ONLINE-KATALOG

AUKTION 66 05. Dezember 2020
Suche mehr Suchoptionen

<<<      >>>

381   Rudolf Poeschmann, Dresden – Zwinger. Wohl 1920er Jahre.

Rudolf Poeschmann 1878 Plauen – 1954 Dresden

Aquarell über Grafit- oder Kohlezeichnung auf Papier. Signiert "Rud. Poeschmann" und bezeichnet "Dresden" u.re. Im Passepartout hinter Glas in einer dunklen, profilierten Holzleiste gerahmt.

Vereinzelt winzige, unscheinbare Stockfleckchen.

BA. 44 x 58 cm, Ra. 61,3 x 75,4 cm.

Schätzpreis
280 €
Zuschlag
250 €

382   Rudolf Poeschmann, Wernigerode – Blick auf das Rathaus. Wohl 1920er Jahre.

Rudolf Poeschmann 1878 Plauen – 1954 Dresden

Aquarell, Gouache und Farbkreiden auf Papier. Signiert "Rud. Poeschmann" und bezeichnet "Dresden" u.li. Im Passepartout hinter Glas in einer dunklen, profilierten Holzleiste gerahmt.

BA. 38, 2 x 50,2 cm, Ra. 55,8 x 68,3 cm.

Schätzpreis
280 €
Zuschlag
250 €

383   Charles Paul Renouard, Dirigentenszenen. Wohl um 1900.

Charles Paul Renouard 1845 Cour Cheverny – 1924 Paris

Radierung auf Bütten. In Blei signiert "P. Renouard Des. graveur et imprimeur" u.li. Bezeichnet "P' Obsession du gal Boulanger" (?) u.re. Von fremder Hand künstlerbezeichnet u.Mi. und nummeriert "10–268" u.re.

Stockfleckig. Knickspurig. Ein größerer Knick (7 cm) mit leichtem Abrieb im o. Bereich der Darstellung. Minimale Randläsionen. Im re. Teil eine vertikal durchgehende, jedoch kaum wahrnehmbare Läsion der Oberfläche.

Pl. 56 x 27,2 cm, Bl. 62,6 x 33,7 cm.

Schätzpreis
180 €

384   Waldemar Rösler "Klein Kuhren. Wachtbudenberg" (Samländische Steilküste, Ostpreußen). Anfang 20. Jh.

Waldemar Rösler 1882 Dresden-Striesen – 1916 Arys/ Polen

Aquarell. Verso in Blei signiert (?) "Waldemar Rösler" und betitelt, nummeriert "5" und mit dem Nachlassvermerk versehen.

Provenienz: Aus dem Nachlass der Tochter des Künstlers.

Leicht knickspurig. In den Ecken winzige Reißzwecklöchlein, ein winziger Ausriss in der u.re. Ecke. Am u. Blattrand gelbliche Flecken.

20 x 25 cm.

Schätzpreis
180 €
Zuschlag
160 €

385   Hubert Rüther, Schwangerer Akt auf einem Rokoko-Tisch. 1914.

Hubert Rüther 1886 Dresden – 1945 ebenda

Gouache auf bräunlichem Papier. In Blei signiert "Hub. Rüther" und datiert u.re.
Die Arbeit wird in das in Vorbereitung befindliche WVZ Müller aufgenommen.

Wir danken Herrn Matthias Müller, Radebeul, für freundliche Hinweise.

Mit größeren Knickspuren, einer durchgehenden horizontalen Falte in der Blattmitte und drei weiteren horizontalen Faltspuren. In den Ecken Reißzwecklöchlein. Vereinzelte Stockflecken und Einrisse an den Blatträndern. Fehlstellen (bis 0,5 x 5,5 cm) und kleine Lockerungen der Farbschicht im Bereich der Tischbeine.

74,8 x 51,4 cm.

Schätzpreis
600 €

386   Rudolf Scheffler "Jedermann v. H. v. Hofmannsthal". Wohl 1911.

Rudolf Scheffler 1884 Zwickau – 1973 Old Lyme(Connecticut)

Radierung auf kräftigem Bütten. In Blei betitelt u.li. sowie signiert "Rud. Scheffler" u.re. An den o. Ecken im Passepartout montiert.

Wohl entstanden anlässlich der Uraufführung am 1. Dezember 1911 in Salzburg.

Lichtrandig. Ecken und Kanten minimal bestoßen und minimal angeschmutzt. Vereinzelt kleine Stockfleckchen.

Pl. 19,5 x 26,5 cm, Bl. 30,5 x 40,7 cm, Psp. 37,5 x 47,6 cm.

Schätzpreis
100 €

387   Willy Schmidt "Tanzendes Paar" / Stadtansicht mit Kirche. 1931/ wohl um 1930.

Willy Schmidt 1895 Görlitz – 1959 ebenda

Linolschnitt auf dünnem Japanpapier / Holzstich auf Chinapapier."Tanzendes Paar" in der Platte monogrammiert "W Sch." u.li., "Stadtansicht mit Kirche" in Blei signiert "W. Schmidt" u.re. An den o. Ecken im Passepartout montiert bzw. am o. Rand an drei Stellen auf einem Untersatzkarton klebemontiert.

Selten.

"Tanzendes Paar" knickspurig. Am re. Blattrand kleine gräuliche Flecken, wohl aus dem Werkprozess stammend.
"Stadtansicht mit Kirche" mit mehreren Knickspuren, insbesondere am o. Rand. Vereinzelte Stockflecken im Randbereich. Die o.re. Ecke vom Untersatz abgerissen.

Pl. 25,5 x 10,9 cm, Bl. 28,3 x 22,3 cm, Psp. 35 x 26 cm / Stk. 20 x 13,9 cm, Bl. 29,9 x 20,8 cm, Unters. 47,5 x 34,3 cm.

Schätzpreis
180 €
Zuschlag
180 €

388   Willy Schmidt, Weiblicher Akt am Fenster. Wohl um 1930/1940.

Willy Schmidt 1895 Görlitz – 1959 ebenda

Holzschnitt auf China. Im Stock monogrammiert "W. Sch.". An den li. Ecken im Passepartout montiert.

Selten!

Materialbedingt knickspurig, mit einigen Knickspuren. Leicht stockfleckig. Minimal angeschmutzt.

Stk. 23,6 x 13,5 cm, Bl. 33,9 x 16,5 cm, Psp. 36 x 27 cm.

Schätzpreis
150 €

389   Sascha Schneider "Landsknechtanführer". 1888.

Sascha Schneider 1870 St. Petersburg – 1927 Swinemünde

Bleistiftzeichnung auf Papier, auf dünnen Karton vollflächig aufkaschiert. Unsigniert. In Blei datiert u.re. Verso mit dem Nachlassstempel des Künstlers versehen sowie in Blei betitelt und nummeriert "102".
WVZ Starck Z 014.

Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers; wohl aus dem Karl-May-Verlag Bamberg.

Papier etwas gegilbt und knickspurig. Re. Rand ungerade geschnitten. Unters. fingerspurig.

42 x 34 cm, Psp. Unters. 64 x 50 cm.

Schätzpreis
750 €

390   Sascha Schneider "Zum Kampfe !" / "Um eine Seele" / "Der Gram". Ohne Jahr/1895.

Sascha Schneider 1870 St. Petersburg – 1927 Swinemünde

Holzstiche. "Um eine Seele" und "Der Gram" auf China, an den Ecken auf Untersatzkarton klebemontiert. Jeweils im Stock signiert "S. Schneider" bzw. "Schneider" u.li. und mit der Verlagsangabe u.re. "Um eine Seele" und "Der Gram" im Stock datiert. Alle Blätter typografisch betitelt, "Zum Kampfe" mit weiteren Angaben versehen. "Um eine Seele" und "Der Gram" aus "Meisterwerke der Holzschneidekunst".

Ränder leicht gebräunt. Knickspurig. "Zum Kampfe" angeschmutzt und mit winzigen Einrissen am re. Rand. "Um eine Seele" mit Abriss der u.li. Ecke des Unters., verso hinterlegt, und je einem kleinen Loch in den re. Ecken des Chinas sowie einem bräunlichen Fleck u.li. "Der Gram" mit Resten einer früheren Montierung in den o. Ecken des Unters. und Klebstoffflecken in den Ecken des Chinas.

Stk. min. 17 x 19,8 cm, Stk. max. 17,3 x 32,1 cm, Bl. min. 31,4 x 21,5 cm, Bl. max. 29,4 x 41,9 cm.

Schätzpreis
180 €
Zuschlag
150 €

391   Sascha Schneider "Barbarossa in der Waldeinsamkeit". 1890.

Sascha Schneider 1870 St. Petersburg – 1927 Swinemünde

Bleistiftzeichnung auf gräulichem Papier, vollflächig auf festem Karton kaschiert. U.re. in Blei ligiert monogrammiert "AS" sowie ausführlich datiert "1890 23 September". Unten auf dem Karton bezeichnet "Barbarossa".
WVZ Starck Z033.

Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers; wohl aus dem Karl-May-Verlag Bamberg.

Vereinzelte Stockfleckchen. Recto im Randbereich außerhalb der Darstellung nahezu umlaufend mit Resten bzw. Bereibungen aufgrund einer früheren Klebemontierung. Der Untersatzkarton recto ebenfalls mit Kleberresten.

Darst. 42 x 23,5 cm, Bl. 45 x 25 cm, Unters. 47,6 x 29,5 cm.

Schätzpreis
1.800 €

392   Ewald Schönberg, Mädchenporträt. 1917.

Ewald Schönberg 1882 Geising – 1949 Dresden

Farbkreidezeichnung auf bäunlichem Papier. In Grafik signiert u.Mi. "E. Schönberg" sowie datiert. An den o. Ecken im Passepartout montiert.

Technikbedingt minimal wisch- und fingerspurig sowie mit Reißzwecklöchlein an den Ecken. Etwas lichtrandig, u.re. ein winziger Einriss (ca. 5 mm) sowie unscheinbarer Abrieb an u.re. Ecke . Verso leichter Abrieb am u. Blattrand sowie ein Wasserfleck o.li.

43 x 33,4 cm, Psp. 51,4 x 39,8 cm.

Schätzpreis
380 €

393   Oskar Schröder, Großes Rosenbukett / Gelbe Rosen / Rosenstrauß mit rosafarbenen, weißen und gelber Rose. 1896.

Oskar Schröder 1877 Dresden – 1958 Meißen

Gouachen. Eine Arbeit signiert "O. Schröder" und datiert.

Provenienz: Nachlass Oskar Schröder.

Insgesamt knickspurig und gegilbt. Teils fleckig.

Min. 30 x 50 cm, max. 58 x 41 cm.

Schätzpreis
120 €
Zuschlag
180 €

394   Oskar Schröder, Kapuzinerkresse / Ranunkel / Ranunkel / Mohn / Rosen. 1896.

Oskar Schröder 1877 Dresden – 1958 Meißen

Bleistiftzeichnungen und Gouachen. Zwei Arbeiten signiert "O. Schröder" und ausführlich datiert "13/5/96".

Provenienz: Nachlass Oskar Schröder.

Insgesamt knick- und fingerspurig. Papier leicht gegilbt und fleckig.

Verschiedene Maße, max. 49 x 32 cm.

Schätzpreis
120 €
Zuschlag
130 €

395   Oskar Schröder, Rittersporn und sechs weitere Pflanzenstudien. 1891/1912.

Oskar Schröder 1877 Dresden – 1958 Meißen

Bleistiftzeichnungen, eine Arbeit sparsam koloriert. Teils signiert "O.Schröder" und datiert.

Provenienz: Nachlass Oskar Schröder.

Insgesamt knick- und fingerspurig sowie leicht gegilbt und mit Wasserflecken. Teils mit Einrissen (max. 4 cm).

Max. 63,5 x 44 cm.

Schätzpreis
120 €
Zuschlag
100 €

396   Kurt Schubert, Dresden – Malerwinkel. 1943.

Kurt Schubert  20. Jh.

Aquarell auf kräftigem Papier. Signiert "Kurt Schubert" und datiert u.re.

Technikbedingt gewellt. Ränder leicht gebräunt. Am li. und re. Rand vereinzelt kleine Malschichtverluste. Verso stockfleckig, recto teils durchdringend. Ecken minimal bestoßen.

43,5 x 35,2 cm.

Schätzpreis
180 €
Zuschlag
140 €

397   Otto Theodor W. Stein, Fünf figürliche Skizzen. Wohl Anfang 20. Jh.

Otto Theodor W. Stein 1877 Saaz/Böhmen – 1958 Frýdlant (Tschechien)

Federzeichnungen in Tusche auf verschiedenen Papieren. In Blei bzw. mit Kugelschreiber monogrammiert "St." u.re. Zwei verso mit Sammlerstempel der Sammlung Schönfeld; in Blei wohl von fremder Hand nummeriert "5" bzw. "8" und künstlerbezeichnet. Drei Blätter verso mit Resten einer früheren Montierung.

Leicht knick- und fingerspurig. Blattränder teils ungerade beschnitten. Vereinzelt winzige Stockfleckchen.

Min. 17,2 x 12,3 cm, max. 21,2 x 15,3 cm.

Schätzpreis
120 €
Zuschlag
130 €

398   Robert Hermann Sterl "Feierabend Steinbrucharbeiter" (Heimkehrende Steinbrecher). 1897.

Robert Hermann Sterl 1867 Großdobritz – 1932 Naundorf/Sächs. Schweiz

Lithografie mit grauem Plattenton. Im Stein innerhalb der Darstellung u.re. monogrammiert "R.St" und datiert. Unterhalb der Darstellung re. nochmals gedruckt bzw. gestempelt (?) signiert "Robert Sterl" und datiert. Verso mit dem Sammlerstempel Erhard Oskar Kaps (1915– 2007, Leipzig, Lugt 3549) versehen.
WVZ Becker 6.

Vorstudie zur Gemäldefassung von 1898, WVZ Popova 287.

Im breiten weißen Rand leicht angestaubt und gegilbt. Ecken geknickt.

St. 24,5 x 48,5 cm, Bl. 48 x 63,5 cm.

Schätzpreis
350 €
Zuschlag
600 €

399   Robert Hermann Sterl "Hamburg" (Historisches Hafenviertel, Gängeviertel der Alt- oder Neustadt). 1894.

Robert Hermann Sterl 1867 Großdobritz – 1932 Naundorf/Sächs. Schweiz

Aquarell und Deckfarben über Bleistiftzeichnung auf Papier. U.re. signiert "Robert Sterl" sowie ausführlich datiert "13 Sept 94" sowie ortsbezeichnet bzw. betitelt. Verso in Blei von fremder Hand bezeichnet. Aus "Sammlung von Bildern aus Hamburg". Im Passepartout hinter Glas gerahmt.

Im August und September 1894 schuf Robert Hermann Sterl Zeichnungen und Aquarelle von Alt-Hamburger Bürgerhäusern und Straßenzügen im Hafenviertel für eine "Sammlung von Bildern aus Hamburg" im
...
> Mehr lesen

35,5 x 25,3 cm, Psp. 50 x 39,5 cm, Ra. 53 x 42,6 cm.

Schätzpreis
2.200 €
Zuschlag
2.200 €

400   Robert Hermann Sterl, Fuhrwerk mit Arbeitern in Wittgenborn. 1900.

Robert Hermann Sterl 1867 Großdobritz – 1932 Naundorf/Sächs. Schweiz

Aquarell und Gouache. Monogrammiert "R.St", datiert und bezeichnet "W" (Wittgenborn) u.li. Im Passepartout hinter Glas in originaler, vergoldeter Leiste gerahmt.
Zum Motiv vgl. WVZ Popova 536.

Provenienz: Deutsche Privatsammlung, erworben aus dem Nachlass des Sammlers F. W. Körner, Körner erwarb es im Atelier des Künstlers.

Wir danken Frau Popova, Dresden, für freundliche Hinweise.

Ungeöffneter Zustand. Insgesamt gebräunt, die Farben etwas verblasst, leicht angeschmutzt. Am Rand o.Mi. eine kleine oberflächliche Glanzstelle. Psp. gebräunt und mit beginnenden Stockfleckchen. Der Rahmen etwas berieben, partiell mit Abplatzern.

BA. 23,2 x 33,3 cm, Ra. 46,6 x 55,5 cm.

Schätzpreis
1.500 €
Zuschlag
2.800 €

<<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)