ONLINE-KATALOG

AUKTION 66 05. Dezember 2020
Suche mehr Suchoptionen

<<<      >>>

242   Gabriel Hippolyte Lebas, Ideallandschaft mit Ruine und rastenden Wanderern. 1869.

Gabriel Hippolyte Lebas 1812 Paris – 1880

Aquarell, partiell eiweißgehöht, auf Papier. Ligiert signiert "H Lebas" und datiert u.li. Verso von fremder Hand in Blei falsch bezeichnet "Jacques Phil Lebas". Vollflächig auf feinem Untersatzpapier klebemontiert, dieses an den o. Ecken auf Untersatzkarton montiert. Auf dem Untersatzkarton ein Papieretikett, in Tusche bezeichnet "Hypolite Lebas".

Im Bereich des Himmels gräuliche Flecken. Partiell kleine Malschichtverluste. U.li. grüne Farbspuren. Vereinzelt kleine Stockfleckchen, Untersatzpapier stärker stockfleckig und knickspurig.

20,2 x 29,6 cm, Unters. 20,2 x 29,6 cm, Unters. 56 x 43 cm.

Schätzpreis
240 €

243   Wilhelm Maria Leibl "Bildnis einer alten Frau". 1874.

Wilhelm Maria Leibl 1844 Köln – 1900 Würzburg

Radierung auf Bütten. In der Platte signiert "W. Leibl" und datiert u.li. Am u. Blattrand typografisch künstler- und technikbezeichnet sowie betitelt. Erschienen in PAN, Jahrgang 3, Heft 2, 1897.
Söhn HDO 52802–1, dort mit leicht abweichenden Blattmaßen.

Lichtrandig. Blattrand leicht gebräunt. Mit vereinzelten Stockfleckchen. Am li. Blattrand zwei winzige Ausrisse sowie an zwei Stellen Reste einer früheren Montierung.

Pl. 18 x 13,7 cm, Bl. 35,4 x 26,3 cm.

Schätzpreis
100 €

244   Joseph Lemercier, Drei Taubendarstellungen. 1857.

Joseph Lemercier 1803 Paris – 1887 ebenda
Paul Louis Oudart 1796 Paris – 1860 ebenda

Lithografien auf Papier, koloriert, nach Paul Louis Oudart. Jeweils im Stein signiert "P. Oudart, del." bzw. "Oudart, del." u.li., "P. Bertrand, Editeur" u.Mi. und "Imp. Lemercier, Paris" u.re. Ebenfalls im Stein mit den lateinischen Vogelnamen bezeichnet. Aus: Charles-Lucien Bonaparte, Iconographie des pigeons non figurés […], Paris 1857. An den o. Ecken im Passepartout montiert.

Blätter mehrfach lichtrandig, Ränder gebräunt. Insgesamt stockfleckig. Ecken und Kanten leicht bestoßen. Leicht knickspurig. Ein Blatt in der u.li. Ecke leicht angeschmutzt und mit einer kleinen Läsion in der Darstellung.

Darst. min. 24,5 x 18,5 cm, Darst. max. 32 x 23,5 cm, Bl. min. 55 x 36 cm, Bl. max. 55 x 36,5 cm, Psp. 65 x 50 cm.

Schätzpreis
180 €

245   John Frederick Lewis "Gibraltar" / Matador / "Mendicant Monks. Granada". 1835 bis 1836.

John Frederick Lewis 1805 London – 1876 Walton-on-Thames (Surrey)

Lithografien, koloriert, eiweißgehöht. Jeweils im Stein u.li. signiert "J.F. Lewis" sowie (teils spiegelverkehrt) datiert, teilweise betitelt u.re. Jeweils vollflächig auf Untersatzkarton kaschiert.

Mit der originalen Beschreibung der Kunsthandlung Kurt Engewald, Leipzig.

Teils stockfleckig sowie leicht angeschmutzt und minimal kratzspurig. Das Blatt "Gibraltar" mit drei deutlicheren Flecken (Bereich Himmel, Berg)

27 x 37 cm, 28 x 39 cm, 40,3 x 18,7 cm., Unters. max. 55,5 x 45,5 cm.

Schätzpreis
340 €

246   C. F. Meser "Vue prise de la Bastey dans la Suisse Saxonne". Vor 1818.

C. F. Meser  19. Jh.

Umrissradierung, altkoloriert, auf Bütten. Außerhalb der Darstellung betitelt mittig sowie bezeichnet "chez Meser à Dresde Schlossgasse 313" re.

Unscheinbar stockfleckig. Ecke o.li. knickspurig. U.re. mit kleinem Randmängeln.

Pl. 12,5 x 18 cm, Bl. 15 x 21 cm.

Schätzpreis
120 €
Zuschlag
100 €

247   Ludwig Mecklenburg (zugeschr.), Romantische Waldlandschaft. 1851.

Ludwig Mecklenburg 1820 Hamburg – 1882 München

Gouache auf festem Papier. Unterhalb der Darstellung re. in Blei undeutlich signiert "Mecklenburg" und datiert. Mit schwarzen Einfassungslinien. Im Passepartout.

Papier wellig. Oberfläche kratzspurig und mit Retuschen. Im Bereich des Himmels mit Schimmel und deutlichen Stock- und Oxidationsflecken. Verso Ränder mit Resten einer älteren Montierung, zwei Papierhinterlegungen sowie stockfleckig.

48 x 64 cm, Ps. 71 x 87 cm.

Schätzpreis
240 €

248   C. F. Meser "Le Lilienstein = et le Königstein á l'ouest". Um 1830.

C. F. Meser  19. Jh.

Umrissradierung, altkoloriert, auf Bütten. Außerhalb der Darstellung betitelt mittig sowie bezeichnet "chez Meser à Dresde rue du chateau 313" re.

Stockfleckig. Ränder mit Fingerspuren. Einriss (ca. 0,6 cm) am re. Rand.

Pl. 12 x 18 cm, Bl. 14,3 x 21 cm.

Schätzpreis
100 €

249   C. F. Meser "Vue de Wehlen dans la Suisse Saxonne". Um 1830.

C. F. Meser  19. Jh.

Umrissradierung, altkoloriert, auf Bütten. Außerhalb der Darstellung betitelt mittig sowie bezeichnet "chez Meser à Dresde Schlossgasse 313" re.

Lichtrandig und minimal fingerspurig. Verso stockfleckig und mit Kleberesten einer älteren Montierung.

Pl. 12 x 18 cm, Bl. 14,5 x 20,5 cm.

Schätzpreis
100 €
Zuschlag
80 €

250   Albert Ernst Mühlig "Sichernder Rothirsch" (Sächsische Schweiz). Wohl 1880er/1890er Jahre.

Albert Ernst Mühlig 1862 Dresden – 1909 ebenda

Gouache und Tempera auf Malpappe. Signiert "A.Mühlig" u.li. Verso in Tusche von Künstlerhand betitelt sowie nochmals signiert und bezeichnet "Dresden".

Reißzwecklöchlein am u. Rand. Verso stockfleckig sowie mit umlaufenden Papierrückständen und Klebstoffspuren.

44 x 64 cm.

Schätzpreis
500 €

251   G. J. Müller "Der Kirchhof auf dem Oybin bei Zittau". Um 1830.

G. J. Müller um 1830 tätig

Umrissradierung, altkoloriert, auf Bütten. In der Platte unterhalb der Darstellung bezeichnet "J.G. Müller" li. sowie u. ausführlich betitelt. Im Passepartout hinter Glas in einer schmalen Holzleiste gerahmt.

Blatt gedunkelt und leicht stockfleckig. Im weißen Rand verso mit Klebespuren, recto bräunlich durchdringend.

Pl. 9,9 x 17,2 cm, Bl. 11 x 18 cm, Psp. 17 x 23 cm, Ra. 19 x 24 cm.

Schätzpreis
180 €

252   Georg Emanuel Opiz "Der Pfingsttanz". Um 1820.

Georg Emanuel Opiz 1775 Prag – 1841 Leipzig

Lithografie. Im Stein signiert "G. Opiz" u.li. Unterhalb der Darstellung im Stein betitelt und mit Verlagsangabe. Am u. Blattrand in Blei von fremder Hand künstlerbezeichnet und datiert li. sowie nummeriert "Winkler 593,3" und "11" re. Verso von fremder Hand in Blei künstler- und technikbezeichnet sowie datiert u.Mi. Verso zudem Sammlerstempel "W" im Kreis, violett, Lugt 3852, nicht aufgelöst. An den o. Ecken auf einem Untersatz montiert.

Inkunabel der Lithografie, vgl. WVZ Winkler 593,3.

Randbereiche minimal bestoßen und knickspurig. Eine diagonale Knickspur o.li. (ca. 12 cm). Vereinzelt kleine Stockfleckchen.

St. 27,4 x 35,6 cm, Bl. 35,3 x 42,8 cm, Untersatz 43,1 x 55,9 cm.

Schätzpreis
180 €

253   Gustav Friedrich Papperitz, Jagdhaus in winterlicher Mondnacht. Mitte 19. Jh.

Gustav Friedrich Papperitz 1813 Dresden – 1861 ebenda

Farbige Pastellkreidezeichnung auf Papier, vollflächig auf Holzplatte kaschiert. Ligiert monogrammiert "GFP" u.li. Hinter Glas in einem bronzefarbenen Rahmen mit Rocaille-Eckkartuschen und ornamentalen Blütenzweigen gerahmt.

27 x 36 cm, Ra. 18 x 27 cm.

Schätzpreis
500-600 €
Zuschlag
400 €

254   Nikolai Dmitrievich Prokofiev, Flusslandschaft mit zwei Pferden. Ende 19. Jh.

Nikolai Dmitrievich Prokofiev 1866 Mykolajiw – 1913 Sankt Petersburg

Aquarell auf kräftigem Bütten. Kyrillisch signiert "N.Prokofiev" u.li. Im Passepartout hinter Glas in einer goldfarbenen Holzleiste gerahmt.

Stärker lichtrandig sowie mit Wasserflecken im Bereich des Himmels, technikbedingt wellig. Blattrand umlaufend mit Papier- und Klebemittelrückständen einer älteren Montierung. Verso gegilbt und mit Stockflecken. Ecken mit Reißzwecklöchlein. Psp. gegilbt. Rahmen mit kleinen Abplatzungen der Fassung.

43 x 51,5 cm, Psp. 55 x 70 cm, Ra. 66 x 80 cm.

Schätzpreis
550 €

255   Nikolai Dmitrievich Prokofiev, Wäscherinnen am Fluss. Ende 19. Jh.

Nikolai Dmitrievich Prokofiev 1866 Mykolajiw – 1913 Sankt Petersburg

Aquarell auf kräftigem Bütten. Kyrillisch monogrammiert "N.P" u.re. Im Passepartout hinter Glas in einer goldfarbenen Holzleiste gerahmt.

Stärker lichtrandig sowie stockfleckig und technikbedingt wellig. Blattrand umlaufend mit Papier- und Klebemittelrückständen einer älteren Montierung. Verso gegilbt und mit Stockflecken. Psp. gegilbt. Rahmen mit kleinen Abplatzungen der Fassung.

33 x 50 cm, Psp. 55 x 70 cm, Ra. 66 x 80 cm.

Schätzpreis
550 €

257   Christian Reimers, Drei Karikaturen. Um 1850.

Christian Reimers 1827 Altona – 1889 im roten Meer

Federzeichnung in Tusche über Blei. Ein Blatt signiert "Chr. Reimers" u.re. Jeweils in Blei vom Künstler bezeichnet. Im Passepartout montiert.

Ingesamt leicht wischspurig. Zwei Arbeiten verso o. mit einem Papierstreifen versehen. Eine Arbeit gegilbt.

11,7 x 20,3 cm, Psp. 50 x 32,5 cm.

Schätzpreis
100 €
Zuschlag
80 €

258   Adrian Ludwig Richter "Rüdesheim unweit Bingen am Rhein". Um 1818.

Adrian Ludwig Richter 1803 Dresden – 1884 ebenda

Lithografie, koloriert. Unterhalb der Darstellung li. in der Platte bezeichnet "gez. v. L. Richter" und "bei A.Lawreance in Dresden" sowie in Deutsch und Französisch mittig betitelt. An den Blatträndern vollflächig im Passepartout klebemontiert und hinter Glas in einer profilierten, hell gefassten Holzleiste gerahmt.
WVZ Hoff / Budde 3201.

Etwas lichtrandig und stockfleckig.

St. 33,9 x 47,4 cm, Bl. 43 x 53 cm, Ra. 53 x 65 cm.

Schätzpreis
300 €

259   Adrian Ludwig Richter "Römische Landleute […]" / "Octoberfest der Römer" / "Erntezug in der roemischen Campagna" (nach Richter). 1831– 1833.

Adrian Ludwig Richter 1803 Dresden – 1884 ebenda

Radierungen auf verschiedenen Papieren. Alle unterhalb der Darstellung in der Platte betitelt, bezeichnet "Angekauft vom Sächsischen Kunstvereine auf das Jahr […]" und mit Maßangaben in Zoll versehen u.Mi.
a) "Römische Landleute versammeln sich unter den päpstlichen Fahnen". Unterhalb der Darstellung in der Platte signiert "Gem. v. Lindau in Rom" u.li. und "gest. v. L. Richter" u.re.
WVZ Hoff / Budde 205 III (von III); Kovalevski B-C 61.
b) "Octoberfest der Römer". Unterhalb
...
> Mehr lesen

Pl. min. 22,5 x 27,5 cm, Pl. max. 22,3 x 28,5 cm, Bl. min. 34 x 43 cm, Bl. max. 36,5 x 53,5 cm.

Schätzpreis
180 €

260   Adrian Ludwig Richter "Herbstabend". 1830.

Adrian Ludwig Richter 1803 Dresden – 1884 ebenda
Ernst Ferdinand Oehme 1797 Dresden – 1855 ebenda

Radierung nach einem Gemälde von Ernst Ferdinand Oehme auf festem Papier. In der Platte ligiert monogrammiert "EO" und datiert u.re. Unterhalb der Darstellung in der Platte ausführlich bezeichnet u.li. und u.re. sowie betitelt, bezeichnet "Angekauft vom Sächs. Kunstvereine und bei der Verloosung 1830 gewonnen von Herrn Kaufmann Pietzsch. auf No. 713" und mit Maßangaben in Zoll versehen u.Mi. An den o. Ecken im Passepartout montiert.
WVZ Hoff / Budde 201 II (von II); Kovalevski B-C 35.

Stärker lichtrandig. Leicht knickspurig. Vereinzelt winzige Stockfleckchen.

Pl. 28,8 x 22,8cm, Bl. 36,4 x 29,1 cm, Psp. 41 x 31,7 cm.

Schätzpreis
120 €
Zuschlag
100 €

<<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)