zurück

ONLINE-KATALOG

AUKTION 31 10. März 2012
Suche mehr Suchoptionen
<<<      >>>

241   Max Klinger "Ex Libris A.W.Singer". Ohne Jahr.

Max Klinger 1857 Leipzig – 1920 Groß-Jena/Naumburg

Aquatintaradierung auf Bütten. In der Platte ligiert monogrammiert "MK" u.re. und betitelt u.Mi. In Blei signiert "M. Klinger" u.re.
Verso Reste einer alten Montierung.
Nicht im WVZ Singer.

Pl. 8,6 x 12,7 cm, Bl. 20,5 x 25 cm.

Schätzpreis
100 €
Zuschlag
140 €

242   Max Klinger "Amor, Tod und Jenseits". 1881.

Max Klinger 1857 Leipzig – 1920 Groß-Jena/Naumburg

Aquatintaradierung auf aufgewalztem, französischen China. In der Platte u.re. signiert "Max Klinger" und datiert. Außerhalb der Darst. u.re. nummeriert "XII", u.li. signiert "Max Klinger". Blatt 12 der Mappe "Intermezzi, Opus IV".
Darst. u.Mi. mit mehreren, kleineren Stockflecken. Blatt insgesamt etwas fleckig und knickspurig.
WVZ Singer 63 III (von III).

Pl. 20 x 42,5 cm, Bl. 41 x 50,5 cm.

Schätzpreis
220 €
Zuschlag
190 €

243   Carl Wilhelm Kolbe "Le Pêcheur". 1805.

Carl Wilhelm Kolbe 1757 Berlin – 1835 Dessau

Radierung nach Salomon Gessner. In der Platte u.re. signiert "Guil: Kolbe", u.Mi. betitelt.
O.Mi. und u.li. hinterlegte kleinere Einrisse. Randbereiche des Blattes angeschmutzt und stärker knickspurig.
WVZ Martens 282 II.

Pl. 33,4 cm x 42,5 cm, Bl. 34,1 x 44 cm.

Schätzpreis
240 €

244   Theodor Langer, Aus Cossebaude/ Mühle bei Kötitz. 1875.

Theodor Langer 1819 Leipzig – 1895 Dresden

Radierungen auf Bütten. In Platte monogrammiert "Th.Lgr." und datiert u.re.
Blätter stärker stockfleckig und lichtrandig in den Randbereichen sowie minimal knickspurig und fingerspurig. Ein Blatt mit Riss (ca. 10 mm) o.Mi.

Pl. 13,2 x 18,3 cm, Bl. 26 x 35,1 cm.

Schätzpreis
100 €

245   Hermann Lasch (zugeschr.), Beim Einholen der Waren. 19. Jh.

Hermann Lasch 1861 Düsseldorf – 1926 ebenda

Kohlestiftzeichnung, verso ein Landschaftsaquarell auf "Ingres"-Bütten. Blatt hinter Glas gerahmt.
Ecken mit kleineren Korrosionsspuren. Blatt mit Randmängeln.

56 x 77,5 cm, Ra. 81 x 102 cm.

Schätzpreis
420 €

246   Theodor Matham, Die Hl. Familie mit der Hl. Elisabeth und dem Johannesknaben in einer Landschaft. Mitte 17. Jh.

Theodor Dirck Matham vor 1605 Haarlem – 1676 Amsterdam

Kupferstich nach Joachim Sandrart von zwei Platten auf Bütten, später vollflächig auf festem Bütten montiert. In der Platte signiert "Theo: Matham", bezeichnet und betitelt. Verso mit dem Ausgangsstempel des Kupferstichkabinetts des Rijksmuseums, Amsterdamm "DUBBEL R.P.K." (Rijks Prentenkabinet) und "R: MVS."
Blatt mit vertikaler Mittelfalz und stärker angeschmutzt. Randbereiche mit Mängeln.
WVZ Hollstein XI, Theodor Matham 6.

Pl. 35 x 47 cm, Bl. 38,5 x 50 cm.

Schätzpreis
100 €
Zuschlag
80 €

247   Paul Friedrich Meyerheim, Studie einer schauenden Frau. 2. H. 19. Jh.

Paul Friedrich Meyerheim 1842 Berlin – 1915 ebenda

Bleistiftzeichnung. U.re. mit dem Nachlaßstempel versehen "Paul Meyerheim Nachlass". Verso die Skizze eines Kleinkindes (?).
Das Blatt an den oberen Ecken auf Untersatzkarton montiert. Vereinzelt auftretende Stockflecken, leichte Randbräunung und insg. etwas fingerspurig.

24 x 31 cm.

Schätzpreis
420 €

248   Victor Paul Mohn (zugeschr.), Waldstudie mit rastendem Knaben im Vordergrund. 2. H. 19. Jh.

Viktor Paul Mohn 1842 Meißen – 1911 Berlin

Bleistiftzeichnung. Unsigniert. Verso von fremder Hand bezeichnet.
Blattecken mit kleinen Reißzwecklöchlein, Randbereiche etwas gebräunt. Leicht angeschmutzt und knickspurig.

Aufgrund der künstlerischen Nähe Mohns zu Edmund Friedrich Kanoldt ist durchaus auch eine Autorenschaft Kanoldts für die Zeichnung denkbar.

22,6 x 29 cm.

Schätzpreis
600 €

249   Gustav Heinrich Naecke, Armstudie/ Laute spielender Jüngling. 1. Viertel 19. Jh.

Gustav Heinrich Naeke 1786 Frauenstein (Sachsen) – 1835 Dresden

Bleistiftzeichnungen. / Federzeichnung in Tusche auf dünnem Bütten, jeweils vollständig auf Papier aufgezogen. Unsigniert. Jeweils mit dem Sammlungsstempel Friedrich August II. versehen (ligiertes Monogramm "FA", bekrönt und im Oval mit eingeschlossener II, Lugt 971). "Laute spielender Jüngling" verso mit weiteren Sammlungsstempeln und u.re. von fremder Hand undeutlich bezeichnet.
Blatt leicht knickspurig, mit partiellem Papierabrieb.
Armstudie etwas gebräunt und knickspurig, leicht fleckig.

12,5 x 16,7 cm / 12,8 x 9,1 cm.

Schätzpreis
480 €

250   Eugen Napoleon Neureuther "Der Wanderer". 19. Jh.

Eugen Napoleon Neureuther 1806 München – 1882 ebenda

Radierung auf China, auf kräftigen Karton aufgewalzt. Aus dem König-Ludwig Album, auf dem Karton typographisch bezeichnet "Aquarell, Gemälde u. Kupferradi[e]rung v. Eug. Neureuther", mit einer goldfarbenen Zierleiste. Verso mit zwei Sammlungsstempeln "Sammlung HAWO" und "Sammlung H. A. Wolf Bensheim a. B." versehen.
Blatt gebräunt und etwas stockfleckig. Darstellung an der Ecke o.re. und u.li. angeschnitten. Chinapapier an der o.re. Ecke vom Trägerkarton gelöst.

Darst. 38,5 x 23,5 cm, Bl. 44,8 x 28 cm.

Schätzpreis
110 €

251   Adrian van Ostade, Angler auf der Brücke. 17. Jh.

Adriaen van Ostade 1610 Haarlem – 1685 ebenda

Radierung. Später Druck des 19. Jahrhunderts. In der Platte u.re. monogrammiert "A.v.O.". Am unteren Blattrand in Blei von fremder Hand bezeichnet "Adrian von Ostade". Hinter Glas gerahmt.

Pl. 11,4 x 16,4 cm, Bl. ca. 16 x 22 cm, Ra. 20,5 x 25,8 cm.

Schätzpreis
120 €
Zuschlag
120 €

252   Rudolf Poeppel "Hainbuchen, links eine Eiche". Mitte 19. Jh.

Rudolf Poeppel 1823 – 1898

Bleistiftzeichnung, partiell weiß gehöht. Verso in Blei signiert "R. Poeppel" Mi.re. und betitelt; von unbekannter Hand u.li. bezeichnet.
Blatt fingerspurig und leicht gegilbt, vereinzelt mit kleinen braunen Flecklein. Kleiner Einriß am unteren Blattrand re., verso hinterlegt. Verso am linken Rand Reste einer älteren Klebemontierung.

28,4 x 18,4 cm.

Schätzpreis
180 €

253   Carl Heinrich Rahl "Hogarth's Kupferstiche". Um 1800.

Carl Heinrich Rahl 1779 – 1843

Kupferstiche. Mappe mit 32 von ursprünglich 62 Blättern. Teilweise in der Platte betitelt und bezeichnet, jeweils nummeriert o.re. Mit einem Inhaltsverzeichnis. Verlegt von Carl Helf, Wien.
Blätter gebräunt, leicht stockfleckig und im Randbereich etwas knickspurig. Mappe mit stärkeren Beeinträchtigungen.

25 x 38,5 cm.

Schätzpreis
120 €
Zuschlag
100 €

254   Adrian Ludwig Richter "Auszug der Tyroler". 1836.

Adrian Ludwig Richter 1803 Dresden – 1884 ebenda

Radierung nach einem Gemälde von Carl Friedrich Moritz Müller. In der Platte signiert "gest. v. L. Richter" u.re., bezeichnet "gem. v. Müller" u.li. und betitelt u.Mi. Aus "Bilderchronik des sächsischen Kunstvereins", IX. Jg., 1836.
Blatt beschnitten und leicht stockfleckig.
WVZ Hoff / Budde 246.

Pl. 11,7 x 14,7 cm, Bl. 15 x 21 cm.

Schätzpreis
80 €
Zuschlag
60 €

255   Mieczyslaw Reyzner, Portrait einer jungen Frau nach rechts. 1882.

Mieczyslaw Reyzner 1861 Lemberg – 1941 ebenda

Kohlestiftzeichnung. U.re. signiert "Reyzner" und datiert "24/3 82". Fest im Passepartout hinter Glas gerahmt.
Blatt mit vereinzelten Stockflecken, Randbereiche etwas lichtrandig. Holzleiste partiell berieben.

BA 52 x 63 cm, Ra. 70 x 53,5 cm.

Schätzpreis
600 €

256   Adrian Ludwig Richter (zugeschr.), Spielende Kinder mit einem Hahn am Forsthaus. Um 1850.

Adrian Ludwig Richter 1803 Dresden – 1884 ebenda

Bleistiftzeichnung. Unsigniert. Verso von unbekannter Hand mehrfach bezeichnet und nummeriert. Auf Untersatzpapier im Passepartout.
Blatt fingerspurig und stellenweise fleckig, in der Mitte stärker. Leichte Flüssigkeitsspuren o.re. Durchscheinen der rückseitigen Bezeichnung. Reißzwecklöchlein.

24,6 x 16,2 cm.

Schätzpreis
360 €
Zuschlag
300 €

257   Rembrandt Harmensz. van Rijn, Der Engel verläßt die Familie des Tobias. 1641.

Rembrandt Harmenszoon van Rijn 1606 Leiden – 1669 Amsterdam

Radierung auf Bütten. Späterer Druck des 19. Jahrhunderts. In der Platte u.Mi. signiert "Rembrandt" und datiert. Am unteren Blattrand von fremder Hand in Blei undeutlich bezeichnet, u.li. nummeriert "29.". Blatt fest hinter Glas montiert und gerahmt.
Blatt stärker gebräunt und lichtrandig. Papier an der Plattenkante u.li. mit Einriß.

Pl. 10,4 x 15,2 cm, Bl. 15,2 x 19,6 cm, Ra. 17,4 x 21,2 cm.

Schätzpreis
120 €
Zuschlag
700 €

258   Heinrich Rittner (Hrsg.) „Dresden mit seinen Prachtgebäuden und schönsten Umgebungen“. 1807.

Heinrich Rittner 18./19. Jh.

Kupferstiche. Erstausgabe mit 18 Ansichten nach Zeichnungen von Chr. G. Hammer und G. Fr. Thormeyer. Gestochen von J.A. Darnstedt, J.G.Frenzel, C.G. Hammer, J. Schumann, P. Veith. Einleitendes Vorwort und ausführliche Beschreibung aller Tafeln in Deutsch und Französisch. Gedruckt bei Carl Christian Meinhold.
Der alte, fragmentarisch erhaltene Papiereinband mit originaler Titelvignette neu in Halbleinen gebunden. Die Blätter zum Teil minimal stockfleckig und angeschmutzt, vereinzelt
...
> Mehr lesen

Querfolio, 25 x 34 cm.

Schätzpreis
1.100 €

259   Friedrich August Schlegel, Studie eines Brombeerstrauchs. 19. Jh.

Friedrich August Schlegel 1828 Heidersdorf – 1895 Dresden

Aquarellierte Bleistiftzeichnung, weiß gehöht. U.re. undeutlich in Blei bezeichnet. Verso mit dem Nachlaßstempel versehen.
Blatt an den oberen Ecken auf Untersatzpapier montiert, leicht gebräunt und angeschmutzt.

15,5 x 22,6 cm.

Schätzpreis
180 €

260   Sascha Schneider "Der Gedanke an das Unendliche". 1896.

Sascha Schneider 1870 St. Petersburg – 1927 Swinemünde

Holzschnitt auf China, an den Ecken auf Untersatzpapier montiert. Unsigniert, im Stock u.li. mit dem Monogramm des Verlegers "J.J.W.". Erschienen in der Verlagsbuchhandlung von J.J. Weber in Leipzig in der Ausgabe "Zwölf Zeichnungen von Sascha Schneider" aus der Reihe "Meisterwerke der Holzschneidekunst". Am unteren Blattrand li. typographisch betitelt und mit dem Stempel "Meisterwerke der Holzschneidekunst" versehen. In originaler Rahmung der Zeit.
Blatt minimal gegilbt.

Stk. 15 x 7,7 cm, Ra. 37 x 30,6 cm.

Schätzpreis
110 €
Zuschlag
110 €
<<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)