ONLINE-KATALOG

AUKTION 67 20. März 2021
Suche mehr Suchoptionen

<<<      >>>

062   Richard Guhr, Gedanken. Wohl um 1930.

Richard Guhr 1873 Schwerin – 1956 Höckendorf

Öl auf Holz. Unsigniert. Verso Adressaufkleber "Prof. Richard Guhr" sowie am Rand in Blei technikbezeichnet "Titanleimgrund Ia". In einem hölzernen Jugendstilrahmen mit goldfarbener Innenleiste und schmalen, waagerechten Messingapplikationen im Bereich der o. Ecken.

Richard Guhr ist heute vor allem als Bildhauer und Schöpfer des "Goldenen Rathausmannes" in Dresden bekannt. Kaum überliefert ist, dass er seit 1907 an der Akademie für Bildende Künste in Dresden lehrte, wo u.a. Otto Dix zu seinem Schülerkreis zählte.

Randbereiche rahmungsbedingt partiell mit Abrieb der o. Malschicht und des Firnisses, o.li. kleine Abplatzung. O.re. Ecke leicht bestoßen. Malschicht mit wenigen winzigen Kratzern (insbes. u.re.). Im Bereich des Gesichtes, des Kragens und des Rauches Retuschen, teils etwas farbabweichend. Geringe Markierung der Holzstruktur in der Malschicht. Firnis wohl erneuert. Lack des Rahmens mit Kratzspur u.li. sowie weitere vereinzelte Druck- und Kratzspuren.

31 x 41 cm, Ra. 44,5 x 58 cm.

Schätzpreis
950 €
Zuschlag
800 €

063   Georg Hacker "In der Tiefe des Waldes". Wohl 1940er Jahre.

Georg Hacker 1865 Dresden – 1945 Düsseldorf

Öl auf Leinwand. U.li. signiert "Hacker". In einer bräunlich glänzenden Holzleiste gerahmt.

Malschicht partiell mit unscheinbarem Frühschwundkrakelee. Verso eine Hinterlegung.

40,7 x 49,7 cm, Ra. 47,8 x 57 cm.

Schätzpreis
180 €
Zuschlag
150 €

064   Toni Haller "Spätherbst im Sumpfgebiet am Dnjepr". 1941.

Toni Haller 1907 Wien – 1944 Königsberg

Öl auf Sperrholz. U.re. mit dem Pseudonym "Hans Sterbik" signiert. Verso in Blei ausführlich datiert "18. Dezember 1941" sowie betitelt. In einer profilierten braunen Holzleiste mit goldener Sichtleiste gerahmt.

Innerhalb der Darstellung eine unscheinbare Kratzspur (im Bereich des Himmels). In den Randbereichen umlaufend Läsionen, partiell Druckstellen sowie Stellen mit Farbverlust und Absplitterungen. Eine größere Fehlstelle an u.re. Ecke (ca. 2 x 1 cm). Der Malträger leicht verzogen.

22 x 44,5 cm, Ra. 33 x 55,2 cm.

Schätzpreis
350 €
Zuschlag
300 €

065   Marie Hechel, Sieben Arbeiten mit Ansichten von Sylt und Worpswede. Um 1910– 1920.

Marie Hechel 1870 Berlin – 1945 ebenda

Öl auf Malpappe. a) "Sylt". Aquarell auf Papier. Signiert in Blei u.re. "M. Hechel" sowie betitelt. Hinter Glas in einer braunen Holzleiste gerahmt.
30,5 x 44,5 cm, Ra. 45 x 49,4 cm.

b) Sylt, Fischerboote am Wasser. Öl auf Rupfen. Signiert u.re. "M. Hechel". Hinter Glas in einer schwarzen profilierten Holzleiste mit goldener Sichtleiste gerahmt.
BA. 50,2 cm x 38,8 cm, Ra. 60,5 x 48,8 cm.

c) Worpswede, Eingang eines Bauernhauses mit Fässern. Öl auf Leinwand. In Blei
...
> Mehr lesen

Verschiedene Maße.

Schätzpreis
1.200 €

066   Josef Hegenbarth "Der Fresser". Um 1921.

Josef Hegenbarth 1884 Böhmisch Kamnitz – 1962 Dresden-Loschwitz

Leimfarben, Aquarell und Tusche auf Papier. Signiert in Blei u.re. "Josef Hegenbarth" sowie nochmals o.li. An den o. Ecken freigestellt im Passepartout montiert und hinter Glas in einer schmalen hellgrauen Holzleiste gerahmt.
WVZ Zesch C II 515.

Wir danken Herrn Ulrich Zesch, Stuttgart, für freundliche Hinweise.

Technikbedingt etwas wellig. Am li.o. Rand eine unscheinbare Stauchung mit winzigem Einriss (ca. 2 mm). Verso atelierspurig sowie an den Ecken mit Papierresten einer früheren Klebemontierung.

34,5 x 28,9 cm, Ra. 53,8 x 46,6 cm.

Schätzpreis
4.500 €
Zuschlag
5.500 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

067   Josef Hegenbarth "Parmetella stopft dem Fleischerhund das Brötchen in die Kehle". Um 1958.

Josef Hegenbarth 1884 Böhmisch Kamnitz – 1962 Dresden-Loschwitz

Leimfarben, gekratzt. Signiert o.re. "Josef Hegenbarth". Illustration zu Giambattista Basile: Das Pentameron. Fünfter Tag. Die goldene Wurzel (Der Goldstamm), Seite 332. Verso mit einer Pinselzeichnung "Fasching auf der Straße", um 1958.
WVZ Zesch B VII 2514.079.1 / B III 815.

Li. und u. Blattrand etwas ungerade, der äußerste re. Blattrand mit einer vertikalen Stauchung. Die u. Ecken knickspurig. Vereinzelt unscheinbar angeschmutzt. Verso am o.li. Blattrand mit einer Bereibung.

38 x 24,6 cm.

Schätzpreis
1.500 €
Zuschlag
2.600 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

068   Erwin Hollstein (zugeschr.), Stillleben mit Äpfeln. 1915.

Erwin Hollstein 1892 Schlochau – 1966

Öl auf Leinwand. Signiert "E. Hollstein" und datiert u.li. In einem goldfarbenen Rahmen.

Malschicht partiell frühschwundrissig. Leinwand etwas locker sitzend. Rahmen mit mehreren kleinen Fehlstellen der Fassung.

78 x 58 cm, Ra. 92 x 71 cm.

Schätzpreis
240 €
Zuschlag
200 €

069   Fritz Küchler, Dorfstraße mit Gänsen im Schönfelder Hochland bei Dresden. Um 1900.

Fritz Küchler 1873 Dresden – 1928 Dresden oder Leipzig

Öl auf Leinwand. Signiert u.li. " F. Küchler".

Bildträger mit Klimakante, rückseitig leicht fleckig. Malschicht etwas angeschmutzt.

49,5 x 64,5 cm.

Schätzpreis
150 €
Zuschlag
120 €

070   Gotthardt Kuehl, Bildnis einer alten Frau mit weißer Haube. 1907.

Gotthardt Kuehl 1850 Lübeck – 1915 Dresden

Öl auf strukturierter Malpappe. Verso in Blei signiert "G. Kühl" und datiert "07" sowie maßbezeichnet.
Nicht im WVZ Neidhardt, vgl. jedoch das motivähnliche Gemälde "Alte Frau mit weißer Haube", 2. Hälfte 1880er Jahre, Öl auf Holz, WVZ Neidhardt 189, mit nahezu identischen Maßen.

Bildträger in den äußersten Randbereichen partiell leicht berieben, die o. Ecken etwas gestaucht. Malschicht unscheinbar angeschmutzt, nur im Bereich des Porträts mit einem dünnen Firnis versehen.

47,5 x 37,5 cm.

Schätzpreis
950 €
Zuschlag
800 €

071   Hans Lindner, Sommerlandschaft in Niederwartha bei Dresden. Wohl um 1940.

Hans Lindner 1883 Zschopau – 1944 Niederwartha

Öl auf Leinwand. Signiert u.li. "H. LINDNER-ZSCHOPAU". In einer silberfarbenen Holzleiste gerahmt.

Der Künstler malte das Bild in unmittelbarer Umgebung seines Wohnhauses. Es zeigt den Blick über die weite sommerliche Wiesenlandschaft von Niederwartha in Richtung Weistropp.

Leinwand etwas locker sitzend.

90 x 101 cm, Ra. 96,5 x 106,5 cm.

Schätzpreis
400 €
Zuschlag
400 €

073   Carl Lohse "Meine Mutter". 1933.

Carl Lohse 1895 Hamburg – 1965 Dresden

Öl auf Leinwand. Signiert "C. Lohse" und datiert o.re. Verso auf dem Keilrahmen o.li. auf einem Papieretikett in Feder von Künstlerhand bezeichnet sowie mit dem Adressvermerk versehen "Carl Lohse. Bischofswerda / Sachsen. Dresdnerstrasse" und betitelt "meine Mutter". Daneben auf einem weiteren Etikett typografisch bezeichnet und ortsbezeichnet "Bischofswerda G" und in Blei nummeriert "No 2". In einem neuen Rahmen mit breiter, hellblauer Platte, silberfarbener Sichtleiste und braunem Außenprofil gerahmt.

Geringfügige Eckdeformationen. Punktuelle Deformation (Druckstelle) in der Leinwand mit geringfügigem Malschicht-Abrieb am Rand re.o. Zwei feine Kratzer (werkimmanent ?) im Bereich der Bluse. Mehrere kleine Malschicht-Fehlstellen am re. Rand Mi. sowie weitere im Falzbereich, wohl einrahmungsbedingt. Vereinzelte, bräunliche Fleckchen auf der Oberfläche (sehr unscheinbar). Verso ehem. Riss im Papieretikett auf dem Keilrahmen mit Japanpapier hinterlegt.

100,5 x 100,2 cm, Ra. 121 x 121 cm.

Schätzpreis
7.200 €
Zuschlag
6.000 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

074   Carl Lohse, Strand von Rügen (Königsstuhl). Wohl um 1937.

Carl Lohse 1895 Hamburg – 1965 Dresden

Öltempera auf Leinwand. Unsigniert. Verso auf dem Keilrahmen o.Mi. mit dem Nachlass-Stempel versehen sowie von Johanna Lohse, der Frau des Künstlers, authorisiert. U.re. auf dem Keilrahmen wohl von fremder Hand undeutlich bezeichnet "Meeres-Grenze". In einer profilierten weißgoldenen Holzleiste gerahmt.
Im WVZ Rehor (unpubliziert) 2003 registriert.

Mit einer schriftlichen Bestätigung zur Authentizität von Michel Hebecker, Weimar, vom 06.06.2003.

Vgl. motivisch:
...
> Mehr lesen

60 x 80 cm, Ra. 70 x 90 cm.

Schätzpreis
5.000 €
Zuschlag
4.000 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

075   Georg Macco, Fjordlandschaft (Sogneford, Westnorwegen?). 1920er Jahre.

Georg Macco 1863 Aachen – 1933 Genua

Öl auf Leinwand. Signiert "G. Macco" u.li. In einer profilierten bronzefarbenen Leiste gerahmt.

Malschicht minimal krakeliert.

30 x 47 cm, Ra. 38 x 55 cm.

Schätzpreis
600 €
Zuschlag
500 €

076   Gustav Melcher, Sommerliches Rheinufer, eine Stadt in der Ferne. Um 1920.

Gustav Melcher 1878 Düsseldorf – 1966

Öl auf Leinwand. Signiert "G. Melcher" u.re.

Malschicht minimal angeschmutzt.

80 x 60 cm.

Schätzpreis
180 €
Zuschlag
150 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

077   Rudolf Müller-Gerhardt, Feuerlilien. Wohl um 1930.

Rudolf Müller-Gerhardt 1873 Chemnitz – 1962 Leipzig

Öl auf Malpappe. Signiert "R. Müller-Gerhardt." u.li. In einer profilierten, gelblich-weiß lackierten Holzleiste mit grau- und goldfarben abgesetzten Profilen gerahmt.

Am o. Rand leicht erhabene Malschicht an wohl ehem. Nagellöchern (werkimmanent). Randbereiche etwas berieben durch die Einrahmung. Partiell geringfügiger Malschicht-Abrieb sowie kleine Verluste an Kratzern. Vereinzelte, winzige bräunliche Flecken auf der Oberfläche. Verso Fehlstellen in oberer Papierlage.

ca. 54 x 35,5 cm, Ra. 64 x 45,9 cm.

Schätzpreis
300 €

078   Else Müller-Kaempff, Im Gartensalon. Anfang 20. Jh.

Else Müller-Kaempff 1869 Berlin – 1940 ebenda

Öl auf Leinwand. Signiert u.re. "EMüller-Kaempff". Verso auf dem Keilrahmen bezeichnet. In einem profilierten goldenen Schmuckrahmen mit ornamentierten Eckkartuschen.

Partiell mit Frühschwundkrakelee. Mit einem erneuerten glänzenden Firnis. In den Randbereichen teils leichter Abrieb. Eine kleine Retusche u.Mi. im Bereich des Teppichs. Leinwand verso etwas fleckig.

40,3 x 50,3 cm, Ra. 48,5 x 58,5 cm.

Schätzpreis
950 €
Zuschlag
1.600 €

079   Max Oehler "Wartburghof". 1933.

Max Oehler 1881 Eisenach – 1943 Weimar

Öl auf Leinwand. Signiert u.li. "Max OEHLER" sowie ortsbezeichnet "W[ei]m[a]r". Verso o.re. auf dem Keilrahmen nochmals in Blei signiert "Max Oehler" sowie datiert, betitelt und ortsbezeichnet. In einer profilierten teils textilbezogenen weißen Holzleiste mit goldener Zierleiste gerahmt.

Leichte Klimakante. Leinwand am li. Rand mit partieller feiner Gewebehinterklebung zur Stabilisierung an den Nagellöchern. Die Malschicht leicht angeschmutzt.

61 x 76 cm, Ra. 71,6 x 88 cm.

Schätzpreis
600 €
Zuschlag
500 €

080   Max Oehler "Im Park zu Weimar" (Blick auf Villa "Ithaka", Park an der Ilm, Weimar?). 1936.

Max Oehler 1881 Eisenach – 1943 Weimar

Öl auf Leinwand. Signiert u.li. "Max OEHLER" sowie datiert und ortsbezeichnet. Der Keilrahmen in Blei bzw. Faserstift von fremder Hand bezeichnet. In einer profilierten goldfarbenen Holzleiste gerahmt.

Geringfügiger Malschicht-Abrieb sowie partiell Druckstellen in den Randbereichen durch Einrahmung sowie ein schmaler Lichtrand im Falzbereich, der Randbereich ohne Firnis. Die Leinwand o.li. etwas knapp sitzend. Sehr kleine Retusche in der Vegetation o.re.

47,5 x 60,5 cm, Ra. 56,7 x 70 cm.

Schätzpreis
600 €
Zuschlag
500 €

<<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)