home
       

NACHVERKAUF

GALERIE
Gemälde Alte Meister
Gemälde 19. Jh.
Gemälde Moderne
Gemälde Nachkrieg, Zeitgen.
Zeichnungen Alte Meister
Zeichnungen 19. Jh.
Zeichnungen Moderne
Zeichnungen Nachkrieg, Zeitgen.
Druckgrafik Alte Meister
Druckgrafik 19. Jh.
Druckgrafik Moderne
Druckgrafik Nachkrieg, Zeitgen.
Fotografie
Skulptur / Plastik
Figürliches Porzellan
Porzellan
Steinzeug / Irdengut
Glas
Schmuck
Silber / Zinn / Unedle Metalle
Asiatika / Ethnika
Miscellaneen
Rahmen
Mobiliar / Lampen
Teppiche



Suche mehr Suchoptionen
61 Ergebnisse
 <<<  1/2  >>>
KatNr. 100200 Elisabeth von Eicken, Bachlauf mit Birken auf dem Vordarß. Um 1900.

65. Kunstauktion |  19. September 2020

Elisabeth von Eicken, Bachlauf mit Birken auf dem Vordarß. Um 1900.

Elisabeth von Eicken 1862 Mühlheim (Ruhr) – 1940 Michendorf (Potsdam)

Öl auf Leinwand. Signiert "E.v.Eicken" u.re. Verso auf dem Keilrahmen u.re. in Blei in Sütterlin vermerkt "Hochwohlgebor. (?) Fräulein v. Eicken" sowie unleserliche Bleistiftannotation auf o. Leiste. In einer profilierten, goldfarben gefassten Holzleiste mit Hohlkehle gerahmt.

Elisabeth von Eicken begann ihre künstlerische Ausbildung im Atelier des französischen Malers Edmond Yon (1836–1897) in Paris. Dieser stand unter dem Einfluss von Malern der Schule von Barbizon, wie Camille Corot und Jean François Millet. Seiner Schülerin vermittelte er die Landschaftsmalerei und es ist davon auszugehen, dass auch der Wald von Fontainebleau in die Naturbetrachtung einbezogen wurde, da dieser von Paris aus leicht zu erreichen war. (Vgl. Negendanck, Ruth: Elisabeth von Eicken, 2000, S. 8f.) Diese Erfahrungen prägten die künstlerische Entwicklung und Malereiauffassung der Elisabeth von Eicken.
Der Künstlerin war es jedoch ein Anliegen, in ihren Landschaftsgemälden über den momentanen Eindruck hinauszugehen und die Natur auf tieferer Ebene zu begreifen. Darauf deuten auch Bildtitel wie "Waldesweben" oder "Das Geheimnis des Waldes" hin, die E. von Eicken ihren Gemälden gab (Vgl. Negendanck 2000, S. 31). Die Wahl der Perspektive, der Blick auf das Unterholz des Birkenwäldchens und auf das farnbewachsene Ufer des Bachlaufs ziehen den Betrachter direkt in das Naturgeschehen hinein. Diese Unmittelbarkeit des Moments wird durch die impressionistische Malweise noch verstärkt. Auf virtuose Weise gibt die Künstlerin das Lichtspiel in den herbstlich gefärbten Blättern wieder, die im lebendigen Farbkontrast zum kräftig blauen Himmel stehen.

Malschicht mit wenigen, sehr kleinen fachgerechten Retuschen. Rahmen partiell mit Fassungsergänzungen.

90,3 x 59 cm, Ra. 98,4 x 67,3 cm. 7.000-9.000 €
KatNr. 32 Bibienz, Stillleben mit Sommerblumen. Wohl 1. Hälfte / Mitte 20. Jh.
KatNr. 32 Bibienz, Stillleben mit Sommerblumen. Wohl 1. Hälfte / Mitte 20. Jh.

64. Kunstauktion |  20. Juni 2020

032   Bibienz, Stillleben mit Sommerblumen. Wohl 1. Hälfte / Mitte 20. Jh.

 Bibienz  20. Jh.

Öl auf Leinwand. Signiert "BIBIENZ" u.re. Verso mit einem Händleretikett "Kunsthandlung Pernitzsch, Leipzig" auf oberer Keilrahmenleiste und re. auf einem Klebeetikett neueren Datums nummeriert. In einer profilierten, schwarzen Holzleiste mit goldfarbener Sichtleiste gerahmt.

Leichter Malschicht-Abrieb o.re. Vereinzelte unscheinbare Wasserflecken u.li. Verso Leinwand maltechnikbedingt leicht fleckig. Rahmen mit kleiner Fehlstelle der Fassung u.re.

80,5 x 70,3 cm, Ra. 93,3 x 82,7 cm. 240 €
KatNr. 33 Tony Binder, Straßenszene in Ägypten. Um 1930.
KatNr. 33 Tony Binder, Straßenszene in Ägypten. Um 1930.

64. Kunstauktion |  20. Juni 2020

033   Tony Binder, Straßenszene in Ägypten. Um 1930.

Tony Binder 1868 Wien – 1944 Nördlingen

Öl auf Leinwand. Signiert "Tony Binder" u.li. In einer profilierten, silberfarbenen Holzleiste gerahmt. Verso auf der Leinwand in roter Farbe nummeriert "135" o.Mi.

Malschicht mit kleinen oberflächlichen, vertikalen Kratzspuren u.li. Firnis etwas gegilbt.

30,2 cm x 21,5 cm, Ra. 33,8 x 25,6 cm. 900 €
KatNr. 36 Hans Andreas Dahl, Der einsame Fjord (Sogneford, W estnorwegen). 1. Viertel 20. Jh.
KatNr. 36 Hans Andreas Dahl, Der einsame Fjord (Sogneford, W estnorwegen). 1. Viertel 20. Jh.

64. Kunstauktion |  20. Juni 2020

036   Hans Andreas Dahl, Der einsame Fjord (Sogneford, W estnorwegen). 1. Viertel 20. Jh.

Hans Andreas Dahl 1881 Düsseldorf – 1919 Oslo

Öl auf Leinwand. Signiert "Hans Andreas Dahl" u.re. Verso in Buntstift auf dem Keilrahmen künstler- und ortsbezeichnet „Berlin W. Kurfürstenstrasse 126“ sowie betitelt. In einer breiten, weiß-grünlich gefassten, profilierten Holzleiste.

Das Gemälde zeigt in sensibler und feiner, zurückhaltender Farbigkeit eine der typischen sommerlichen Fjordansichten des Künstlers. Anders jedoch als in vielen Darstellungen Dahls findet sich bei diesem Bild keine Figur am Uferrand. Kein Boot und kein Haus sind zu sehen, so dass sich der Betrachter hier allein inmitten einer lichtdurchfluteten Landschaft befindet. Der glatte Spiegel der Wasserfläche reflektiert eine sonnenbeschienene Berglandschaft, deren Konturen sich in der Ferne unscharf in den hellwolkigen Himmel erheben. Wiesenblumen säumen den im Bild rechts vorne verlaufenden Uferweg. Links setzt eine Möwe nahe des Ufers zur Landung an, andere Vögel fliegen weiter hinten übers Wasser. Neblig aufsteigende Luft verleiht der Ansicht ein besonders stimmungsvolles Licht, als ob der Ort eine frühmorgendliche Ruhe atmete – oder die Frische nach einem Sommerregen in den Bergen: ein stilles und einsames, ein fast schon meditatives Naturerlebnis.

O. Malschicht im Randbereich rahmungsbedingt minimal berieben. Winzige, schwarze Fleckchen Mi.li. und re. Firnis leicht gegilbt. Kleines, fachgerecht geschlossenes Löchlein in der Leinwand im Himmel re.Mi. mit kleiner Retusche. Verso Leinwand partiell mit leicht durchgedrungenem Bindemittel.

66,5 x 100 cm, Ra. 81 x 114,5 cm. 6.500 €
KatNr. 42 Richard Dreher
KatNr. 42 Richard Dreher

64. Kunstauktion |  20. Juni 2020

042   Richard Dreher "Der Jäger am Borsberg". Um 1920.

Richard Dreher 1875 Dresden – 1932 ebenda

Öl auf Leinwand. Unsigniert. Umlaufend ein ca. 1,5 cm schmaler, unbemalter Rand. Verso auf der Leinwand mit einem Nachlass-Etikett, durch den Sohn des Künstlers, Christoph Dreher, authorisiert und mit der Nachlass-Nr. "064" versehen. In einer Holzleiste gerahmt.
WVZ Agnes Dreher 343 (unveröffentlicht).

Unscheinbare Klimakante umlaufend und am Keilrahmen-Mittelholm. Malschicht partiell geringfügig berieben und minimale Fehlstellen. Mehrere, teils farbfalsche Retuschen o.li., Mi. sowie o.re. und im Bereich des Weges u.re. Mehrere unscheinbare, teils retuschierte Kratzer in der Bildfläche.

95,5 x 105 cm, Darst. 92 x 102 cm, Ra. 104 x 114,2 cm. 900 €
KatNr. 55 Fritz Kaltwasser, Landschaft mit Waldsaum. 1923.

64. Kunstauktion |  20. Juni 2020

055   Fritz Kaltwasser, Landschaft mit Waldsaum. 1923.

Fritz Kaltwasser 1889 Wiesbaden – nach 1962

Öl auf Leinwand. Signiert "Fritz Kaltwasser" und datiert u.li. Verso auf o. Keilrahmenleiste in Blei künstlerbezeichnet. In einer profilierten, dunkelgrün- und bronzefarbenen Holzleiste gerahmt.

Leichte Rahmenabdrücke mit Malschicht-Abrieb im Falzbereich sowie Abdruck eines ehemaligen Rahmens u.re. sichtbar. Geringfügige Klimakante. Bräunlicher Fleck auf der Oberfläche o.li. Sehr geringe Leinwand-Deformation an Ecke o.li. Bildformat am o. Rand um 8 mm verkleinert (Malkante am o. Spannrand umgeschlagen).

57,2 x 73 cm, Ra. 66 x 84 cm. 350 €
KatNr. 57 Hermann Kohlmann
KatNr. 57 Hermann Kohlmann

64. Kunstauktion |  20. Juni 2020

057   Hermann Kohlmann "Vesuv am Morgen". Um 1935.

Hermann Kohlmann 1907 Veltheim (Schweiz) – 1982 Dresden

Öl auf Hartfaser. Signiert "HKohlmann" u.li. Verso o.re. betitelt. In einem goldfarbenen, historisierenden Rahmen mit Perlstab und Blattdekor gerahmt.

Im Jahr 1934 wurde Hermann Kohlmann der Hugo-Göpfert-Preis (kurz Rom-Preis) zuerkannt, welcher mit einem Italienaufenthalt verbunden war. Bis 1936 bereiste der Künstler das Land, weilte u.a. in Rom, Venedig, Neapel, Capri und Sizilien.
Entsprechend eines Beitrags im Dresdner Anzeiger vom 10.3.1937 stellte Kohlmann seine in Italien entstandenen Werke im Kunstsalon Emil Richter mit großem Erfolg aus. Insbesondere zwei Küstenlandschaften werden in dieser Rezension als "besonders malerisch" hervorgehoben.

Ecke des Bildträgers bestoßen. Kleine Fehlstelle in der Malschicht im Bereich der Steine u.li. und am Boot u.Mi.

50 x 65 cm, Ra. 61 x 76 cm. 850 €
KatNr. 59 August Leonhardi

64. Kunstauktion |  20. Juni 2020

059   August Leonhardi "Trüber Tag auf Vilm" (Ostsee). 1911.

August Leonhardi 1867 Dresden-Loschwitz – 1931 ebenda

Öl auf Leinwand. Ligiert signiert "ALeonhardi" und datiert u.li. Verso auf dem Keilrahmen auf einem alten Papieretikett nochmals in Tinte signiert, mit Adressvermerk "Loschwitz b. Dresden, Leonhardistr. 6" sowie betitelt. Auf dem Keilrahmen o.li. in Blei nummeriert "2482" und wohl mit Anmerkung zum Rahmen "Silb. G.", nochmals nummeriert u.re. "3163".

Reißzwecklöchlein an den Ecken. Zwei kleine, unscheinbare helle Kratzer re.Mi. im Himmel. Vereinzelte kleine Retuschen. Sehr geringfügige Klimakante und partiell alterungsbedingtes Krakelee. Randbereiche etwas berieben.

47,5 x 63,8 cm. 750 €
KatNr. 60 Georg Lührig, Erzgebirgslandschaft im Frühling. Wohl um 1920.

64. Kunstauktion |  20. Juni 2020

060   Georg Lührig, Erzgebirgslandschaft im Frühling. Wohl um 1920.

Georg Lührig 1868 Göttingen – 1957 Lichtenstein/Erzgebirge

Öl auf Leinwand. Unsigniert. Verso auf dem Keilrahmen in weißer Kreide nummeriert "794" und "51". In einer profilierten, silberfarbenen Holzleiste mit teils durchscheinender roter Unterlegung gerahmt.

Die Authentizität des Gemälde wurde von den Nachfahren des Künstlers mündlich bestätigt.

Schwarzer Strich o.li., wohl aus dem Werkprozess. Partielles, alterungsbedingtes Krakelee, insbesondere Mi. Geringfügige Malschicht-Verluste an den Ecken durch Abrieb sowie vereinzelt an den Bildrändern. Sehr kleine, vereinzelte Retuschen Mi.

50,7 x 58,9 cm, Ra. 58,6 x 66,5 cm. 1.500 €
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

64. Kunstauktion |  20. Juni 2020

063   Paul Müller, Parklandschaft / Heidelandschaft. 1922/1926.

Paul Müller  20. Jh.

Öl auf Leinwand, ungespannt / Öl auf Malpappe. Signiert "Paul Müller", ortsbezeichnet "Dresden" und datiert u.li., bzw. signiert "P. Müller" und datiert u.re.

Wenige, partielle Malschichtverluste an den Rändern und Ecken. Leinwand mit kleinen Reißzwecklöchlein.

50,5 x 38,5 cm / 28,3 x 33,5 cm. 60 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
KatNr. 66 Willi Petzold, Obststillleben. Wohl um 1930.
KatNr. 66 Willi Petzold, Obststillleben. Wohl um 1930.

64. Kunstauktion |  20. Juni 2020

066   Willi Petzold, Obststillleben. Wohl um 1930.

Willi Petzold 1885 Mainz – 1978 Dresden

Öl auf Hartfaser. Undeutlich signiert "...Petzold" u.li.

Bildträger minimal gewölbt. Firnis fleckig und gegilbt. Malschicht partiell technikbedingt frühschwundrissig. Mehrere kleine Kratzer in der Malschicht. Geringfügige Randläsionen.

24,7 x 28,8 cm. 100 €
KatNr. 69 Max Pietschmann, Christus als guter Hirte. 1920er/1930er Jahre.

64. Kunstauktion |  20. Juni 2020

069   Max Pietschmann, Christus als guter Hirte. 1920er/1930er Jahre.

Max Pietschmann 1865 Dresden – 1952 ebenda

Öl auf Malpappe. Signiert "M. Pietschmann." u.li. Mit vier klebemontierten Pappstreifen umrahmt.

Partieller, leicht glänzender Firnisauftrag.

Darst. 16,8 x 30 cm, Malpappe 22,1 x 36,8 cm. 300 €
KatNr. 72 M. Rengade, Mediterrane Berglandschaft – Lago di Garda (?). 1. H. 20. Jh.
KatNr. 72 M. Rengade, Mediterrane Berglandschaft – Lago di Garda (?). 1. H. 20. Jh.

64. Kunstauktion |  20. Juni 2020

072   M. Rengade, Mediterrane Berglandschaft – Lago di Garda (?). 1. H. 20. Jh.

M. Rengade  20. Jh.

Öl auf Holz. Verso wohl signiert "M. Rengade" und datiert in Blei o.li.

Oberfläche mit vereinzelten Kratzen, insbesondere am re. Bildrand. Vereinzelte, unscheinbare Fleckchen.

16,5 x 27 cm. 100 €
KatNr. 74 Martin Ritter, Blumenstilleben mit Magnolienzweig. 1942.
KatNr. 74 Martin Ritter, Blumenstilleben mit Magnolienzweig. 1942.

64. Kunstauktion |  20. Juni 2020

074   Martin Ritter, Blumenstilleben mit Magnolienzweig. 1942.

Martin Ritter 1905 Glauchau – 2001 Baldham (München)

Öl auf Leinwand. Signiert "Martin Ritter" und datiert u.re. Gemälde über einer ersten, verworfenen Bildanlage in Öl ausgeführt. In einer profilierten, schwarz und silberfarbenen Holzleiste gerahmt. Verso auf dem Rahmen zweifach wohl vom Künstler bezeichnet "Martin Ritter" sowie "Richter" o.Mi. Zudem nummeriert "15", "38" und "1369".

Geringfügige Leinwand-Deformation an Ecke u.re. Weißer Farbfleck neben der Vase li. Bräunliches Fleckchen auf der Oberfläche in der Tulpe Mi. Leicht aufstehende Malschichtschollen mit winzigen Verlusten u.re. Ränder im Falzbereich ungefirnisst. Rahmen mit kleinen Fehlstellen der Fassung.

120,5 x 93,5 cm, Ra. 137,5 x 110,4 cm. 550 €
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

64. Kunstauktion |  20. Juni 2020

080   Magnus Herbert Zeller "Akt (Frau V.)" I. 1946.

Magnus Herbert Zeller 1888 Biesenrode/Harz – 1972 Caputh

Öl auf dünnem Karton, vollflächig auf eine Hartfaserplatte kaschiert. Signiert "Magnus Zeller" u.li. In einem hochwertigen, dunkelbraun gefassten Modellrahmen mit schmaler, vergoldeter Sichtleiste.
WVZ Helm G 1946–12; abgebildet auf S. 88. Im handschriftlichen Verzeichnis Magnus Zellers unter "Kladde-Ölb.: Nr. 237 'Akt (Frau V.)'".

Wir danken Frau Helga Helm, Schwielowsee, für freundliche Hinweise.

Drei winzige, punktuelle Malschichtverluste im Bereich der Armbeuge. Kleine, matte Stellen im Firnis re. Diagonaler, durchgehender Knick (18 cm) in der u.re. Bildecke sowie darüber ein oberflächlicher, unscheinbarer, feiner Kratzer. Vereinzelte kleine, gelbliche Firnisansammlungen auf der Bildfläche. Malerische Retuschen (von Künstlerhand ?) am li. Rand. Rahmen mit kleinen Läsionen.

31,9 x 23,1 cm, Ra. 37,5 x 29 cm. 7.000 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
KatNr. 57 Mark Cook, Straßenszene in Britannien. Anfang 20. Jh.
KatNr. 57 Mark Cook, Straßenszene in Britannien. Anfang 20. Jh.

63. Kunstauktion |  28. März 2020

057   Mark Cook, Straßenszene in Britannien. Anfang 20. Jh.

Mark Cook 1868 Oxford – 1951

Öl auf Holz. Signiert u.li. "M. Cook". In einem profilierten, rötlich-braun gefassten Holzrahmen mit goldfarbenen Akzenten. Verso auf der Holztafel ein typografisches Etikett der "Parker Gallery" London sowie Resten weiterer Etiketts und eines Wachssiegels.

Leichtes Alterskrakelee. Partieller Verlust der Malschicht im Bereich des Himmels o.Mi.

24 x 18,5, Ra. 33 x 28 cm. 180 €
KatNr. 64 Erich Fraaß
KatNr. 64 Erich Fraaß

63. Kunstauktion |  28. März 2020

064   Erich Fraaß "Paar im Wald" (Doppelbildnis des Künstlers mit seiner Frau). Um 1923.

Erich Fraaß 1893 Glauchau – 1974 Dresden

Öl auf Leinwand. Signiert "E. Fraaß" u.re. Leinwand verso mit einem ganzflächigen weiß-grauen Anstrich, wohl über einem verworfenen Gemälde. Auf Keilrahmen und Leinwand bemaßt und weitere Annotationen von fremder Hand. In einer profilierten, hellen Holzleiste gerahmt.
WVZ SKD 1959 1, mit Abbildung sowie abweichendem Titel "Liebespaar" und Datierung "1920"; WVZ Hebecker 67, dort mit dem Vermerk "Künstlernachlass".

Provenienz: Privatbesitz Dresden.

Im halbschattigen Bildmittelgrund zwischen zwei Bäumen steht Erich Fraaß selbst – das Kolorit und der Duktus, in welchem der Künstler seinen Anzug malte, gleicht jenen der neben ihm heraufragenden Stämme. Er blickt auf seine Frau Margarete, mit welcher er am 15. September 1919 die Ehe schloss. Wie eine schützende Konstante hält er sich direkt hinter dem Rücken Gretes auf. Gedankenverloren pflückt sie, in blauem Kleid vor ihm knieend, tiefrote Mohnblumen am Wegesrand. In ihrer Farbigkeit und Fragilität symbolisieren die Blüten Leidenschaft, Liebe und Vergänglichkeit.
Fraaß, Meisterschüler Robert Sterls, beschäftigte sich vorrangig mit den sozialen Themen der Malerei und wertete die geisteswissenschaftliche Betrachtung der Kunst wie folgt "Ein Kunstwerk erklärt sich selbst. Man schreibt zuviel über Kunst. Dadurch verwirrt man den Betrachter und macht ihn unfrei." So bleibt es dem Betrachter überlassen, die subtilen, friedvollen Einklänge des Werkes selbst wahrzunehmen.

Wir danken Dr. Andreas Timmler, Moritzburg, und Frau Christa Saager, Dresden, für freundliche Hinweise.

Partiell mit leichten, unscheinbaren Deformationen aufgrund beidseitiger Bemalung. Verso grauer Anstrich mit Bindemittel-Flecken. Malschicht partiell mit Frühschwund- und Alterskrakelee, vereinzelt leicht schüsselförmig. Obere Malschicht rahmungsbedingt im äußeren Randbereich stellenweise berieben. Kleine Lockerung und Malschicht-Fehlstelle u.re.

100,5 x 70 cm, Ra. 106 x 75,5 cm. 7.200 €
KatNr. 68 Franz Gustav Hochmann, Villa am Waldrand. 1907.
KatNr. 68 Franz Gustav Hochmann, Villa am Waldrand. 1907.

63. Kunstauktion |  28. März 2020

068   Franz Gustav Hochmann, Villa am Waldrand. 1907.

Franz Gustav Hochmann 1861 Dresden – 1935 ebenda

Öl auf Leinwand, auf Karton montiert. Signiert o.re. "Franz Hochmann" und datiert. In einer goldfarbenen, profilierten Holzleiste gerahmt.

Bildträger verso gegilbt. Ra. mit Fehlstelle o.re.

31,5 x 39 cm, Ra. 35,5 x 41 cm. 240 €
KatNr. 73 Hermann Kohlmann, Novembertag an der Adria, Lido bei Venedig. 1936/1938.
KatNr. 73 Hermann Kohlmann, Novembertag an der Adria, Lido bei Venedig. 1936/1938.

63. Kunstauktion |  28. März 2020

073   Hermann Kohlmann, Novembertag an der Adria, Lido bei Venedig. 1936/1938.

Hermann Kohlmann 1907 Veltheim (Schweiz) – 1982 Dresden

Öl auf Leinwand. In Blei geritzt signiert "HKohlmann" und datiert u.li. In einem goldfarbenen historisierenden Rahmen mit Blatteckdekor und Perlstabprofil gerahmt.

Im Jahr 1934 wurde Hermann Kohlmann der Hugo-Göpfert-Preis (kurz Rom-Preis) zuerkannt, welcher mit einem Italienaufenthalt verbunden war. Bis 1936 bereiste der Künstler das Land, weilte u.a. in Rom, Venedig, Neapel, Capri und Sizilien.
Entsprechend eines Beitrags im Dresdner Anzeiger vom 10.3.1937 stellte Kohlmann seine in Italien entstandenen Werke im Kunstsalon Emil Richter mit großem Erfolg aus. Insbesondere zwei Küstenlandschaften werden in dieser Rezension als "besonders malerisch" hervorgehoben.
Von 1934 bis 1939 reiste Hermann Kohlmann in Italien. Er besuchte Rom, Venedig, Neapel, Capri und Sizilien. Nach der Reise im Jahr 1937 stellte er zahlreiche Italienbilder im Kunstsalon Emil Richter in Dresden aus.

Das vorliegende Gemälde entstand wahrscheinlich nach Abschluss der Reise im Atelier des Künstlers. Siehe dazu die motivgleiche Pastellzeichnung, welche Kohlmann 1936 in Italien schuf (Schmidt Kunstauktionen Dresden Auktion 62, 7. Dezember 2019, Los 489).

Malschicht minimal angeschmutzt und mit punktuellen, kleinen bräunlichen Flecken sowie feinem Krakelee. Leinwand etwas locker sitzend.

57 x 69 cm, Ra. 69 x 81 cm. 950 €
KatNr. 75 Gotthardt Kuehl, Dresden – Brühlsche Terrasse mit Hofkirche und Hausmannsturm. Um 1910.

63. Kunstauktion |  28. März 2020

075   Gotthardt Kuehl, Dresden – Brühlsche Terrasse mit Hofkirche und Hausmannsturm. Um 1910.

Gotthardt Kuehl 1850 Lübeck – 1915 Dresden

Gouache und Öl über schwarzer Kreide auf ockerfarbenem Karton. U.li. in Blei signiert "Gotthardt Kuehl“. Verso mit dem Papieretikett von "Emil Richter Hof-Kunsthändler Sr. Majestät des Königs". Im Originalzustand erhaltene, verso verklebte Rahmung mit goldfarbener Blattmetallauflage. Ovale, masseverzierte Leiste mit Lorbeer-Dekor zwischen zwei zarten, ornamentierten Bändern sowie einer Mittelkartusche am oberen Scheitelpunkt.
Nicht im WVZ Neidhardt, vgl. jedoch motivisch WVZ Neidhardt 651.

Im Jahr 1908 beauftragte der Dresdner Stadtrat Gotthardt Kuehl mit der Ausführung von elf Landschaftsgemälden für den Sitzungssaal der Stadtverordneten im Neuen Rathaus. Die Serie umfasste Ansichten der Alt- und Neustadt sowie der historischen Dorfkerne Kaditz und Leubnitz-Neuostra. Als besonderes Charakteristikum prägt die Serie das Oval-Format, welches im Genre der Landschaftsgemälde eine außergewöhnliche Bildgrenze zieht und die Werkgruppe unabhängig der Sujets vereinheitlicht. Das Bildmotiv gleicht dem in Auktion 61 unseres Hauses präsentierten Ölgemälde Kuehls jener Serie.

Hinter der originalen Verglasung Reste von winzigen Insektenhüllen. Ein kleines Reißzwecklöchlein o.Mi. Scheibeninneres aufgrund technikbedingter Bindemittelspuren leicht mattiert. Rahmen an der o. Kartusche mit kleiner Fehlstelle sowie einzelnen Rissen. Partieller Verlust der Blattmetallauflage mit durchscheinendem Bolus.

BA. 49,5 x 41 cm, Ra. 59 x 47,5 cm. 9.000 €
KatNr. 76 Emily Lengnick, Weg im Schlosspark Pillnitz. Anfang 20. Jh.
KatNr. 76 Emily Lengnick, Weg im Schlosspark Pillnitz. Anfang 20. Jh.

63. Kunstauktion |  28. März 2020

076   Emily Lengnick, Weg im Schlosspark Pillnitz. Anfang 20. Jh.

Emily Lengnick 1856 Dresden – letzte Erw. vor 1929
Thaddäus Ignatius Wiskotschill 1753 Prag – 1759 Dresden

Öl auf Leinwand, wachsdoubliert. Ligiert signiert "ELengnick" u.re. Verso auf o. Keilrahmenleiste nochmals schwach lesbar signiert, ortsbezeichnet "Pillnitz" sowie mit weiterer unleserlicher Bezeichnung "Maille …" (?). In einer breiten, glänzend schwarz gefassten Holzleiste mit vergoldeter, ornamental verzierter Sichtleiste gerahmt. Verso auf dem Rahmen auf einem alten Papieretikett typografisch bezeichnet "Leipziger Kunstverein" und nummeriert "305" sowie auf einem weiteren Etikett bezeichnet "Gerstenberger Chemnitz 5101".

Die dargestellte Vase wurde um 1785 von dem Bildhauer Thaddäus Ignatius Wiskotschill (1753 Prag – 1795 Dresden) gefertigt, welcher 1772 in die kursächsische Residenzstadt kam und hier zahlreiche Figurengruppen und plastischen Schmuck schuf.

Malschicht leicht angeschmutzt. Altersbedingtes Krakelee sowie partiell minimal frühschwundrissig. Deformationen im Bildträger. Leinwand altdoubliert. Firnis leicht gegilbt. Rahmenecken mit kleinen Abplatzungen.

55 x 80 cm, Ra. 75 x 100 cm. 1.700 €
KatNr. 86 Emil Rieck, Pragser Wildsee in Südtirol (?). Anfang 20. Jh.
KatNr. 86 Emil Rieck, Pragser Wildsee in Südtirol (?). Anfang 20. Jh.

63. Kunstauktion |  28. März 2020

086   Emil Rieck, Pragser Wildsee in Südtirol (?). Anfang 20. Jh.

Emil Rieck 1852 Hamburg – 1939 Moritzburg

Öl auf Leinwand. Signiert "E.Rieck" u.li. In schwarzem Lackrahmen gerahmt.

Malschicht leicht angeschmutzt. Leichte Krakeleebildung im Bereich des Himmels.

58 x 79 cm, Ra. 75 x 96,5 cm. 280 €
KatNr. 87 Emil Rieck, Waldlichtung mit Rothirsch und Hirschkühen. Anfang 20. Jh.
KatNr. 87 Emil Rieck, Waldlichtung mit Rothirsch und Hirschkühen. Anfang 20. Jh.

63. Kunstauktion |  28. März 2020

087   Emil Rieck, Waldlichtung mit Rothirsch und Hirschkühen. Anfang 20. Jh.

Emil Rieck 1852 Hamburg – 1939 Moritzburg

Öl auf Leinwand. Signiert "ERieck" u.re. Im goldfarbenen Schmuckrahmen mit stilisierendem Akanthusblatt-Ornament gerahmt.

Malschicht mit punktuellen kleinen Schmutzflecken. Rahmen mit Abrieb an den Ecken.

60 x 80 cm, Ra. 76 x 96 cm. 580 €
KatNr. 95 Kurt Wünsche
KatNr. 95 Kurt Wünsche

63. Kunstauktion |  28. März 2020

095   Kurt Wünsche "Stilleben mit Fischen". 1936.

Kurt Wünsche 1902 Dresden – 1994 Dresden

Öl auf Leinwand. Monogrammiert "K W" und datiert u.li. Verso auf li. Keilrahmenleiste in blauer Farbe nochmals signiert "K. Wünsche". In einem profilierten, grau und goldfarben gefassten Künstlerrahmen. Auf dem Rahmen verso ein Klebeetikett des Künstlers, darauf o.li. handschriftlich bezeichnet, bemaßt, betitelt, mit dem Adressvermerk "Dresden Waldheimer Str. 3" und datiert sowie o.re. nochmals in blauem Farbstift bezeichnet.

Partiell kleine, unscheinbare Fehlstellen der Malschicht, teils retuschiert sowie sehr vereinzelt leicht aufstehende Krakeleeränder. Etwas größere Retusche re.Mi. Abrieb im Falzbereich. Rahmen mit Fehlstellen, Lockerungen der Fassung und kleineren Bestoßungen.

45,9 x 60,5 cm, Ra. 58,4 x 73,5 cm. 340 €
KatNr. 96 Unbekannter Künstler, Mädchen mit Foxterrier. Um 1910.

63. Kunstauktion |  28. März 2020

096   Unbekannter Künstler, Mädchen mit Foxterrier. Um 1910.

Öl auf Sperrholz. Unsigniert. In einfacher Holzleiste gerahmt.

Ecke des Bildträgers u.re. beschädigt.

49 x 48 cm, Ra. 58 x 55,6 cm. 100 €
KatNr. 31 Elisabeth Andrae
KatNr. 31 Elisabeth Andrae

62. Kunstauktion |  07. Dezember 2019

031   Elisabeth Andrae "An der Elbe". Um 1925.

Elisabeth Andrae 1876 Leipzig – 1945 Dresden

Öl auf Leinwand. Signiert "E. Andrae" u.re. Verso auf dem Keilrahmen o.li. auf einem Klebeetikett in Tinte wohl von Hand der Künstlerin signiert, mit Adressvermerk, betitelt und bepreist. Auf u. Leiste Mi. ein weiteres Etikett, darauf typografisch bezeichnet "Ausstellungsobjekt der Kunstausstellung 1927 Brühlsche Terrasse", nochmals betitelt sowie mit Ankaufpreis-Vermerk. In einem goldfarbenen Schmuckrahmen mit eck- und mittebetonenden Kartuschen. Verso o.re. auf dem Rahmen ein altes Besitzer-Etikett der Kreissparkasse Sebnitz.

Wir danken Frau Ingelore Helbig, Dresden, für freundliche Hinweise.

Vgl. Lit.: Kunstausstellung Dresden 1927 Brühlsche Terrasse 20. August bis Anfang November. Werke deutscher Künstler: Malerei, Plastik, Architektur. Dresden, Verlag von Kaden & Comp., 1927.

Altersbedingtes Malschicht-Krakelee. Minimale Fleckchen. O.re. ein verso hinterlegter, fachgerecht geschlossener Riss in der Leinwand. Vereinzelte, minimale Retuschen. Verso Leinwand stockfleckig. Rahmen mit partiellen Ausbesserungen, Spannungsrissen an den Ecken sowie vereinzelte Fehlstellen in den Applikationen.

74,7 x 95,4 cm, Ra. 92 x 112 cm. 3.200 €
KatNr. 49 Richard Dreher
KatNr. 49 Richard Dreher

62. Kunstauktion |  07. Dezember 2019

049   Richard Dreher "Wiesenlandschaft bei Rockau". Um 1902.

Richard Dreher 1875 Dresden – 1932 ebenda

Öl auf Leinwand. Unsigniert. Verso auf der Leinwand Mi. mit dem Nachlass-Etikett versehen, nummeriert "Bild Nr. 062" sowie durch den Sohn des Künstlers, Christoph Dreher, authorisiert. Auf dem Keilrahmen o.li. in blauem Buntstift nummeriert "6". Mehrere handschriftliche Eigentumsvermerke auf Keilrahmen und Rahmen "Eigentum Dreher Pillnitz".
Werkliste Christoph Dreher (unveröffentlicht) 062.

Feinteiliges Alterskrakelee, partiell, v.a. in Pastositäten in der Wiese leicht schüsselförmig, mit gelockerten Malschicht-Schollen und mehreren, kleinen Verlusten. Kratzer im Himmel o.li. sowie Ränder berieben. Kleine Beschädigung der Leinwand und Malschicht im Falzbereich am re. Rand Mi. Firnis leicht gegilbt.

77,5 x 95,4 cm, Ra. 93 x 111 cm. 1.100 €
KatNr. 105 Otto Kühne
KatNr. 105 Otto Kühne

62. Kunstauktion |  07. Dezember 2019

105   Otto Kühne "Der Baaber Strand (Rügen)". 1920er Jahre.

Otto Kühne 1893 Berlin – vor 1956 Heidenau

Öl auf Leinwand. Signiert "O. Kühne" u.re. Verso auf dem Keilrahmen nochmals signiert, bezeichnet "Dresden" und betitelt sowie mit einem Besitzervermerk in Blei. In breiter, schwarzer Holzleiste gerahmt.

Malschicht mit beginnender Krakeleebildung.

70,5 x 110 cm, Ra. 86,5 x 126 cm. 700 €
KatNr. 132 Ernst Müller-Bernburg

62. Kunstauktion |  07. Dezember 2019

132   Ernst Müller-Bernburg "Tauwetter im Isartal". Anfang 20. Jh.

Ernst Müller-Bernburg 1874 Bernburg – letzte Erw. 1922 München

Öl auf Leinwand, auf Malpappe kaschiert. Verso in Tusche signiert "Ernst Müller-Bernburg" und betitelt.

Bildträger mit Randläsionen, verso gegilbt.

25 x 34,5 cm. 180 €
KatNr. 149 Rudolf Poeschmann
KatNr. 149 Rudolf Poeschmann

62. Kunstauktion |  07. Dezember 2019

149   Rudolf Poeschmann "Am Marktbrunnen". 1930er Jahre.

Rudolf Poeschmann 1878 Plauen – 1954 Dresden

Öl auf Leinwand. Signiert u.re. "Rud. Poeschmann" und ortsbezeichnet "Dresden". Verso auf dem Keilrahmen nochmals signiert und bezeichnet "Dresden A 24" sowie betitelt. In profilierter, bronzefarben gefasster Holzleiste gerahmt.

Leinwand mit Deformationen sowie verso mit mehreren alten Flicken. Malschicht mit geschlossenen und retuschierten Rissen sowie u.re. mit einem Loch (oberhalb der Signatur). Neu gefirnisst.

70 x 60 cm, Ra. 87 x 73 cm. 300 €
KatNr. 152 Georg Rassau

62. Kunstauktion |  07. Dezember 2019

152   Georg Rassau "An der Briesnitz. Baumstämme." Wohl 1. H. 20. Jh.

Georg Rassau um 1900 – ?

Öl auf Leinwand, auf Karton aufgezogen. Unsigniert. Verso in Blei bezeichnet "Gg. RASSAU" und betitelt. Auf Untersatzkarton montiert.

Leinwand beschnitten. Verso Papierreste einer früheren Montierung.

25 x 36 cm, Unters. 40 x 50 cm. 50 €
KatNr. 156 Horst Saupe, Dresden - Gärten der Lingnerstadt mit Blick auf den Rathausturm und die Kreuzkirche. 1943.
KatNr. 156 Horst Saupe, Dresden - Gärten der Lingnerstadt mit Blick auf den Rathausturm und die Kreuzkirche. 1943.

62. Kunstauktion |  07. Dezember 2019

156   Horst Saupe, Dresden - Gärten der Lingnerstadt mit Blick auf den Rathausturm und die Kreuzkirche. 1943.

Horst Saupe 1926 erste Erwähnung, Döbeln – 1945 Dresden

Öl auf Leinwand. Signiert "Saupe" und datiert u.re. Verso mit einer farbigen Bildanlage mit einer Ansicht von Schloss Moritzburg. Verso Keilrahmenleisten in blauem Farbstift bemaßt. In einem weißlasierten Künstlerrahmen.

Leinwand etwas locker sitzend, partiell leicht wellig und Ränder etwas ausgefranst. Kleine Malschicht-Fehlstellen und Abrieb im Randbereich umlaufend. Weißer Farbfleck am Rand re.o. Wenige Kratzer in der Malschicht sowie vereinzelt kleine bräunliche Flecken.

64 x 79,4 cm, Ra. 67,2 x 82,6 cm. 300 €
KatNr. 170 Unbekannter Künstler, Sitzender weiblicher Akt. Wohl Mitte 20. Jh.
KatNr. 170 Unbekannter Künstler, Sitzender weiblicher Akt. Wohl Mitte 20. Jh.

62. Kunstauktion |  07. Dezember 2019

170   Unbekannter Künstler, Sitzender weiblicher Akt. Wohl Mitte 20. Jh.

Öl auf Leinwand. Unsigniert. In einem breiten, hochwertigen Modellrahmen mit vergoldetem Innen- und Außenprofil gerahmt, breite Hohlkehle matt-schwarz gefasst.

Bildträger gebräunt und mit umlaufender Anränderung. Feinteiliges Alterskrakelee. Riss in der Leinwand o.Mi. verso mit einem kleinen Flicken hinterlegt und recto retuschiert. Mehrere großflächige Retuschen im Hintergrund.

28,2 x 29,1 cm, Ra. 41,4 x 42,9 cm. 500 €
KatNr. 175 Karl Hanns Taeger, Winter in der Dresdner Heide. Anfang 20. Jh.
KatNr. 175 Karl Hanns Taeger, Winter in der Dresdner Heide. Anfang 20. Jh.

62. Kunstauktion |  07. Dezember 2019

175   Karl Hanns Taeger, Winter in der Dresdner Heide. Anfang 20. Jh.

Karl Hanns Taeger 1856 Neustadt i. Sa. – 1937 Langebrück/ Dresden

Öl auf Leinwand. Signiert "H. Taeger" u.re. In einer profilierten Holzleiste mit Perlstab- und Strichdekor und gerahmt.

Malschicht minimal angeschmutzt. Leichte Krakeleebildung u.re.

93 x 76 cm, Ra. 109 x 92 cm. 380 €
KatNr. 183 Paul Wilhelm (zugeschr.), Porträt eines Gitarristen. Wohl um 1908.

62. Kunstauktion |  07. Dezember 2019

183   Paul Wilhelm (zugeschr.), Porträt eines Gitarristen. Wohl um 1908.

Paul Wilhelm 1886 Greiz – 1965 Radebeul

Öl auf Leinwand. Unsigniert.

U. Bildrand mit Leinwandanränderung verso. Auf einem neuen Keilrahmen. Malschicht u.re. minimal berieben. Unscheinbares, horizontal verlaufendes Malschichtkrakelee Mi. sowie ehemaliger, recto fachgerecht retuschierter, waagerechter Knick im Bereich des u. Bildrandes.

74,8 x 51 cm. 950 €
KatNr. 192 Fritz Winkler, Abendliche Seenlandschaft. 1921.

62. Kunstauktion |  07. Dezember 2019

192   Fritz Winkler, Abendliche Seenlandschaft. 1921.

Fritz Winkler 1894 Dresden – 1964 ebenda

Öl auf Leinwand. Signiert "FRITZ WINKLER" und datiert u.re.

Leinwand locker sitzend. Löchlein oberhalb der Signatur. Ein kleiner Riss Mi., verso durch einen Flicken hinterlegt sowie ein weiterer, geringfügig geöffneter Riss Mi.li., verso unfachmännisch mittels gespachtelter Farbe stabilisiert und mit Resten eines Flickens, recto retuschiert. Kleine Malschicht-Fehlstellen entlang der Bildkanten. Farbbereiche technikbedingt frühschwundrissig. Retusche an einem länglichen Kratzer Mi.re.

100 x 120,2 cm. 650 €
KatNr. 195 Heinrich Arrigo Wittler, Portrait eines Mädchens. Ohne Jahr.

62. Kunstauktion |  07. Dezember 2019

195   Heinrich Arrigo Wittler, Portrait eines Mädchens. Ohne Jahr.

Heinrich Arrigo Wittler 1918 Heeren-Werve – 2004 Worpswede

Deckfarben auf Papier, vollflächig auf Hartfaserplatte kaschiert. Signiert u.re. "Wi". In einer breiten profilierten dunkelbraunen Holzleiste gerahmt.

Etwas gegilbt, vereinzelt unscheinbare Kratzspuren und kleine Anschmutzungen. In den Randbereichen aufgrund der Rahmung partiell berieben (nicht sichtbar).

67,5 x 47,5 cm, Ra. 79,5 x 59 cm. 420 €
KatNr. 198 Joseph Fritz Zalisz
KatNr. 198 Joseph Fritz Zalisz

62. Kunstauktion |  07. Dezember 2019

198   Joseph Fritz Zalisz "Am Kaisergebirge". 1920.

Joseph Fritz Zalisz 1893 Gera – 1971 Holzhausen

Öl auf Leinwand. Monogrammiert "Fr.Z." und datiert o.li. Verso auf dem Keilrahmen betitelt. In breiter, ungefasster Holzleiste gerahmt.

Wir danken Frau Dr. Fritzi Lenk, Leipzig, für freundliche Hinweise.

Malschicht partiell mit Krakeleebildung, insbesondere in den weißen Farbbereichen.

69 x 99 cm, Ra. 85 x 115 cm. 1.200 €
KatNr. 203 Dresdner Maler, Stillleben mit Sonnenblumen mit Blick auf die Elbe. Mitte 20. Jh.
KatNr. 203 Dresdner Maler, Stillleben mit Sonnenblumen mit Blick auf die Elbe. Mitte 20. Jh.

62. Kunstauktion |  07. Dezember 2019

203   Dresdner Maler, Stillleben mit Sonnenblumen mit Blick auf die Elbe. Mitte 20. Jh.

Öl auf Leinwand. Unsigniert. In einer profilierten Holzleiste gerahmt.

Reißzwecklöchlein an Ecke u.re. Geringe Leinwand-Deformationen im Randbereich sowie o.Mi. Bräunliche Fleckchen auf der Oberfläche.

85,7 x 75,4 cm, Ra. 98,6 x 88,6 cm. 240 €
KatNr. 84 Gerd Böhme, Dahlien. Wohl 1930er Jahre.
KatNr. 84 Gerd Böhme, Dahlien. Wohl 1930er Jahre.
KatNr. 84 Gerd Böhme, Dahlien. Wohl 1930er Jahre.

61. Kunstauktion |  21. September 2019

084   Gerd Böhme, Dahlien. Wohl 1930er Jahre.

Gerd Böhme 1899 Dresden – 1978 ebenda

Öl auf Leinwand. Signiert u.re. "G. Böhme". Verso auf der Leinwand mit einem Zollstempel. Auf dem Keilrahmen bezeichnet "7500" sowie mit Resten eines Klebeetiketts. In weiß gefasster, teilvergoldeter Holzleiste gerahmt.

Leinwand etwas locker gespannt. Malschicht mit Krakeleebildung im Bereich der o. Dahlien. Randbereiche etwas berieben.

34,5 x 24 cm, Ra. 75,5 x 63 cm. 800 €
KatNr. 88 Felix Bürgers, Jagdstillleben mit Reiher. Anfang 20. Jh.
KatNr. 88 Felix Bürgers, Jagdstillleben mit Reiher. Anfang 20. Jh.

61. Kunstauktion |  21. September 2019

088   Felix Bürgers, Jagdstillleben mit Reiher. Anfang 20. Jh.

Felix Bürgers 1870 Köln – 1934 Dachau

Öl auf Leinwand. Signiert "Felix Bürgers" u.li. Verso auf unterer Keilrahmenleiste in Blei und Gouache bezeichnet "Prof. Felix Bürgers Dachau" und "Winterabend" (wohl alter Titel, Keilrahmen vom Künstler zweitverwendet) sowie o.re. Ein Papieretikett, darauf in typografischen Lettern mit Angaben zum Künstler versehen. In blauem Buntstift nummeriert "195" sowie "963". In einem floral ornamentierten Stuckrahmen mit eck- und mittebetonenden Kartuschen. Auf dem Rahmen verso handschriftlich in blauem Farbstift o.Mi. sowie li.o. auf einem alten Papieretikett typografisch nummeriert "3265".

Alterskrakelee mit partiell unscheinbaren, kleinen Fehlstellen und Lockerungen der Malschicht. Kleine Fehlstellen im Falzbereich. Vereinzelte Retuschen. Punktuelle Leinwand-Deformation re.Mi. Verso Leinwand mit Bindemittelflecken. Rahmen partiell berieben und mit Fehlstellen im Stuck an den Ecken.

60,5 x 74,5 cm, Ra. 80,5 x 94 cm. 500 €
KatNr. 90 Karl Demetz
KatNr. 90 Karl Demetz

61. Kunstauktion |  21. September 2019

090   Karl Demetz "Morgen - Leichte Fuhr". Mitte 20. Jh.

Karl Demetz 1909 Trossingen – 1986 Apfelstetten

Öl auf Hartfaser. Signiert "K. Demetz" u.re. Verso mit einem Klebeetikett des Künstlers, darauf betitelt. Im goldfarben gefassten Schmuckrahmen.

Leichter Farbabrieb im Falzbereich.

36,5 x 43,5 cm, Ra. 48 x 55 cm. 200-250 €
KatNr. 93 Richard Dreher

61. Kunstauktion |  21. September 2019

093   Richard Dreher "Segelboote in der Abendsonne". Um 1920.

Richard Dreher 1875 Dresden – 1932 ebenda

Öl auf Leinwand. Signiert "Dreher" u.li. Verso auf dem Mittelholm des Keilrahmens in Blei nummeriert "344". In einer profilierten, dunkelbraun lasierten Holzleiste gerahmt.
WVZ Agnes Dreher (unveröffentlicht) 344.

Ca. 1-2 cm unbemalter, grundierungssichtiger Rand li., re. sowie unten. Malschicht partiell mit Krakelee, leicht schüsselförmig und Klimakante. Vereinzelte kleine Malschicht-Fehlstellen. Löchlein unterhalb der Signatur. Heller Fleck am Mast re. Weiße Farbflecken an Ecke o.li. sowie u.re. Punktuelle Leinwand-Deformation Mi.re.

77 x 110 cm, Darst. 74 x 107 cm, Ra. 87,9 x 121 cm. 800 €
KatNr. 94 Richard Dreher

61. Kunstauktion |  21. September 2019

094   Richard Dreher "Erntefeld (Südfrankreich)". 1912.

Richard Dreher 1875 Dresden – 1932 ebenda

Öl auf Leinwand. Monogrammiert "E.R.D." u.li. In einer hellgrauen Holzleiste gerahmt.
WVZ-Nr. 075 (laut Kat. Galerie Neue Meister, Dresden 2002).

Abgebildet in: Kat. Richard Dreher, Galerie Neue Meister, Dresden 2002.

1908 wurde Richard Dreher der Villa-Romana-Preis des Deutschen Künstlerbundes verliehen, womit ein einjähriger Malaufenthalt in Italien einherging und sich der Künstler gänzlich der Malerei widmen konnte. Diese Intensivierung seiner Studien und auch weitere Reisen im Jahre 1912, u.a. nach Paris und Südfrankreich, gaben ihm wesentliche Impulse zur Weiterentwicklung seines Schaffens. Von seinem Vorbild, Vincent van Gogh inspiriert und diesem durch einen Malaufenthalt in Südfrankreich folgend, nahm er das Licht des Südens auf und gab dieses in ausdrucksstarkem Pinselduktus auf der Leinwand wieder. (Vgl. Kat. Richard Dreher. Gedächtnisausstellung, Sächsischer Kunstverein zu Dresden, 1933, S. 8f.).

Kleine fachgerechte Retuschen auf der Bildfläche verteilt. Bildträger mit durchlaufenden, vertikalen Knickspuren aufgrund einer früheren Rollung (insbesondere im Himmel). Winzige Firnisreste in den Tiefen der Pastositäten. Leinwand-Rückseite vollflächig mit einem synthetischen Bindemittel versehen. Auf einem neuen Keilrahmen aufgespannt.

72 x 79 cm, Ra. 82,5 x 89,5 cm. 2.600 €
KatNr. 101 Julius Otto Fritzsche, Blick über die Elbe zum Spargebirge. 1943.

61. Kunstauktion |  21. September 2019

101   Julius Otto Fritzsche, Blick über die Elbe zum Spargebirge. 1943.

Julius Otto Fritzsche 1872 Dresden – 1948 ebenda

Öl auf Leinwand. Signiert "Otto Fritzsche" und datiert.

Leichter Farbabrieb im Falzbereich.

61 x 84 cm. 280 €
KatNr. 102 Wilhelm Heinrich Funk, Liegender weiblicher Akt. Wohl 1920er/1930er Jahre.
KatNr. 102 Wilhelm Heinrich Funk, Liegender weiblicher Akt. Wohl 1920er/1930er Jahre.

61. Kunstauktion |  21. September 2019

102   Wilhelm Heinrich Funk, Liegender weiblicher Akt. Wohl 1920er/1930er Jahre.

Wilhelm Heinrich Funk 1866 Hannover – 1949 München

Öl auf Holz. Undeutlich signiert "W. Funk" u.re. In einem goldbronzefarbenen Stuckrahmen mit Eckrocaille gerahmt.

Bildträger leicht gewölbt. Malschicht im Falzbereich etwas berieben und mit vereinzelten Fehlstellen. Malschicht partiell mit leichtem Abrieb und mit mehreren, kleinen Retuschen. Verso kleine Läsionen der ehem. Einrahmung. Rahmen mit Rissen im Stuck.

32 x 41 cm, Ra. 45 x 53,2 cm. 350 €
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

61. Kunstauktion |  21. September 2019

143   Bernhard Kretzschmar "Reitpartie nach Goppeln". 1938.

Bernhard Kretzschmar 1889 Döbeln – 1972 Dresden

Öl auf Leinwand. Signiert "Bernh. Kretzschmar" und datiert u.li. Verso auf dem Keilrahmen o.Mi. nochmals schwach lesbar in Blei signiert. In einem profilierten, goldfarbenen und partiell hellgrau abgesetzten Rahmen.

Im Rahmen einer Ausstellung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden in der Gemäldegalerie Neue Meister im Jahr 1989 ausgestellt.

Löffler, Fritz: Bernhard Kretzschmar, Dresden 1985, S. 114.

Ausstellungkatalog der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Galerie Neue Meister, Kat. Nr. 36, S. 43 mit Abb.


Berhard Kretzschmar zählt zu den wichtigsten Persönlichkeiten der Dresdner Kunstszene während des 20. Jahrhunderts. Sein hoher künstlerischer Anspruch, sein Einsatz für Künstler auch über sein eigenes Schaffen hinaus sowie ein bemerkenswertes Temperament und ein inniges Naturempfinden prägen das Profil dieses Künstlers.
In vielen Gemälden hielt Kretzschmar Stadt- und Straßenansichten von Dresden und seiner Umgebung fest, wobei er auf die solide Ausbildung bei Carl Bantzer mit viel Freilichtmalerei aufbauen konnte. Die Ruhe und die Kraft der Natur mit einer feinen Sensibilität für die verschiedenen Jahreszeiten prägen die Werke Kretzschmars.
Nach 1933 wurde das Thema Landschaft in seinem Schaffen vorherrschend. In Kolorit und tektonischem Aufbau bewahrte er die Tradition der Dresdner Malerei. Ein zugrundegelegter, flächig konzipierter Bildaufbau mit wenig Staffage ließ ihm dabei Raum für eine differenzierte malerische Tonalität. Häufig konzentriert sich die Darstellung auf eine in die Tiefe führende Straße.
Auch in seinem Gemälde "Reitpartie nach Goppeln", vollendet 1938, jedoch deutlich früher begonnen und stilistisch der Neuen Sachlichkeit zugehörig, kommt dieses Gestaltungsprinzip zum Tragen. Der sich dem Betrachter eröffnende Weg in eine frühlingshafte Landschaft führt den Blick in gebogenem Verlauf durch mehrere horizontal angelegte Ebenen in die Tiefe. Bäume mit frischem Grün säumen diesen Weg und strukturieren zugleich die Bildfläche in der Vertikalen. Den Weg des in Rückenansicht gegebenen Reiterpaares nachvollziehend schweift der Blick des Betrachters über Felder, Äcker und Gehöfte bis zur Horizontlinie mit Hügeln und Häusern einer Stadtrandsiedlung in der Ferne. Im weiten Himmel schwebt ein Ballon empor. Die klare reduzierte und sehr ausgewogene Komposition, die sensibel gesetzen Details sowie die frische und zugleich zurückhaltende Farbigkeit führen zu einer stimmungsvoll erhabenen Gesamtwirkung luftiger Ruhe.
"Reitpartie nach Goppeln" ist ein für Kretzschmar typisches Gemälde, sowohl in inhaltlicher als auch in formaler Hinsicht. Es gehörte zu den philosophischen Grundüberzeugungen des Künstlers, dass er in seiner nächsten Umgebung die ganze Welt beschlossen fand, so dass sein künstlerisches Sehen und Gestalten in einer für sein gesamtes Schaffen bestimmenden Weise durch seine Heimat geprägt wurde. Der freie Blick über die Felder und umliegenden Dörfer Gostritz, Mockritz und Goppeln vermittelte ihm ein Gefühl der Freiheit und Klarheit. Das Motiv der Straße, auf das er immer wieder zugriff, verweist letzlich gleichnishaft auf den Weg des Lebens.

Literatur:
Löffler, Fritz: "Bernhard Kretzschmar". Dresden 1985. S.52 ff.
Männel, Gabriele: "Dresden – Gostritz – Friebelstraße. Landschaft und Reisen". In: Bernhard Kretzschmar. 1889–1989. Ausst-.Kat. SKD. Dresden 1989. S. 37–62.
Walther, Sigrid / Porstmann, Gisbert (Hrsg.): Deutung des Daseins. Bernhard Kretzschmar (1889–1972). Malerei. Grafik. Dresden 2018.
Horst Zimmermann: "Frühwerke und Architekturbilder". In: Bernhard Kretzschmar. 1889–1989. Ausst-Kat. SKD. Dresden 1989. S. 16–36.

Leinwand etwas locker sitzend. Alterskrakelee im Bereich des Himmels und der Wiese, partiell frühschwundrissig. Krakelee leicht schüsselförmig Mi.li. im Bereich der Wiese. Leinwand mit unscheinbaren Deformationen aufgrund des Farbauftrags und verso mit durchgedrungener Grundierung (technikbedingt). Rahmen mit Fehlstellen der Fassung an der Außenkante.

68 x 99 cm, Ra. 81,8 x 112,3 cm. 30.000 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
KatNr. 152 Irma Lang-Scheer, Zwei Paare im Freien. 1945.

61. Kunstauktion |  21. September 2019

152   Irma Lang-Scheer, Zwei Paare im Freien. 1945.

Irma Lang-Scheer 1901 Brünnlitz (Böhmen) – 1987 Dresden

Öl und Tempera auf dünnem Karton. Monogrammiert "IL" u.re. Verso in Blei ausführlich bezeichnet, technikbezeichnet "Öltempera-Skizze", datiert und signiert "Irma Lang". Hinter Glas in einer weißen Holzleiste gerahmt.

Karton technikbedingt leicht wellig. Vereinzelte, punktförmige Fleckchen auf der Oberfläche. Verso stärker stockfleckig.

Ca. 50,5 x 70,5 cm, Ra. 57,6 x 77,7 cm. 120 €
KatNr. 175 H. Otto Rüger, An der Dorfstraße. Anfang 20. Jh.
KatNr. 175 H. Otto Rüger, An der Dorfstraße. Anfang 20. Jh.

61. Kunstauktion |  21. September 2019

175   H. Otto Rüger, An der Dorfstraße. Anfang 20. Jh.

H. Otto Rüger  19./20. Jh.

Öl auf Leinwand. Signiert u.re. "H. Rüger München". Im breiten, profilierten, goldfarben gefassten Rahmen mit Eck- und Randkartuschen.

Krakeleebildung im gesamten Bildbereich, stärker im Bereich des Himmels und der Straße, dort mit einzelnen winzigen Farbabplatzungen. Quetschungen und kleine Abplatzungen im Falzbereich.

80 x 71 cm, Ra. 103 x 95 cm. 900-1.000 €
KatNr. 177 Jacques Matthias Schenker
KatNr. 177 Jacques Matthias Schenker

61. Kunstauktion |  21. September 2019

177   Jacques Matthias Schenker "Bei den Fischpässen" (Dorflandschaft mit Weiher). Wohl Frühes 20. Jh.

Jacques Matthias Schenker 1854 Luzern – 1927 Vitznau

Öl auf Malpappe. Ligiert signiert u.li. "J Schenker". Verso in Tinte wohl vom Künstler bezeichnet und auf einem Papieretikett o.Mi. betitelt sowie in Blei re. vermerkt "KM 297". In einer goldfarbenen, masseverzierten Holzleiste gerahmt.

Bildträger leicht gewölbt. Malschicht mit geringfügigen Stockflecken, insbes. o.li. Verso Klebemittelreste eines ehemaligen Etiketts u.li. sowie Wasserflecken am ob. Rand. Rahmen gering berieben und kleine Fehlstellen an den Ecken.

27,1 x 40,2 cm, Ra. 34,4 x 48,2 cm. 300 €
NACH OBEN  <<<  1/2  >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ