ONLINE-KATALOG

AUKTION 69 18. September 2021
Suche mehr Suchoptionen

<<<      >>>

916   Plattenspieldose mit Unterschrank. Kalliope Musikwerke AG, Leipzig. 1898– 1919.

Nussbaum, furniert und lackiert. Die Flächen partiell mit profilierten Rahmenleisten und gedrechseltem bzw. geschnitztem Ornamentdekor. Dreiteiliger Aufbau aus Spieltruhe, Unterschrank und aufgestecktem Zwischenboden. Das rechteckige Gehäuse der Truhe mit Scharnierdeckel, auf der Innenseite der goldfarben geprägte Schriftzug "Kalliope". Der Unterschrank auf vier gedrückten Kugelfüßen und mit einer doppelten Flügeltür. Darauf je ein Kassettenfeld sowie ein Schlüsselschild aus Messing ...
> Mehr lesen

H. 103,5 cm, B. 75 cm, T. 59,5 cm, Plattendurchmesser jeweils 45 cm.

Schätzpreis
1.200 €
Zuschlag
1.600 €

917   Plattenspieldose "Kalliope Nr. 62 G". Kalliope Musikwerke AG, Leipzig. 1898– 1919.

Nussbaum, furniert. Rechteckiger Korpus mit Scharnierdeckel und gedrechselten Applikationen. Auf der Deckelinnenseite der goldfarben geprägte Schriftzug "Kalliope".
Mechanischer Lochplattenspieler. Spielwerk mit Stimmkamm und innenliegendem Kurbelaufzug ohne Gehäusedurchführung (Aufzugschlüssel liegt bei). Antriebswelle mit zwei Mitnahmestiften.
Ca. 17 Kalliope-Blechlochplatten, u.a. mit den Melodien "Vie d'artiste", "Stille Nacht, heilige Nacht" und "Ballsirenen" aus "Die lustige
...
> Mehr lesen

H. 23 cm, B. 47,5 cm, T. 44,5 cm, Plattendurchmesser jeweils 33,1 cm.

Schätzpreis
300 €
Zuschlag
340 €

918   Plattenspieldose "Symphonion No. 6 N" mit Glockenspiel. Symphonion-Musikwerke, Leipzig-Gohlis. 1902– 1915.

Nussbaum, furniert. Rechteckiger Korpus mit farbig-floral intarsiertem Scharnierdeckel. Auf der Deckelinnenseite eine Druckeinlage mit musizierenden Putti und dem Schriftzug "Symphonion". Darunter ein Etikett mit der Angabe zu den passenden Platten.
Mechanischer Lochplattenspieler. Spielwerk mit Stimmkamm, acht Glocken und nach außen durch das Gehäuse geführtem Kurbelaufzug. Profilierte goldfarbene Innenabdeckung mit dem Schriftzug "Symphonion".
Ca. 15 Blechlochplatten mit Motiv,
...
> Mehr lesen

H. 26 cm, B. 44,5 cm, T. 40,5 cm, Plattendurchmesser jeweils 33,6 cm.

Schätzpreis
300 €
Zuschlag
420 €

919   Plattenspieldose "Kalliope No. 50" (?). Kalliope Musikwerke AG, Leipzig (?). Wohl um 1900.

Rechteckiges furniertes und lackpoliertes Nussbaumholzgehäuse mit intarsiertem Scharnierdeckel. Auf der Deckelinnenseite ein eingelegter farbiger Druck mit Blumenmotiv und der senkrechten Beschriftung "Alice Pr[…]" u.li.
Mechanischer Lochplattenspieler. Spielwerk mit Stimmkamm und innenliegendem Kurbelaufzug ohne Gehäusedurchführung (Aufzugschlüssel liegt bei). Antriebswelle mit zwei Mitnahmestiften.
Ca. 12 Blechlochplatten in einem Album, u.a. mit den Melodien "Es ist ein Ros
...
> Mehr lesen

H. 17 cm, B. 29 cm, T. 27 cm, Plattendurchmesser jeweils 23,3 cm.

Schätzpreis
240 €
Zuschlag
260 €

920   Plattenspieldose "Polyphon No. 43b". Polyphon Musikwerke AG, Leipzig-Wahren. 1898– 1930.

Nussbaum, furniert und lackiert. Rechteckiger Korpus mit Scharnierdeckel. Auf der Deckelinnenseite eine Druckeinlage mit musizierenden und tanzenden Putti.
Mechanischer Lochplattenspieler. Spielwerk mit Stimmkamm und nach außen durch das Gehäuse geführtem Kurbelaufzug. Profilierte goldfarbene Innenabdeckung mit dem Schriftzug "Polyphon", dazu eine runde Markenplakette.
Ca. 33 Blechlochplatten mit Motiv, u.a. mit den Melodien "Lustige Hannoveraner", "La paloma" und
...
> Mehr lesen

H. 26,6 cm, B. 54,4 cm, T. 46,9 cm, Plattendurchmesser jeweils 39,5 cm.

Schätzpreis
950 €
Zuschlag
600 €

921   Zylinderspieldose (Walzenspieldose) "Mandoline Expression Nr. 15622 ". Wohl Paillard Vaucher Fils, Sainte-Croix, Schweiz. Um 1875.

Verschiedene Hölzer auf Nadelholz furniert, partiell ebonisiert, schellackpoliert. Längsrechteckiger Korpus auf mehrfach getrepptem Sockel, mit floralen Intarsien auf Vorder- und Oberseite. Leicht bombierter Deckel, innenseitig mit Melodienblatt. Schloss mit Schlüssel. Innen mit scharniertem, verglastem Deckel zum Schutz des Spielwerkes. Spielwerk mit zehn Melodien, übergroßer Messing-Zylinder, zwei Stahl-Tonkämme mit insgesamt 100 Tonzungen mit Federstahl-Dämpfern und ...
> Mehr lesen

Gehäuse L. 74 cm, B. 30 cm, H. 20,5 cm; L. Zylinder 44 cm, D. 5,2 cm.

Schätzpreis
950-1.200 €

922   Bildnis eines Gelehrten (?). Wohl Mitte 16. Jh.-Frühes 17. Jh.

Hinter- und Vorderglasmalerei, Blei. Feine Glasmalerei eines Gelehrten (?) mit Skelett und Sanduhr. Besondere Plastizität durch den mehrschichtigen Farbauftrag auf der Vorder- und Rückseite der Scheiben. Unsigniert.

Bleifassung und Kette erneuert. Sehr kleiner Bruch im Glas im Bereich unterhalb des Kreuzes, jedoch nicht die Stabilität der Fassung beeinträchtigend.

H. 29,5 cm, B. 22,5 cm.

Schätzpreis
180 €
Zuschlag
150 €

923   Ovale Biedermeierplatte mit Putto und Kind. Wohl 1. H. 19. Jh.

Messing, getrieben. Der Spiegel mit der Darstellung eines Putto, auf einem Pergament eine griechische Amphore präsentierend, und eines Kindes, umgeben von Attributen der klassischen Baukunst und Bildhauerei, wie Hammer, Zirkel und Gradmesser. Der Spiegel mit umlaufenden Blütenfestons und Wellenrand. Verso mit einer Öse zur Aufhängung. Ungemarkt.

Verso zwei winzige Löchlein mit Zinn gefüllt, recto leicht durchdringend, im Gesamtbild jedoch kaum wahrnehmbar.

H. 27 cm, B. 33,5 cm.

Schätzpreis
100 €
Zuschlag
70 €

924   Ambrose Duval / E. Machkova / Zwei unbekannte Künstler, Vier Porträtminiaturen. 19. Jh.

Ambrose Duval um 1760 ? – nach 1856 ?

Gouachen auf Bein bzw. Elfenbein. Ein Bildnis u.re. geritzt signiert "Duval", ein weiteres Bildnis u.re. signiert "E. Machkova". Zwei Damen und zwei Herrenbildnisse auf runden, bzw. ovalen Bein- bzw. Elfenbeinplatten. Jeweils hinter Glas in einem Holz- oder Messingrahmen mit Ösen zur Aufhängung. Zwei Rahmen verso mit Klappständer.

Mit leichten Gebrauchsspuren.

H. 7,5 cm / H. 8,5 cm / H. 7,5 cm / H. 7 cm.

Schätzpreis
240 €
Zuschlag
200 €

925   Kleine Stutzuhr. 2. H. 19. Jh.

Messing, Glas, Emaille. Hochrechteckiger Korpus auf einem verkröpften Sockel mit vier Volutenfüßchen. Der obere Aufsatz von einer mit Früchten gefüllten Vase, flankiert von zwei Laub- und Fruchtwerkspangen, bekrönt. Das Zifferblatt hinter Uhrglas mit weißen Emaille-Kartuschen in der Art von Boulle-Uhren, darauf nachtblaue, römische Ziffern. Zwei Aufzugswellen sowie eine Welle zur Regelung der Laufgeschwindigkeit. Mit Fleurs de Lys-Zeiger und Birnenzeiger. Halbstundenschlag auf Glocke, ...
> Mehr lesen

H. 31 cm, B. 22 cm, T. 13 cm.

Schätzpreis
150 €
Zuschlag
120 €

926   Paar große Blaker. Wohl Schlesien. Wohl Spätes 19. Jh.

Messing, reliefgeprägt, partiell poliert und montiert. Zweiflammig. Die Schilde gerahmt von geschwungenen Rocailleformen und Voluten, im Zentrum konkav gewölbte, glatte Flächen. Unterhalb des zentralen Spiegels je zwei montierte, s-förmig geschwungene Spangen mit rosettenförmiger Tropfschale und zylindrischen Tüllen.

Die Schilde mit vereinzelten, kleinen Durchbrüchen, im Gesamtbild jedoch kaum wahrnehmbar.

H. 50,5 cm, B. 35 cm.

Schätzpreis
180 €
Zuschlag
150 €

927   Große Kasserolle. Wohl 1741.

Kupfer, geschmiedet, getrieben und genietet. Zylindrische Wandung über rundem Querschnitt. Auf dem angenieteten Stiel graviert datiert "1741" und nummeriert "4".

Mit vereinzelten Oxidationsspuren. Unterseits mit kleinen Kratzern. Wandung und Fahne mit leichten Dellen. Boden uneben.

D. 28,2 cm, L. 56 cm.

Schätzpreis
200 €
Zuschlag
170 €

928   Mörser mit originalem Pistill. Wohl deutsch. Wohl 15. /16. oder 18. Jh.

Bronze, gegossen. Zylindrischer Korpus mit leicht ausgestelltem Stand, leicht konvex geschwungener Wandung, deren unteres und oberes Ende durch je drei umlaufende, feine Profilringe gegliedert. Ausgestellter, einfach gestufter Mündungsrand, mit einem weiteren umlaufenden, feinen Band abschließend. Auf der Wandung mittig ansetzend ein eckiger, leicht nach innen einschwingender Vierkanthenkel. Einseitiger Pistill mit Handhabe.

Mit einem "Befreiungsschreiben" über die Ausnahme von
...
> Mehr lesen

H. 16,6 cm, D. 14 cm, Pistill L. 25,5 cm, Gewicht 2960 g.

Schätzpreis
1.700 €

<<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)