home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 69 18. September 2021
  Auktion 69
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

 alle Artikel
 nur Nachverkauf
 nur Zuschläge

Gemälde 17.-19. Jh.

001 - 021

022 - 032


Gemälde Moderne

041 - 061

062 - 080

081 - 094


Gemälde Nachkrieg/Zeitgen.

101 - 121

122 - 140

141 - 160

161 - 176


Grafik 16.-18. Jh.

181 - 201

202 - 209


Grafik 19. Jh.

216 - 240

241 - 264


Grafik Moderne

271 - 280

281 - 300

301 - 320

321 - 340

341 - 360

361 - 376


Slg. Lars Boelicke

381 - 394


Grafik Nachkrieg/Zeitgen.

400 - 420

421 - 440

441 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680


Fotografie

682 - 687


Skulpturen

691 - 700

701 - 712


Susanne Voigt

720 - 730


Figürliches Porzellan

741 - 747


Porzellan / Irdengut

751 - 760

761 - 780

781 - 798


Steinzeug

801 - 805


Studio-Keramik

811 - 820

821 - 845


Glas

851 - 859


Silber

866 - 876


Schmuck

881 - 892


Asiatika

901 - 905


Miscellaneen

916 - 928


Rahmen

931 - 937


Mobiliar / Einrichtung

946 - 956


Teppiche

961 - 967




Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 781 Deckeldose in Muschelform. Johann Joachim Kaendler für Meissen. Edition 2003/2004.
KatNr. 781 Deckeldose in Muschelform. Johann Joachim Kaendler für Meissen. Edition 2003/2004.

781   Deckeldose in Muschelform. Johann Joachim Kaendler für Meissen. Edition 2003/2004.

Johann Joachim Kaendler 1706 Fischbach/Dresden – 1775 Meißen

Porzellan, glasiert und in polychromen Aufglasurfarben staffiert, partiell goldstaffiert, die Ränder mit Goldfaden. Deckeldose in Form einer Jakobsmuschel mit naturalistischer Struktur in Flachrelief sowie plastischem, muschelförmigem Griff. Aus dem Schwanenservice mit gestreuten indischen Blümchen. Auf der Rückseite der Schale mit der Schwertermarke in Unterglasurblau, die Deckelinnenseite in Gold bezeichnet "Edition 2003/2004" (Limitierte Meissen-Club-Edition), unterseits mit der Dekor- und Malerziffer. Erste Wahl.
Entwurfsjahr Modell: 1739.

Original-Karton und Zertifikat fehlend.

H. 7,5 cm, B. 12 cm, T. 11 cm. 340 €
Zuschlag 320 €

KatNr. 782 Fächer-Dose mit ostasiatischem Dekor. Meissen. Edition 2004/2005.
KatNr. 782 Fächer-Dose mit ostasiatischem Dekor. Meissen. Edition 2004/2005.
KatNr. 782 Fächer-Dose mit ostasiatischem Dekor. Meissen. Edition 2004/2005.

782   Fächer-Dose mit ostasiatischem Dekor. Meissen. Edition 2004/2005.

Porzellan, glasiert, montiert und in polychromen Aufglasurfarben staffiert, der obere Rand mit Goldfaden. Deckel mit fächerartiger Struktur im Flachrelief, nach links durch ein Metallscharnier ausschwenkbar. An der Scharnierfront mit der Schwertermarke in Unterglasurblau, unterseits in gold bezeichnet "Edition 2004/2005" (Limitierte Meissen-Club-Edition), im Deckelinneren mit der Dekor- und Malerziffer. Erste Wahl.
Modell-Nr. 52897 (nicht auf dem Objekt).

Scharnierstift nachgeklebt. Original-Karton und Zertifikat fehlend.

H. 10,5 cm, B. 14 cm, T. 2,7 cm. 280 €
Zuschlag 240 €

KatNr. 783 Kleine Teekanne / Kürbisvase. Meissen. Edition 2006/2007.
KatNr. 783 Kleine Teekanne / Kürbisvase. Meissen. Edition 2006/2007.

783   Kleine Teekanne / Kürbisvase. Meissen. Edition 2006/2007.

Porzellan, glasiert und in polychromen Aufglasurfarben staffiert, partiell goldstaffiert, die Ränder mit Goldfaden. Die Schauseite der Teekanne mit der chinoisen, figürlichen Darstellung einer Teezeremonie, die Schauseite der Kürbisvase mit zentraler chinesischer Blumen- und Hahnmalerei. Die Wandungen beider Objekte mit vereinzelten Insektenmalereien. Unterseits jeweils mit der Schwertermarke in Unterglasurblau, in Gold bezeichnet "Edition 2006/2007" (Limitierte Meissen-Club-Edition), zwei ...
> Mehr lesen

H. 13,5 cm / H. 9,5 cm. 240 €
Zuschlag 460 €

KatNr. 784 Seltene Jugendstil-Vase mit Blüten. Hans Rudolf Hentschel für Meissen. Um 1898.
KatNr. 784 Seltene Jugendstil-Vase mit Blüten. Hans Rudolf Hentschel für Meissen. Um 1898.
KatNr. 784 Seltene Jugendstil-Vase mit Blüten. Hans Rudolf Hentschel für Meissen. Um 1898.

784   Seltene Jugendstil-Vase mit Blüten. Hans Rudolf Hentschel für Meissen. Um 1898.

Hans Rudolf Hentschel 1869 Cölln b. Meißen – 1951 Meißen

Porzellan, glasiert und in polychromen Unterglasurfarben staffiert, die Innenwandung weiß glasiert. Gedrückt gebauchte und kegelstumpfförmig zur Mündung auslaufende Form über einem kurzen Standring. Auf der Wandung vier aufgelegte Wildrosenzweige. Unterseits mit den Knaufschwertern in Unterglasurblau, der geprägten Modellnummer "R151" sowie mit den Prägeziffern "114/51" und "20".
Entwurfsjahr: 1898.

Die Unterseite mit einer Masseunebenheit unter der Glasur. Drei Blütenblätter mit Materialverlust, die Staubgefäße teilweise mit Bestoßungen. Innenwandung mit leichten Glasurunebenheiten aus der Herstellung.

H. 10,2 cm. 600 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
Zuschlag 500 €

KatNr. 785 Deckelvase mit Farndekor. Marianne Höst für Meissen. 1906– 1909.
KatNr. 785 Deckelvase mit Farndekor. Marianne Höst für Meissen. 1906– 1909.
KatNr. 785 Deckelvase mit Farndekor. Marianne Höst für Meissen. 1906– 1909.

785   Deckelvase mit Farndekor. Marianne Höst für Meissen. 1906– 1909.

Marianne Höst 1865 Thisted / Dänemark – 1943 Saunte

Porzellan, glasiert und in Scharffeuerfarben staffiert. Bikonische Form mit einem Haubendeckel. Auf der Wandung eingerollte, junge Farnwedel. Am Stand in Blau signiert "M Höst". Unterseits mit den Knaufschwertern in Unterglasurblau, mit der geritzten Formnummer "Q193" sowie mit der Prägeziffer "30".

Vgl. Jedding, H.: Meissener Porzellan des 19. und 20. Jahrhunderts, München, 1981, S. 105, mit Abb. 131.

Punktförmige Glasurunebenheiten und Brandfleckchen aus der Herstellung, besonders im Bereich der Farnwedel.

H. 21 cm. 500 €
Zuschlag 1.400 €

KatNr. 786 Seltene Jugendstil-Bonbonniere mit auffliegender Stockente. Otto Eduard Voigt für Meissen. Anfang 20. Jh.

786   Seltene Jugendstil-Bonbonniere mit auffliegender Stockente. Otto Eduard Voigt für Meissen. Anfang 20. Jh.

Otto Eduard Voigt 1870 Dresden – 1949 Meißen

Porzellan, glasiert und in polychromen Scharffeuerfarben staffiert sowie partiell goldstaffiert. Gedrückt kugelförmiger Korpus, der Deckel mit einem abgesetzten, kreisrunden Bildfeld. Dieses mit der Darstellung einer auffliegenden Stockente. Umrahmend eine zarte Jugendstil-Bordüre. Unterseits die Knaufschwerter in Unterglasurblau, die geritzte Formnummer "Z 141", die Formernummer "150" sowie ein weiteres Ritzzeichen.

Goldstaffierung minimal berieben. Unscheinbare Glasur- und Farbunregelmäßigkeiten aus der Herstellung. Glasur punktuell minimal kratzspurig. Deckelrand mit unscheinbarem Chip (L. 1 mm) in einer Glasurfehlstelle (L. 5 mm).

D. 12,5 cm. 300 €

KatNr. 787 Große, ovale Vorlegeplatte mit

787   Große, ovale Vorlegeplatte mit "Ahornmuster". Paul Richter für Meissen. 1904– 1924.

Paul Richter 1859 Nossen – 1944 Leipzig

Porzellan, glasiert und in lindgrünen sowie rotbraunen Unterglasurfarben staffiert. Aus dem Service "T-glatt". Unterseits mit doppeltem Standring und der zweifach geschliffenen Schwertermarke in Unterglasurblau, der Malerziffer "52" in Unterglasurblau, der geprägten Formnummer "T 26", sowie den weiteren Prägeziffern "2" und " 79".
Entwurfsjahr: 1904.

Zum Dekor vgl. Bröhan, Karl H. (Hrsg.): Kunst der Jahrhundertwende und der zwanziger Jahre, Bd. II, Berlin 1977, S. 310, Kat. Nr.
...
> Mehr lesen

H. 35,5 cm, B. 44,5 cm. 240 €

KatNr. 788 12 Speiseteller
KatNr. 788 12 Speiseteller

788   12 Speiseteller "Riemerschmid". Richard Riemerschmid für Meissen. 1903– 1924.

Richard Riemerschmid 1868 München – 1957 ebenda

Porzellan, glasiert und in Unterglasurblau staffiert. Aus dem Speiseservice "Riemerschmid". Runde, leicht gemuldete Form, die äußere Fahne leicht aufschwingend, regelmäßig gekerbt und mit reliefierter Punktbordüre. Auf der Fahne stilisiertes Blattdekor. Unterseits jeweils die Schwertermarke in Unterglasurblau, die Prägeziffer "146" und "32" sowie die Malerziffer "52", ein Teller mit der Malerziffer "71". Erste Wahl.
Entwurfsjahr: 1903–1905.

Lit. Nerdinger, Winfried (Hrsg.):
...
> Mehr lesen

D. 25,7 cm. 3.500-4.500 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

KatNr. 789 Suppenteller

789   Suppenteller "Riemerschmid". Richard Riemerschmid für Meissen. 1903– 1924.

Richard Riemerschmid 1868 München – 1957 ebenda

Porzellan, glasiert und in Unterglasurblau staffiert. Aus dem Speiseservice "Riemerschmid". Runde, gemuldete Form, die äußere Fahne leicht aufschwingend, regelmäßig gekerbt und mit reliefierter Punktbordüre. Auf der Fahne stilisiertes Blattdekor. Unterseits die zweifach Schwertermarke in Unterglasurblau, die Prägeziffer "146" und "32" sowie die Malerziffer "52". Erste Wahl.
Entwurfsjahr: 1903–1905.

Lit. Nerdinger, Winfried (Hrsg.): Richard Riemerschmid – Vom Jugendstil zum Werkbund. Werke und Dokumente. München, 1982, Kat. Nr. 383 m, mit Abb. auf S. 317.

Der Spiegel mit mehreren, winzigen Punkten in Unterglasurblau.

D. 22,4 cm. 300 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

KatNr. 790 Terrine mit Henkeln
KatNr. 790 Terrine mit Henkeln
KatNr. 790 Terrine mit Henkeln

790   Terrine mit Henkeln "Riemerschmid". Richard Riemerschmid für Meissen. 1903– 1924.

Richard Riemerschmid 1868 München – 1957 ebenda

Porzellan, glasiert und in Unterglasurblau staffiert. Aus dem Speiseservice "Riemerschmid". Die Schale in gedrückt gebauchter Form, die Außenwandung mit reliefierter Punktbordüre und zwei Bordüren aus stilisiertem Blattdekor sowie zwei flachen Handhaben mit regelmäßigem Tropfendekor. Die Gestaltung des Deckels an den Dekor der Schale angepasst, mittig eine gebogter Griff in regelmäßigem Tropfendekor. Unterseits die Schwertermarke in Unterglasurblau, die Prägeziffer "31", ein ...
> Mehr lesen

H. 11,5 cm, D. 24 cm, D. 33 cm (mit Handhaben). 900-1.200 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

KatNr. 791 Ovale Henkelschale
KatNr. 791 Ovale Henkelschale
KatNr. 791 Ovale Henkelschale

791   Ovale Henkelschale "Riemerschmid". Richard Riemerschmid für Meissen. 1903– 1924.

Richard Riemerschmid 1868 München – 1957 ebenda

Porzellan, glasiert und in Unterglasurblau staffiert. Aus dem Speiseservice "Riemerschmid". Ovale, gemuldete Form, der obere Rand regelmäßig gekerbt. Die Außenwandung mit reliefierter Punktbordüre und zwei Bordüren aus stilisiertem Blattdekor. Zwei flache Handhaben mit regelmäßigem Tropfendekor. Unterseits die Schwertermarke in Unterglasurblau, die Prägeziffer "146" und "2" sowie die Malerziffer "52". Erste Wahl.
Entwurfsjahr: 1903–1905.

Lit. Nerdinger, Winfried (Hrsg.):
...
> Mehr lesen

L. 38,5 cm (mit Handhaben). 950 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

KatNr. 792 Runde Henkelschale
KatNr. 792 Runde Henkelschale
KatNr. 792 Runde Henkelschale

792   Runde Henkelschale "Riemerschmid". Richard Riemerschmid für Meissen. 1903– 1924.

Richard Riemerschmid 1868 München – 1957 ebenda

Porzellan, glasiert und in Unterglasurblau staffiert. Aus dem Speiseservice "Riemerschmid". Runde, gemuldete Form, der obere Rand regelmäßig gekerbt. Die Außenwandung mit reliefierter Punktbordüre und zwei Bordüren aus stilisiertem Blattdekor. Zwei flache Handhaben mit regelmäßigem Tropfendekor. Unterseits die Schwertermarke in Unterglasurblau, die Prägeziffer "46", die geritzte Nummer "2" und die Malerziffer "52". Erste Wahl.
Entwurfsjahr: 1903–1905.

Ein Lunker im Standring. Die Innenseite der Schale mit vereinzelten, hellen und winzigen Punkten in Unterglasurblau, sowie am o. Rand mit einem kleinen Fleck in Unterglasurblau.

D. 22,5 cm, D. 29,5 cm (mit Handhaben). 950 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

KatNr. 793 Saucière
KatNr. 793 Saucière
KatNr. 793 Saucière

793   Saucière "Riemerschmid". Richard Riemerschmid für Meissen. 1903– 1924.

Richard Riemerschmid 1868 München – 1957 ebenda

Porzellan, glasiert und in Unterglasurblau staffiert. Aus dem Speiseservice "Riemerschmid". Breiter, gemuldeter Korpus, der obere Rand regelmäßig gekerbt. Die Außenwandung mit reliefierter Punktbordüre und zwei Bordüren aus stilisiertem Blattdekor. Der D-förmig geschwungene, flache Griff mit regelmäßigem Tropfendekor, am oberen Ende aus zwei gegabelten, schmalen Bändern zusammenwachsend, am unteren Ende in die Auffangschale mündend.. Unterseits die Schwertermarke in Unterglasurblau, ...
> Mehr lesen

H. 8,5 cm, B. 21 cm, T. 14 cm. 1.100 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

KatNr. 794 Salzschälchen und Untertasse
KatNr. 794 Salzschälchen und Untertasse

794   Salzschälchen und Untertasse "Riemerschmid". Richard Riemerschmid für Meissen. 1903– 1924.

Richard Riemerschmid 1868 München – 1957 ebenda

Porzellan, glasiert und in Unterglasurblau staffiert. Aus dem Speise- bzw. Kaffeeservice "Riemerschmid". Untertasse und Salzschälchen mit runder, gemuldeter Form, der obere Rand regelmäßig gekerbt. Die Außenwandungen mit reliefierter Punktbordüre und zwei Bordüren aus stilisiertem Blattdekor. Der Spiegel der Untertasse mit einer weiteren Bordüre aus stilisiertem Blattdekor. Unterseits die Schwertermarke in Unterglasurblau, die Prägeziffer "53", bzw. "20" und "1" sowie jeweils die ...
> Mehr lesen

D. 5,5 cm / D. 13,8 cm. 220 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
Zuschlag 200 €

KatNr. 795 Großes unikales Jugendstil-Speiseteilservice
KatNr. 795 Großes unikales Jugendstil-Speiseteilservice

795   Großes unikales Jugendstil-Speiseteilservice "Gelbe Margerite" für sechs Personen. Max Rossbach für Nymphenburg. Anfang 20. Jh.

Max Rossbach 1871 Leipzig – 1948 München

Porzellan, glasiert, in grünen und gelben Aufglasurfarben staffiert. 44–teilig, bestehend aus sechs Abendbrottellern, sechs Suppentellern, 18 Speisetellern, fünf Desserttellern, einer runden Servierplatte, drei ovalen Servierplatten in verschiedenen Größen, einer ovalen Schüssel, einer großen, runden Schüssel, einer großen Terrine, einer kleinen Terrine sowie einer Saucière.
Spiegel, Fahnen, Wandungen und Deckelaus dem Service "MODERN" mit dem unikalen Dekor "Gelbe Margerite" mit
...
> Mehr lesen

Verschiedene Maße. 2.200 €

KatNr. 796 Eiskühler (Kaviarkühler) mit Watteauszene. Helena Wolfsohn, Dresden. Um 1900.
KatNr. 796 Eiskühler (Kaviarkühler) mit Watteauszene. Helena Wolfsohn, Dresden. Um 1900.

796   Eiskühler (Kaviarkühler) mit Watteauszene. Helena Wolfsohn, Dresden. Um 1900.

Helena Wolfsohn  19. Jahrhundert

Porzellan, glasiert und in polychromen Aufglasurfarben staffiert, partiell goldgehöht. Zylindrischer Korpus mit der Reliefform "Alt-Brandenstein" über drei Volutenfüßen. Schauseitig mit einer Watteauszene sowie mit einem Blütenbukett, dazwischen Streublümchen und Insekten. Unterseits mit der Marke "AR" in Unterglasurblau.

Einsatz fehlend. Ein Henkel restauriert.

H. 19 cm. 180 €
Zuschlag 150 €

KatNr. 797 Zwei Teller mit chinoiser Malerei. KPM Berlin. Wohl um 1830/1840.

797   Zwei Teller mit chinoiser Malerei. KPM Berlin. Wohl um 1830/1840.

Porzellan, glasiert, in polychromen Aufglasurfarben, wohl in Außerhausmalerei, staffiert und partiell goldgehöht, der Rand mit Goldfaden. Runde, gemuldete Form, die Fahne mit durchbrochen gearbeiteten Spitzbögen. Der Spiegel mit Malereien wohl inspiriert von den Chinoiserien des chinesischen Teehauses in Sanssouci, Potsdam, umlaufend gerahmt von Blütenfestons. Unterseits mit der Zeptermarke in Unterglasurblau und jeweils mit einer Prägeziffer "26" und "82" mit Beizeichen. Erste Wahl.

Goldrand partiell berieben. Ein Teller mit Lunker am Tellerrand, jener Teller mit einem kleinen Kratzer in der Malrei der Urne.

D. je 23,5cm. 500 €
Zuschlag 400 €

KatNr. 798 Zierteller mit Obstmalerei. KPM Berlin. 1962– 1992.

798   Zierteller mit Obstmalerei. KPM Berlin. 1962– 1992.

Porzellan, glasiert und in polychromen Aufglasurfarben staffiert, partiell goldstaffiert. Leicht gemuldete Form mit aufsteigender Fahne in der Reliefform "Neu-Ozier". Der Spiegel mit einem Früchte- und Blütengesteck aus Weinbeeren, Birnen, einer Tulpe und Vergiss-Mein-Nicht sowie Insekten und Streublümchen, letztere auch auf die Fahne übergreifend. Der Rand mit filigranem, in gold staffierten Blattdekor. Unterseits mit der Manufakturmarke in Unterglasurblau, dem gestempelten, roten Reichsapfel, der Goldmalerziffer sowie einem Prägezeichen.

Vergoldung partiell minimal berieben.

D. 23 cm. 80 €

NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ