ONLINE-KATALOG

AUKTION 69 18. September 2021
Suche mehr Suchoptionen

<<<      >>>

931   Satz von fünf neoklassizistischen Rahmen mit Schwanenmotiv. Um 1900.

Holz, Blattmetallauflage, masseverziert. Innen eine schmale Zierleiste mit Perlstabdekor bzw. mit einem Band stilisierter Blattspitzen ornamentiert, danach ein Flachstab, darauf folgend eine ansteigende Hohlkehle in einen schmal getreppten Abschluss mündend. Hintere Außenkante an den Seitenflächen leicht angefast. Die Eckornamente mit jeweils zwei in Blatt- und Blütenrocaillen eingebundenen Schwänen gestaltet. Verso teils mit stabilisierenden Eckverbindungen versehen.

Insgesamt leicht berieben. Partiell mit Spannungsrissen und Fehlstücken. Ein Rahmen verso an einer Ecke angesägt (seitlich ca. 2 cm).

Ra. 57,3 x 45,3 cm / Ra. 54,5 x 45,8 cm / Ra. 75,5 x 64,5 cm / Ra. 75,5 x 64,5 cm / Ra. 94,2 x 70,5 cm.

Schätzpreis
240 €
Zuschlag
200 €

933   Zwei kleine Berliner Leisten. Wohl 19. Jh.

Holz, weiße Grundierung. Blattsilberauflege, mit transparentem Lack-Überzug. Schmale ansteigende Hohlkehle.

Berieben, mit Oxidationsfleckchen im Blattsilber.

Jeweils Ra. 14,5 x 18,2 cm, Falz 13,2 x 16,8 cm, Profil 1,2 x 1,5 cm.

Schätzpreis
100 €

934   Rahmen mit Palmetten-Fries. Frühes 20. Jh.

Holz, partiell stuckiert, schwarz lackiert, die Höhen mit Blattmetallauflage. Die Zierleiste schmal getreppt und kanneliert ansteigend in einem grafisch stilisiertem mit Eierstab ornamentierten Vierkantstab mündend, in zwei schmalen Hohlkehlen und Vierkantstab abfallend zu einer breiten Rahmenplatte mit Ranken- und Palmettendekor sowie einem Vierkantstab, seitlich gerade abschließend. Verso durch Eckverbindungen stabilisiert.

Partiell bestoßen, mit Fehlstelle.

Ra. 64,5 x 54,5 cm, Falz 51 x 41 cm, Profil 8 x 4,5 cm.

Schätzpreis
100 €

935   Profilierter Rahmen. Frühes 20. Jh.

Holz, Silber- und Blattmetallauflage über rotem Poliment. Die Zier- und Abschlussleisten poliert. Sichtleiste im Halbrundstab, darauf folgend ein breiter, geschwungener, nach außen ansteigender Karnies mit Halbrundstab an der Außenkante leicht gekehlt.

Partiell berieben und mit kleinen Fehlstellen. Eine Ecke mit deutlicherer Fehlstelle (ca. 8 x 1 cm) an der Außenkante, mit Goldfarbe übermalt.

Ra. 75 x 61 cm, Falz 63,8 x 49,9 cm, Profil 6,5 x 3,5 cm.

Schätzpreis
180 €

936   Zwei Schmuckrahmen. Spätes 19. Jh.

Holz, Kreidegrund mit gelbem Poliment, mit Blattmetallauflage, masseverziert. Schmuckrahmen auf eckverblattetetem Konstruktionsrahmen.

Berieben, partiell mit kleinen Fehlstellen. Die Profilaußenkanten des ersten Rahmens zum Teil überfasst. Der Rahmen im Louis-XV-Stil vorderseitig mit einem transparenten Lack überfasst.

Ra. 41,5 x 37 cm, Falz 28 x 22,3 cm, Profil 7,5 x 4,5 cm / Ra. 52 x 41 cm, Falz 35,3 x 24,2 cm, Profil 9,5 x 4 cm.

Schätzpreis
100 €
Zuschlag
80 €

937   Großer Schmuckrahmen. Spätes 19. Jh.

Holz, weiße Grundierung, aufgesetzte reliefierte Masseapplikation in stilisierter floraler Ornamentik, Schlagmetallauflage mit Schellack überfasst. Die Gehrungen mit Ecken hinterlegt.
Schmales, schräg ansteigendes Profil als Sichtleiste, darauf folgend ein Zierband mit Lotosblütenornamentik. Anschließend in eine etwas breitere Rundleiste als Abschluss mündend, nach hintenhin nach innen leicht abgeschrägt.

Zu dem Gemälde Peter Paul Rubens (Kopie nach) "Die Amazonenschlacht" Kat.Nr. 2.

Die Ecken mit Spannungsrissen. Oxidationsfleckchen, partiell leicht berieben, mit wenigen Fehlstellen in der Masseapplikation. Teils deutlichere längliche Ausbrüche an den Einsatzkanten zwischen Masseverzierung und Holzumfassung. Recto mit weißen Farbflecken.

Ra. 144 x 187 cm, Falz 123,5 x 166,7 cm, Profil 12 x 5,5 cm.

Schätzpreis
500 €
Zuschlag
850 €

<<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)