ONLINE-KATALOG

AUKTION 69 18. September 2021
Suche mehr Suchoptionen

<<<      >>>

946   Barockstuhl. Frühes 18. Jh.

Eiche, lackpoliert. Trapezförmige Sitzfläche über geschwungenen Vorderbeinen, mittels Stegverbindung in die hinteren geraden Vierkantbeine übergehend. Lehne als Rahmenkonstruktion mit Mittelbrett und geschnitztem Dekor im Schulterbereich. Palmettenförmige Kannellierung am Ansatz der Vorderbeine. Rosshaarpolsterung mit Gurtung, Stoffbezug und Zierborte.

Wurmlöchrig, die beiden Vorderbeine mit deutlichen Fraßspuren. Geleimte Brüche an den Beinen und der Stegverbindung.

H. 98,5 cm, B. 45 cm, T. 40 cm, Sitzhöhe H. 47 cm.

Schätzpreis
120 €

947   Barockstuhl. Wohl mitteldeutsch. 18. Jh.

Buche, lackpoliert. Trapezförmige Sitzfläche über geschwungenen Vorderbeinen, mittels Stegverbindung in die hinteren geraden Vierkantbeine übergehend. Lehne als Rahmenkonstruktion mit Mittelbrett und geschnitztem Muscheldekor o.Mi. Schaumstoffpolsterung mit Gurtung, Stoffbezug.

Vereinzelte Wurmlöcher. Beine gekürzt.

H. 103 cm, B. 45 cm, T. 40 cm, Sitzhöhe H. 47 cm.

Schätzpreis
180 €

948   Neo-Empire-Spiegel. Deutsch. 3. Viertel 19. Jh.

Holz, Mahagoni (?) und Maserbirke (?) furniert, lackiert, Messing. Hochrechteckiger, dreiteiliger Aufbau. Kopfteil mit vertieftem Rechteckfeld und einem wiederum vertieften Bogenfeld, mehrfach gestuftes Kranzgesims mit abschließender, ebonisierter Giebelbekrönung. Das Unterteil mit vertieftem Rechteckfeld. Dort sowie im o. Bogenfeld mit applizierten Messingbeschlägen in Form von Grotesken unten sowie Sphingen und Flakon oben. Spiegelglas mit Facettenschliff. Verso mit einem Besitzeretikett.

Leicht geöffnete Fugen. Rechteckige Felder unter- und oberhalb des Spiegels verwölbt, das u. mit Trocknungsrissen sowie partiellen Fehlstellen u.li. Zwei Fehlstellen an den beiden o. re. Simsen. Furnier an den u. Ecken bestoßen. U.li. Ecke des u. Rechteckfeldes mit Spuren eines inaktiven Schädlingsbefalls mit partiellem Furnierverlust. Spiegelglas mit Sprung o.li.

H. 158 cm, B. 65 cm, T. 4 cm.

Schätzpreis
180 €

949   Spätklassizistischer Pfeilerspiegel. Michael Vogt & Sohn, Mannheim. Um 1820.

Holz, vergoldet. Hochrechteckiger Aufbau mit breiterer oberer und schmalerer unterer Abschlussleiste, beide mit reliefiertem Palmetten-, Rosetten- und Blattdekor. Leicht hervorkragendes, gerades Gesims, mit alternierendem Floral-Reliefdekor, darunter ein Eierstabfries. Verso mit dem Etikett "Michael Vogt & Sohn, Vergolder und Spiegel-Fabrikanten in Mannheim […]". Spiegelglas mit Facettschliff.

Erneuerte Vergoldung, mit kleineren Rissen und Fehlstellen, partiell berieben. Rückwand ebenfalls erneuert. Verso mit Tapetenresten. Spiegel erneuert.

H. 130 cm, B. max. 74,5 cm, T. max. 10,3 cm.

Schätzpreis
600 €

950   Kommode. China. 2. Hälfte 20. Jh.

Holz, lackiert, die Fronten der Schübe und der Türen polychrom staffiert. Messingmontierungen. Hochrechteckiger Korpus mit 15 kleinen Schüben über einem zweitürigen Fach und drei Blendkartuschen. Vier volutenähnliche Vierkantbeine nach innen einschwingend, die vorderen Beine jeweils mit den hinteren über eine Kufe verbunden. Geschweift gesägte Frontzarge. Seitlich auskragende Deckplatte mit seitlich aufschwingenden Kanten. Innen teilweise mit texiler Auskleidung. Der re. Türflügel innenseitig mit gestemptelter Signatur (?).

Deckplatte am re. Rand minimal bestoßen, dadurch eine winzige Fehlstelle im Lack. Türen etwas schwergängig.

H. 76,3 cm, B. 47,5 cm, T. 31,5 cm.

Schätzpreis
150 €
Zuschlag
120 €

951   Unikaler "Mosaik-Tisch". Helmut Gebhardt, Dresden. Wohl 1970er Jahre.

Helmut Gebhardt 1926 Dresden – 1989 ebenda

Farbglas in Weiß und Grautönen, Kitt, Buche und Esche, mattiert und partiell schwarzbraun lackiert sowie Messingband. Dreibeinige Konstruktion mit trapezförmiger Deckplatte. Diese mit grafischem Bogenmuster aus unregelmäßigen Mosaikplättchen belegt. Konische Rundstabbeine mit Zwinge. Unterseits mit dem originalen Verkaufsetikett.

Helmut Gebhardt ist bisher ausschließlich als Grafiker bekannt. Die Übersetzung seiner grafischen Bildsprache in einen kunsthandwerklichen Bezug ist außergewöhnlich.

Oberfläche mit minimalen Nutzungsspuren, ein Mosaikplättchen bestoßen, vier mit feinem Riss, im Gesamtbild unauffällig. Messingband mit Oxidationsspuren und Bereibungen. Beine mit kleinen Trockenrissen, diese farblich leicht abweichend retuschiert.

H. ca. 56,5 cm, Deckplatte 90 x 77 cm (58,5 x 20 cm).

Schätzpreis
350 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

952   "Menzel-Stuhl 50642". Erich Menzel für VEB Deutsche Werkstätten Hellerau. 1950/1951.

Erich Menzel 1910 Dresden

Buchenschichtholz, 29 Lagen, gebeizt. Seitenrahmenkonstruktion. Rechteckige Sitzfläche, vorderseitig in eine gerundete Zarge übergehend und rechteckiges Lehnenbrett. Vierkantbeine.

Einer der wichtigsten Nachkriegsentwürfe aus der ehemaligen DDR des bekannten Formgebers Erich Menzel. Dieser erste spanlos verformte Furnierstuhl "entstand aus geharzten Furnierschnittstücken [in 29 Lagen], die mit Hilfe eines dampfbeheizten Preßgesenkes bei einem hydraulischen Druck von 60 kg / cm2 und
...
> Mehr lesen

H. 78,5 x B 43,5 x T 52,5 cm.

Schätzpreis
950-1.200 €
Zuschlag
800 €

953   Stuhl der Speisezimmer-Einrichtung III. Richard Riemerschmid für Vereinigte Werkstätten für Handwerkskunst Dresden Hellerau. 1905.

Richard Riemerschmid 1868 München – 1957 ebenda

Eiche, geräuchert, Beschläge gescheuert. Trapezförmige Sitzfläche über geraden Vierkantbeinen. Zargenbretter, holzgenagelt, das vordere geschweift. Durchbrochen gearbeitete Lehne mit halbrundem Abschluss.

Vgl. Nerdinger, Windfried: Vom Jugendstil zum Werkbund – Werke und Dokumente. München, 1982. S. 205, Nr. 137e.

Das originale Rohrgeflecht der Sitzfläche durch eine Polsterung mit Lederbezug ergänzt. Lederbezug mit Rissen und oberflächlichen Materialverlusten.

H. 90 cm, B. 42 cm, T. 43 cm, Sitzhöhe 45 cm.

Schätzpreis
180 €
Zuschlag
300 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

954   Drei Gardarobenhaken. Richard Riemerschmid für Deutsche Werkstätten Hellerau. Um 1908.

Richard Riemerschmid 1868 München – 1957 ebenda

Messing, gegossen. Auf ein Nadelholzbrett mit Aufhängeösen montiert.

Vgl. Deutsches Warenbuch. Hg. Dürerbund – Werkbund-Genossenschaft. Dresden-Hellerau und München 1915, S. 215, M 617.

Mit leichten Gebrauchsspuren. Holzleiste o.re. bestoßen.

H. 15 cm.

Schätzpreis
180 €
Zuschlag
300 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

955   Stapel-Tablett. Richard Riemerschmid für Vereinigte Werkstätten München. Um 1931.

Richard Riemerschmid 1868 München – 1957 ebenda

Sperrholz (Buche ?), gepresst, dunkelbraun gebeizt. Rechteckform mit s-förmig aufschwingenden Stirnseiten und leicht aufgestellten Längsseiten. Auf der Unterseite bezeichnet "Ri.".

Große Ausführung, wohl eine der bei Nerdinger erwähnten Entwurfsvarianten, vgl. Nerdinger, Windfried: Vom Jugendstil zum Werkbund – Werke und Dokumente. München, 1982. S. 302, Nr. 353 a.

Ausst.-Kat. Richard Riemerschmid, Münchner Stadtmuseum, München 1982, S. 302, Nr. 353.

Eine Ecke mit Fehlstelle. Kleine Positionierleisten auf der Unterseite ergänzt. Nachträglich dunkelbraun gebeizt, Beize mit Bereibungen.

68,5 x 44,5 cm.

Schätzpreis
220 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

956   Paar Freischwinger "S 34". Mart Stam für Thonet. Um 1990.

Mart Stam 1899 Purmerend – 1986 Goldach (Schweiz)

Stahlrohrkonstruktion, verchromt. Sitzfläche, Rückenlehne und Armauflagen aus schwarzem Kernleder. Unterhalb der Sitzflächte mit Spannbügeln. Auf der Unterseite mit beidseitiger Lederprägung "THONET".
Entwurfsjahr: 1926; Ausführung: um 1990.

Verchromung in sehr gutem Erhaltungszustand. Lederbespannung mit leichten Gebrauchsspuren.

H. 85 cm, Sitzhöhe 45 cm.

Schätzpreis
280 €
Zuschlag
800 €

<<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)