ONLINE-KATALOG

AUKTION 10 02. Dezember 2006
Suche mehr Suchoptionen

<<<      >>>

645   Deckelterrine. Carl Gottfried Klemm d.J., Reichenbach. Um 1790.

Zinn. Runde Form mit eingezogenem Stand. Zwei Griffe in Rocailleform. Haubenförmiger, profilierter Deckel mit vasenförmigem Knauf. Dreifachmarkierung am Boden: Stadtmarke und zweifache Meistermarke.
Deckel leicht altersgeschwärzt.

D. 22 cm.

Schätzpreis
80 €
Zuschlag
70 €

646   Schnabelkanne. Matthäus Burr d.J., wohl Heidenheim a. Brenz/Stuttgart. Nach 1787.

Zinn. Zylindrischer Korpus mit mehrfach profilierter Schnabelstitze und Scharnierdeckel. Barocke Daumenrast mit Perlband. Gechwungener Bandhenkel mit Meistermarke. Deckel mit Innungszeichen der Bierbrauer und datiertem Zier-Monogramm HWM. Gravierte, dekorative Wandung. Bodeninnenseite mit Rosette.

H. 19,5 cm.

Schätzpreis
110 €

647   Kanne. Wunsiedel. Um 1800.

Zinn. Birnenförmiger Korpus auf eingezogenem Stand. Hoher Scharnierdeckel mit dekorativem Knauf. Geschwungene, angesetzte Tülle. Schlanker, geschwungener Bandhenkel. Bodeninnenseite mit Stadtmarke.
Deckel leicht gedellt. Deckelinnenseite mit minimalen Leimresten.

H. 24 cm.

Schätzpreis
50 €
Zuschlag
40 €

648   Zwei Kännchen mit Tablett. Hans Jacob Locher III., Memingen. 1740.

Zinn. Dreiteilig. Ungemarktes ovales Tablett. Zwei kleine Schnabelstitzen auf eingezogenen Stand. Scharnierdeckel mit dekorativer Daumenrast und eingraviertem V. Geschwungener Bandhenkel. Eine Kanne mit zweifacher Markung in der Deckelinnenseite: Meistermarke und unaufgelöste Marke. Das zweite Kännchen mit Stadtmarke in der Innenseite des Deckels.
Altersbedingte Gebrauchsspuren.

H. 11 cm (Kännchen), L. 23,5 cm (Tablett).

Schätzpreis
70 €
Zuschlag
70 €

649   Zwei Zinnkännchen mit Tablett. Deutsch bzw. Meister I.M., Stadtamhof. Um 1760.

Zinn. Zwei kleine ungemarkte Kännchen auf eingezogenem Stand. Angesetzte, geschwungene Schnabelstitzen. Scharnierdeckel mit dekorativer Daumenrast und graviertem "A" bzw. "V". Achteckiges Tablett, tief gemuldet. Boden mit Marken. Geschwungener Bandhenkel.
Altersbedingte Gebrauchsspuren.

H. 12 cm.

Schätzpreis
70 €
Zuschlag
60 €

650   Zinnkännchen mit Tablett. Wohl Deutsch. 18. Jahrhundert.

Zinn. Dreiteilig. Ovales Tablett mit doppeltem Perlbanddekor-Rand sowie unaufgelöster Dreifachmarkung am Boden. Zwei kleine ungemarkte Kännchen auf eingezogenen, verzierten Stand. Angesetzte geschwungene Tülle. Scharnierdeckel mit dekorativer Daumenrast in Form eines "A" bzw. "V". Kantiger Bandhenkel.
Altersbedingte Gebrauchsspuren.

H. 11,5 cm (Kännchen), L. 25 cm (Tablett).

Schätzpreis
50 €

651   Schraubgefäß. Wohl Deutsch. 19. Jahrhundert.

Zinn. Konischer Korpus. Schraubverschluß mit kordelartigem Henkel. Reliefierte Wandung mit graviertem Monogramm "A.K.H". Im Verschluß gravierte Nummerierung 44. Ungemarkt.
Wandung minimal gedellt.

H. 23,5 cm.

Schätzpreis
90 €
Zuschlag
90 €

652   7 Maßkrüge. Verschiedene Meister. 19./20. Jahrhundert.

Zinn. Zylindrischer Korpus mit profiliertem Rand. Bandhenkel mit schlichter Daumenrast. Unterschiedliche Meister: Carl Woldemar Pilz (Freiberg), Eduard Klemm (Waldenburg) und Thummel & Zech (Freiberg). Typografische Marken am Boden.
Verschiedene Qualitäten.

Verschiedene Maße.

Schätzpreis
200 €
Zuschlag
180 €

653   Kaffeekanne. Deutsch. 19/20. Jh.

Zinn. Birnenförmiger Korpus auf eingezogenem Stand. Scharnierdeckel mit schmalem Knauf. Wandung des Korpus und Deckel mit in sich gedrehter Godronierung. Angesetzte Tülle, volutenförmig auslaufend. Geschweifter Bandhenkel mit Korbummantelung. Boden innen mit Engelsmarke. Kleine Holzdaumenrast.
Starke Altersspuren. Korbummantelung beschädigt.

H. 16,5 cm.

Schätzpreis
50 €
Zuschlag
40 €

654   Bergmannsleuchter. Deutsch. Wohl 2. H. 19. Jh.

Zinn. Über geschweift-godroniertem Rundstand und Balusterschaft eine vollplastische Bergmannsfigur, in der rechten Hand die Tülle tragend. Auf dem Rundstand graviertes Monogramm A.F. sowie 1801. Unaufgelöste Marke auf dem Balusterschaft.

H. 27 cm.

Schätzpreis
180 €
Zuschlag
240 €

655   Bergmannsleuchter. Deutsch. Wohl 2. H. 19. Jh.

Zinn. Über geschweift-godroniertem Rundstand und Balusterschaft eine vollplastische Bergmannsfigur in der linken Hand die Tülle tragend. Auf dem Rundstand graviertes Monogramm A.F. sowie 1801. Unaufgelöste Marke auf dem Balusterschaft.

H. 27 cm.

Schätzpreis
180 €
Zuschlag
250 €

656   Teller. Meister MZS, Gundelfingen. 18. Jahrhundert.

Zinn. Runde Form mit leicht gekehlter Fahne. Auf der Fahne graviertes Monogramm I.L. Boden mit Meistermarke.
Altersbedingte Gebrauchsspuren.

D. 23 cm.

Schätzpreis
35 €

657   Teller. Wohl Süddeutsch. 18. Jahrhundert.

Zinn. Runde Form, tief gemuldet. Leicht gekehlte Fahne. Am Boden dreifache "Englisch Zinn"-Markung sowie graviertes Monogramm CDR.
Altersbedingte Gebrauchsspuren.

D. 23,2 cm.

Schätzpreis
35 €
Zuschlag
30 €

658   Teller. Johann Wilhelm Entres, München. Um 1790.

Zinn. Runde Form mit leicht gekehlter Fahne. Auf der Fahne graviertes Monogramm I.M. Boden mit Meistermarke.
Altersbedingte Gebrauchsspuren.

D. 23,3 cm.

Schätzpreis
35 €
Zuschlag
30 €

659   Teller. Deutsch. 19. Jahrhundert.

Zinn. Runde, leicht gemuldete Form mit leicht gekehlter Fahne. Auf der Fahne graviertes Monogramm G.S. Boden mit dreifacher "Englisch Zinn"-Markierung. Profilierter Rand.
Altersbedingte Gebrauchsspuren.

D. 23,7 cm.

Schätzpreis
25 €

660   Teller. Georg Wilhelm Keller, Ulm. 1721.

Zinn. Runde, flach gemuldete Form mit leicht gekehlter Fahne und profiliertem Rand. Auf der Fahne graviertes Monogramm B.S. Am Boden Stadt- und Meistermarke.
Starke altersbedingte Gebrauchsspuren. Fahne einseitig leicht gewölbt.

D. 24,8 cm.

Schätzpreis
25 €

<<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)