ONLINE-KATALOG

AUKTION 10 02. Dezember 2006
Suche mehr Suchoptionen
<<<      >>>

545   Otto Pilz "Säbelantilopen". Meissen. Um 1925.

Otto Pilz 1876 Sonneberg/Thüringen – 1934 Dresden

Porzellan, glasiert, naturalistisch staffiert. Entwurf: 1912. Auf flachem, annähernd ovalem Sockel. Dort signiert. Am Boden Schwertermarke in Unterglasurblau, geritzte Formnr. B. 253, Prägenr. 42.

H. 29,5 cm.

Schätzpreis
980 €
Zuschlag
1.900 €

546   Robert Ullmann "Sinnender weiblicher Akt". Meissen. 1940.

Robert Ullmann 1903 Mönchengladbach – 1966 Wien

Porzellan, glasiert. Rückseitig auf dem Sockel geritze Signatur und Datierung. Rückseitig am Sockelrand Schwertermarke in Unterglasurblau, Boden mit geprägter Schwertermarke für Weißware. Formnr. Q.239., Prägenr. 150.

H. 32 cm, B. 36 cm.

Schätzpreis
480 €
Zuschlag
900 €

547   Erich Hösel "Großes Zicklein auf umgeworfener Milchschale". Meissen. Um 1940.

Erich Oskar Hösel 1869 Annaberg – 1953 Meißen

Porzellan, glasiert, sparsam naturalistisch staffiert. Tasse mit unterglasurblauem Blumendekor. Auf dem Sockel Ritzsignatur, am Sockelrand Schwertermarke in Unterglasurblau. Am Boden geprägte Formnr. V 107, Prägenr. 112, LW Z5 P. Entwurfsjahr: 1907.

H. 32 cm.

Schätzpreis
420 €
Zuschlag
850 €

548   Albert Caasmann "Liebeszauber". Ph. Rosenthal/ Selb. Um 1914.

Albert Caasmann 1886 Berlin – 1968 Brandenburg a. d. Havel

Porzellan, glasiert, farbig staffiert. Entwurfsjahr: 1913. Darstellung eines jungen Mädchens mit geflügeltem Amor. Rückseitig am Rocksaum unterglasurblau signiert. Am Boden grüne Stempelmarke, Formnr. K 304.
Vgl. Niecol, E.: Rosenthal Kunst- und Zierporzellan 1897-1945. Wolznach, 2001-2004. Nr. 3.0060.

H. 25,5 cm.

Schätzpreis
400 €
Zuschlag
360 €

549   Albert Caasmann "Spielkameraden". Ph. Rosenthal/ Selb. Um 1917.

Albert Caasmann 1886 Berlin – 1968 Brandenburg a. d. Havel

Porzellan, glasiert, naturalistisch staffiert. Entwurfsjahr: 1914. Unterglasurdekorentwurf von Julius Vilhelm Guldbrandsen. Auf der Plinthe signiert in Aufglasurbraun. Am Boden grüne Stempelmarke, Zusatzmarke 1914-1917. Geprägte Formnr. K 355.
Vgl. Niecol, E.: Rosenthal Kunst- und Zierporzellan 1897-1945. Wolznach, 2001-2004. Bd. II, S. 67.

H. 12 cm.

Schätzpreis
230 €

550   Fritz Heidenreich "Zwei spielende Windhunde". Ph. Rosenthal/ Selb. Um 1960.

Fritz Heidenreich 1895 Mähring – 1966 Selb

Porzellan, glasiert. Naturalistisch staffiert. Am Boden grüne Stempelmarke der Kunstabteilung Selb, Prägenr. 1599.
Rückseitiger Chip an der Plinthe.

H. 14,5 cm, B. 20 cm.

Schätzpreis
220 €

551   Ernst Wenck "Die Trinkende". Ph. Rosenthal/ Selb. Um 1924.

Porzellan, glasiert. Auf der Rechteckplinthe signiert. Am Boden grüne Stempelmarke, Ritznr. 752/ o. Prägenr. 9.

H. 15 cm.

Schätzpreis
200 €
Zuschlag
160 €

552   Willy Zügel "Lämmerpaar". Ph. Rosenthal/ Selb. Um 1915.

Willy Zügel 1876 München – 1950 auf dem Wolkenkopf b. Murrhard

Porzellan, glasiert, sparsam naturalistisch staffiert. Auf der Plinthe Ritzsignatur. Am Boden grüne Stempelmarke, geprägte Formnr. K 670.
Linker Huf des liegenden Lammes bestoßen.

H. 14 cm, B. 23 cm.

Schätzpreis
180 €
Zuschlag
150 €

553   "Dompfaff". Ph. Rosenthal/ Selb. Um 1915.

Porzellan, glasiert, naturalistisch staffiert. Kegelförmiger, durchbrochen gearbeiteter Sockel in Blattform. Am Boden grüne Stempelmarke.
Schwanzfeder fachmännisch restauriert.

H. 15 cm.

Schätzpreis
90 €

554   Schreitender Tiger. KPM Berlin. 1960er Jahre.

Porzellan, glasiert. Gestufter Rechtecksockel. Am Boden Zeptermarke in Unterglasurblau, Blindstempel für die Weißfertigung, Monatsstempel.Vordere linke Ecke des Sockels mit winzigem Chip.

H. 18,5 cm, L. 36 cm

Schätzpreis
220 €
Zuschlag
220 €

555   Paar Kaminhunde. Wohl Staffordshire, England. Ende 19./ Anf. 20. Jh.

Steingut, glasiert und farbig staffiert, teilweise goldbronziert.

H. 20 cm.

Schätzpreis
95 €
Zuschlag
150 €

556   Monogrammist L. K. "Junger Esel". Karlsruhe. Wohl 1930er Jahre.

Keramik, rotbrauner Scherben. Auf der naturalistischen Plinthe monogrammiert. Am Boden Prägemarke und Nummerierung: 4234.

H. 17,5 cm.

Schätzpreis
40 €
Zuschlag
30 €

557   Heinrich Bucker. Bildplatte "Kinderpaar mit Bilderbuch". Unbekannte Manufaktur. 19. Jh.

Heinrich Bucker 1812 Ansbach – 1873 Dresden

Sehr feine, farbige Bemalung auf Porzellan nach dem 1792/93 entstandenen Gemälde von Christian Leberecht Vogel (1759 - 1816), seine Söhne Carl und Friedrich zeigend (Staatl. Kunstsammlungen Dresden, Gemäldegalerie Alte Meister, Inv.-Nr. 2189). Verso alter Klebezettel: HENRY BUCKER Painter on China, 5. Pragerstrasse 5. DRESDEN. Verso in Sepia nummeriert: 2957 und monogrammiert B. D. (?), Prägenr. K 104.

Das Bucker als Vorlage dienende Gemälde gehörte zu den beliebtesten Kinderbildnissen der Galerie und wurde selbst von Vogel angeblich in 18 Gemälden wiederholt.

12,5 x 17,5 cm.

Schätzpreis
1.700 €

558   Unbekannter Künstler Bildplatte "Maria Magdalena". Unbekannte Manufaktur. 19. Jh.

Porzellan, glasiert. In sehr feiner Manier mit polychromen Aufglasurfarben bemalt. Im barocken, geschnitzten und vergoldeten Rahmen, Rückwand des Rahmens mit alter Widmung.
Platte am oberen Rand mit kleiner kreisrunder Beschädigung (restaurierte Öffnung).

18 x 14 cm (oval).

Schätzpreis
320 €
Zuschlag
250 €

559   Unbekannter Künstler Bildplatte "Zigeunermädchen". Rosenthal/Selb. 2. Hälfte 20. Jahrhundert.

Porzellan, mit polychromer Aufglasurmalerei nach einem Gemälde von Frans Hals. Verso Stempelmarke und Marke Zigeunermädchen von Frans Hals 1580 - 1666" in Aufglasur-Rotbraun. Im profilierten, goldfarbenen Stuckrahmen.
Unterer Rahmenrand stark bestoßen.

32 x 26,5 cm, Ra. 50 x 44,5 cm.

Schätzpreis
450 €

560   Unbekannter Künstler Bildplatte "Blumenstilleben". Wohl Rosenthal. 20. Jh.

Porzellan, glasiert. Ungemarkt. Im Rahmen.

BA. 30,5 x 24,5 cm.

Schätzpreis
230 €
<<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)