home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 28 04. Juni 2011
  Auktion 28
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

 alle Artikel
 nur Nachverkauf
 nur Zuschläge

Gemälde 17.-19. Jh.

001 - 021

022 - 032


Gemälde 20.-21. Jh.

035 - 060

061 - 080

081 - 100

101 - 120

121 - 133


Grafik vor 1800 - Farbteil

140 - 143


Grafik vor 1900 - Farbteil

145 - 160

161 - 172


Grafik vor 1800

174 - 180

181 - 196


Grafik vor 1900

197 - 220

221 - 234


Grafik 20.-21. Jh.

236 - 260

261 - 280

281 - 300

301 - 324


Fotografie

330 - 344


Grafik 20. Jh. - Farbteil

350 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 440

441 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 543


Skulpturen

560 - 580


Porzellan / Keramik

600 - 620

621 - 640

641 - 656


Glas bis 1900

660 - 680

681 - 703


Glas ab 1930

704 - 710


Schmuck

720 - 734


Silber

740 - 750


Zinn / Unedle Metalle

760 - 771


Asiatika

780 - 788


Afrikana

795 - 796


Uhren

800 - 801


Miscellaneen

805 - 809


Lampen

815 - 822


Rahmen

825 - 834


Mobiliar / Einrichtung

840 - 852


Teppiche

855 - 863




Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 760 Schokoladenkännchen. Christian Gottlieb Hegemeister, Großenhain. Um 1771.

760   Schokoladenkännchen. Christian Gottlieb Hegemeister, Großenhain. Um 1771.

Zinn. Zylindrischer Korpus. Längs facettierter, hoch angesetzer Ausguß, Holzgriff. Scharnierdeckel mit profiliertem Knauf. Wandung umlaufend mit Jagdszene in Flecheldekor. Auf dem Deckel graviert "J.E.R." und datiert sowie mit zwei gekreuzten Blattranken versehen.
Innenseite des Deckels mit Stadtmarke sowie zwei Meistermarken.
Gebrauchsspurig. Ansatz der Halterung unfachmännisch restauriert und partiell angebrochen. Holzgriff locker in der Halterung und minimal angeschwärzt. Deckelscharnier neu nachgearbeitet (?).

Vgl. Erwin Hintze "Sächsische Zinngiesser", S. 125.

H. 13,8 cm. 150 €
Zuschlag 220 €
KatNr. 761 Deckelhumpen. Unbekannter Meister, Freiberg (?). Um 1789.

761   Deckelhumpen. Unbekannter Meister, Freiberg (?). Um 1789.

Zinn. Konischer Korpus auf ausschwingendem Rundstand. Bandhenkel, flacher Scharnierdeckel mit Kugeldrücker. Wandung flächig mit geflecheltem Rautendekor versehen. Deckel ebenfalls mit Flecheldekor, monogrammiert und datiert "M.S. UM 1789". Im Deckel gemarkt (verschlagen).
Altersbedingt gebrauchsspurig. Wandung und Standfuß unscheinbar gedellt. Ein Montageüberzug des Henkels an der Innenwandung fehlt.

H. 24,8 cm. 180 €
Zuschlag 150 €
KatNr. 762 Zwei Deckelkannen. Carl Gottlob Friedrich Bennewitz, Zschopau. Um 1833.

762   Zwei Deckelkannen. Carl Gottlob Friedrich Bennewitz, Zschopau. Um 1833.

Zinn. Zylindrische Korpi mit geschwungenem Ausguß und eckig gebrochenem Henkel. Mündungsrand konkav zulaufend. Haubendeckel mit stilisierter Zapfenbekrönung. Schauseitig monogrammiert und datiert "JW 1833". Monogramm von geflecheltem Palmettendekor gerahmt. Deckel der großen Kanne innenseitig mit rundem Flecheldekor. Beide Kannen auf der Innenseite der Wandung am Boden gemarkt. Große Kanne mit zweifacher Stadtmarke Zschopau sowie einer Monogramm-Marke Carl Gottlob Friedrich Bennewitz. ...
> Mehr lesen

H. 23,5 cm, H. 14,5 cm. 150 €
KatNr. 763 Stitze. Wohl Johann Bartholomäus Rothe oder Burckhardt Christoph Rothe, Nürnberg. Wohl 2. Viertel 19. Jh.

763   Stitze. Wohl Johann Bartholomäus Rothe oder Burckhardt Christoph Rothe, Nürnberg. Wohl 2. Viertel 19. Jh.

Zinn. Konischer Korpus auf ausschwingendem Rundstand. Bandhenkel und flacher Deckel mit einfacher Daumenrast. Geschweifter Ausguß, durch eine geflechelte Linie betont. Wandung an Stand und Mündung sowie Deckel durch einfach gravierte Linien betont. Deckel monogrammiert "AK". Henkel mit Meistermarke Johann Bartholomäus Rothe oder Burckhardt Christoph Rothe aus Nürnberg sowie Beigemerk.
Altersbedingte Gebrauchsspuren. Stand leicht uneben. Ausguß minimal verzogen.

H. max. 25,5 cm. 180 €
KatNr. 764 Stitze. Unbekannter Meister, Nürnberg. 19. Jh.

764   Stitze. Unbekannter Meister, Nürnberg. 19. Jh.

Zinn. Konischer Korpus auf ausschwingendem Rundstand. Am Ansatz getreppter Bandhenkel. Flacher Deckel mit einfacher Daumenrast. Geschweifter, profilierter Ausguß, durch eine geflechelte Linie betont. Im Boden der Innenwandung mit dem Jungfrauenadler und Meisterinitialen "F" und "G" (?) gemarkt.
Altersbedingte Gebrauchsspuren. Stand leicht uneben. Ausguß minimal verzogen.

H. 25,7 cm. 150 €
KatNr. 765 Teekanne und Stövchen. F. & R. Fischer, Göppingen. 1. H. 20. Jh.

765   Teekanne und Stövchen. F. & R. Fischer, Göppingen. 1. H. 20. Jh.

Messing und Weißmetall, getrieben. Zylinderförmiger, durchbrochen gearbeiteter Korpus des Stövchens mit kleiner Scharnieröffnung auf rundem, flachen Stand mit umlaufend kugelig godroniertem Band. Darin Öllämpchen sowie regulierbarer Docht.
Teekanne auf rundem Stand, der gleichzeitig als Arretierung für das Stövchen dient. Ausladender, gebauchter Korpus mit umlaufend kugelig godroniertem Band. Flach eingezogene Schulter. Massive, leicht geschwungene Tülle. Graziler Volutenhenkel,
...
> Mehr lesen

H. 15,0 cm. 150 €
KatNr. 766 Vase. Werkstatt Karl Raichle, Meersburg. 1. H. 20. Jh.

766   Vase. Werkstatt Karl Raichle, Meersburg. 1. H. 20. Jh.

Karl Raichle 1889 – 1965

Kupfer, getrieben und gehämmert. Leicht gedrückte Kugelform auf eingezogenem Rundstand. Wandung vertikal vielfach gebuckelt. Am Boden Werkstattmarke "R Meersburg" und "Handarbeit". Reste von Klebeetiketten "Meersburger Kunsthandwerk" und Massiv Kupfer".
Gebrauchsspurig. Mündungsrand partiell patiniert. Innenwandung stärker patiniert.

H. 13,2 cm, D. 15,5 cm. 120 €
KatNr. 767 Schale. Albert Thomée für Deutsche Werkstätten Hellerau. Um 1930.

767   Schale. Albert Thomée für Deutsche Werkstätten Hellerau. Um 1930.

Albert Thomée 1877 Evingsen – 1942 Hellerau

Messing, getrieben und gehämmert. Flache, konvexe Form auf rundem Stand. Am Boden gemarkt "Thomée" und "Hellerau".
Unscheinbar gebrauchsspurig.

Vgl. zu A. Thomée allgemein: Arnold, K.-P.: Vom Sofakissen zum Städtebau. Dresden u. Basel, 1993. S. 375.

D. 18,2 cm. 160 €
Zuschlag 130 €
KatNr. 768 Schale. WMF, Geislingen. 1950er Jahre.
KatNr. 768 Schale. WMF, Geislingen. 1950er Jahre.

768   Schale. WMF, Geislingen. 1950er Jahre.

Messing mit Hammerschlagdekor. Querrechteckige, flach gemuldete Form auf zwei schmalen, trapezförmigen Standfüßen. Am Boden gemarkt "WMF".
Unscheinbare Gebrauchsspuren.

H. 4,6 cm, B. 30,2 cm, T. 20,2 cm. 120 €
KatNr. 769 Ascher. Werkstatt Harald Buchrucker, Ludwigsburg. 1940er / 1950er Jahre.

769   Ascher. Werkstatt Harald Buchrucker, Ludwigsburg. 1940er / 1950er Jahre.

Harald Buchrucker 1897 Elberfeld – 1985 Rüfenacht b. Bern

Kupfer und Messing, getrieben und gehämmert. Runde, leicht gebauchte Form. Fahne mit Hammerschlagdekor. An der Außenwandung montierter, geschwungener und leicht gewellter Messingzigarettenhalter. Am Boden geprägte Werkstattmarke sowie "Handarbeit".
Minimale Gebrauchsspuren.

D. 12,5 cm. 100 €
KatNr. 770 Dreiflammiger Kerzenleuchter. Werkstatt Harald Buchrucker, Ludwigsburg. Wohl 1950er Jahre.

770   Dreiflammiger Kerzenleuchter. Werkstatt Harald Buchrucker, Ludwigsburg. Wohl 1950er Jahre.

Harald Buchrucker 1897 Elberfeld – 1985 Rüfenacht b. Bern

Messing. Dreibeinige, winklige Standkonstruktion, zur Mitte einschwingend und in einer runden Dekorscheibe endend. Runde, flach gewölbte Tropfschalen mit kegelförmigen Dornen. Zentrale Scheibe am Boden mit der Werkstattmarke versehen.
Messing partiell angelaufen und leicht kratzspurig sowie fleckig. Ein Dorn an der Spitze unscheinbar verbogen.

H. 17,3 cm. 120 €
KatNr. 771 Teekanne

771   Teekanne "Fama". Mitte 20. Jh.

Weißmetall, verkupfert. Gebauchter, konischer Korpus auf rundem Stand. Tief angesetzte Tülle. Nach oben geschwungener Henkel. Runder Deckel mit dreieckförmiger Handhabe. Henkel und Deckel mit korbgeflochtenem Isolierschutz. Am Boden gemarkt "FAMA".
Gebrauchsspurig. An der Außenwandung minimal kratzspurig und beschlagen. Am Standring leicht korrodiert. Partiell beschlagen.

H. 15,0 cm. 150 €
NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ