ONLINE-KATALOG

AUKTION 61 21. September 2019
Suche mehr Suchoptionen

<<<      >>>

801   Richard Pusch "Hafen". 1960.

Richard Pusch 1912 Dresden (Reick) – 1998 Tegernsee

Aquarell auf Velin. Signiert "R Pusch" u.li. Auf Untersatzpapier montiert, darauf in Blei u.li. betitelt und technikbezeichnet.

Blatt mit zwei unscheinbaren Kratzspuren o.re., etwas berieben und mit einer leichten Kratzspur u.li. sowie technikbedingten Wasserfleckchen u. Mi.

29,8 x 27,5 cm, Unters. 36,5 x 32 cm.

Schätzpreis
80 €
Zuschlag
60 €

802   Richard Pusch, Vier Walddarstellungen. 1960– 1964.

Richard Pusch 1912 Dresden (Reick) – 1998 Tegernsee

Aquarelle / Tempera / Wachskreidezeichnung. Jeweils innerhalb der Darstellung in Tusche signiert "R. Pusch". Alle Arbeiten auf Untersatzpapier montiert, darauf teilweise in Blei nochmals signiert und technikbezeichnet. Jeweils in Blei datiert und betitelt.
Mit den Arbeiten:
"Waldlandschaft im Herbst" (1961)
"Waldweg im Herbst" (1963)
"Im Walde" (1960)
"Wanderung" (1964).

Minimal knickspurig.

Verschieden Maße, min. 20 x 29 cm, max. 35 x 27 cm, Unters. min. 29,5 x 40 cm, max. 34,5 x 48,5 cm.

Schätzpreis
150 €
Zuschlag
160 €

803   Curt Querner, Stehender Rückenakt (Herta). 1962.

Curt Querner 1904 Börnchen – 1976 Kreischa

Aquarell auf feinem Bütten. In Blei u.re. monogrammiert "Qu" und ausführlich datiert "6.5.1962". Verso in Blei bezeichnet "XXo".
Nicht im WVZ Dittrich.

Vgl. Ausstellungskatalog, Curt Querner im Osterzgebirge, Dippoldiswalde 2001, S. 58 und S. 60.

Mehrere Reißzwecklöchlein am o. Blattrand. Verso Reste einer früheren Montierung.

75,8 x 25,5 cm, Unters. 79,5 x 59,5 cm.

Schätzpreis
3.000 €
Zuschlag
2.000 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

804   Dagmar Ranft-Schinke "P. komponiert…" / "Trauriger Narr" / "R u N". 1989.

Dagmar Ranft-Schinke 1944 Chemnitz – lebt in Chemnitz

Kolorierte Radierungen auf Bütten. Jeweils in der Platte u.re. im Kreis monogrammiert "RS" und datiert sowie unterhalb der Darstellung in Blei re. signiert "D. Ranft-Schinke" und datiert, li. betitelt, ein Blatt bezeichnet "E.A. kol" und nummeriert.

Leicht finger- und minimal knickspurig.

Pl. 13,2 x 8,6 cm, Bl. 36 x 26,5 cm; Pl. 16,5 x 23,5 cm, Bl. 34 x 53,5 cm; Pl. 12 x 15 cm, Bl. 53 x 39,5 cm.

Schätzpreis
180 €
Zuschlag
150 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

805   Dagmar Ranft-Schinke "Seltsame Vögel" / "Du schöne…" / "Phönix". 1980/ 1981/1991.

Dagmar Ranft-Schinke 1944 Chemnitz – lebt in Chemnitz

Kolorierte Radierung, Farbradierung und Radierung auf Bütten. Jeweils in der Platte u.re. im Kreis monogrammiert "RS" und datiert sowie unterhalb der Darstellung in Blei re. signiert "D. Ranft-Schinke" und datiert. Weiterhin betitelt bzw. bezeichnet "E.A." und nummeriert.

Leicht finger- und knickspurig. Radierung etwas gegilbt, unterhalb der Darstellung mit waagerechter Knickspur.

Pl. 15 x 19,5 cm, Bl. 36,5 x 38,5 cm; Pl. 17,5 x 19,8 cm, Bl. 47,8 x 37,5 cm; Pl. 24,5 x 16 cm, Bl. 53,5 x 39,5 cm.

Schätzpreis
180 €
Zuschlag
150 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

806   Gerenot Richter "Begegnung (Bremer Iris)". 1988.

Gerenot Richter 1926 Dresden – 1991 Berlin

Radierung und Aquatinta auf "Hahnemühle"-Bütten. Unterhalb der Darstellung re. in Blei signiert "Gerenot Richter" und datiert sowie li. nummeriert "II/III" und betitelt.
WVZ Gerenot II-282.

Leicht finger- und knickspurig. Untere Blattecken leicht gestaucht.

Pl. 50 X 64,5 cm, Bl. 61 x 68 cm.

Schätzpreis
150 €
Zuschlag
120 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

807   Ri., Bühnenentwurf zu "La Bohème". 20. Jh.

Wasserfarben auf Papier. Unterhalb der Darstellung Mi. in Blei schwer leserlich monogrammiert "Ri" (Richter?) und u.li. betitelt. Im Passepartout hinter Glas im goldfarbenen Stuckrahmen gerahmt.

BA. 33 x 58 cm, Ra. 59 x 79,5 cm.

Schätzpreis
120 €

808   Günter Richter "Gaslaternenfriedhof". 1974.

Günter Richter 1933 Meißen – lebt in Leipzig

Radierung in Schwarzgrün mit Plattenton auf Bütten. U.re. in Blei signiert "Günter Richter" und datiert, u.Mi. betitelt und u.li. bezeichnet "e.a.". U. mit Prägestempel "Impressit Roessler Hohenossig".

Verso mit minimalem Fleck.

Pl. 23,3 x 28,5 cm. 40,5 x 52,8 cm.

Schätzpreis
110 €
Zuschlag
90 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

809   Günter Richter "Hinterhof". 1975.

Günter Richter 1933 Meißen – lebt in Leipzig

Kupferstich auf Bütten. U.re. signiert "Günter Richter", u.Mi. betitelt und u.li. bezeichnet "II. 1. /20". U. mit Prägestempel "Impressit Roessler Hohenossig".

Zwei unscheinbare Knickspuren im Randbereich.

Pl. 21 x 17,7 cm, Bl. 54,2 x 39,5 cm.

Schätzpreis
110 €
Zuschlag
90 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

810   Günter Richter "Selbst". 1976.

Günter Richter 1933 Meißen – lebt in Leipzig

Radierung auf Bütten. In der Platte an der Decke spiegelverkehrt bezeichnet R70". U.re. in Blei signiert "Günter Richter", betitelt und datiert u.Mi., nummeriert "1./20" u.li. U. mit Prägestempel "Impressit Roessler Hohenossig".

Pl. 28,7 x 24,1,cm, Bl. 54 x 39 cm.

Schätzpreis
100 €
Zuschlag
80 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

811   Günter Richter "Frl. Dr. Renate H.". 1980er Jahre.

Günter Richter 1933 Meißen – lebt in Leipzig

Bleistiftzeichnung über farbiger Kreide, partiell bräunlich laviert, auf leichtem Karton. U.re. in Blei signiert "Günter Richter". Verso wohl von Künstlerhand in Blei betitelt und nummeriert.

Diagonale Knickspuren im o. und u. Bereich. Partiell kleine bräunliche Flecken. Verso leicht angeschmutzt.

58,6 x 39,9 cm.

Schätzpreis
180 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

812   Günter Richter, Porträt Dr. Renate Hartleb. 1986.

Günter Richter 1933 Meißen – lebt in Leipzig

Bleistiftzeichnung und Farbstiftzeichnung auf chamoisfarbenem Papier. U.re. in Blei signiert "G. Richter".

Vgl. motivisch dazu das Gemälde des Künstlers "Porträt Renate Hartleb", Öl auf Hartfaser, 1995.

Etwas wisch- und atelierspurig, in den Randbereichen fleckig, re. kleine Spur eines roten Kugelschreibers, verso ebenso fleckig. O.re. eine Kratzspur. In den Ecken mehrere Reißzwecklöchlein und Abdrücke.

73,3 x 51 cm.

Schätzpreis
120 €
Zuschlag
100 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

813   Hans Theo Richter "Mädchen, die Hand im Schoß haltend". 1953.

Hans Theo Richter 1902 Rochlitz – 1969 Dresden

Farblithografie auf Maschinenbütten. In Blei unterhalb der Darstellung li. signiert "Richter", u.re. datiert, mittig unleserlich bezeichnet sowie u.li. nummeriert "53/99". Im Passepartout montiert, dort u.re. in Blei von fremder Hand bezeichnet.
WVZ Schmidt 238.

Ecken etwas angeschmutzt bzw. leicht fingerspurig. Winziger gelber Fleck o.li. knapp außerhalb der Darstellung. Verso in den u. Ecken Reste älterer Montierung.

St. 47 x 23 cm, Bl. 50,7 x 30,8 cm, Psp. 63,5 x 48,3 cm.

Schätzpreis
220 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

814   Hans Theo Richter "Meine Mutter". 1953/1954.

Hans Theo Richter 1902 Rochlitz – 1969 Dresden

Lithografie auf feinem Maschinenbütten mit Wasserzeichen. Im Stein bezeichnet "52". Unterhalb der Darstellung re. in Blei signiert "Richter" und darunter betitelt. Erschienen im Almanach "Schri Kunst Schri" im Jahr 1953.
WVZ Schmidt 279 b (von b).

Minimal fingerspurig. Verso Reste einer früheren Montierung.

St. 28,5 x 28,8 cm, Bl. 51,5 x 34,5 cm.

Schätzpreis
240 €
Zuschlag
190 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

815   Hans Theo Richter "Zwei Mädchenköpfe im Freien". 1955.

Hans Theo Richter 1902 Rochlitz – 1969 Dresden

Lithografie in Braun auf Japanpapier. Unterhalb der Darstellung re. in Blei signiert "Richter" sowie nummeriert "9/29" li.
WVZ Schmidt 329.

Einriss (ca. 0,4 cm) am u. Blattrand. Ecke u.li. mit einem Knick. Verso farbspurig.

St. 18 x 28,1 cm, Bl. 33 x 39,5 cm.

Schätzpreis
150 €
Zuschlag
110 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

816   Hans Theo Richter, Porträt Max Uhlig. 1960er Jahre.

Hans Theo Richter 1902 Rochlitz – 1969 Dresden

Kohlestiftzeichnung auf Bütten. Unsigniert. Verso mit dem Nachlass-Stempel und in Blei von fremder Hand mit der Nachlassnr. "1167" versehen.

Blatt leicht fingerspurig (aus dem Werkprozess). In den Ecken mehrfach Reißzwecklöchlein. Ecke o.re. fehlt und u.li mit einem Loch. Verso mit einem Papierrückstand einer älteren Montierung.

50 x 37,5 cm.

Schätzpreis
600 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

817   Hans Theo Richter, Porträt Siegfried Klotz. 1969.

Hans Theo Richter 1902 Rochlitz – 1969 Dresden

Kohlestiftzeichnung auf Maschinenbütten. Unsigniert. Verso mit dem Nachlass-Stempel und in Blei von fremder Hand der Nachlassnr. "1164" versehen.

Siehe dazu ein vergleichbares Motiv in: Werner Schmidt, Hans Theo Richter. Zeichnung und Graphik, Dresden 2002, Nr. 107, Seite 194.

In den Ecken mehrfach Reißzwecklöchlein.

49 x 31,5 cm.

Schätzpreis
600 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

818   Hans Theo Richter, Porträt Gerhard Kettner. 1969.

Hans Theo Richter 1902 Rochlitz – 1969 Dresden

Kohlestiftzeichnung auf Maschinenbütten. Unsigniert. Verso mit dem Nachlassstempel und in Blei mit Inventarnummer "1154" versehen.

Ecke u.li. mit einer leichten Knickspur. Fingerspuren aus dem Werkprozess. Ecken mit Reißzwecklöchlein.

49 x 31 cm.

Schätzpreis
600 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

819   Hans Theo Richter, Porträt Fritz Löffler. Um 1969.

Hans Theo Richter 1902 Rochlitz – 1969 Dresden

Kohlestiftzeichnung auf Maschinenbütten. Unsigniert. Verso mit Nachlass-Stempel und in Blei von fremder Hand mit der Nachlassnr. "1139" versehen.

Siehe dazu ein vgleichbares Motiv in: Werner Schmidt, Hans Theo Richter. Zeichnung und Graphik, Dresden 2002, Nr. 109 und 110, Seite 194.

O. Ecken mit Reißzwecklöchlein. Fingerspuren aus dem Werkprozess.

48,5 x 31 cm.

Schätzpreis
600 €
Zuschlag
660 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

820   Hans Theo Richter, Porträt Hermann Glöckner. 1969.

Hans Theo Richter 1902 Rochlitz – 1969 Dresden

Kohlestiftzeichnung auf Papier. Unsigniert. Verso mit dem Nachlass-Stempel sowie in Blei von fremder Hand mit der Nachlassnr. "1174" versehen sowie bezeichnet "Glöckner".

Siehe dazu ein vergleichbares Motiv in: Werner Schmidt, Hans Theo Richter. Zeichnung und Graphik, Dresden 2002, Abb. 107, Seite 165.

Mehrere Reißzwecklöchlein in den Ecken. Fingerspuren aus dem Werkprozess.

50 x 37,5 cm.

Schätzpreis
600 €
Zuschlag
700 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.


<<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)