home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 61 21. September 2019
   Auktion 61
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

 alle Artikel
 nur Nachverkauf
 nur Zuschläge

Gemälde 16.-18. Jh.

001 - 015


Gemälde 19. Jh.

020 - 040

041 - 060

061 - 071


Gemälde 20.-21. Jh.

080 - 100

101 - 120

121 - 140

141 - 160

161 - 180

181 - 200

201 - 212


Grafik 16.-18. Jh.

215 - 240

241 - 260

261 - 271


Grafik 19. Jh.

280 - 300

301 - 320

321 - 340

341 - 361


Grafik 20.-21. Jh.

370 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 440

441 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700

701 - 720

721 - 740

741 - 760

761 - 780

781 - 800

801 - 820

821 - 840

841 - 860

861 - 880

881 - 900

901 - 920

921 - 940

941 - 960

961 - 970


Fotografie

980 - 998


Skulpturen

1001 - 1024


Figürliches Porzellan

1030 - 1038


Porzellan / Keramik

1045 - 1060

1061 - 1080

1081 - 1102


Steinzeug

1105 - 1110


Glas

1115 - 1124


Schmuck

1130 - 1136


Silber

1140 - 1141


Zinn / Unedle Metalle

1145 - 1150


Asien, Grafik

1155 - 1180

1181 - 1187


Asiatika, Porzellan & Keramik

1189 - 1200

1201 - 1220

1221 - 1228


Asiatika, Miscellaneen

1230 - 1232


Uhren

1235 - 1238


Miscellaneen

1240 - 1242


Rahmen

1245 - 1262


Lampen

1265 - 1268


Mobiliar / Einrichtung

1270 - 1285


Teppiche

1290 - 1300

1301 - 1310





Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 1001 Carlo Fossi (zugeschr., nach Antonio Canova), Pauline Borghese als Venus Victrix. Wohl um 1810/1820.
KatNr. 1001 Carlo Fossi (zugeschr., nach Antonio Canova), Pauline Borghese als Venus Victrix. Wohl um 1810/1820.
KatNr. 1001 Carlo Fossi (zugeschr., nach Antonio Canova), Pauline Borghese als Venus Victrix. Wohl um 1810/1820.
KatNr. 1001 Carlo Fossi (zugeschr., nach Antonio Canova), Pauline Borghese als Venus Victrix. Wohl um 1810/1820.
KatNr. 1001 Carlo Fossi (zugeschr., nach Antonio Canova), Pauline Borghese als Venus Victrix. Wohl um 1810/1820.
KatNr. 1001 Carlo Fossi (zugeschr., nach Antonio Canova), Pauline Borghese als Venus Victrix. Wohl um 1810/1820.
KatNr. 1001 Carlo Fossi (zugeschr., nach Antonio Canova), Pauline Borghese als Venus Victrix. Wohl um 1810/1820.

1001   Carlo Fossi (zugeschr., nach Antonio Canova), Pauline Borghese als Venus Victrix. Wohl um 1810/1820.

Carlo Fossi 19. Jh.
Antonio Canova 1757 Possagno bei Bassano del Grappa – 1822 Venedig

Marmor. Unsigniert. Auf einer grau und goldfarben gefassten Holz-Récamière mit goldfarbenen Rosetten.

Provenienz: Norddeutscher Besitz: vormals aus dem Nachlass des Schriftstellers Peter Hacks (1928 Wroclaw-2003 Groß Machnow / Rangsdorf).

Pauline Bonaparte (1780 Ajaccio– 1825 Florenz) war die Lieblingsschwester von Napoleon Bonaparte und wurde auf Betreiben ihres Bruders im Jahr 1803 in zweiter Ehe mit Camillo Borghese verheiratet. Pauline ging sehr verschwenderisch mit dem von Napoleon zur Verfügung gestellten Geld um, insbesondere um ihre Schwägerin Joséphine de Beauharnais zu übertrumpfen. Sie löste einen Skandal aus, als sie ca. 1805–1808 Antonio Canova Modell für die Skulptur der "Venus Victrix" saß.
Pauline wird hier in der Gestalt der siegreichen Venus dargestellt, in ihrer linken Hand einen Apfel haltend, der an ihren Sieg über Hera und Athena beim Urteil des Paris erinnert. In der berühmten Episode der griechischen Mythologie bekam die Göttin der Liebe nach der Entscheidung des Jünglings den goldenen Apfel mit der Aufschrift "Für die Schönste" übergeben.
Die Originalskulptur von Antonio Canova gelangte 1838 in die Galleria Borghese in Rom, wo sie sich noch heute befindet.

Hals, re. Oberarm und großer Zeh des re. Fußes jeweils mit einem restaurierten Bruch. Farbfassung der Récamière mit Farbverlusten und Gilbungen. Der vordere re. Fuß der Récamière fehlt.

H. 62 cm, B. 32 cm, T. 19 cm. 3.500 €
Zuschlag 3.000 €
KatNr. 1002 Tanzender Faun (Satyr mit Zymbeln und Scabellum). Wohl Italien. Wohl 1. H. 19. Jh.
KatNr. 1002 Tanzender Faun (Satyr mit Zymbeln und Scabellum). Wohl Italien. Wohl 1. H. 19. Jh.

1002   Tanzender Faun (Satyr mit Zymbeln und Scabellum). Wohl Italien. Wohl 1. H. 19. Jh.

Bronze, schwarz patiniert und partiell grün gefasst. Auf eine rechteckige, getreppte Plinthe montiert. Unsigniert, ohne Gießereistempel.

Verkleinerte Nachbildung einer Bronzeplastik von Pietro Cipriani (um 1680–1745) aus den Jahren 1722–24, diese wiederum nach einer hellenistischen Figurengruppe eines tanzenden Satyrs, eine Nymphe zum Tanz auffordernd. Diese Vorlage befindet sich seit der zweiten Hälfte des 17. Jh. in den Uffizien, Florenz.

Im ausgehenden 18. Jh. sowie im 19. Jh. war es für das gehobene Bürgertum üblich, ausgedehnte Bildungsreisen, u.a. durch Mitteleuropa zu unternehmen. Nachbildungen berühmter antiker Kunstwerke wurden als beliebte Souveniers in die Heimat mitgebracht.

Re. Arm angesetzt, minimale Spaltbildung. Oberfläche mit Korrosionsspuren. Grüne Fassung später ergänzt.

H. 28,8 cm. 300 €
Zuschlag 250 €
KatNr. 1003 Venus von Milo (Aphrodite von Melos). 19./20. Jh.
KatNr. 1003 Venus von Milo (Aphrodite von Melos). 19./20. Jh.

1003   Venus von Milo (Aphrodite von Melos). 19./20. Jh.

Bronze, hohl gegossen, rotbraun patiniert. Unsigniert, ohne Gießereistempel.

Verkleinerte Nachbildung der hellenistischen Marmorstatue, welche sich im Louvre, Paris befindet.

Guss mit Lunkerbildung. Innenseite mit Korrosionsspuren und Ablagerungen von Sand aus dem Herstellungsprozess.

H. 51,1 cm. 500-600 €
KatNr. 1004 Böhmischer (?) Bildschnitzer, Erzengel Michael. Wohl 18. Jh.
KatNr. 1004 Böhmischer (?) Bildschnitzer, Erzengel Michael. Wohl 18. Jh.

1004   Böhmischer (?) Bildschnitzer, Erzengel Michael. Wohl 18. Jh.

Holz, geschnitzt und farbig gefasst. Verso Aufhängöse. Auf einem profilierten Sockel, mit Voluten und ovaler Kartusche.

Schwert und Waage fehlen. Helm neu angesetzt. Re. Arm gebrochen und geleimt. Farbfassung erneuert, mit winzigen Abplatzungen.

H. 25,5 cm, B. 22 cm, T. 10 cm. 240 €
Zuschlag 1.200 €
KatNr. 1005 Süddeutscher (?) Bildschnitzer, Segnender Gottvater in Wolken. Wohl 18. Jh.
KatNr. 1005 Süddeutscher (?) Bildschnitzer, Segnender Gottvater in Wolken. Wohl 18. Jh.

1005   Süddeutscher (?) Bildschnitzer, Segnender Gottvater in Wolken. Wohl 18. Jh.

Lindenholz, geschnitzt und farbig gefasst. Verso Aufhängöse.

Großer Zeh des re. Fußes, Zehspitzen des li. Fußes, beide Daumen und zwei Finger der li. Hand fehlend, Fehlstelle in der Wolke re. Ursprüngliche Farbfassung fast gänzlich verloren, lediglich in den Tiefen Reste vorhanden. Neuere Farbfassung teilweise berieben und abgeplatzt, teilweise retuschiert. Verso Holz geplatzt, recto leicht sichtbar. Verso mit Nagel einer alten Montierung.

H. 35 cm, B. 40 cm, T. 15 cm. 500 €
KatNr. 1006 Félix François Roubaud, Relief-Plakette
KatNr. 1006 Félix François Roubaud, Relief-Plakette

1006   Félix François Roubaud, Relief-Plakette "Jules Liebert". 1850.

Félix François Roubaud 1825 Cerdon – 1876 Lyon

Bronze, gegossen, goldfarben patiniert. Profil nach links. Li. und re. der Darstellung betitelt, unterhalb signiert "F. F. Roubaud" und datiert.

Rand etwas ungerade, Oberfläche leicht kratzspurig.

D. 23,3 cm. 110 €
KatNr. 1007 Wohl Französischer Künstler, Große Wandplakette Vertreibung von Adam und Eva aus dem Paradies. Um 1900.
KatNr. 1007 Wohl Französischer Künstler, Große Wandplakette Vertreibung von Adam und Eva aus dem Paradies. Um 1900.

1007   Wohl Französischer Künstler, Große Wandplakette Vertreibung von Adam und Eva aus dem Paradies. Um 1900.

Bronze, gegossen, braun patiniert. Ungemarkt. Verso mit dem Auge der Vorhersehung. Aufhängevorrichtung am o. Rand.

Rand ungerade. Patina leicht berieben, mit einzelnen Kratzspuren.

D. 23,8 cm. 90 €
Zuschlag 70 €
KatNr. 1008 Großer Relief-Wandteller

1008   Großer Relief-Wandteller "Lebenslauf". Kunstgiesserei Lauchhammer. 2. H. 20. Jh.

Bronze, gegossen. Darstellung aus dem Leben der Frauen in neun figürlichen Einzelbildern in floraler Rahmung, umrahmt vom Sinnspruch "Ehret die Frauen, sie flechten und weben himmlische Rosen ins irdische Leben". Zentrales Medaillon "Maria mit Kind" mit umlaufender Inschrift "Es ist ein Ros entsprungen aus einer Wurzel zart". In der Wiege mit dem Entwurfsjahr datiert "1871". Verso der Gießereistempel und Formnummer "380".

Abgebildet in: Kunstguss aus dem VEB Schwermaschinenbau Lauchhammer, Nr. 110.

Unscheinbare Kratzspuren.

D. 52,5 cm, Gewicht 5,7 kg. 250 €
Zuschlag 170 €
KatNr. 1009 Annemarie Hase, Stehendes Fohlen. Wohl Mitte 20. Jh.
KatNr. 1009 Annemarie Hase, Stehendes Fohlen. Wohl Mitte 20. Jh.

1009   Annemarie Hase, Stehendes Fohlen. Wohl Mitte 20. Jh.

Annemarie Hase 1909 Meuselwitz – 1999 Meuselwitz

Bronze, gegossen, braun patiniert. Unsigniert.

Provenienz: Dresdner Privatbesitz, aus dem Nachlass der Künstlerin.

H. 22 cm, L. 17,5 cm. 180 €
Zuschlag 160 €
KatNr. 1010 Gottfried Bräunling
KatNr. 1010 Gottfried Bräunling
KatNr. 1010 Gottfried Bräunling
KatNr. 1010 Gottfried Bräunling
KatNr. 1010 Gottfried Bräunling

1010   Gottfried Bräunling "Kopfgeburt". Spätes 20. Jh.

Gottfried Bräunling 1947 Radebeul

Bronze, hohl gegossen, braunschwarz und partiell grünlich patiniert. Seitlich mit einem runden Gießereistempel (verschlagen, nicht aufgelöst). Auf dem quaderförmigen Holzsockel eine ovale Künstlerplakette.

Teils minimale Gussunregelmäßigkeiten (Lunker). Plinthe mit Trocknungsrissen.

H. 58 cm, H. ges. 68 cm, Sockel H. 29 cm, B. 23,5 cm, T. 10 cm. 1.700 €
KatNr. 1011 Ernst Barlach
KatNr. 1011 Ernst Barlach
KatNr. 1011 Ernst Barlach
KatNr. 1011 Ernst Barlach
KatNr. 1011 Ernst Barlach
KatNr. 1011 Ernst Barlach
KatNr. 1011 Ernst Barlach

1011   Ernst Barlach "Die lesenden Mönche II (Die Buchleser)". 1921.

Ernst Barlach 1870 Wedel – 1938 Güstrow/Mecklenburg

Bronze, gegossen. Signiert u.li. am Gewand des re. sitzenden Mönches "E. Barlach", darunter re. mit dem Gießereistempel "H. Noack, Berlin" versehen. Auf einem Granitsockel montiert. Eines von 9 unnummerierten Exemplaren, abgegossen nach 1938, Gesamtauflage 20 unnummerierte Exemplare.
WVZ Laur 320 2 (von 2), mit minimal abweichender Höhenangabe (2 mm) sowie Tiefenangabe (1 mm).

Provenienz: Aus dem Nachlass des Schriftstellers Willi Bredel (1901 Hamburg–1964 Berlin).

Über mehrere Generationen befand sich die Skulptur der "Lesenden Mönche II" im Eigentum der Familie des Schriftstellers Willi Bredel. Den Autor verband eine enge Freundschaft mit Peter Emil Erichson, seit 1907 Besitzer der Hinstorffer Druckerei, von welchem Bredel die Bronze als Geschenk erhielt. Ab 1925 als Verleger tätig, unterstützte Erichson maßgeblich die kulturelle Entwicklung und Vernetzung Rostocks, indem er intensive Freundschaften zu einer Vielzahl mecklenburgischer Künstler, so auch Ernst Barlach, pflegte und sich aktiv an deren Förderung beteiligte.

Drei verschiedene Versionen schuf Ernst Barlach in der Werkgruppe der "Lesenden Mönche". Dass der Künstler bei der Ausführung der ersten Version "Die lesenden Mönche I" – das Modell wurde 1921 aus Ton gefertigt und in den 1930ern und 1940ern in Bronze gegossen – direkt von einer sakralen Holzskulptur des beginnenden 14. Jh. inspiriert wurde, bestätigt der Freund des Künstlers Friedrich Schult: "[…] die Sigmaringer Jesus-und-Johannes-Gruppe hat Barlach sehr bewegt. Ich hielt damals Kunst und Künstler und erinnere mich noch gut des Tages, an dem ich ihn, der mich zu dem gewohnten Spaziergange abzuholen gekommen war, mit dem eben erschienenen Heft, das den Demmlerschen Aufsatz enthält (März 1921) [Anm. gemeint ist eine Veröffentlichung des Kunsthistoriker Theodor Demmler in der Zeitschrift "Kunst und Künstler", welche die 1920 vom Kaiser-Friedrich-Museum in Berlin erworbene Jesus-und-Johannes-Gruppe mit ähnlichen Gruppen vorstellte], zu überraschen glaubte; ich kam zu spät; er gestand mir, daß er das Original in Berlin schon gesehen habe.“ (Zitiert nach: Leopold Reidemeister: Barlachs Lesende Mönche und die Sigmaringer Christus-Johannes-Gruppe", in: Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, Nürnberg 1963, S. 211 f.).
Die Bronze Barlachs ähnelt in der Haltung der Körper – insbesondere dem über die Schulter gelegten Arm – sowie den zeitlosen Gewändern der sakralen Skulptur aus Sigmaringen. Auch in der zweiten, hier angebotenen Version "Die lesenden Mönche II" wird das süddeutsche, mittelalterliche Vorbild im Arrangement tradiert. 1932 schuf Ernst Barlach schließlich das Modell zur dritten Ausführung der "Lesenden Mönche", deren Bronzeguss mit einer Höhe von 58,2 cm den größten Maßstab der drei Versionen markiert.

Lit.: Giesen, Sebastian (Hg.): Der Bildhauer Ernst Barlach, Hamburg, 2007, S.134, Abb. S.135.

Kerbe im Bereich des re. Armes des li. Mönches. Minimale Bereibung an der re. Schulter des re. Mönches.

H. 14 cm (ohne Sockel), B. 12,2 cm, T. 7,6 cm. 12.000 €
Zuschlag 10.000 €
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

1012   Wolfgang Friedrich "Kleine Woge". 2017.

Wolfgang Friedrich 1947 Torgau

Bronze gegossen und partiell grün patiniert. Auf der Oberseite der ovalen Plinthe mit dem Künstlerstempel versehen, auf der Unterseite geritzt signiert "W. Friedrich", datiert und nummeriert "5/8".

Vorlage für die Plastik "Kleine Woge" ist eine Figur aus dem Brunnen "Sagen der Kühlung", welche Wolfgang Friedrich 2016 für den Lindenpark in Kühlungsborn schuf. Der Brunnen ist auf einer Seite dem Höhenzug der Kühlung nachempfunden, um welchen sich zahlreiche Legenden ranken. Gegenüber schwebt eine weibliche Figur, die Wellen der Ostsee symbolisierend.

Vgl. Tessenow, Inge (Hrsg.): Idyllen und Katastrophen. Aus dem Werk des Bildhauers Wolfgang Friedrich. Güstrow, 2017. S. 161.

18,4 x 17,5 x 6 cm. 1.500 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
Zuschlag 1.300 €
KatNr. 1013 Stanislaus Hell, Stehender weiblicher Akt, die Arme hinter dem Kopf verschränkt. 1923.
KatNr. 1013 Stanislaus Hell, Stehender weiblicher Akt, die Arme hinter dem Kopf verschränkt. 1923.
KatNr. 1013 Stanislaus Hell, Stehender weiblicher Akt, die Arme hinter dem Kopf verschränkt. 1923.
KatNr. 1013 Stanislaus Hell, Stehender weiblicher Akt, die Arme hinter dem Kopf verschränkt. 1923.

1013   Stanislaus Hell, Stehender weiblicher Akt, die Arme hinter dem Kopf verschränkt. 1923.

Stanislaus Hell 1862 Uderns, Zillertal – 1959 Stans bei Schwaz

Holz, geschnitzt, changierend dunkelbraun gebeizt. Seitlich am Sockel signiert "ST. HELL" sowie bezeichnt "Berlin" und datiert.

Unterseits mit den Resten eines Klebeetiketts.

H. 25,1 cm. 180 €
KatNr. 1014 Hermann Naumann, Kerzenleuchter. Ohne Jahr.
KatNr. 1014 Hermann Naumann, Kerzenleuchter. Ohne Jahr.

1014   Hermann Naumann, Kerzenleuchter. Ohne Jahr.

Hermann Naumann 1930 Kötzschenbroda (Radebeul) – lebt in Dittersbach

Holz, gedrechselt und lackiert. Hohe, schlanke Form mit ausladendem Nodus und zylindrischer Tülle über einem ausladenden Rundstand. Stand und Tülle partiell mit Kupferdraht umwickelt. Unterseits in Schwarz signiert "Hermann Naumann" und beziffert "2/35".

Oberfläche berieben und mit minimalen Druckspuren, der Stand an zwei Stellen restauriert.

H. 37,8 cm. 150 €
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

1015   Lothar Sell, Junges Bauernpaar. Um 1983.

Lothar Sell 1939 Treuenbrietzen – 2009 Meißen

Holz, geschnitzt, farbig gefasst und lackiert. Stehendes, eng umschlungenes Paar. Im unteren Bereich mit der Darstellung von Bauernhäusern, eines Heu einholenden Bauernpaares sowie eines liegender, weiblicher Akt. Unsigniert.

Weiße Farbbereiche leicht unregelmäßig gegilbt. Verso leichte Rissbildung.

H. 25,5 cm. 750 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
Zuschlag 1.100 €
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

1016   Lothar Sell, Ruhender Weinbauer. 1994.

Lothar Sell 1939 Treuenbrietzen – 2009 Meißen

Ton, roter Scherben, gedunkelt engobiert, die Tiefen partiell geschwärzt. Auf einem großen Weinstock liegender Winzer. Schauseitig auf einem Weinstock geritzt signiert und datiert "Sell 94".

L. 21,5 cm, B. 14 cm, H. 8,5 cm. 300 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

1017   Lothar Sell, Paar Wandreliefs mit Winzer und Winzerin. 1993/1994.

Lothar Sell 1939 Treuenbrietzen – 2009 Meißen

Ton, roter sowie rotbrauner Scherben, unglasiert, die Tiefen geschwärzt. Annähernd quadratische Bildtafeln, schauseitig reliefiert gearbeitet mit einer Winzerin sowie einem Winzer, jeweils große Reben in beiden Händen haltend und flankiert von Weinstöcken. Am unteren Rand geritzt signiert und datiert "Sell 93" (auch verso) sowie "Sell 94". Verso mit Aufhängelöchlein.

Punktuell minimale, weiße Abriebspuren.

Jeweils 14 x 14 cm. 350 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
KatNr. 1018 Gottfried Bräunling, Kopf und Akt (Kopfgeburt). Ohne Jahr.
KatNr. 1018 Gottfried Bräunling, Kopf und Akt (Kopfgeburt). Ohne Jahr.
KatNr. 1018 Gottfried Bräunling, Kopf und Akt (Kopfgeburt). Ohne Jahr.
KatNr. 1018 Gottfried Bräunling, Kopf und Akt (Kopfgeburt). Ohne Jahr.
KatNr. 1018 Gottfried Bräunling, Kopf und Akt (Kopfgeburt). Ohne Jahr.

1018   Gottfried Bräunling, Kopf und Akt (Kopfgeburt). Ohne Jahr.

Gottfried Bräunling 1947 Radebeul

Holz, geschnitzt und farbig staffiert. Seitlich mit einer kleinen, ovalen Künstlerplakette. Verso geschnitzt monogrammiert "G.B." und mit einer weiteren Bezeichnung (ungedeutet). Auf einem hohen, überwiegend grün gefassten, quaderförmigen Sockel.

Skulptur H. 157 cm, Sockel H. 82 cm, T. 29,5 cm, B. 39 cm. 1.300 €
Zuschlag 1.100 €
KatNr. 1019 Fritz Peter Schulze, Jubiläumskästchen (25 Jahre Galerie Mitte, Dresden). 2004.

1019   Fritz Peter Schulze, Jubiläumskästchen (25 Jahre Galerie Mitte, Dresden). 2004.

Fritz Peter Schulze 1936 Dresden – lebt in Radebeul

Holz, teilweise in Acryl gefasst. In Blei u.re. signiert "P. "Schulze", nummeriert "141" und datiert. U.li. mit Künstlerstempel versehen. Verso in Blei signiert, ortsbezeichnet "Radebeul" und datiert. In einem weiß gefassten Holzrahmen.

Oberfläche teils minimal angeschmutzt.

Ra. 20 x 20 cm. 180 €
KatNr. 1020 Lutz Fleischer, Jubiläumskästchen (25 Jahre Galerie Mitte, Dresden). 2004.

1020   Lutz Fleischer, Jubiläumskästchen (25 Jahre Galerie Mitte, Dresden). 2004.

Lutz Fleischer 1956 Dresden – 2019 Dresden

Aluminium (?), gegossen und Textil. Auf rotem Textil in Blei signiert "Fleischer" und datiert. Verso nochmals in Blei signiert "Fleischer" und datiert. In einem naturbelassenen Holzrahmen.

Ra. 20 x 20 cm. 300 €
KatNr. 1022 Alfred Reichel
KatNr. 1022 Alfred Reichel
KatNr. 1022 Alfred Reichel
KatNr. 1022 Alfred Reichel
KatNr. 1022 Alfred Reichel

1022   Alfred Reichel "Hygieia". 1908.

Alfred Reichel 1856 Gnadenfeld – 1928 Berlin

Alabaster. Seitlich auf dem Sockel signiert "A. Reichel" und datiert. Auf einem vorder- und rückseitig gerundeten Sockel stehende weibliche Figur im Kontrapost mit Schlange und Schale in der rechten, Tuch in der linken Hand.

Wohl identisch mit der bei Brigitte Hüfler erwähnten Figur, vgl. dies.: Kurzbiographien Berliner Künstler, S. 538. Erschienen in: Ethos und Pathos. Die Berliner Bildhauerschule 1786-1914. Berlin 1990.

Hygieia gilt in der griechischen Mythologie als eine der Töchter des Asklepios. Sie ist eine Göttin der Gesundheit sowie Schutzpatronin der Apotheker. Von ihr erhoffte man sich während des Tempelschlafes Heilung oder das Erteilen medizinischer Ratschläge in Form von Traumorakeln.
Ihr Name wird am Anfang des Eids des Hippokrates angerufen: "Ich schwöre bei Apollon, dem Arzt, und Asklepios, Hygieia, Panakeia, sowie alle Götter und Göttinnen als Zeugen anrufend …".

Dargestellt wird Hygieia zumeist mit einer aus einer Schale trinkenden Schlange. Bei der hier angebotenen Skulptur windet sich die Schlange um den rechten Arm der unbekleideten Figur, ihr Kopf ruht über der leicht gemuldeten Schale in der rechten Hand. In der linken Hand hält Hygieia ein Tuch, welches in langen, schmalen Falten bis zum Boden reicht und dort sanft gebauscht auf dem Sockel lagert, sogar etwas über diesen herausragt.

Kopf fehlend. Restaurierter Bruch am re. Oberarm und am re. Handgelenk. Mehrere kleine Bestoßungen und Fehlstellen an den Falten des Tuchs und an den Sockelkanten. Oberfläche partiell leicht angeschmutzt und etwas gedunkelt.

H. 72 cm, B. 30 cm. 950 €
KatNr. 1023 Unbekannter Künstler, Greiser Priester. Um 1930.
KatNr. 1023 Unbekannter Künstler, Greiser Priester. Um 1930.
KatNr. 1023 Unbekannter Künstler, Greiser Priester. Um 1930.

1023   Unbekannter Künstler, Greiser Priester. Um 1930.

Holz, geschnitzt, schwarz gefasst.

Provenienz: Dresdner Privatbesitz, vormals dem Besitz der Gebrüder Döhnert, Klavierbauer in Dresden.

Krempe mit zwei vormals ausgebrochenen, wieder eingefügten Stücken, das vordere mit Chip. Punktuelle Retuschen im Gewand. Trocknungsrisse.

H. 55,5 cm. 240 €
Zuschlag 150 €
KatNr. 1024 Peter Makolies, Büste. 1991.
KatNr. 1024 Peter Makolies, Büste. 1991.

1024   Peter Makolies, Büste. 1991.

Peter Makolies 1936 Königsberg / Ostpreußen

Keramik, heller Scherben, in changierendem Grün matt glasiert. Am Boden in Faserstift monogrammiert "PM", datiert sowie nummeriert "7/12". Jahresgabe des sächsischen Kunstvereins 1993.

Winzige Glasurunregelmäßigkeit.

H. 14,3 cm. 170 €
Zuschlag 140 €
NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ