home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 61 21. September 2019
   Auktion 61
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

 alle Artikel
 nur Nachverkauf
 nur Zuschläge

Gemälde 16.-18. Jh.

001 - 015


Gemälde 19. Jh.

020 - 040

041 - 060

061 - 071


Gemälde 20.-21. Jh.

080 - 100

101 - 120

121 - 140

141 - 160

161 - 180

181 - 200

201 - 212


Grafik 16.-18. Jh.

215 - 240

241 - 260

261 - 271


Grafik 19. Jh.

280 - 300

301 - 320

321 - 340

341 - 361


Grafik 20.-21. Jh.

370 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 440

441 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700

701 - 720

721 - 740

741 - 760

761 - 780

781 - 800

801 - 820

821 - 840

841 - 860

861 - 880

881 - 900

901 - 920

921 - 940

941 - 960

961 - 970


Fotografie

980 - 998


Skulpturen

1001 - 1024


Figürliches Porzellan

1030 - 1038


Porzellan / Keramik

1045 - 1060

1061 - 1080

1081 - 1102


Steinzeug

1105 - 1110


Glas

1115 - 1124


Schmuck

1130 - 1136


Silber

1140 - 1141


Zinn / Unedle Metalle

1145 - 1150


Asien, Grafik

1155 - 1180

1181 - 1187


Asiatika, Porzellan & Keramik

1189 - 1200

1201 - 1220

1221 - 1228


Asiatika, Miscellaneen

1230 - 1232


Uhren

1235 - 1238


Miscellaneen

1240 - 1242


Rahmen

1245 - 1262


Lampen

1265 - 1268


Mobiliar / Einrichtung

1270 - 1285


Teppiche

1290 - 1300

1301 - 1310





Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 41 Max Pietschmann, Weiblicher Akt im Boot mit Schwänen. 1930er Jahre.

041   Max Pietschmann, Weiblicher Akt im Boot mit Schwänen. 1930er Jahre.

Max Pietschmann 1865 Dresden – 1952 ebenda

Öl auf Malpappe. In schwarzer Tusche signiert u.li. "M. Pietschmann.".

In den Ecken je ein Reißzwecklöchlein. Ecken minimal bestoßen mit teilweise geringem Verlust der Malschicht. O.li. Ecke leicht angeknickt.

Malpappe 27,6 x 21,4 cm. 400 €
Zuschlag 350 €
KatNr. 42 Josef Carl Berthold Püttner, Schiffbrüchige. Mitte 19. Jh.

042   Josef Carl Berthold Püttner, Schiffbrüchige. Mitte 19. Jh.

Josef Carl Berthold Püttner 1821 Plan, Böhmen – 1881 Vöslau

Öl auf Leinwand. Signiert "JCB Püttner" u.re. Verso auf o. Keilrahmenleiste in Blei nummeriert "14325".

Malschicht mit Alterkrakelee. Winzige bräunliche Flecken im Himmel. Kleine hakenförmig verlaufende Kratzspur mit dachförmig aufstehender Malschicht am Rand li.o. Wenige Altretuschen, eine größere am Rand u.re., winzige Malschicht-Fehlstellen im u. Randbereich. Oberflächliche Kratzer im Firnis sowie matte Stellen im Bereich des Meeres.

47,6 x 60,9 cm. 1.500 €
KatNr. 43 Ferdinand von Rayski
KatNr. 43 Ferdinand von Rayski

043   Ferdinand von Rayski "Keine Lust zu Arbeiten". 1834.

Ferdinand von Rayski 1806 Pegau – 1890 Dresden

Öl auf Leinwand. Unsigniert.
WVZ Walter III 94.

Ausgestellt in der Dresdner Kunstausstellung, 1834, in der Galerie Arnold, Dresden, 1907 und bei E. Schulte, Berlin, 1907. Versteigert bei Paul Graupe, Berlin, 1930.

1830 formulierte der Vorsitzende des Vereins der Kunstfreunde im Preußischen Staat in Berlin, Wilhelm von Humboldt, die Prämisse der kommerziellen Teilhabe an bildender Kunst mit der „allgemeinen Verbreitung eines geläuterten Geschmacks und dem Einfluss künstlerischer Darstellung“, indem man die Kunst „so enge, als möglich, mit dem Leben verbinde“ (Zitiert nach Joachim Großmann, Verloste Kunst. Deutsche Kunstvereine im 19. Jahrhundert, in: AKG, Bd. 76, H. 2, 1994, S. 354.). Die Kunstvereine des beginnenden 19. Jh., getragen von der bürgerlichen Gesellschaft, sahen ihre Aufgabe in der Anregung zu selbstständigem Denken und der Vermittlung humanistischer Bildung in Verbindung mit der Förderung zeitgenössischer Kunst. Jährlich füllten die Mitglieder durch Ankäufe von Aktien im Wert von 5 Talern die Vereinskassen – die Zahl der erworbenen Anteile nahm unter anderem Einfluss auf die Gewinnchancen der regelmäßig durchgeführten Kunstlotterien.
Im Jahr 1834 übergab Rayski dem Sächsischen Kunstverein Dresden mehrere Arbeiten, von denen das Gemälde "Keine Lust zu arbeiten" für 25 Taler erworben und am 22. Dezember zur Verlosung unter der Nr. 699 freigegeben wurde. Ludwig Haach stach im gleichen Jahr das genrehafte Sujet in Kupfer. Rayski griff mit der Darstellung zweier Landstreicher den zunehmenden Pauperismus auf, welcher durch die Entbindung der Leibeigenschaft unmittelbar vor der Industrialisierung zur Verarmung und Perpektivlosigkeit großer Teile der Bevölkerung führte und in der gesellschaftlichen Krise des Vormärzes gipfelte.

Vgl.: Bärbel Kovalevski, Die Bilder-Chronik des Sächsischen Kunstvereins Dresden. 1828–1836, Frankfurt a. M., S. 270 f. (mit Abbildung des Kupferstichs).
Lit.: Otto Grautoff, Ferdinand von Rayski, Berlin, 1923, S.81, Abb. S. 118.
Mathias Goeritz: Ferdinand von Rayski und die Kunst des 19. Jahrhunderts, Berlin, 1942, S. 32 ff. und Abb. S. 31.
Maräuschlein Walter: Ferdinand von Rayski. Sein Leben und sein Werk, Bielefeld / Leipzig 1943, WVZ III 94.

Auf einem neuen Keilrahmen aufgespannt. Malschicht mit leichter Klimakante und Alterskrakelee. Diagonal verlaufender, restaurierter Malschichtbruch an der o.re. Ecke. Malschicht im Falzbereich berieben. Mehrere, punktuelle Retuschen im u. Bildbereich sowie in den o. Ecken.

61,5 x 51,5 cm, Ra. 89,5 x 75 cm. 3.000 €
Zuschlag 3.200 €
KatNr. 44 Franz Reder-Broili, Alpenländischer Steinbruch am Dorfrand im Abendlicht. Spätes 19. Jh.

044   Franz Reder-Broili, Alpenländischer Steinbruch am Dorfrand im Abendlicht. Spätes 19. Jh.

Franz Reder-Broili 1854 Mellrichstadt – 1918 München

Öl auf Leinwand. Geritzt signiert "Fr. Reder" u.li. Verso auf o. Keilrahmenleiste in Blei bezeichnet "Reder".

Oberfläche angeschmutzt. Randbereiche berieben und mit schwarzen Farbstrichen umlaufend (evtl. Farbe des ehem. Rahmens). Unscheinbare Klimakante. Kleine Druckstelle mit winziger Leinwand-Läsion und Malschicht-Fehlstelle u.re. Partiell leichter Malschicht-Abrieb.

25,5 x 36,2 cm. 300 €
KatNr. 45 Rembrandt Harmensz. van Rijn (Kopie nach)
KatNr. 45 Rembrandt Harmensz. van Rijn (Kopie nach)
KatNr. 45 Rembrandt Harmensz. van Rijn (Kopie nach)

045   Rembrandt Harmensz. van Rijn (Kopie nach) "Bildnis eines bärtigen Alten im schwarzen Barett". 1915.

Rembrandt Harmensz. van Rijn 1606 Leiden – 1669 Amsterdam
Ferdinand Grebestein 1883 Niederhone – 1974 Eschwenge
Robert Häusler 20 Jh.

Öl auf Leinwand. Unsigniert. O.re. bezeichnet "Rembrandt. f. 1654" (entsprechend der Vorlage). U.re. nummeriert "207", entspricht der ehemaligen Inv.-Nr. "A 207" (1722–1728), welche auch auf der Vorlage. Verso mit dem Kopistenstempel "Kopie nach n. 1567 der Königl. Gemälde-Galerie zu Dresden" versehen. In breitem Schmuckrahmen gerahmt.

Zwischen 1847 und 1937 entstanden zu Rembrandts "Bildnis eines bärtigen Alten im schwarzen Barett" 170 Kopien. Für das Jahr 1915 sind im Kopistenbuch der Gemälde-Galerie Dresden drei Künstler verzeichnet, welche eine Kopie zu diesem höchst populären Gemälde erstellt haben: H. Beyer, Robert Häusler und Ferdinand Grebenstein. Leider lässt sich nicht zweifelsfrei zuordnen, welcher dieser Kopisten das vorliegende Werk angefertigt hat.

Malschicht mit Alterkrakeleebildung und mit vereinzelten kleinen Fehlstellen. Zwei Retuschen im Bereich der Mütze, dort mit geschlossenem Loch.

102 x 78 cm, Ra. 126 x 100 cm. 500 €
Zuschlag 650 €
KatNr. 46 Carl Gottlob Schmeidler, Bildnis Hauptmann Gustav von Dresky (Besitzer von Mertschütz). 1. H. 19. Jh.
KatNr. 46 Carl Gottlob Schmeidler, Bildnis Hauptmann Gustav von Dresky (Besitzer von Mertschütz). 1. H. 19. Jh.

046   Carl Gottlob Schmeidler, Bildnis Hauptmann Gustav von Dresky (Besitzer von Mertschütz). 1. H. 19. Jh.

Carl Gottlob Schmeidler 1772 Nimptsch – 1838 Breslau

Tempera auf Elfenbein. Signiert "Schmeidler" u.re. Verso mit Papierbeklebung versehen. Auf einer Einrahmungspappe wohl entstehungszeitlich in Feder betitelt und in Blei nummeriert "V/794". Hinter Glas in einem profilierten, bronzefarbenen Holzrahmen mit zierenden Eckkartuschen gerahmt.

Gustav von Dresky, Hauptmann des 2. Thüringischen Jägerregiments war u.a. mit der Aufgabe betraut, den Arm des jungen Kaisers Wilhelm II. durch gymnastische Übungen auszubilden.

Bildträger mit Deformationen. Wasserränder in der Malschicht o.Mi. Kleine Retusche in der Kleidung Mi. und im Haar. Leichter Malschicht-Abrieb entlang der Bildränder. Papierbeklebung verso eingerissen.

8,5 x 6,4 cm, Ra. 14,7 x 12,7 cm. 500 €
Zuschlag 400 €
KatNr. 47 Hermann Schneider (zugeschr.), Bildnis einer Dame mit Kopfschmuck. Spätes 19. Jh.
KatNr. 47 Hermann Schneider (zugeschr.), Bildnis einer Dame mit Kopfschmuck. Spätes 19. Jh.

047   Hermann Schneider (zugeschr.), Bildnis einer Dame mit Kopfschmuck. Spätes 19. Jh.

Hermann Schneider 1847 München – 1918 München

Öl auf Holz. Signiert in Druckbuchstaben "H. SCHNEIDER" o.li. Verso mit vollflächigem, weißen Anstrich und auf einem Etikett o.li. mit altem Besitzervermerk versehen. In einem bronzefarbenen Schmuckrahmen mit Mittel- und Eckverzierungen.

Umlaufend Abdrücke des Rahmenfalzes. Bildkanten mit kleinen Läsionen und winzigen Fehlstellen der Malschicht sowie zwei kleine in der Bildfläche o.re. Oberfläche mit kleinen Fleckchen und feinen Kratzern. Größere Retuschen im Hintergrund o.re. Rahmen mit Fehlstelle im Stuck an Ecke u.re., überfasst.

40,8 x 33,5 cm, Ra. 56,3 x 48,7 cm. 750 €
KatNr. 48 Wilhelm Heinrich Schneider, Bäuerliche Hütte. Wohl 2. H. 19. Jh.
KatNr. 48 Wilhelm Heinrich Schneider, Bäuerliche Hütte. Wohl 2. H. 19. Jh.

048   Wilhelm Heinrich Schneider, Bäuerliche Hütte. Wohl 2. H. 19. Jh.

Wilhelm Heinrich Schneider 1821 Neukirchen bei Chemnitz – 1900 Dresden-Loschwitz

Öl auf leichtem, vollflächig grundiertem Karton. Unsigniert. Verso auf dem Bildträger Mi. mit dem Nachlass-Stempel versehen. Auf einem Untersatzkarton an den oberen Ecken klebemontiert. In einer schmalen, bronzefarbenen Holzleiste gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung Dresden/Wilhelmshaven. In den 1930er Jahren aus dem Nachlass Wilhelm Heinrich Schneider erworben.

Sehr geringer Materialverlust und Reißzwecklöchlein an den Ecken. Bildträger mit leichten Deformationen. Diagonale Knickspuren mit teils retuschierten kleinen Malschicht-Fehlstellen u.li. sowie horizontale Knickspur und kleiner Einriss u.re., diese verso mit zwei Gewebestreifen hinterlegt.

20,4 x 21,4 cm, Untersatz 21,2 x 21,6 cm, Ra. 23,6 x 23,6 cm. 500 €
KatNr. 49 Johann Joseph Reiner, Blumenstillleben mit Schnecke und Schmetterlingen. Mitte 19. Jh.
KatNr. 49 Johann Joseph Reiner, Blumenstillleben mit Schnecke und Schmetterlingen. Mitte 19. Jh.

049   Johann Joseph Reiner, Blumenstillleben mit Schnecke und Schmetterlingen. Mitte 19. Jh.

Johann Joseph Reiner Erste Erw. 1843 Wien – letzte Erw. 1852 Wien

Öl auf Holz. Signiert "Joh. Jos. Reiner fec." u.li. In goldfarben gefasstem, klassizistischen Holzrahmen mit Perlstabdekor gerahmt.

Malschicht ganzflächig mit sehr ausgeprägtem Frühschwundkrakelee. Druckspuren und kleine Fehlstelle im Falzbereich.

36 x 29 cm, Ra. 51 x 43 cm. 420 €
KatNr. 50 Wilhelm Heinrich Schneider, Landschaft mit kleinem Gehöft (links). 2. H. 19. Jh.
KatNr. 50 Wilhelm Heinrich Schneider, Landschaft mit kleinem Gehöft (links). 2. H. 19. Jh.

050   Wilhelm Heinrich Schneider, Landschaft mit kleinem Gehöft (links). 2. H. 19. Jh.

Wilhelm Heinrich Schneider 1821 Neukirchen bei Chemnitz – 1900 Dresden-Loschwitz

Öl auf Leinwand, vollflächig auf feste Malpappe maroufliert. Unsigniert. Verso ein Klebeetikett u.li. mit handschriftlichen Angaben zum Künstler. In einer profilierten, goldfarbenen Holzleiste gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung Dresden/Wilhelmshaven. In den 1930er Jahren aus dem Nachlass Wilhelm Heinrich Schneider erworben.

Sehr kleine bräunliche Flecken auf der Oberfläche. Vereinzelte, sehr kleine Malschicht-Fehlstellen im Bereich des Rahmenfalzes. Rahmen mit leichtem Abrieb.

23,8 x 30,8 cm, Pappe 24,5 x 31,5 cm, Ra. 27,4 x 34,3 cm. 600 €
Zuschlag 400 €
KatNr. 51 Franz August Schubert, Sächsische Waldlandschaft mit Bachlauf. 19. Jh.
KatNr. 51 Franz August Schubert, Sächsische Waldlandschaft mit Bachlauf. 19. Jh.

051   Franz August Schubert, Sächsische Waldlandschaft mit Bachlauf. 19. Jh.

Franz August Schubert 1806 Dessau – 1893 ebenda
C. Bachmann 20. Jh.

Öl auf Leinwand. Signiert "F. Schubert" und unleserlich datiert u.li. Verso auf dem Keilrahmen mit dem Stempel "Keltz & Meiners", Hoflieferant Berlin. In neuzeitlichem Schmuckrahmen.

87 x 65 cm, Ra. 106 x 84,5 cm. 350 €
KatNr. 52 Clara von Sivers, Stillleben. 1874.
KatNr. 52 Clara von Sivers, Stillleben. 1874.

052   Clara von Sivers, Stillleben. 1874.

Clara von Sivers 1854 Pinneberg – 1924 Berlin

Öl auf Malpappe, auf Leinwand kaschiert. Verso auf dem Keilrahmen o. in Kugelschreiber signiert "Clara Krüger", orts- sowie als "Kopie" bezeichnet, datiert und mit einem Holzetikett versehen. Darauf von fremder Hand nochmals bezeichnet. In einer profilierten, bronzefarbenen Holzleiste gerahmt.

Malschicht mit Brüchen o re., technikbedingt wellig. Ra. mit Abplatzungen.

27,5 x 25 cm, Ra. 33,5 x 30,5 cm. 350 €
Zuschlag 380 €
KatNr. 56 K. Weber, Porträt eines Herren. 1830.

056   K. Weber, Porträt eines Herren. 1830.

K. Weber 19. Jh.

Öl auf Holz, verso parkettiert. Signiert "K. Weber" und datiert am Bildrand u.re.

Malschicht mit leichten Kratzspuren (Ärmel), am u. Bildrand minimal berieben. Mit gelblichen Flecken im Bereich des Kragens.

43,5 x 31,5 cm. 750 €
KatNr. 58 Deutscher Künstler, Bildnis eines Herren. Frühes 19. Jh.

058   Deutscher Künstler, Bildnis eines Herren. Frühes 19. Jh.

Öl auf Holz. Unsigniert. Verso schabloniert bezeichnet "Erlel [?] Rissen".

Malschicht mit ausgeprägtem Alterskrakelee. Bildträger mit zwei horizontalen Trocknungsrissen.

41,5 x 37 cm. 750 €
KatNr. 59 Deutscher Künstler, Abendstimmung am See mit heimkehrenden Fischern. 19. Jh.

059   Deutscher Künstler, Abendstimmung am See mit heimkehrenden Fischern. 19. Jh.

Öl auf Leinwand. Unsigniert.

Kleiner Leinwand-Riss (ca. 1 cm) u.re. Zwei horizontale Kratzer mit leichter Leinwand-Läsion und gelockerter Malschicht Mi. Leicht schüsselförmiges, alterungsbedingtes Krakelee. Winzige Malschicht-Fehlstellen und bräunliche Fleckchen auf der Oberfläche. Mehrere Retuschen. Geringfügige Randläsionen.

39,2 x 46,3 cm. 500 €
KatNr. 60 Deutscher Künstler, Bildnis einer älteren Schneiderin. 2. H. 19. Jh.

060   Deutscher Künstler, Bildnis einer älteren Schneiderin. 2. H. 19. Jh.

Öl auf Holz. Unsigniert. Verso in Kreide nummeriert "88765" und "3".

Malschicht mit Frühschwundkrakelee und leichten Kratzspuren. Fehlstelle u.re. (am Ärmel) sowie eine Druckstelle (am Turban). Falzbereich berieben.

33 x 23,5 cm. 500 €
NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ