home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 65 19. September 2020
  Auktion 65
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

 alle Artikel
 nur Nachverkauf
 nur Zuschläge

Gemälde 18.-19. Jh.

001 - 021


Gemälde Moderne

030 - 040

041 - 060

061 - 073


Gemälde Nachkrieg/Zeitgen.

080 - 100

101 - 120

121 - 139


Grafik 16.-18. Jh.

149 - 160

161 - 172


Grafik 19. Jh.

186 - 200

201 - 220

221 - 240

241 - 263


Grafik Moderne

270 - 280

281 - 300

301 - 320

321 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 440

441 - 452


Grafik Nachkrieg/Zeitgen.

460 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700


Fotografie

701 - 713


Skulpturen

720 - 731


Figürliches Porzellan

735 - 740


Porzellan / Keramik

741 - 761

762 - 780

781 - 797


Glas

800 - 809


Schmuck

815 - 829


Silber

830 - 838


Zinn / Unedle Metalle

839 - 840


Afrikana

850 - 858


Asiatika, Grafik

860 - 868


Asiatika, Miscellaneen

871 - 875


Uhren

880 - 881


Miscellaneen

882 - 885


Lampen

886 - 891


Mobiliar / Einrichtung

895 - 906


Teppiche

910 - 917





Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 741 Tasse mit dem Porträtrelief Friedrich Augusts I. von Sachsen
KatNr. 741 Tasse mit dem Porträtrelief Friedrich Augusts I. von Sachsen
KatNr. 741 Tasse mit dem Porträtrelief Friedrich Augusts I. von Sachsen

741   Tasse mit dem Porträtrelief Friedrich Augusts I. von Sachsen "der Gerechte" mit Untertasse zum fünfzigjährigen Regierungsjubiläum. Meissen. 1818.

Porzellan, glasiert. Klassizistische Vasenform mit abgesetztem Rundstand sowie mit einem hoch gezogenen und volutenförmig eingeschwungenen Henkel. Auf der Wandung der Tasse ein Porträtrelief Friedrich August I. von Sachsen (1750 -1827) vor königsblauem Fond in einer hochovalen Reserve. Akzentuierung der Ränder und Kanten mittels Goldfäden. Gemuldete Untertasse, im Spiegel in Schwarz bezeichnet "d:15 Septbr. 1818.". Unterseits jeweils mit der Schwertermarke und unterhalb "I" in Unterglasurblau sowie Prägeziffern, die Tasse mit der Malerziffer in Aufglasurgold.

Leichtere Masse- und Glasurunebenheiten aus der Herstellung, vorrangig Nadelstiche in der Glasur. Tasse unterseits mit minimalem Brandriss. Vergoldung punktuell minimal berieben.

Tasse H. 10,3 cm, Untertasse D. 14,8 cm. 600 €
KatNr. 742 Tasse mit dem Porträtrelief Friedrich Augusts I. von Sachsen

742   Tasse mit dem Porträtrelief Friedrich Augusts I. von Sachsen "der Gerechte" mit Untertasse. Meissen. Um 1820–1824 und um 1924– 1934.

Porzellan, glasiert und in Aufglasurgold sowie -königsblau staffiert. Klassizistische Vasenform mit abgesetztem Rundstand sowie mit einem hoch gezogenen und volutenförmig eingeschwungenen Henkel. Auf der Wandung der Tasse ein goldstaffiertes Porträtrelief Friedrich August I. von Sachsen (1750 -1827) vor königsblauem Fond in einer goldumrahmten, hochovalen Reserve. Die Untertasse gemuldet. Akzentuierung der Ränder und Kanten mittels Goldfäden und Goldfond. Unterseits die Schwertermarke, unterhalb mit dem Zusatz "I" in Unterglasurblau. Die Untertasse mit der Schwertermarke mit Punkt in Unterglasurblau. Des Weiteren verschiedene Prägeziffern, die Tasse unterseits mit Resten einer Bezeichnung in Eisenrot.

Der Henkel mit drei minimalen Materiallöchlein und einem lang gezogenen Materialriss am Henkel, am Stand mit einem restaurierten Chip, Henkel und Stand fachgerecht restauriert. Untertasse ergänzt. Minimale Materialunebenheiten aus der Herstellung.

Tasse H. 10,5 cm, Untertasse D. 14,5 cm. 300 €
Zuschlag 250 €
KatNr. 743 Tasse mit Untertasse mit Doppelporträt
KatNr. 743 Tasse mit Untertasse mit Doppelporträt
KatNr. 743 Tasse mit Untertasse mit Doppelporträt

743   Tasse mit Untertasse mit Doppelporträt "König Anton und Prinz-Mitregent Friedrich August" anlässlich der sächsischen Verfassung von 1831. Meissen. Um 1817–1824 sowie 1831.

Porzellan, glasiert und in Sepiafarben staffiert sowie Gold gefasst. Zylindrische Form mit leicht ausgestelltem Lippenrand und hochgezogenen Volutenhenkel. Auf der Wandung der Tasse ein hochovales Medaillon mit dem Doppelporträt von König Anton und Prinz-Mitregent Friedrich August im Profil adäquat zu der Medaille zur Einführung der neuen Verfassung des Königreiches Sachsen. Oberhalb in Schwarz bezeichnet "Den 4ten September 1831.". Unterseits jeweils die Schwertermarke in Unterglasurblau, das Schwert der Tasse unterhalb mit dem Qualitätszeichen "I" sowie mit der Malerziffer "15" in Aufglasurgrün. Die Untertasse mit der Prägeziffer "13" und der Malerziffer "3".

Malerei später. Vergoldung partiell etwas deutlicher berieben. Glasur im Spiegel teils berieben. Punktuell herstellungsbedingte, oberflächliche Unebenheiten.

Tasse H. 8,8 cm, Untertasse D. 13,9 cm. 500 €
KatNr. 744 Klassizistische Deckeltasse mit Rosengirlande. Meissen. Um 1800.
KatNr. 744 Klassizistische Deckeltasse mit Rosengirlande. Meissen. Um 1800.

744   Klassizistische Deckeltasse mit Rosengirlande. Meissen. Um 1800.

Porzellan, glasiert und in polychromen Aufglasurfarben staffiert. Zylindrische Form mit gebrochenem Henkel, Haubendeckel mit floralem Knauf. Der obere Teil der Wandung sowie der Deckel mit einem braunen Faden und einer zarten, umschlingenden Rosengirlande. Die Ränder mit Goldfaden, unterhalb des Lippenrands ein schmaler, kobaltblauer Drehstab sowie eine Goldkante. Unterseits die Schwertermarke in Unterglasurblau mit Stern, die Prägeziffer "23", die Malerziffer "122" in Aufglasurgold sowie das Glasurzeichen im Bereich des Standrings.

Form etwas unregelmäßig. Henkel an den Kanten minimal bestoßen. Korpus vereinzelt mit feinen Kratzspuren, die Unterseite im Randbereich deutlicher kratzspurig. Die Vergoldung teils berieben, deutlicher im Bereich des Lippenrands. Der Henkel und der Deckelinnenrand mit minimalen, dunklen Farbspuren. Brauner Faden an Deckel und Korpus mit je einer unscheinbaren Farbabplatzung.

Tasse mit Deckel H. 9 cm. 180 €
Zuschlag 150 €
KatNr. 745 Klassizistische Tasse mit Arabeskendekor. Meissen. Um 1800.

745   Klassizistische Tasse mit Arabeskendekor. Meissen. Um 1800.

Porzellan, glasiert und in polychromen Aufglasurfarben staffiert. Zylindrische Form mit gebrochenem Henkel. Der obere Teil der Wandung mit einer Arabeske mit Chimäre sowie im Bereich des Henkels Medaillons mit Profilköpfen in Sepiafarben. Oberhalb des Bandes eine Galeriekante und unterhalb eine Wiener Kante. Unterseits die Schwertermarke mit Stern in Unterglasurblau, verschiedene Prägeziffern, eine "4" und das Glasurzeichen in Unterglasurblau im Bereich des Standrings sowie die Malerziffer "119" in Gold.

Vergoldung am Lippenrand beinahe vollständig und am unteren Rand sowie an der oberen Henkelkante punktuell berieben, die Oberfläche flächig mit feinem Ascheanflug.

H. 6,4 cm. 150 €
KatNr. 746 Prunktasse und Untertasse mit gotisierendem Relief. Meissen. Um 1820.

746   Prunktasse und Untertasse mit gotisierendem Relief. Meissen. Um 1820.

Porzellan, glasiert und goldstaffiert. Glockenförmiger Korpus mit spitz geschwungenem Henkel, die Untertasse gemuldet, der Rand spitzbogenförmig. Wandung und Fahne der Untertasse flächig mit einem reliefierten, gotisierendem Spitzbogendekor. Zwischenräume und Wandungsansatz mit einem angedeuteten Steineldekor. Unterseits die Schwertermarke in Unterglasurblau, unterhalb jeweils mit einer "I" und jeweils mit Beiziffern in Aufglasurgrün, des Weiteren geprägte Ziffern.

Goldstaffierung an den Rändern und Kanten von Tasse und Untertasse deutlicher berieben.

Tasse H. 6,3 cm, Untertasse D. 14,5 cm. 120 €
Zuschlag 140 €
KatNr. 747 Relieftasse mit Untertasse. Meissen. Um 1824– 1850.

747   Relieftasse mit Untertasse. Meissen. Um 1824– 1850.

Porzellan, glasiert und in kobaltblau sowie Aufglasurgold gefasst. Kelchförmiger Korpus mit Ohrenhenkel und gewelltem Rand über einem abgesetzten Standring. Auf der Wandung ein passiges Reliefdekor mit gegenläufigen Blattrocaillen und kobaltblauem Fond. Unterseits die Schmierschwerter in Unterglasurblau sowie Prägeziffern. Die Tasse unterhalb mit einem "x.", die Untertasse mit drei vertikal angeordneten Punkten und einer Bezifferung in Aufglasurgrau.

Vergoldung partiell etwas berieben. Innenwandung der Tasse mit kleinen Materialunebenheiten unter der Glasur sowie kleinen Ausschliffen aus der Herstellung.

Tasse H. 6,7 cm, Untertasse D. 15,3 cm. 150 €
Zuschlag 150 €
KatNr. 748 Ansichtentasse mit einer Ruinenlandschaft. Wohl 1. H. 19. Jh.
KatNr. 748 Ansichtentasse mit einer Ruinenlandschaft. Wohl 1. H. 19. Jh.
KatNr. 748 Ansichtentasse mit einer Ruinenlandschaft. Wohl 1. H. 19. Jh.

748   Ansichtentasse mit einer Ruinenlandschaft. Wohl 1. H. 19. Jh.

Porzellan, glasiert und in polychromen Aufglasurfarben staffiert sowie goldgefasst. Ovoid gebauchter Korpus über Rundstand, die Mündung ausgestellt. Hochgezogener, partiell reliefierter Henkel, am Wandungsansatz mit einer Maske im Relief. Auf der Wandung der Tasse eine Ruine, umgeben von Wanderern und einer Landschaft. Die leicht gemuldete Untertasse mit Fels- und Landschaftsdekor. Ungemarkt.

Vereinzelt kratzspurig und mit Material- und Glasurunebenheiten aus der Herstellung. Leichtes Krakelee in den dunkelbraun staffierten Bereichen. Innenvergoldung minimal verfärbt.

Tasse H. 10,5 cm, Untertasse D. 13,7 cm. 170 €
KatNr. 749 Andenkentasse
KatNr. 749 Andenkentasse

749   Andenkentasse "Für den Hausherrn". KPM Berlin. Um 1830– 1840.

Porzellan, glasiert und in polychromen Aufglasurfarben staffiert sowie goldgefasst. Tasse in klassizistischer Vasenform, der hoch gezogene Ohrenhenkel in einer Reliefrosette mündend. Die Untertasse gemuldet. Tasse und Untertasse mit einem matten, kobaltblauen sowie goldenem Fond. Auf der Wandung der Tasse schauseitig ein goldradierter Efeukranz mit der Inschrift "Für den Hausherrn". Flankierend eine bandförmige Linierung. Auf der Untertasse ein goldenes Liniendekor. Die Ränder mit Goldfaden. Unterseits die Manufakturmarke in Unterglasurblau, Prägezeichen und -ziffern, die Tasse mit drei Strichen in Aufglasurrot.

Inschrift mit zwei Farbfehlstellen, verso im Fond ebenfalls drei kleinere Fehlstellen. Die Untertasse mit minimalen Fondfehlstellen und oberflächlichem Abrieb mit kurzen Kratzspuren. Vergoldung punktuell berieben.

Tasse H. 9,5 cm, Untertasse D. 13,5 cm. 170 €
KatNr. 750 Ansichtentasse

750   Ansichtentasse "Sprudel in Carlsbad" mit Untertasse. Schlaggenwald, Böhmen (heute Horní Slavkov, Tschechien). 2. Viertel 19. Jh.

Porzellan, glasiert, in polychromen Aufglasurfarben sowie in Gold staffiert. Kelchförmiger Korpus mit hochgezogenem Schwanenhenkel, sog. "Meißner Form". Schauseitig auf der Wandung eine trapezförmige reserve mit der Darstellung von Karlsbad, unterhalb in Schwarz bezeichnet. Verso sowie auf der Fahne der Untertasse mit einer zarten, floralen Bordüre, im Spiegel der Untertasse eine Rosette. Unterseits jeweils mit der Manufakturmarke "S." in Unterglasurblau.

Zur Form vgl.: Meyer, Hans: Böhmisches Porzellan und Steingut. Leipzig 1927, Tafel XV / Abb.5 f.

Der Henkel an den Ansätzen glatt gebrochen. Unscheinbar nutzungsspurig. In der Darstellung o.re. Minimaler Brandfleck.

Tasse H. 7,8 cm, Untertasse D. 13,6 cm. 100 €
Zuschlag 420 €
KatNr. 751 Kaffeetasse und Untertasse mit Obstmalerei. Lippert & Haas. Schlaggenwald, Böhmen (heute Horní Slavkov, Tschechien). 1843.
KatNr. 751 Kaffeetasse und Untertasse mit Obstmalerei. Lippert & Haas. Schlaggenwald, Böhmen (heute Horní Slavkov, Tschechien). 1843.
KatNr. 751 Kaffeetasse und Untertasse mit Obstmalerei. Lippert & Haas. Schlaggenwald, Böhmen (heute Horní Slavkov, Tschechien). 1843.

751   Kaffeetasse und Untertasse mit Obstmalerei. Lippert & Haas. Schlaggenwald, Böhmen (heute Horní Slavkov, Tschechien). 1843.

Porzellan, glasiert und in polychromen Aufglasurfarben staffiert. Weiter, kelchförmiger Korpus mit reliefiertem Lippenrand und geschwungenem Ohrenhenkel über vierpassig geschweiftem Fuß. Die Untertasse gemuldet und ebenfalls mit reliefiertem Rand. Wandung und Fahne der Tasse alternierend mit Blütenbuketts und Vogeldekoren, flankiert von Blütengirlanden und Sternformen. Die Spiegel jeweils mit Feigenfrüchten. Die Tasse unterseits mit der Prägemarke "S" sowie der Jahresziffer "843", der "30" sowie der Malerziffer "40" in Aufglasurpurpur. Die Untertasse mit dem Prägestempel "Lippert & Haas in Schlaggenwald", sowie der Jahresziffer "843" sowie der "22".

Vergoldung berieben, minimale Glasurnadelstiche. Vereinzelt minimale Kratzspuren, Halterung mit minimaler, türkisfarbener Pinselspur.

H. 6,1 cm, Untertasse D. 15 cm. 100 €
Zuschlag 480 €
KatNr. 752 Prunktasse mit Untertasse. Wohl Frankreich oder Russland. 1. H. 19. Jh.

752   Prunktasse mit Untertasse. Wohl Frankreich oder Russland. 1. H. 19. Jh.

Porzellan, glasiert und mit bordeauxfarbenem und goldradierten Fond, partiell blau staffiert. Zylindrischer Korpus mit ausgestelltem Lippenrand. Der hochgezogene Henkel am Wandungsansatz mit einem , reliefierten, stilisierten Palmettendekor und in einem Vogelkopf volutenförmig mündend. Die Wandung mit vier Rautenformen, mittig Saphire imitierende Malerei, von einer Bordüre umrahmt. Die Zwickel mit einem radierten Liniendekor, zentral eine Blütenform. Auf der Fahne der Untertasse eine Goldbordüre. Ungemarkt.

Untertasse eventuell ergänzt. Unterseite der Fahne mit feinem Glasurriss. Oberfläche partiell etwas berieben und etwas kratzspurig. Insgesamt minimale, herstellungsbedingte Masse- und Glasurunebenheiten aus der Herstellung.

Tasse H. 9,7 cm, Untertasse D. 14,7 cm. 100 €
KatNr. 753 Schokoladentasse
KatNr. 753 Schokoladentasse
KatNr. 753 Schokoladentasse

753   Schokoladentasse "S. Johann der Täufer". Schlaggenwald, Böhmen (heute Horní Slavkov, Tschechien). 1834.

Porzellan, glasiert, mit einem polychromen Umdruckdekor sowie goldstaffiert. Zylindrische Form mit leicht ausgestelltem Lippenrand und hochgezogenen Volutenhenkel mit Glockenblume. Der Stand mit einem tropfenförmigen, goldgehöhten Reliefband. Schauseitig die Darstellung Johannes des Täufers, flankiert von goldradierten Bändern, verso ein Ornamentband vor fliederfarbenem Fond. Der Innenrand mit breitem Goldband. Unterseits in Gold betitelt "S. Johann d. Tä.". Des Weiteren die Prägemarke "S" , weitere Prägezeichen, u.a. die Jahresziffer "834" sowie ein unterglasurblauer Punkt im Bereich des Standringes.

Vergleichsabbildung in: Meyer, Hans: Böhmisches Porzellan und Steingut. Leipzig 1927, Tafel XV / Abb.I.

Vereinzelte, feine Kratzspuren, die Vergoldung punktuell berieben.

H. 11,4 cm. 90 €
Zuschlag 500 €
KatNr. 754 Teetasse und Untertasse. Rädler & Pilz für Porzellanmanufaktur Wien. Wohl 1847.
KatNr. 754 Teetasse und Untertasse. Rädler & Pilz für Porzellanmanufaktur Wien. Wohl 1847.

754   Teetasse und Untertasse. Rädler & Pilz für Porzellanmanufaktur Wien. Wohl 1847.

Porzellan, glasiert und in polychromen Aufglasurfarben sowie flächig goldstaffiert. Tasse in weiter Kelchform mit passig geschweiftem Lippenrand über kurzem Standring. Gemuldete Untertasse mit ebenfalls passig geschweiftem Rand. Wandung und Fahne der Untertasse mit einem alternierenden Bukett- und Akanthusdekor. Spiegel der Untertasse mit Rosette, von einem breiten Goldband umrahmt. Unterseits mit der gestempelten Bienenkorbmarke, der Prägeziffer "847", den Weißdrehernummern "9" und "12" sowie der Malernummer "3" in Aufglasurpurpur bzw. -blau. Die Tasse unterseits mit einem Zeichen (undeutlich) in Unterglasurblau.

Untertasse unterseits mit Massekorn, im Spiegel mit einer kleinen Aufwölbung unter der Vergoldung (D. 7mm). Die Tasse innen mit minimalem Glasurabschliff. Insgesamt minimale Masse- und Glasurunebenheiten aus der Herstellung sowie Kratzspuren.

Tasse H. 6,2 cm, Untertasse D. 17,4 cm. 90 €
KatNr. 755 Bildtasse mit einer bukolischen Landschaft. Mitte 19. Jh.
KatNr. 755 Bildtasse mit einer bukolischen Landschaft. Mitte 19. Jh.
KatNr. 755 Bildtasse mit einer bukolischen Landschaft. Mitte 19. Jh.

755   Bildtasse mit einer bukolischen Landschaft. Mitte 19. Jh.

Porzellan, glasiert und polychrom gefasst, die Ränder goldfarben gefasst. Zylindrische Form mit leicht ausgestelltem Lippenrand und hochgezogenen Volutenhenkel mit Rosette. Schauseitig die Darstellung einer bukolischen Landschaft (Campagna Romana) mit Figurenstaffage und Ruinen mit dem römischen Hoheitszeichen "SPQR" (Senatus Populusque Romanus). Ungemarkt. Unterseits mit einer geritzten Ziffer "3".

Glasur im Boden weitestgehend berieben. Der goldfarbene Überzug deutlicher berieben. In der Darstellung partiell mit Krakelee. Punktuell minimale Verfärbungen in der Glasur.

H. 8,5 cm. 110 €
KatNr. 756 Prunktasse und Untertasse mit Vogeldekor. Wohl Frankreich. 19. Jh.

756   Prunktasse und Untertasse mit Vogeldekor. Wohl Frankreich. 19. Jh.

Porzellan, glasiert, mit Goldfond, goldradiert und partiell in Dunkelgrün staffiert. Zylindrischer Korpus mit Ohrenhenkel, die Untertasse gemuldet. Auf Wandung der Tasse sowie der Fahne der Untertasse ein repetitives Dekor eines stilisierten Vogels, aus einer volutenförmig geschwungenen Blüte Nektar trinkend. Die Zwickel sowie die Innenwandung der Tasse und der Spiegel der Untertasse mit einem Goldfond. Ungemarkt.

Untertasse mit minimalem Chip am Rand. Goldfond der Innenwandung punktuell deutlicher berieben, auf der Außenwandung mit winzigen Fehlstellen und oberflächlichen Kratzspuren.

Tasse H. 6,2 cm, Untertasse D. 12,8 cm. 100 €
KatNr. 757 Zwei Prunktassen mit Untertassen. Wohl Frankreich oder Russland. 19. Jh. und 20. Jh.

757   Zwei Prunktassen mit Untertassen. Wohl Frankreich oder Russland. 19. Jh. und 20. Jh.

Porzellan, glasiert und in Aufglasurgold sowie in Bordeaux und Grün staffiert. Tassenkorpi in klassizistischer Vasenform. Die Henkel hochgezogen und volutenförmig eingerollt, ein Henkel mit reliefierter Maske. Gemuldete Untertassen. Die Wandungen mit Goldfond. Auf dem bordeauxrotem respektive grünem Fond Bänder mit Blütenranken- und Simaornamentik. Ungemarkt.

Vergoldung der roten Tasse und Untertasse etwas berieben, der Henkel der grünen Tasse punktuell berieben. Minimale Kratzspuren und punktuell oberflächliche Material- und Glasurunebenheiten aus der Herstellung.

Tasse H. 10,4 cm, UT D. 12,8 cm, Tasse H. 10,8 cm, UT D. 13,5 cm. 100 €
Zuschlag 80 €
KatNr. 758 Paar Prunktassen. Böhmen / wohl Thüringen. Wohl 19. Jh.

758   Paar Prunktassen. Böhmen / wohl Thüringen. Wohl 19. Jh.

Porzellan, glasiert und mit polychromer Fassung. Eine Tasse mit kelchförmigen Korpus und Ohrenhenkel, die Untertasse gemuldet. Die Wandung der Tasse sowie die Fahne der Untertasse alternierend mit einem blauen und pfirsichfarbenem Fond mit goldradiertem Floral- und Kreisdekor. Beide Teile unterseits in Aufglasurrot beziffert "a 325", die Untertasse in Unterglasurblau benummert "7997". Des Weiteren drei geprägte Punkte und ein geprägtes "C" (?). Eine Tasse in klassizistischer Vasenform. Der Henkel hochgezogen und volutenförmig zu einer reliefierten Rosette eingerollt, die Untertasse gemuldet. Wandung der Tasse und Fahne der Untertasse alternierend mit Blumenkörben und Blütenbögen vor einem gitterförmigen Grund. Ränder und Innenwandung mit Goldfaden und Goldfond.
Ungemarkt.

Vergoldungen und polychrome Fassungen partiell etwas berieben. Eine Tasse (Blumendekor) am Fuß mit unscheinbarem Chip (L. 1 mm) und mit minimalen Glasurausschliffen im Spiegel der UT. Eine Tasse (Böhmen) am Stand mit zwei unscheinbaren Farbausplatzern und mit deutlicheren Masse- und Glasurunebenheiten aus der Herstellung, partiell etwas kratzspurig.

H. 6,5 cm, D. 14,8 cm. 100 €
Zuschlag 80 €
KatNr. 759 Bildtasse
KatNr. 759 Bildtasse

759   Bildtasse "Le Marchand de beurre Finlandois" nach Jean-Baptiste Le Prince. Wohl Frankreich oder Russland. Wohl 19. Jh.

Jean-Baptiste Le Prince 1734 Metz – 1781 St. Denise-du-Port

Porzellan, glasiert, mit Goldfond und in polychromen Farben matt staffiert sowie goldradiert. Klassizistische Vasenform, der Ohrenhenkel volutenförmig eingerollt. Schauseitig die Darstellung eines finnischen Butterhändlers nach einer Radierung von Jean-Baptiste Le Prince aus der Serie: "IIIème suite de divers cris de marchands de Russie" von 1768. Ungemarkt.

Farbfassung vereinzelt mit Krakelee. Oberflächlich sehr unscheinbare Spuren von Abrieb, im Bereich des Henkels leichte Schmutzspuren in der Farbfassung, die Vergoldung innen etwas kratzspurig.

H. 7,8 cm. 100 €
KatNr. 760 Zierteller

760   Zierteller "Reicher Drache, hellblau, gold- und eisenrot schattiert". Meissen. 1987.

Porzellan, glasiert. Flache Form, die Fahne leicht gewölbt. Spiegel und Fahne mit dem Dekor "Reicher Drache" in hellblauen, gold- und eisenrot schattierten Aufglasurfarben. Der Rand goldstaffiert. Unterseits die Schwertermarke in Unterglasurblau, die geprägte Modellnummer sowie die Drehernummer mit Jahreszeichen. Des Weiteren die Dekor- und Malernummer in Aufglasurrot.
Verso mit einer Aufhängevorrichtung.

D. 31,5 cm. 100 €
Zuschlag 110 €
KatNr. 761 Speiseteller

761   Speiseteller "Ganz alter reicher gelber Löwe, bunt" / Zwei kleine Zierteller "Alter reicher Gelber Löwe", "Chinesischer Drache und Storch". Meissen. Mitte 1930er Jahre- Mitte 1940er Jahre / 1973/1974.

Porzellan, glasiert und in polychromen Aufglasurfarben staffiert, partiell goldgehöht, die Ränder mit Goldfaden sowie braunem Faden. Ein Teller aus dem Service "Neue Ausschnitt". Leicht gemuldete Form, Spiegel und Fahne mit dem Dekor "Ganz alter reicher gelber Löwe". Zwei Teller flach und mit hochgezogenem Rand. Die Spiegel mit den Dekoren "Alter reicher Gelber Löwe" und "Chinesischer Drache und Storch". Unterseits mit den Schwertermarken in Unterglasurblau, den geprägten Modellnummern, den Dreherziffern teils mit Jahreszeichen. Zwei Teller mit Maler- und Dekorziffer sowie mit dem Glasurzeichen im Bereich des Standrings.

Der Speiseteller mit minimalen Kratzspuren im Spiegel, unterseits mit einer leichten Verfärbung sowie mit minimalen Glasurunebenheiten aus der Herstellung.

D. 24,9 cm, Zierteller D. 17,9 cm. 110 €
Zuschlag 90 €
NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ