home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 65 19. September 2020
  Auktion 65
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

 alle Artikel
 nur Nachverkauf
 nur Zuschläge

Gemälde 18.-19. Jh.

001 - 021


Gemälde Moderne

030 - 040

041 - 060

061 - 073


Gemälde Nachkrieg/Zeitgen.

080 - 100

101 - 120

121 - 139


Grafik 16.-18. Jh.

149 - 160

161 - 172


Grafik 19. Jh.

186 - 200

201 - 220

221 - 240

241 - 263


Grafik Moderne

270 - 280

281 - 300

301 - 320

321 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 440

441 - 452


Grafik Nachkrieg/Zeitgen.

460 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700


Fotografie

701 - 713


Skulpturen

720 - 731


Figürliches Porzellan

735 - 740


Porzellan / Keramik

741 - 761

762 - 780

781 - 797


Glas

800 - 809


Schmuck

815 - 829


Silber

830 - 838


Zinn / Unedle Metalle

839 - 840


Afrikana

850 - 858


Asiatika, Grafik

860 - 868


Asiatika, Miscellaneen

871 - 875


Uhren

880 - 881


Miscellaneen

882 - 885


Lampen

886 - 891


Mobiliar / Einrichtung

895 - 906


Teppiche

910 - 917





Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 149 Francesco Bartolozzi (zugeschr.), Lesende. Ende 18. Jh.

149   Francesco Bartolozzi (zugeschr.), Lesende. Ende 18. Jh.

Francesco Bartolozzi 1728 Florenz – 1815 Lissabon

Feder- und Pinselzeichnung in Tusche auf Papier mit Wasserzeichen. Unsigniert. Von fremder Hand altbezeichnet "Bartolozi.". Im Passepartout montiert.

Ecke u.re. minimal geknickt. Verso minimal fingerspurig.

12,4 x 14 cm, Psp. 44,5 x 31 cm. 190 €
Zuschlag 160 €
KatNr. 150 Elizabeth Blackwell

150   Elizabeth Blackwell "Salicaria. Rother Wenderich"(Blutweiderich). 1750– 1754.

Elizabeth Blackwell 1710 Long Island City, New York – 1774 Hopewell, New Jersey

Kupferstich, altkoloriert, auf feinem Bütten. Aus "Herbarium Selectum. Sammlung der Gewächse, die zum Arzney-Gebrauch in den Apotheken aufbehalten werden. Verlegt, gemahlet und in Kupfer gestochen von N.F. Eisenberger". Nürnberg, (1750) – 1754.

Kleiner Einriss in der u.li. Ecke. Leichte Quetschfalten am li. Blattrand. Kaum wahrnehmbare Stockflecken im o.re. und o.li. Blattviertel, ein kleiner Stockfleck in der Blattmitte. O. und u. Blattrand sehr leicht gegilbt.

Pl. 29,5 x 19,3 cm, Bl. 37,8 x 24,2 cm. 100 €
Zuschlag 110 €
KatNr. 151 Bernardo Bellotto, gen. Canaletto
KatNr. 151 Bernardo Bellotto, gen. Canaletto
KatNr. 151 Bernardo Bellotto, gen. Canaletto
KatNr. 151 Bernardo Bellotto, gen. Canaletto

151   Bernardo Bellotto, gen. Canaletto "Vue du Roc, et Forteresse de Koenigstein du coté de l'Occident, et de la Montée, aiant de l'autre coté le Lilienstein, au de la de l'Elbe, et en distance, les Montagnes de la Lusace". 1763– 1766.

Bernardo Bellotto, gen. Canaletto 1720 Venedig – 1780 Warschau

Radierung auf kräftigem Bütten. In der Platte unterhalb der Darstellung in Französisch ausführlich betitelt und bezeichnet "La Vue a été prise du Cabaret nommé la Neue Schenke" sowie "Se trouvent chez l'auteur a Dresde, et chez Pierre Fouquet a Amsterdam" und "peint et gravé par Ber. Bellotto dit Canaletto Peintre Elec.". Bezeichnet "No:" u.re. Mit dem kurfürstlichen Wappen u.Mi., auf die Platte selbst radiert. Verso in Blei von fremder Hand nummeriert "2248/35". An den o. Ecken im Passepartout montiert und hinter Glas in einer hochwertigen Leiste gerahmt.
WVZ Kozakiewicz 232 II (von II); De Vesme 30. II (von III).

Kräftiger Druck mit breitem Rand. Mit dem üblichen vertikalen Mittelfalz, dieser verso fachmännisch mit Japanpapier hinterlegt. Im Darstellungsbereich vereinzelte, druckbedingte Knitterfalten und vereinzelte bräunliche Fleckchen. Vereinzelte kleine Löchlein. Mittig mit einem Rostfleck sowie im Himmel re. mit schwarzen Fleckchen. Mittig mit drei nahezu vertikalen, über das gesamte Blatt verlaufenden Knickspuren, im Bereich der Schrift eine horizontal verlaufende Knickspur. Die Blattecken mit Knickspuren. Insgesamt sowie die Blattränder angeschmutzt, fleckig und angegraut, partiell deutlicher. Verfärbte, alte Restaurierung in der Blattecke u.li. (Papierergänzung ?), im Bereich der Platte retuschiert.

Pl. 41,9 x 62,8 cm, Bl. 46,7 x 68 cm, Psp. 62 x 80 cm, Ra. 65 x 84 cm. 5.000-6.000 €
Zuschlag 4.500 €
KatNr. 152 Christian Wilhelm Ernst Dietrich, gen. Dietricy (nach)

152   Christian Wilhelm Ernst Dietrich, gen. Dietricy (nach) "Hirtinnen und Herden". Nach 1751.

Christian Wilhelm Ernst Dietrich, gen. Dietricy 1715 Weimar – 1774 Dresden

Aquarell auf Büttenkarton. Unsigniert. Verso in Farbstift altbezeichnet "Luca Giordano".

Nach dem Gemälde von Christian Wilhelm Ernst Dietrich "Hirtinnen und Herden", Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Gal.-Nr. 2123.
In: P. Schniewind Michel, "Christian Wilhelm Ernst Dietrich, genannt Dietricy: 1712–1774", München 2012, S. 93 Abb. 56.

Wir danken Frau Dr. Petra Schniewind, München, für freundliche Hinweise.

Rand umlaufend mit Papierstreifen hinterlegt. Löchlein o.re. Kleine Retuschen im Bereich des Himmels. Verso stockfleckig und mit Klebspuren.

35 x 45,2 cm. 900-1.100 €
Zuschlag 800 €
KatNr. 153 Johan Christoph Dietzsch (zugeschr.), Landschaft mit Figurenstaffage. Mitte 18. Jh.

153   Johan Christoph Dietzsch (zugeschr.), Landschaft mit Figurenstaffage. Mitte 18. Jh.

Johan Christoph Dietzsch 1710 Nürnberg – 1769 ebenda

Kreidezeichnung auf Bütten. Unsigniert. In Blei altzugeschrieben an "Johann Christoph Dietzsch". Mit Sammler-Trockenstempel, Heinrich Wilhelm Campe (1770 – 1862, Leipzig), Lugt 1391. Im Passepartout montiert.

Leichte Stockflecken.

17,5 x 21 cm, Psp. 44 x 31 cm. 240 €
KatNr. 154 Adam Jonathan Felsecker Erben

154   Adam Jonathan Felsecker Erben "Des Neueröfnets Kriegs-Theatri in Ruszland und der Türckey". 1736/1737.

Adam Jonathan Felsecker Erben 1683 Nürnberg – 1729 ebenda

Kupferstich, grenz- und flächenkoloriert, auf Bütten. O.li. bezeichnet "Nümberg in Verlegung bey Adam Ionthan Felßeckers S. Erbe" sowie ausführlich betitelt mittig. Mit Legende, Maßstabsleisten und Kompass. Verso in Tusche altbezeichnet "La Petite Tartarie".

Typischer vertikaler Mittelfalz, dort mit Papierausdünnungen und kleinen Fehlstellen. Re. Blattrand stockfleckig, ingesamt altersbedingt gebräunt.

Pl. 39,5 x 58,5 cm, Bl. 45,3 x 61 cm. 150 €
Zuschlag 260 €
KatNr. 155 Giovanni Francesco Grimaldi (zugeschr.)., Italienische Flußlandschaft mit einer Stadt in der Ferne. Wohl Mitte 17. Jh.
KatNr. 155 Giovanni Francesco Grimaldi (zugeschr.)., Italienische Flußlandschaft mit einer Stadt in der Ferne. Wohl Mitte 17. Jh.

155   Giovanni Francesco Grimaldi (zugeschr.)., Italienische Flußlandschaft mit einer Stadt in der Ferne. Wohl Mitte 17. Jh.

Giovanni Francesco Grimaldi 1606 Bologna – 1680 Rom

Federzeichnung in brauner Tusche, laviert auf Bütten. Unsigniert. Verso in Blei vom fremder Hand künstlerbezeichnet und nummeriert "045". Verso mit weiterer Skizze. Am o. Rand im Passepartout montiert.

Verso leicht angeschmutzt.

10,6 x 17,4 cm, Psp. 44,5 x 31 cm. 420 €
KatNr. 156 Georg Abraham Hackert
KatNr. 156 Georg Abraham Hackert

156   Georg Abraham Hackert "Veduta di una parte del portico di Pompei, dietro la scena del teatro" / "Veduta del Theatro di Pompei presa dall' estremità del portico superiore". 1793.

Georg Abraham Hackert 1755 Prenzlau – 1805 Florenz

Radierungen auf Bütten. Jeweils in der Platte bezeichnet "George Hackert sculp." re. sowie li. "Ph. Hackert pinxit 1792" bzw "1793". Mittig betitelt darunter li. bezeichnet "Si vende a Napoli presso l'Autore Incisore di S.M. Con Privilegio" und re. nummeriert "N1" und "N2".

Die vorliegende Ansichten gehören zu einer Folge von Radierungen nach sechs Gouachen von Jacob Philipp Hackert, die Georg Abraham Hackert mit Genemigung und im Auftrag Ferdinands VI. in Pompeji schuf.

Die Gouache "Veduta di una parte del portico di Pompei, dietro la scena del teatro" ist verloren, jedoch existiert eine Zeichnung "Gladiatorenkaserne in Pompeji" im Nationalmuseum in Posen, Inv.Nr. Gr 1265. Die Gouache "Blick auf das große Theater von Pompeji" ist in der Graphischen Sammlung der Klassik Stiftung Weimar aufbewahrt, Kat.-Nr. 157.

Abgebildet in: Hrsg. Hubertus Gaßner, Ernst-Gerhard Güse, Jakob Philipp Hackert : Europas Landschaftsmaler der Goethezeit, Hatje Cantz 2008, S. 309, Text dazu S. 33–43.

Fachmännisch restaurierter Zustand. Jeweils leicht wellig, mit verpresster Plattenkante. "Portico di Pompei" mit mehreren Einrissen am u. und o. Blattrand (max. 4 cm) sowie mit ergänzter Fehlstelle am o. und re. Rand. Ecke u.li knitterspurig und mit Flüssigpapier hinterlegt. In der Darstellung am Himmel vereinzelte kleine Löchlein mit Retuschen. "Theatro di Pompei" Ecke u.re. Ergänzt, zwei vereinzelte kleine Löchlein mit Retuschen im Himmel re. sowie mit hinterlegten Einrissen am re. Rand. Ecke u.li. mit Materialverlust und Papierergänzung.

Darst. (ohne Schrift) "Portico di Pompei" 38,5 x 55 cm, Bl. 43 x 57,5 cm. "Theatro di Pompei" 38 x 55 cm, Bl. 42,3 x 57,7 cm. 950 €
KatNr. 157 Johann Baptist Homann

157   Johann Baptist Homann "Regni Daniae". Um 1710.

Johann Baptist Homann 1664 Kambach – 1724 Nürnberg

Kupferstich, grenz- und flächenkoloriert, auf Bütten. In der Figurenkartusche ausführlich betitelt "Regni Daniae. In quo sunt Ducatus Holsatia et Slesuicum Insulae, Danicae Provinciae Iutia Scania Blekingia etc" sowie bezeichnet "edita Jo.Baptista Homanno Norimbergae et acuta fecundum Geographiam novissimam". U.re. mit Maßstab.

WVZ Sandler (1886) 34.

Die Karte zeigt Dänemark mit Norddeutschland bis Rügen und die südliche Küste Schwedens.

Typischer Mittelfalz. Blatt altersbedingt gebräunt sowie fingerspurig.
Ecke o.li. In der Darstellung berieben sowie partiell mit Farbverlusten. Vertikale Quetschfalte. Verso fleckig, mit vereinzelten Wasserrändern im Randbereich.

Pl. 50 x 57 cm, Bl. 54 x 62,5 cm. 170 €
KatNr. 158 Johann Baptist Homann

158   Johann Baptist Homann "Amplissimae Regionis Mississipi Seu Provinciae Ludovicianae". Um 1720.

Johann Baptist Homann 1664 Kambach – 1724 Nürnberg

Kupferstich mit altem Grenz- und Flächenkolorit auf Bütten. In der Titelkartusche ausführlich betitelt "Amplissimae Regionis Mississipi seu Provinciae Ludovicianae a R.P. Ludovico Hennepin Francisc Miss in America Septentrionali Anno 1687. Detectae, Nunc Gallorum Coloniis et Actionum Negotiis Toto Orbe Celeberrimae" sowie bezeichnet " edita a Io. Bapt. Homanno S.C.M. Geographo Norinbergae". Die Titelkartusche zeigt den Franziskaner "Pater Antoine Hennepin", der die Mississippi Region sowie die Großen Seen und die Niagara-Fälle erkundete. Unter der Kartusche sind die Niagarafälle dargestellt und bezeichnet "Catarrhacta ad Niagaram". In einer weiteren Kartusche u.re. sind ein Büffel, ein Pelikan und die Ureinwohner Amerikas dargestellt. U.re mit Maßstab.
WVZ Sandler (1886) 145.

Die berühmte "Buffalo Map" zeigt den westlichen Teil der heutigen Vereinigten Staaten von Amerika vom Nordatlantischen Ozean bis nach Texas mit den alten Regionen "Neuveu Mexique", "La Louisiane", "Florida", "Carolina" und "Canada".

Mit dem typischen, horizonten Mittelfalz. Insgesamt etwas angeschmutzt und knickspurig. Ränder mit mehreren Einrissen (max. 3 cm) und Fehlstellen. Verso mit Wasserflecken.

Pl. 50 x 58 cm, Bl. 52 x 61 cm. 400 €
Zuschlag 500 €
KatNr. 159 Johann Baptist Homann
KatNr. 159 Johann Baptist Homann
KatNr. 159 Johann Baptist Homann
KatNr. 159 Johann Baptist Homann
KatNr. 159 Johann Baptist Homann
KatNr. 159 Johann Baptist Homann

159   Johann Baptist Homann "Globi Coelestis in Tabulas Planas Redacti". Um 1730.

Johann Baptist Homann 1664 Kambach – 1724 Nürnberg

Kupferstiche, altkoloriert, auf Bütten. Folge von sechs Karten, jeweils in der Platte o.Mi. betitelt sowie bezeichnet "Opera Ioh: Bapt: Homanni Sac. Caes. Maj. Georg. Norimbergae". Vollständige Folge der sechsteiligen astronomischen Karten von Sternbildern in gnomonischer Projektion. Erschienen in Nürnberg in Zusammenarbeit mit Johann Gabriel Doppelmayr (1677–1750).
Vergl. WVZ Sandler (1886) S. 59.

Jeweils mit vertikalem Mittelfalz. Altersbedingt gegilbt sowie knickspurig. Teils mit vereinzelten Wasserrändern.

Pl. ca. 50 x 58,5 cm, Bl. 53 x 63 cm. 1.100-1.400 €
Zuschlag 900 €
KatNr. 160 Homanns Erben

160   Homanns Erben "Africa Secundum legitimas Proiectionis Stereographicae". Nach 1737.

 Homanns Erben 1702 Nürnberg – 1848

Kupferstich mit altem Flächenkolorit auf Bütten. In der figürlichen Kartusche
ausführlich betitelt "Africa Secundum legitimas Proiectionis Stereographicae regulas et iuxta recentissimas relationes et observationes in subsidium vocatis quoque veterum Leonis Africani Nubiensis Geographi et aliorum monumentis et eliminatis fabulosis aliorum designationibus pro praesenti statu ejus aptius exhibita [...]" und bezeichnet "Cum Privil. S. C. M. nec non S.R.M. Polon. Et Elect. Sax." sowie datiert "A. 1737".

WVZ Sandler 132, Zustand mit Druckprivileg und datiert.

Mit dem üblichen Mittelfalz, u. mit Einriss (ca. 0,5 cm). Ränder mit Wasserflecken und leicht angeschmutzt. Vereinzelte Stockflecken Verso.

Pl. 50 x 57 cm, Bl. 54 x 63 cm. 360 €
NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ