home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 65 19. September 2020
  Auktion 65
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

 alle Artikel
 nur Nachverkauf
 nur Zuschläge

Gemälde 18.-19. Jh.

001 - 021


Gemälde Moderne

030 - 040

041 - 060

061 - 073


Gemälde Nachkrieg/Zeitgen.

080 - 100

101 - 120

121 - 139


Grafik 16.-18. Jh.

149 - 160

161 - 172


Grafik 19. Jh.

186 - 200

201 - 220

221 - 240

241 - 263


Grafik Moderne

270 - 280

281 - 300

301 - 320

321 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 440

441 - 452


Grafik Nachkrieg/Zeitgen.

460 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700


Fotografie

701 - 713


Skulpturen

720 - 731


Figürliches Porzellan

735 - 740


Porzellan / Keramik

741 - 761

762 - 780

781 - 797


Glas

800 - 809


Schmuck

815 - 829


Silber

830 - 838


Zinn / Unedle Metalle

839 - 840


Afrikana

850 - 858


Asiatika, Grafik

860 - 868


Asiatika, Miscellaneen

871 - 875


Uhren

880 - 881


Miscellaneen

882 - 885


Lampen

886 - 891


Mobiliar / Einrichtung

895 - 906


Teppiche

910 - 917





Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 221 Carl Gottlieb Peschel (zugeschr.), Männliche Aktstudie / Zwei Figurenstudien. 19. Jh.
KatNr. 221 Carl Gottlieb Peschel (zugeschr.), Männliche Aktstudie / Zwei Figurenstudien. 19. Jh.

221   Carl Gottlieb Peschel (zugeschr.), Männliche Aktstudie / Zwei Figurenstudien. 19. Jh.

Carl Gottlieb Peschel 1798 Dresden – 1879 ebenda

Bleistiftzeichnungen auf verschiedenem Papier. Eine Zeichnung über Rötelkreide sowie Weißhöhungen in Kreide. Unsigniert. An der o. Blattkante im Passepartout montiert.

Ein Blatt lichtrandig und mit hellen weißlichen Flecken, vermutlich aus dem Werksprozess. Das andere Blatt mit wenigen, bräunlichen Farbspritzern. Oberflächen leicht angeschmutzt.

21,8 x 13,8 cm / 21,3 x 13,8 cm. 300 €
KatNr. 222 Carl Gottlieb Peschel (zugeschr.), Porträt eines Herren. 19. Jh.

222   Carl Gottlieb Peschel (zugeschr.), Porträt eines Herren. 19. Jh.

Carl Gottlieb Peschel 1798 Dresden – 1879 ebenda

Aquarell auf festem Bütten. Unsigniert. Verso in Blei nummeriert "0461/ u". An den o. Ecken im Passepartout montiert.

Li. und re. Rand minimal gewölbt.

30 x 16 cm, Psp. 44,5 x 31 cm. 180 €
KatNr. 223 Oskar Pletsch

223   Oskar Pletsch "Jetzt sitz mein Spitz […]". 19. Jh.

Oskar Pletsch 1830 Berlin – 1888 Niederlößnitz / Dresden

Bleistiftzeichnung auf Pergamentpapier. In Blei u.re in der Darstellung ligiert monogrammiert "OP". Auf einem Untersatzkarton fixiert, darauf einem Gedicht in Blei "Jetzt sitz mein Spitz […]" unterhalb der Darstellung.

Rekto verschmutzt und fingerspurig mit Knickspuren an den u. Ecken. Klebestreifen recto sichtbar. Ein Stockfleck o.re. Verso ebenfalls fingerspurig sowie Papierabrieb am re. Rand.

25 x 18 cm. 150 €
KatNr. 224 Oskar Pletsch
KatNr. 224 Oskar Pletsch

224   Oskar Pletsch "Kleines Volk […]" / "Komm mit! Komm mit! […]". Wohl um 1860.

Oskar Pletsch 1830 Berlin – 1888 Niederlößnitz / Dresden

Bleistiftzeichnungen auf Pergamentpapier bzw. auf festem Papier. "Komm mit! Komm mit! [...]", in der Darstellung ligiert monogrammiert "OP". Auf Untersatzpapier, dort mit einem Gedicht unterhalb der Darstellung.

Beide Arbeiten fingerspurig. "Kleines Volk [...]" mit mehreren kleinen Stockflecken. Verso mit Resten einer vorherigen Montierung mit kleinen Papierabrieben. "Komm mit! Komm mit [...]" am o. Rand mit einem Einriss (ca. 3 cm). Recto u.re. stärker verschmutzt. Minimal stockfleckig.

21 x 14,5 cm / 25 x 18 cm. 180 €
KatNr. 225 Oskar Pletsch

225   Oskar Pletsch "Hier könnt Ihr sehn zwei Vöglein […]". 1861.

Oskar Pletsch 1830 Berlin – 1888 Niederlößnitz / Dresden

Federzeichnung in brauner Tusche, partiell in Blei schattiert. In Tusche u.li. Ligiert monogrammiert "OP" und datiert. Auf einem grauen Untersatzkarton fixiert, darunter in Tusche mit einem Gedicht "Hier könnt Ihr sehn zwei Vöglein […]" versehen.

Vorlage für den Holzschnitt, publiziert in: Wie’s im Hause steht nach dem Alphabet. Mit 24 Originalzeichnungen und Reimen von Oscar Pletsch. Holzschnitte ausgeführt von Professor H. Bürkner. Volksausgabe. Loewes Verlag Ferdinand Carl, Stuttgart, 1916, S. 6.

In der u.li. Ecke mit zwei Knickspuren und in den o. Ecken zwei Reißzwecklöchlein sowie ein kleiner Papierabrieb in der o.li. Ecke. Recto minimal Fingerspurig. An den o. Ecken Reste der vorherigen Montierung sowie Klebestreifenreste am li. Rand.

30 x 22,5 cm. 240 €
Zuschlag 200 €
KatNr. 226 Hermann Plüddemann

226   Hermann Plüddemann "Belehnung Ottokars durch König Rudolf". Um 1855.

Hermann Plüddemann 1809 Kolberg – 1868 Dresden

Federzeichnung und Grafit, grau laviert, schabloniert. Unsigniert. Die o.li. Ecke vom Künstler mit Papier hinterlegt und in Blei aufgezeichneter Korrektur versehen. Verso von fremder Hand in Blei künstler- und ortsbezeichnet.

Die vorliegende Zeichnung ist wohl eine Vorarbeit zu dem Holzstich "Belehnung Ottokars durch König Rudolf", F. Bülau, Deutsche Geschichte in Bilder, Dresden 1855, 2. Band.

U.re. Ecke fehlend. O.re. Ecke abgerissen und verso hinterlegt. Verso mit den Resten einer früheren Montierung.

15,4 x 19,8 cm. 300 €
Zuschlag 300 €
KatNr. 227 Hermann Plüddemann

227   Hermann Plüddemann "Schlacht bei Morgarten 1315". Um 1855.

Hermann Plüddemann 1809 Kolberg – 1868 Dresden

Federzeichnung in farbiger Tusche und Grafit, grau laviert auf leichtem Bütten. Unsigniert. Verso in Blei nummeriert "0218/6". Am li. Rand im Passepartout montiert.

Die vorliegende Zeichnung ist wohl eine Vorarbeit zu dem Holzschnitt "Schlacht bei Morgarten 1315", F. Bülau, Deutsche Geschichte in Bilder, Dresden 1855, 2. Band.

Die Schlacht am Morgarten am 15. November 1315 war die erste Schlacht zwischen den Eidgenossen und den Habsburgern und steht am Anfang der Schweizer Habsburgerkriege.

Minimal fingerspurig.

15,5 x 19,7 cm, Psp. 44,5 x 31 cm. 350 €
Zuschlag 300 €
KatNr. 228 Friedrich Preller d.J., Italienischer Knabe mit Hut. 19. Jh.
KatNr. 228 Friedrich Preller d.J., Italienischer Knabe mit Hut. 19. Jh.

228   Friedrich Preller d.J., Italienischer Knabe mit Hut. 19. Jh.

Friedrich Preller d.J. 1838 Weimar – 1901 Dresden-Blasewitz

Kohlestiftzeichnung, weiß gehöht, auf braunem Papier. In Kohle signiert "F. Preller" li. Variabel im Passepartout montiert und hinter Glas in einem historisierenden, teils goldfarbenen Rahmen mit Eckkartuschen gerahmt.

Lichtrandig und gebräunt. Vereinzelte kleine Griffknicke. Im Hintergrund o.re. sowie o.Mi. sowie im Bereich des Hutes vereinzelte kleine Papierbereibungen. Ganz vereinzelte leichte Kratzspuren. Li. Blattrand mit leichter Stauchung und Einriss (ca. 1 mm), Blattecke o.li. geknickt. Verso in drei Blattecken mit leichtem Materialabrieb aufgrund einer früheren Montierung.

35 x 30 cm, Psp. 59,5 x 45 cm, Ra. 72 x 60 cm. 1.800 €
KatNr. 229 Nikolai Dmitrievich Prokofiev, Flusslandschaft mit zwei Pferden. Ende 19. Jh.
KatNr. 229 Nikolai Dmitrievich Prokofiev, Flusslandschaft mit zwei Pferden. Ende 19. Jh.

229   Nikolai Dmitrievich Prokofiev, Flusslandschaft mit zwei Pferden. Ende 19. Jh.

Nikolai Dmitrievich Prokofiev 1866 Mykolajiw – 1913 Sankt Petersburg

Aquarell auf kräftigem Bütten. Kyrillisch signiert "N.Prokofiev" u.li. Im Passepartout hinter Glas in einer goldfarbenen Holzleiste gerahmt.

Stärker lichtrandig sowie mit Wasserflecken im Himmel, technikbedingt wellig. Blattrand umlaufend mit Papier- und Klebemittelrückständen einer älteren Montierung. Verso gegilbt und mit Stockflecken. Ecken mit Reißzwecklöchlein. Psp. gegilbt. Rahmen mit kleinen Abplatzungen der Fassung.

43 x 51,5 cm, Psp. 55 x 70 cm, Ra. 66 x 80 cm. 550 €
KatNr. 230 Nikolai Dmitrievich Prokofiev, Wäscherinnen am Fluss. Ende 19. Jh.
KatNr. 230 Nikolai Dmitrievich Prokofiev, Wäscherinnen am Fluss. Ende 19. Jh.

230   Nikolai Dmitrievich Prokofiev, Wäscherinnen am Fluss. Ende 19. Jh.

Nikolai Dmitrievich Prokofiev 1866 Mykolajiw – 1913 Sankt Petersburg

Aquarell auf kräftigem Bütten. Kyrillisch monogrammiert "N.P" u.re. Im Passepartout hinter Glas in einer goldfarbenen Holzleiste gerahmt.

Stärker lichtrandig sowie stockfleckig und technikbedingt wellig. Blattrand umlaufend mit Papier- und Klebemittelrückständen einer älteren Montierung. Verso gegilbt und mit Stockflecken. Psp. gegilbt. Rahmen mit kleinen Abplatzungen der Fassung.

33 x 50 cm, Psp. 55 x 70 cm, Ra. 66 x 80 cm. 550 €
KatNr. 231 Heinrich Woldemar Rau nach Adrian Ludwig Richter, Acht Arbeiten
KatNr. 231 Heinrich Woldemar Rau nach Adrian Ludwig Richter, Acht Arbeiten
KatNr. 231 Heinrich Woldemar Rau nach Adrian Ludwig Richter, Acht Arbeiten
KatNr. 231 Heinrich Woldemar Rau nach Adrian Ludwig Richter, Acht Arbeiten
KatNr. 231 Heinrich Woldemar Rau nach Adrian Ludwig Richter, Acht Arbeiten
KatNr. 231 Heinrich Woldemar Rau nach Adrian Ludwig Richter, Acht Arbeiten
KatNr. 231 Heinrich Woldemar Rau nach Adrian Ludwig Richter, Acht Arbeiten
KatNr. 231 Heinrich Woldemar Rau nach Adrian Ludwig Richter, Acht Arbeiten
KatNr. 231 Heinrich Woldemar Rau nach Adrian Ludwig Richter, Acht Arbeiten

231   Heinrich Woldemar Rau nach Adrian Ludwig Richter, Acht Arbeiten "Aus Ludwig Richter's Skizzenbuch". 1857.

Heinrich Woldemar Rau 1827 Dresden – 1889 ebenda

Lithografie auf hellgrauem China, auf Papier aufgewalzt. Mappe mit acht Blättern. Unsigniert. Jeweils auf dem Vorsatzblatt typografisch bezeichnet "Aus L. Richters Skizzenbuche" o. Mi., "Dresden, Verlag v. Gaber & Richter" u.re. sowie "Druck v. J.H.G.Rau & Sohn" u.Mi. In originaler Halbleinen-Klappmappe mit Bindebändchen, typografisch ausführlich bezeichnet und am o. Einband mit handschriftlichen Annotationen versehen.

Lithographien nach Gemälden Ludwig Richters, auf Stein gezeichnet von Woldemar Rau, gedruckt von C. Heinrich, Verlag Gaber & Richter, Dresden. Erste Lieferung, neue Ausgabe.
WVZ Hoff / Budde 3234–3241.

Ecken des Untersatzpapiers leicht bestoßen, ein Untersatz mit Einriss, ein Untersatz mit hinterlegtem Einriss. Zum Teil mit leichten Flecken im Randbereich. Einband leicht angeschmutzt, mit leichten Stockflecken und Wasserflecken, sowie bestoßenen Ecken und Rändern .

26,5 x 32,5 cm. 250 €
Zuschlag 220 €
KatNr. 232 Heinrich Woldemar Rau (nach Carl Mittenzwei)
KatNr. 232 Heinrich Woldemar Rau (nach Carl Mittenzwei)
KatNr. 232 Heinrich Woldemar Rau (nach Carl Mittenzwei)
KatNr. 232 Heinrich Woldemar Rau (nach Carl Mittenzwei)
KatNr. 232 Heinrich Woldemar Rau (nach Carl Mittenzwei)
KatNr. 232 Heinrich Woldemar Rau (nach Carl Mittenzwei)
KatNr. 232 Heinrich Woldemar Rau (nach Carl Mittenzwei)
KatNr. 232 Heinrich Woldemar Rau (nach Carl Mittenzwei)
KatNr. 232 Heinrich Woldemar Rau (nach Carl Mittenzwei)
KatNr. 232 Heinrich Woldemar Rau (nach Carl Mittenzwei)
KatNr. 232 Heinrich Woldemar Rau (nach Carl Mittenzwei)
KatNr. 232 Heinrich Woldemar Rau (nach Carl Mittenzwei)

232   Heinrich Woldemar Rau (nach Carl Mittenzwei) "Album der Obererzgebirgischen Staats-Eisenbahn". 1859.

Heinrich Woldemar Rau 1827 Dresden – 1889 ebenda

Lithografien mit Plattenton. Zehn von zwölf Arbeiten sowie eine weitere Lithografie "Der Schlosshof zu Stein". Jeweils unterhalb der Darstellung typografisch künstlerbezeichnet li. "Gez. V. C. Mittenzwei", Mi. "Lith. V. W. Rau" sowie re. druckereibezeichnet "Druck v. Rau & Sohn, Dresden". Jeweils im Passepartout hinter Glas in einer rotbraunen Grafikleiste gerahmt. Mit der originalen Halbleinen-Klappmappe mit Bindebändchen, typografisch ausführlich bezeichnet. Erschienen im Verlag Richter’sche Buchhandlung, Zwickau.
a) "Schloss Wiesenburg".
b) "Schloss Stein von Westen".
c) "Schloss Stein von Osten".
d) "Der Schlosshof zu Stein".
e) "Muldenthal bei der Prinzenhöhle".
f) "Muldenthal bei Aue".
g) "Der Teufelsstein bei Lauter".
h) "Schwarzenberg vom Ottenstein".
i) "Hartenstein" (fehlend).
j) "Der Ottenstein bei Schwarzenberg".
k) "Hartenstein von Osten" (fehlend).
l) "Erlahammer bei Schwarzenberg".

Blätter 9 und 11 fehlend. Blätter lichtrandig. Klappmappe leicht angeschmutzt und mit vereinzelten Flecken, Druckstellen sowie leichten Läsionen in den Randbereichen. Einige Rahmen mit gelockerter Gehrung.

Verschiedene Maße. St. Max. 20,5 x 15 cm, Ra. 22,5 x 26,5 cm, Mappe 21 x 29 cm. 240 €
KatNr. 233 Adrian Ludwig Richter (zugeschr.), Hirtin mit Schafen und Ziegenbock. Wohl Mitte 19. Jh.

233   Adrian Ludwig Richter (zugeschr.), Hirtin mit Schafen und Ziegenbock. Wohl Mitte 19. Jh.

Adrian Ludwig Richter 1803 Dresden – 1884 ebenda

Bleistiftzeichnung. Unsigniert. Verso in Blei von fremder Hand künstlerbezeichnet. Am li. Blattrand durchgehend im Passepartout montiert.

Lichtrandig, im Bereich der Montierung leicht gewellt. Beginnender Stockfleck im Bereich der li. Schulter der Hirtin.

13 x 21,2 cm, Psp. 44,5 x 31 cm. 180 €
KatNr. 234 Adrian Ludwig Richter (zugeschr.), Idyllische Landschaft mit Mädchen und Hirten. Wohl Mitte 19. Jh.

234   Adrian Ludwig Richter (zugeschr.), Idyllische Landschaft mit Mädchen und Hirten. Wohl Mitte 19. Jh.

Adrian Ludwig Richter 1803 Dresden – 1884 ebenda

Bleistiftzeichnung. Unsigniert. Am o. Blattrand durchgehend im Passepartout montiert. Unterhalb des Blattes in Blei von fremder Hand bezeichnet "Aus dem Besitz seines Schülers Ernst Fischer, der das Blatt selbst erhalten hat".

Lichtrandig. Vereinzelte Feuchtigkeitsflecken im Randbereich. Oberfläche fingerspurig und technikbedingt angeschmutzt.

12,8 x 21,5 cm, Psp. 44,6 x 31 cm. 450 €
KatNr. 235 Adrian Ludwig Richter, Drei Wanderer /
KatNr. 235 Adrian Ludwig Richter, Drei Wanderer /

235   Adrian Ludwig Richter, Drei Wanderer / "Mann und Frau im Essigkrug". Mitte 19. Jh.

Adrian Ludwig Richter 1803 Dresden – 1884 ebenda

Bleistiftzeichnungen auf verschiedenem Papier, beide Zeichnungen an den o. Ecken zusammen in einem Passepartout montiert.
a) Drei Wanderer, Mitte 19. Jh., Bleistiftzeichnung auf "Whatman"-Bütten, Signiert "L.Richter fec." u.li.,

b) "Mann und Frau im Essigkrug",1857, Bleistiftzeichnung auf China, in zwei Abschnitten auf einen dünnen Karton aufgewalzt. Unsigniert.

Vorlage zu dem Holzschnitt in: Ludwig Bechsteins Märchenbuch, 1857.
Dieser abgebildet in: Gerd Spitzer, Ulrich Bischoff (Hrsgg.): Ludwig Richter. Der Maler, Ausstellungskatalog, München Berlin, 2004, S.74.

Oberflächen technikbedingt leicht angeschmutzt und mit wenigen, winzigen Stockfleckchen. China des "Mann und Frau im Essigkrug" mit leichten Knicken am re. und li. Rand.

11 x 11,8 cm / 9,2 x 9,3 cm, Unters. 44,5 x 31 cm. 280 €
KatNr. 236 Adrian Ludwig Richter (zugeschr.), 18 Naturstudien. 1866– 1869.

236   Adrian Ludwig Richter (zugeschr.), 18 Naturstudien. 1866– 1869.

Adrian Ludwig Richter 1803 Dresden – 1884 ebenda

Bleistiftzeichnungen auf verschiedenem Papier. Alle Zeichnungen zusammen auf einem Untersatz aufgebracht, teils an den Ecken klebemontiert, teils vollständig aufkaschiert. Unsigniert. Monogramme von fremder Hand hinzugefügt, sowie u.re. von fremder Hand in Tinte bezeichnet "Handzeichnungen, welche Ludwig Richter bei der Korrektur seinen Schülern machte aus den Jahren 1866–1869". Untersatz an den o. Ecken im Passepartout montiert.

Eine Zeichnung mit Stockflecken. Zum Teil technikbedingt an der Oberfläche angeschmutzt.

Unters. 31 x 20,5 cm, Psp. 45 x 31 cm. 360 €
KatNr. 237 August Richter (zugeschr.), Studienblatt mit Postament. 19. Jh.

237   August Richter (zugeschr.), Studienblatt mit Postament. 19. Jh.

August Richter 1801 Dresden – 1873 Pirna

Pinselzeichnung in grauer Tusche, laviert, auf Bütten mit angeschnittenem Wasserzeichen (Leuven). Unsigniert. Verso in Blei mit zwei weiteren Skizzen versehen.

Ränder etwas fingerspurig.

25 x 19 cm, Psp. 44,5 x 31 cm. 220 €
KatNr. 238 Johann Carl August Richter

238   Johann Carl August Richter "Der Raubstein bei dem Kuhstall". Um 1830.

Johann Carl August Richter 1785 Dresden – 1853 ebenda

Umrissradierung, altkoloriert, auf Bütten. Unterhalb der Darstellung mittig betitelt sowie re. signiert "J.C.A. Richter" und nummeriert "115" o.re.

Mit kleinem bräunlichen Fleck am o. Brattrand mittig. Leicht gegilbt.

Pl. 10,5 x 15,57 cm, Bl. 14,2 x 22,5 cm. 120 €
Zuschlag 100 €
KatNr. 239 Johann Carl August Richter

239   Johann Carl August Richter "Der Amselfall im Rathewalde Grunde". Um 1830.

Johann Carl August Richter 1785 Dresden – 1853 ebenda

Umrissradierung, altkoloriert, auf Bütten. Unterhalb der Darstellung mittig betitelt sowie re. signiert "J.C.A. Richter" und nummeriert "112" o.re.

Minimal gegilbt.

Pl. 11,9 x 17 cm, Bl. 14,2 x 22,5 cm. 120 €
Zuschlag 110 €
KatNr. 240 Johann Carl August Richter

240   Johann Carl August Richter "Ansicht der grossen Gans im Radewalder Grunde". Um 1830.

Johann Carl August Richter 1785 Dresden – 1853 ebenda

Umrissradierung, altkoloriert, auf Bütten. Unterhalb der Darstellung mittig betitelt sowie re. signiert "J.C.A. Richter" und nummeriert "109" o.re.

Finger- und knickspurig. O. Rand leicht berieben sowie verso mit Kleberesten einer älteren Montierung.

Pl. 11,5 x 17 cm, Bl. 14,2 x 22,5 cm. 120 €
Zuschlag 100 €
NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ