ONLINE-KATALOG

AUKTION 24 12. Juni 2010
Suche mehr Suchoptionen
<<<      >>>

680   Zicklein. Staatliche Majolikamanufaktur Karlsruhe. 2. H. 20. Jh.

Else Bach 1899 Heidelberg – 1951 Pforzheim

Majolika, terrakottafarbener Scherben, weiße Krakeleeglasur, teilweise rötlich gehöht. Figur eines jungen Zickleins, im Aufstehen begriffen. Die Standflächen der Hufe mit Prägemarke der Manufaktur, unleserlichem Ritzzeichen, Pressnr. und unleserlichem Prägezeichen versehen.

H. 17 cm.

Schätzpreis
150 €

681   Pinguinpaar. Porzellanfabrik Karl Ens, Rudolstadt-Volkstedt. 2. H. 20. Jh.

Porzellan, glasiert. In polychromer Aufglasurmalerei naturalistisch staffiert. Auf einer flachen Naturplinthe stehen vollplastisch ausgebildet zwei sich zueinander neigende Pinguine. Boden mit Firmenmarke in Grün in Aufglasurfarben.

H. 20 cm, B. 20 cm.

Schätzpreis
150 €
Zuschlag
120 €

682   Sitzender Biber. August Gaul für Meissen. 1930er Jahre.

August Gaul 1869 Großauheim – 1921 Berlin

Porzellan, glasiert. Vollplastische Figur eines Bibers auf einem quaderförmigem Sockel. Signiert auf dem Sockel links "A. Gaul". Das auf dem Sockel kauernde Tier streckt witternd seine kleine Schnauze nach vorn. Der Schwanz umschmiegt den Sockel. Dieser hinten mit Weißmarke und am Boden mit Weißmarke, Schwertermarke in Unterglasurblau, geritzter Formnr. "A. 1058" und Preßnr.
Entwurfsjahr: 1917.

Vgl.: J. Gabler, August Gaul, Das Werkverzeichnis der Skulpturen, Berlin 2007, S. 229ff, Nr. 245.

H. 13 cm.

Schätzpreis
960 €
Zuschlag
800 €

683   Schale. Meissen. Um 1745.

Porzellan, glasiert. Runde, tief gemuldete Form mit geschweiftem Rand. Spiegel mit Blumenbouquet, die Fahne mit Blumen in polychromer Aufglasurmalerei, braun staffierter Rand. Boden mit Schwertermarke in Unterglasurblau und Prägenr.
Staffierung minimal berieben.

D. 22 cm.

Schätzpreis
360 €
Zuschlag
250 €

684   Seltener Teller. Meissen. Um 1745.

Porzellan, glasiert. Leicht gemuldete Form. Spiegel und Fahne mit Garben-, Vogel- und Blumendekor in polychromer Aufglasurmalerei und Goldpünktchen staffiert. Boden mit Schwertermarke in Unterglasurblau und Prägenr.
Bemalung etwas berieben. Boden mit zwei Spannungsrissen. Rand mit drei fachgerecht restaurierten Chips. Herstellungsbedingter Glasurmangel im Spiegel.

D. 23,5 cm.

Schätzpreis
300 €

685   Teller. Meissen. 1732 bis 1765.

Porzellan, glasiert. Flache Form mit leicht geschweiften Rändern. Fahne mit Rocaillen- und Blütenreliefzierat. Im Spiegel Blumenbouquet mit Nelke und auf der Fahne Blumenmalerei in polychromer Aufglasurmalerei. Boden mit Schwertermarke in Unterglasurblau und Prägenr.
Staffierung etwas berieben. Herstellungsbedingte Brandrisse. Durchgehender, aber unscheinbarer Spannungsriß im Spiegel.

D. 25 cm.

Schätzpreis
240 €

686   Zierteller. Meissen. Um 1900.

Porzellan, glasiert. Tief gemuldete Form mit ausladendem Rand. Im Spiegel Obstmalerei mit Vergißmeinnicht in polychromer Aufglasurmalerei. Fahne mit Akanthusblattrelielfzierat dekoriert, dieser mit Goldbronze und Gold staffiert. Boden mit Schwertermarke und Malerzeichen in Unterglasurblau, Malerzeichen in Gold, Ritz- und Prägenrn.
Unscheinbarer Glasurriß unter dem Rand. Goldstaffage unscheinbar am Rand berieben.

D. 25 cm.

Schätzpreis
160 €
Zuschlag
220 €

687   Zwei kleine Teller. Meissen. 1978.

Porzellan, glasiert. Flache Form mit geschweiften Rändern, Fahne mit durchbrochen gearbeiteten, sich überlappenden Bögen und Rocaillekartuschen. Im Spiegel polychrome Aufglasurmalerei mit Fasanen- und Blumendekor mit Goldpunkten. Fahne goldstaffiert und mit polychromer Blümchenmalerei dekoriert. Am Boden Schwertermarke und Malerzeichen in Unterglasurblau, Preß- und Ritznr. und Jahreszeichen.

D. 15,5 cm.

Schätzpreis
180 €

688   Bildteller. Meissen. Spätes 19. Jh.

Porzellan, glasiert. Flache Form mit geschweiften Rändern, Fahne mit durchbrochen gearbeiteten, sich überlappenden Bögen und Rocaillekartuschen. Im Spiegel galante Szene mit Lautenspielern nach Watteau in polychromer Aufglasurmalerei. Kartuschen der Fahne mit Vögeln, Obst und Blumen in polychromer Aufglasurmalerei dekoriert. Fahne sparsam goldstaffiert. Boden mit Schwertermarke in Unterglasurblau, Ritz- und Prägenrn.
Hausmalerei.
Unscheinbarer Chip am Standring und kleiner Brandfleck am Boden.

D. 24 cm.

Schätzpreis
160 €

689   Zwei Teller. Meissen. 1774 - 1814.

Porzellan, glasiert. Runde, leicht gemuldete Form. Mit "Blumenkranzdekor" in Unterglasurblau dekoriert. Böden mit Schwertermarke in Unterglasurblau, Press- und Ritznummern sowie Inventarnummern von Schloß Nöthnitz in Rot und Braun.
Ein Teller mit herstellungsbedingten Ascheflug auf der Glasur sowie retuschierten Brandfleckchen im Spiegel. Der andere mit unscheinbarem Chip am Rand.
Vgl.: G. Sterba: Meissener Tafelgeschirr, Stuttgart 1988, S. 72, Abb. 18.

D. 24 und 31 cm.

Schätzpreis
160 €
Zuschlag
130 €

690   Vier Suppenteller. Meissen. 1817 - 1824.

Porzellan, glasiert. Tief gemuldete Form mit glatter Fahne. Mit "Blumenkranzdekor" in Unterglasurblau dekoriert. Boden mit Schwertermarke und Malerzeichen in Unterglasurblau und Preßnrn.
Teilweise unscheinbare Brandfleckchen sowie minimale Glasurrisse.

D. 23 cm.

Schätzpreis
440 €

691   Sechs Speiseteller. Meissen. Spätes 18. und Frühes 19. Jh.

Porzellan, glasiert. Einfache, glatte Form mit verdicktem Rand. Mit "Blätterkantenmuster" in Unterglasurblau dekoriert. Boden mit Schwertermarke und Malerzeichen in Unterglasurblau und Ritznrn.
Teilweise mit herstellungsbedingten Flecken in der Glasur und altersbedingten Gebrauchsspuren.
Vgl.: Günther Sterba: Meissener Tafelgeschirr, Stuttgart 1988, S. 71, Abb. 17.

D. 24 cm.

Schätzpreis
650 €

692   Große runde und ovale Platte. Meissen. Um 1935.

Porzellan, glasiert. Große, tiefgemuldete bzw. runde und flache Form mit geschweiften Rändern. Aus dem Service "Neuer Ausschnitt". Rand mit "A - Kante"-Dekor in Gold über Kobaltblau. Böden mit Schwertermarke und Malerzeichen in Unterglasurblau, Ritz- und Prägenrn.

D. 34 und 35 cm.

Schätzpreis
160 €
Zuschlag
130 €

693   Tortenplatte, ovale und quadratische Schale. Meissen. 20. Jh.

Porzellan, glasiert. Tortenplatte mit geschweiften Rändern. Die Schalen tief gemuldet und ebenfalls mit geschweiften Rändern. Aus dem Service "Neuer Ausschnitt". Böden mit drei bzw. vierfach gestrichenen Schwertermarken und Prägenrn.
Ovale Schale mit herstellungsbedingt unregelmäßiger Glasur im Spiegel. Tortenplatte mit minimalen Gebrauchsspuren.

D. 22 bis 33 cm.

Schätzpreis
120 €
Zuschlag
30 €

694   Zwei Teller. Richard Riemerschmid für Meissen. 1918-1924 oder 1934 - 1945.

Richard Riemerschmid 1868 München – 1957 ebenda

Porzellan, glasiert. Runde, flach gemuldete Form mit leicht nach unten gebogener Fahne, passig geschweifter Rand mit reliefiertem Punktdekor. Fahne mit stilisiertem Blättchendekor "Blaues Muster Riemerschmid". Entwurf 1904. Boden mit Schwertermarken, bei einem Teller zweifach geschliffen und Prägenrn.
Spiegel mit minimalen Gebrauchsspuren. Ein Teller mit minimalen Brandfleck unterseitig.

Vgl.: Nerdinger, W. (Hrsg.): Richard Riemerschmid. Vom Jugendstil zum Werkbund. Werke und
...
> Mehr lesen

D. 25,5 cm.

Schätzpreis
300 €
Zuschlag
320 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

695   Tasse mit Untertasse "Bautzen". Meissen. Um 1820.

Porzellan, glasiert. Konische Tasse mit ausladender Mündung auf Rundstand mit gerolltem Schwanenhenkel und leicht gemuldete Untertasse. Wandung mit Ansicht von Bautzen mit Dom, Schloß und Klosterruine in polychromer Aufglasurmalerei. Mündung und Ränder goldstaffiert. Boden mit Schwertermarke in Unterglasurblau und Malerzeichen in Aufglasurgrün und Eisenrot, Tasse in Schwarz betitelt.
Goldstaffierung minimal berieben. Boden der Untertasse mit Brandfleck.

H. 10,5 cm.

Schätzpreis
220 €
Zuschlag
180 €

696   Tasse und drei Untertassen. Meissen. 2. Viertel 19. Jh.

Porzellan, glasiert. Leicht gebauchte Tasse auf eingezogenem Stand, leicht ausladende Mündung und Volutenhenkel. Wandung mit reliefiertem Weinlaubdekor und Arabesken, diese sparsam vergoldet und naturalistisch in Aufglasurmalerei dekoriert. Mündung goldstaffiert. Zwei Untertassen mit dem gleichen Dekor und geschweiften Rändern. Eine Untertasse im "Glasmuster" mit gezackten Rändern. Alle Teile mit Schwertermarke in Unterglasurblau, Malerzeichen in Grün in Aufglasurfarben und ...
> Mehr lesen

D. UT jew.15,5 cm, H. Tasse 6,5 cm.

Schätzpreis
150 €

697   Drei Tassen mit Untertassen. Meissen. Spätes 18. Jh.

Porzellan, glasiert. Gedrückt kugelige Tassen mit Akanthushenkel und leicht gemuldete Untertassen. Wandung und Spiegel mit indischem Blumendekor in polychromer Aufglasurmalerei dekoriert. Am Boden Schwertermarke in Unterglasurblau, Malerzeichen und Ritznrn.
Henkel einer Tasse restauriert, eine weitere mit Restaurierung an der Mündung. Eine Untertasse mit Chip am Standring. Zwei Untertassen mit herstellungsbedingt blasiger Glasur. Die dritte Untertasse mit unscheinbaren restaurierten Chips am Rand, einem unscheinbaren Spannungsriß und zarten Rissen in der Glasur.

H. 5,5 cm.

Schätzpreis
190 €

698   Anbietschale. Meissen. Mitte 19. Jh.

Porzellan, glasiert. Tief gemuldete, zweipassige Form mit montierten Weinranken-Henkel aus Messing. Fahne und Spiegel mit Rocaille-Reliefzierat dekoriert und goldstaffiert. Boden mit Schwertermarke in Unterglasurblau, geritzter Formnr. "B 163" und Malerzeichen in Eisenrot.
Goldstaffierung etwas berieben. Kleiner Brandriß in der Fahne. Boden restauriert.

D. 30 cm.

Schätzpreis
180 €
Zuschlag
150 €

699   Zuckerdose. Meissen. 1955.

Porzellan, glasiert. Leicht konische Form auf Scheibenfuß, flach gewölbter Deckel mit Pinienzapfenknauf. Deckelrand mit Reliefzierat in Rocailleform. Wandung und Deckel mit "Meissner Rose" in polychromer Aufglasurmalerei dekoriert. Sparsam goldstaffiert. Boden mit vierfach geschliffener Schwertermarke in Unterglasurblau, Malerzeichen in Eisenrot, Ritz- und Prägenrn. und Jahreszeichen.

H. 10 cm.

Schätzpreis
100 €

700   Zwei Deckeldosen. Meissen. 2. Viertel 20. Jh.

Porzellan, glasiert. Größere und kleine Dose. Gedrückt kugelige Form. Größere Dose am Deckel mit violetter Blume und Wandung mit Streublümchen in polychromer Aufglasurmalerei dekoriert. Kleine Dose mit "Indischer Malerei" in Rot mit Goldpunkten in Aufglasurmalerei dekoriert. Mündungen jeweils goldstaffiert. Böden mit doppelt bzw. vierfach geschliffener Schwertermarke in Unterglasurblau, Malerzeichen in Aufglasurgrün bzw. Gold, Preß- und Ritznrn.
Goldstaffage partiell fachgerecht retuschiert.

D. 9 und 8 cm.

Schätzpreis
120 €
Zuschlag
100 €

701   Vase. Hans Merz für Meissen. 1970.

Hans Merz 1921 Dessau – 1987 ?

Porzellan, glasiert. Hohe, konische Form mit leicht eingezogenem Stand. Die Wandung umlaufend mit geometrischem Reliefzierat dekoriert. Boden mit Schwertermarke in Unterglasurblau, Preßmarke für Weißware, Prägenrn. und Jahreszeichen.
Entwurf von Hans Merz 1958.

H. 62 cm.

Schätzpreis
220 €
Zuschlag
180 €

702   Großer Teller. Delft. Wohl 19. Jh.

Fayence, glasiert, beigefarbener Scherben, grau-weiß glasiert. Leicht gemuldete Form. Im Spiegel Darstellung einer sitzenden Frau mit Füllhorn und Fahne mit floralen Motiven in polychromer Aufglasurmalerei in Blau, Grün, Gelb und Rot staffiert. Am Boden Delfter Pinselmarke in Blau (nicht aufgelöst). Standring mit Löchlein zur Aufhängung versehen.
Am Standring minimale Glasurschäden. Rand mit einigen minimalen Chips.

D. 28 cm.

Schätzpreis
120 €
Zuschlag
100 €

703   Großer Teller. Delft. Wohl 19. Jh.

Fayence, glasiert, beiger Scherben, grau-weiß glasiert. Leicht gemuldete Form. Mit Vogel- und Blumenmotiv in polychromer Aufglasurmalerei staffiert.
Minimaler Chip und Glasurschäden am Standring. Zwei unscheinbare Chips am Rand. Minimaler Glasurschaden im Spiegel.

D. 29 cm.

Schätzpreis
120 €
Zuschlag
100 €

704   Butterdose. Richard Riemerschmid für Reinhold Merkelbach, Grenzhausen. Um 1905.

Richard Riemerschmid 1868 München – 1957 ebenda

Feinsteinzeug, grauer Scherben, glasiert. Wandung und Deckel mit Kreisrelief- und Wellendekor in Kobaltblau. Am Boden Modellnummer "1730", gepreßter Firmenmarke und Ritzzeichen.
Vgl.: Nerdinger, W.: R. Riemerschmid: Vom Jugendstil zum Werkbund. München, 1982. Nr. 404 mit Abb.

D. 11 cm, H. 9 cm.

Schätzpreis
100 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

705   Paar Bierseidel. Walter Ortlieb für Gerz, Höhr. Um 1901.

Walter Ortlieb um 1900

Steinzeug, grauer Scherben, Wandung blaugrau glasiert. Bauchiger Korpus mit Bandhenkel und leicht gewölbtem Zinndeckel mit geschweifter Daumenrast. Vertikale Gliederung durch stilisiertes Floral-Reliefdekor. Wandung mit Eichstrich "0,5 l". In die Deckeloberseiten eingraviert "Cello" und "1. Violine". Boden mit Firmenmarke im Dreieck, Formnr. "1151" und Preßmarken "Grès 'Vassovia'". und "Ges. Gesch.".
Vgl.: J. Erlebach/J. Schimanski (Hg.): Die neue Ära. 1900-1930. Jugendstil und Werkbund, S. 48, Kat.-Nrn. 33 u. 34.

H. 14 cm.

Schätzpreis
230 €
Zuschlag
140 €
<<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)