home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 62 07. Dezember 2019
   Auktion 62
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER


Gemälde 17.-19. Jh.

001 - 021

022 - 028


Gemälde 20.-21. Jh.

031 - 040

041 - 060

061 - 080

081 - 100

101 - 120

121 - 140

141 - 160

161 - 180

181 - 203


Grafik 16.-19. Jh.

221 - 241

242 - 263


Grafik 20.-21. Jh.

271 - 280

281 - 300

301 - 320

321 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 440

441 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700

701 - 720

721 - 740

741 - 760

761 - 778


Fotografie

791 - 800


Skulpturen

811 - 820

821 - 840

841 - 848


Figürliches Porzellan

861 - 879


Porzellan / Keramik

880 - 900

901 - 920

921 - 926


Steinzeug

941 - 946


Glas

951 - 959


Schmuck

971 - 983


Silber

991 - 997


Asien, Grafik

1001 - 1006


Asiatika, Porzellan & Keramik

1007 - 1015


Miscellaneen

1020 - 1041


Rahmen

1051 - 1054


Lampen

1061 - 1064


Mobiliar / Einrichtung

1071 - 1080

1081 - 1092


Teppiche

1101 - 1111





Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 951 Kleine Flasche. Wohl Römisch. Wohl 2. Jh. n. Chr.
KatNr. 951 Kleine Flasche. Wohl Römisch. Wohl 2. Jh. n. Chr.

951   Kleine Flasche. Wohl Römisch. Wohl 2. Jh. n. Chr.

Irisierend grün getöntes Glas. Beidseitig abgeflachter, gebauchter Korpus mit verjüngtem Hals, die Mündung mit aufgelegtem Faden, der Boden mit eingestochenem Abriss. Bodenfund.

Mündungsrand zur Hälfte fehlend. Ablagerungsspuren.

H. 13,7 cm. 180 €
KatNr. 952 Deckelgefäß mit bekröntem Spiegelmonogramm. Wohl 19. Jh.
KatNr. 952 Deckelgefäß mit bekröntem Spiegelmonogramm. Wohl 19. Jh.
KatNr. 952 Deckelgefäß mit bekröntem Spiegelmonogramm. Wohl 19. Jh.
KatNr. 952 Deckelgefäß mit bekröntem Spiegelmonogramm. Wohl 19. Jh.

952   Deckelgefäß mit bekröntem Spiegelmonogramm. Wohl 19. Jh.

Rotbraunes Steinglas, mit den Resten einer Vergoldung. Konische Form über kurzem, zylindrischen Stand, die Schulter eingezogen und mit kleiner zylindrischer Öffnung. Zylindrischer Stülpdeckel mit Kugelknauf. Auf der Wandung ein bekröntes Spiegelmonogramm "LL".

Stand etwas uneben und mit kleinen, oberflächlichen Kratzspuren. Wandung mit geöffneter Luftblase.

H. 29,3 cm. 750 €
KatNr. 953 Drei Spitzkelche. Sachsen. Spätes 18. / frühes 19. Jh.

953   Drei Spitzkelche. Sachsen. Spätes 18. / frühes 19. Jh.

Farbloses, blasiges, partiell blaustichiges Glas mit den Resten einer Vergoldung. Konische Kuppa, in den konischen Rundschaft mit eingestochener Luftblase übergehend. Zwei Gläser schauseitig mit dem mattgeschnittenen, sächsischen Wappen unter dem Kurhut, flankiert von Blütenzweigen. Ein Glas mit dem kursächsischen Wappen, von Kurhut und doppelköpfigem Reichsadler bekrönt. Jeweils gestufter Rundfuß mit Abriss.

Zum Wappen vgl.: Haase, Gisela: Sächsisches Glas. Leipzig, 1988. Kat.-Nr. 295.

Vergoldung beinahe vollständig berieben, der Boden jeweils etwas kratzspurig. Wandung außen mit teils feinen Kratzspuren.

H. 11,2 cm. 280 €
KatNr. 954 Spitzkelch / Pokalglas. 18. Jh. / Frühes 19. Jh.

954   Spitzkelch / Pokalglas. 18. Jh. / Frühes 19. Jh.

Farbloses, blasiges sowie blau- und grünstichiges Glas. Der Spitzkelch mit langem, konischen Schaft mit tropfenförmig eingestochener Luftblase über einem leicht gewölbten Scheibenfuß mit Abriss. Schaft in eine konische Kuppa übergehend. Das Pokalglas mit konischer Kuppa über einem facettierten Balusterschaft mit eingestochener Blase auf Scheibenfuß mit Abriss und nach unten umgeschlagenen Rand.

Sehr vereinzelt unscheinbare Kratzspuren.

H. 18,8 cm, H. 17,1 cm. 80 €
KatNr. 955 Großes Kelchglas mit Monogramm

955   Großes Kelchglas mit Monogramm "PC". Frühes 20. Jh.

Farbloses Glas. Konischer Schaft mit neun eingestochenen Luftblasen über einem Scheibenfuß. Schaft in eine konische Kuppa übergehend. Auf der Wandung schauseitig ein Rankenmonogramm "PC" in Matt- und Blankschnitt. Der Lippenrand sowie der Standring mit Vergoldung. Der Boden mit kugelförmig ausgeschliffenem Abriss.

Vergoldung teils etwas berieben. Vereinzelt sehr feine Kratzspuren, am Boden deutlicher kratzspurig.

H. 28,1 cm. 80 €
KatNr. 956 Deckelpokal mit bekröntem Monogramm

956   Deckelpokal mit bekröntem Monogramm "AR" in der Art des Barock. 19. Jh.

Farbloses Glas, leicht schlierig und blasig, partiell Einschlüsse. Konische Kuppa über Nodus und fünffach facettiert geschliffenem, leicht ausgestellten Schaft mit eingestochener Blase auf Scheibenfuß mit nach unten umgeschlagenen Rand und Abriss. Schauseitig das bekrönte und von Palmwedeln flankierte Monogramm "AR" im Matt- und Blankschnitt, verso Stichwaffen im Mattschnitt. Haubendeckel mit gegliedertem Deckelknauf und Abschluss annähernd in Tropfenform, der Ansatz mit fünf eingestochenen Luftblasen.

Form minimal geneigt. Eine eingestochene Luftblase des Deckels geöffnet. Vereinzelt unscheinbare Kratzspuren.

H. 31,4 cm. 180 €
KatNr. 957 Paar Gläser mit bekröntem Monogramm

957   Paar Gläser mit bekröntem Monogramm "AR" / Conventglas der Privilegierten Bogenschützengesellschaft Dresden. Um 1918 und 1931.

Farbloses Glas, polychrom in Emailmalerei, partiell goldfarben staffiert. Zwei Gläser mit konischer Kuppa über Scheibenfuß, jeweils fünf eingestochene Luftblasen. Schauseitig das bekrönte Monogramm "AR", auf einem Glas unterhalb benummert "100". Boden mit großem, kugelförmig ausgeschliffenem Abriss.
Das Conventglas mit tonnenförmigen Korpus, schauseitig das Wappen der "Privilegierten
Bogenschützen-Gesellschaft", verso mattgeätzt "Conventball 1931" unter einem Rautenband im Kerbschliff. Der Rand mit Goldfaden, Bodenstern.

Geschenk des ehemaligen sächsischen Königs Friedrich August III. anlässlich der Preisverleihung an den Schützenkönig 1931.

Lippenränder der Monogrammgläser berieben und mit minimalen, flachen Chips, die "100" abgegriffen, . Der Rand des Conventglases minimal berieben, seitlich eine feine Kratzspur, Boden etwas kratzspurig.

Conventglas H. 20 cm. 220 €
KatNr. 958 Vase

958   Vase "Domino II". Vittorio Ferro, Murano, Italien. Um 1990.

Vittorio Ferro 1932 Murano – 2012

Farbloses, blasiges Glas, die Außenwandung mit flächig quer und längsgestreiften, pastos aufgeschmolzenen Murrinen in Opakweiß und Dunkelbraun (Nerox) irisierend. Stand und Mündung in Schwarz aufgeschmolzen. Balusterförmiger Korpus mit kurzer, zylindrischer Mündung. Boden mit Abriss. Unsigniert.

Provenienz: Aus dem Nachlass von Vittorio Ferro, Entwurf Vittorio Ferro.

Partiell geöffnete Luftbläschen. Mündungsrand etwas beschliffen.

H. 24,5 cm. 180 €
KatNr. 959 Hohe Vase
KatNr. 959 Hohe Vase

959   Hohe Vase "Canna". Massimigliano Pagnin für Vittorio Ferro, Murano, Italien. 1990– 2009.

Vittorio Ferro 1932 Murano – 2012
Massimigliano (Max) Pagnin 

Farbloses, teils blasiges Glas mit eingeschmolzenen, breiten "Canna"-Murrinen in Rot, Grün und Weiß. Hohe, leicht gebauchte und zweiseitig abgeflachte Form. Boden mit Abriss. Unsigniert.

Provenienz: Aus dem Nachlass von Vittorio Ferro. Entwurf Massimigliano (Max) Pagnin.

Vereinzelt etwas kratzspurig, teils mit etwas Farbabrieb. Im Mündungsbereich etwas mattiert. Vereinzelt geöffnete Luftbläschen.

H. 36,7 cm. 500 €
NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ