ONLINE-KATALOG

AUKTION 16 14. Juni 2008
Suche mehr Suchoptionen
<<<      >>>

741   Paar Bildnisstassen mit Untertassen. Wien. Um 1800.

Porzellan, glasiert. Schlanke, zylindrische Tassenform mit ausgestellter Mündung und hoch ansetzendem, vergoldeten Volutenhenkel. Tassenwandung und Fahnen der Untertassen mit blauem Fond und reicher Goldstaffage. Tassen frontal mit Damenbildnissen in zarter Aufglasurmalerei. Am Boden Firmenmarke (Bienenkorb) in Unterglasurblau, auf den Tassen beschriftet. Zugegeben zwei kleine, floral verzierte Silberlöffel (gemarkt 835er Silber).

D. 11,5, H. 10 cm.

Schätzpreis
280 €
Zuschlag
360 €

742   Ansichtentasse mit Untertasse. Wohl Thüringen. Um 1830.

Porzellan, glasiert. Blütenförmiger Korpus mit ausgestellter Mündung auf eingezogenem Rundstand. Mit der Ansicht des Marktplatzes zu Saalburg in polychromer Aufglasurmalerei. Mündungsrand der Tasse und Untertassenrand goldstaffiert. Tasse am Boden betitelt.
Goldstaffage an der Tasse minimal berieben.

H. 8 cm, D. 13,5 cm.

Schätzpreis
280 €
Zuschlag
250 €

743   Ansichtentasse mit Untertasse. Unbekannte Manufaktur. Mitte 19. Jh.

Porzellan, glasiert. Kelchförmiger Korpus mit ausgestellter Mündung auf eingezogenem Rundstand. Hochgezogener, filigraner Henkel. Wandung frontal mit Landschaftsdarstellung in polychromer Aufglasurmalerei. Reiche Goldstaffage auf der Wandung, breite Innenrandvergldung.
Goldstaffage an der Tasse minimal berieben.

H. 11 cm, D. 14 cm.

Schätzpreis
240 €
Zuschlag
200 €

744   Ansichtentasse mit Untertasse. Unbekannte Manufaktur. Mitte 19. Jh.

Porzellan, glasiert. Trichterförmiger Korpus mit hochgezogenem Henkel auf drei Tatzenfüßen. Unterer Rand mit umlaufendem, vollplastischem Perlbanddekor. Tassenwandung und Fahne der Untertasse mit grünem Fond und floralem, partiell vergoldetem Dekor. Auf der Wandung die Ansicht "theatre s´ martin" in polychromer Aufglasurmalerei.
Tasse mit Haarriß (ca. 7 cm) am Henkelansatz und restauriertem Henkel. Untertasse mit Haarriss.

H. 10,5 cm, D. 14,5 cm.

Schätzpreis
220 €
Zuschlag
180 €

745   Ansichtentasse mit Untertasse. Unbekannte Manufaktur. Mitte 19. Jh.

Porzellan, glasiert. Zylindrischer Korpus mit ausgestellter Mündung und hochgezogenem Henkel. Partiell goldstaffiert. Auf der Wandung Darstellung des "Dorotheens Thal in Carlsbad" in polychromer Aufglasurmalerei. Verso betitelt sowie mit gold- und roséfarbenem, ornamentalen Rankendekor versehen, dieses wiederholt sich auf der Fahne der Untertasse.
Tasse mit Chip am Mündungsrand. Goldstaffage minimal berieben.

H. 10,5 cm, D. 15,5 cm.

Schätzpreis
240 €
Zuschlag
200 €

746   Tasse mit Untertasse. Meissen. Um 1850.

Porzellan, glasiert, goldstaffiert. Oktagonaler Tassenkorpus mit ausgestelltem, innen vergoldeten Mündungsrand. Fahne der Untertasse und Wandung der Tasse mit stilisiertem Floralrelief verziert. Am Boden Schwertermarke in Unterglasurblau
Goldstaffage teilweise stark berieben. Chip am Standring der Untertasse.

D. 15,5 cm, H. 7,5 cm.

Schätzpreis
90 €
Zuschlag
70 €

747   Tasse mit Untertasse. KPM Berlin. Um 1880.

Porzellan, glasiert. Eiförmiger Tassenkorpus mit ausgestellter Mündung auf trompetenförmigem Rundstand. Hochgezogener Henkel. Wandung mit hellblauem und roséfarbenem Fond sowie radiertem Golddekor. Frontale Inschrift "Eternal Attachment". Am Boden einfach geschliffene Zeptermarke in Unterglasurblau.
Untertasse ergänzt.

H. 10,5 cm, D. 14,7 cm.

Schätzpreis
120 €

748   Tasse mit Untertasse. Meissen. Um 1930/ 1950.

Porzellan, glasiert. Fahne der Untertasse und Wandung der Tasse mit stilisiertem Floralrelief verziert. Am Boden Schwertermarke in Unterglasurblau, zweifach geschliffen, sowie Ritz- und Prägenummern.

D. 15,5 cm, H. 7,5 cm.

Schätzpreis
60 €

749   Tasse mit Untertasse. Meissen. Um 1900.

Porzellan, glasiert, goldstaffiert. Fahne der Untertasse und Wandung der Tasse mit stilisiertem Floralrelief, goldgehöht. Innenseite der Tasse mit breitem Goldstreifen. Am Boden Schwertermarke in Unterglasurblau sowie Ritz- und Malernummern.
Goldstaffage stark berieben.

D. 16 cm, H. 7 cm.

Schätzpreis
70 €

750   Tasse mit Untertasse. Meissen. Um 1900.

Porzellan, glasiert, goldstaffiert. Bauchige Tasse mit ausgestelltem Rundstand und hochgezogenem Henkel. Wandung mit goldfarbenem Blumendekor und der Inschrift "Dem Hausherren", breite Innenrandvergoldung. Am Boden Schwertermarke in Unterglasurblau.
Goldstaffage, besonders an der Untertasse berieben.

H. 7,5 cm, D. 13,5 cm.

Schätzpreis
50 €
Zuschlag
40 €

751   Tasse und Untertasse. Meissen. 1920er Jahre.

Porzellan, glasiert. Tasse und Untertasse mit zarten Reliefblumen dekoriert. Am Boden dreifach geschliffene Schwertermarke in Unterglasurblau, sowie Präge- und Ritznummern.

D. 10,5 cm, H. 5 cm.

Schätzpreis
40 €
Zuschlag
30 €

752   Paar Reliefteller. Meissen. Um 1850.

Porzellan, glasiert. Runde, flach gemuldete Form. Die Fahnen mit umlaufendem Reliefdekor in Form sich zugewandter Delphinenpaare, jeweils eine Muschel über einer Kugel einschliesend, im Spiegel reliefiertes Floral-Sterndekor. Mündungsrand und Spiegel mit umlaufendem reliefierten Kordelband. Am Boden Schwertermarke in Unterglasurblau und Formnummer "X. 26. a.".

D. 26,5 cm.

Schätzpreis
50 €
Zuschlag
110 €

753   Zierteller. Meissen. Um 1900.

Porzellan, glasiert. Runde, tief gemuldete Form. Fahne und Spiegel mit Arkantusblattrelief-Dekor. Am Boden zweifach geschliffene Schwertermarke in Unterglasurblau und Formnummer "B. 150".
Goldstaffage berieben.

D. 28 cm.

Schätzpreis
120 €

754   Zierteller. Meissen. Um 1900.

Porzellan, glasiert. Runde, tief gemuldete Form. Passig geschweifter Rand. Fahne und Spiegel mit partiell goldstaffiertem Weinlaubrelief-Dekor. Am Boden Schwertermarke in Unterglasurblau.
Goldstaffage berieben, Chip am Standring.

D. 28 cm.

Schätzpreis
120 €

755   Zierteller. Meissen. Wohl um 1900.

Runde, tief gemuldete Form. Fahne und Spiegel mit Wickenblüten und -blattrelief-Dekor. Rand goldstaffiert. Am Boden zweifach geschliffene Schwertermarke in Unterglasurblau ausgeschliffen.
Fahne mit Haarriß ( 4 cm) Goldstaffage berieben, vereinzelte altrestaurierte Brandstellen.

D. 28 cm.

Schätzpreis
110 €

756   Paar Suppenteller. Meissen. Um 1870.

Porzellan, glasiert. Runde, tiefe gemuldete Form, passig geschweifte Fahne mit goldstaffierter "A-Kante". Boden mit Schwertermarke in Unterglasurblau und Prägenummern.

D. 24 cm.

Schätzpreis
60 €

757   Sechs Teller. Meissen. Um 1880.

Porzellan, glasiert. Runde, flach gemuldete Form. Die Spiegel dekoriert mit "Blume 1" in polychromer Aufglasurmalerei, auf den Fahnen gestreute Blümchen. Am Boden zweifach geschliffene Schwertermarke in Unterglasurblau, Malermarke, Präge- und Ritznummern.
Ein Teller mit größerem Chip (ca. 15 mm).

D. ca. 22 cm.

Schätzpreis
150 €
Zuschlag
160 €

758   Ménage. KPM Berlin. Um 1840.

Porzellan, glasiert. Dreipass-Schale mit senkrecht gerillter Fahne und spitzem Mittel-Knauf mit Blattdekor. Am Boden gemarkt und geprägt "N".
Chip (1 cm) am Mündungsrand, Brandriß (3 cm), Glasur am Knauf minimal berieben.

D. 31 cm.

Schätzpreis
120 €

759   Saucière. Meissen. Um 1880.

Porzellan, glasiert. In polychromer Aufglasurmalerei staffiert mit "Meissner Rose", aus dem Service "Neuer Ausschnitt". Am Boden zweifach geschliffene Schwertermarke in Unterglasurblau, Malermarke, Präge- und Ritzzeichen.

L. 25 cm.

Schätzpreis
60 €

760   Anbietschale. Meissen. Um 1880.

Porzellan, glasiert. Der Spiegel in polychromer Aufglasurmalerei staffiert mit "Blume 1" und gestreuten Blümchen. Aus dem Service "Neuer Ausschnitt", Quadratische, tief qgemuldete Form mit steiler Fahne und passig geschweiftem Rand. Am Boden zweifach geschliffene Schwertermarke in Unterglasurblau, Malermarke, Präge- und Ritznummern.
Chip am Mündungsrand, kleiner Brandriß am Stand.

23,5 cm.

Schätzpreis
60 €
Zuschlag
50 €
<<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)