home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 63 28. März 2020
  Auktion 63
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

 alle Artikel
 nur Nachverkauf
 nur Zuschläge

Gemälde 19. Jh.

000 - 020

021 - 032


Gemälde Moderne

051 - 060

061 - 080

081 - 101


Gemälde Nachkrieg/Zeitgen.

110 - 120

121 - 140

141 - 160

161 - 180

181 - 187


Grafik 16.-18. Jh.

201 - 221

222 - 237


Grafik 19. Jh.

241 - 261

262 - 281


Grafik Moderne

291 - 300

301 - 320

321 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 440

441 - 454


Benefiz Kupferstich-Kabinett

460 - 480

481 - 488


Grafik Nachkrieg/Zeitgen.

501 - 521

522 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700

701 - 720

721 - 740

741 - 760

761 - 780

781 - 800

801 - 822


Fotografie

840 - 854


Skulpturen

870 - 880

881 - 904


Figürliches Porzellan

910 - 914


Porzellan / Keramik

915 - 940

941 - 953


Steinzeug

970 - 979


Glas

990 - 1000


Schmuck

1005 - 1016


Silber

1020 - 1022


Zinn / Unedle Metalle

1030 - 1033


Asiatika, Grafik

1040 - 1047


Asiatika, Porzellan & Keramik

1049 - 1055


Asiatika, Miscellaneen

1060 - 1070


Uhren

1075 - 1076


Miscellaneen

1081 - 1086


Rahmen

1100 - 1103


Lampen

1110 - 1119


Mobiliar / Einrichtung

1130 - 1140

1141 - 1146


Teppiche

1150 - 1160

1161 - 1167





Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 161 Jacob Nöbbe, Deichlandschaft. Wohl Frühes 20. Jh.
KatNr. 161 Jacob Nöbbe, Deichlandschaft. Wohl Frühes 20. Jh.

161   Jacob Nöbbe, Deichlandschaft. Wohl Frühes 20. Jh.

Jacob Nöbbe 1850 Flensburg – 1919 ebenda

Öl auf grobem Gewebe, vollflächig auf Sperrholz kaschiert. Signiert "J. Nöbbe" u.re. Verso auf dem Bildträger o.Mi. in schwarzem Fettkreidestift nummeriert "132" sowie o.li. in rotem Buntstift "30". In einer neuen, profilierten, goldfarbenen Holzleiste gerahmt.

Mehrere Reißzwecklöchlein aus dem Werkprozess am Rand o.li. sowie an Ecke u.li. Ein weiteres, winziges Loch im Himmel o.li. Kleiner, gelblicher Bindemittelfleck im Himmel re.Mi. Malschicht im Falzbereich am re. Rand leicht berieben. Ra. mit Bestoßungen und kleinen Kerben.

22,9 x 40,3 cm, Ra. 32,3 x 50 cm. 600 €
KatNr. 162 Karl Ponizil, Blick über die Elbe auf Pillnitz mit Maria am Wasser. 1961.

162   Karl Ponizil, Blick über die Elbe auf Pillnitz mit Maria am Wasser. 1961.

Karl Ponizil 1913 Göding – 1989 Dresden

Öl auf Leinwand. Signiert "K. Ponizil" und datiert u.re. In einer hellen Holzleiste gerahmt.

Vereinzelte bräunliche Flecken im Bereich des Himmels und des Wassers.

50,5 x 70 cm, Ra. 55,5 x 76 cm. 120 €
Zuschlag 150 €
KatNr. 163 Curt Querner

163   Curt Querner "Bildnisstudie Inge Auxel mit Zöpfen". 1967/1968.

Curt Querner 1904 Börnchen – 1976 Kreischa

Öl auf Malpappe. Unsigniert. Verso in Graphit mehrfach ausführliche Datierungsangaben "22.12. 67, 27.12.67, 68.68." sowie von Künstlerhand bezeichnet "44 x 28 X0X" o.re. In einer breiten profilierten schwarz-goldenen Holzleiste gerahmt.
WVZ Dittrich A 318.

Abgebildet in: Christian Hornig "Deutsche Kunst des Expressiven Realismus". München 2018. Nr. 61.

Immer wieder porträtierte Curt Querner Menschen, die ihm nahe standen und zu denen eine persönliche Bindung bestand, meist Gestalten aus bäuerlichem und kleinbäuerlichem Umfeld. Die Schülerin Inge Auxel saß dem Maler zwischen 1967 und 1968 dreizehn Mal Modell. Querner hat sich hier "von der jugendlichen Frische und Unbekümmertheit des noch nicht erwachsenen Mädchens verzaubern lassen. Meisterhaft die Modellierung des zarten Inkarnats von dunklem Rot bis zu hellstem Rosa. Die großen sprechenden blauen Augen und die sinnlich angelegten Lippen verraten uns, daß die Dargestellte nun bald die Kindheit hinter sich lassen und in das Jungmädchenalter hinüberwechseln wird. " (Hornig 2018).

Ecken des Malträgers bestoßen. Der Firniß von Künstlerhand unregelmäßig aufgetragen. An u.li. Ecke partiell Spuren von goldener Farbe. Rahmen partiell bestoßen.

44 x 28 cm, Ra. 58,5 x 42,5 cm. 8.000 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.50 %.
KatNr. 164 Elly Reichel

164   Elly Reichel "Nächtliches Fest". 1984.

Elly Reichel 1930 Dresden – lebt in Kiel

Öl auf Hartfaser. Signiert "Elly" und datiert u.li. sowie nochmals datiert o.re. In hellblauer, originaler Holzleiste gerahmt.

Die vielfigurige Szene zeigt im Vordergrund die Dresdner Keramikerin Sigrid Artes und den Maler Günther Torges, links den flötespielenden Sohn Sigrid Artes' sowie rechts die Ehefrau von Günther Torges und Herrn Wiedemann.

60 x 85 cm, Ra. 69 x 94 cm. 750 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.50 %.
KatNr. 165 Elly Reichel

165   Elly Reichel "Weiblicher Akt auf blauem Stuhl". 1973.

Elly Reichel 1930 Dresden – lebt in Kiel

Öl auf Rupfen. Signiert "Elly" und datiert o.re. In einem grau-weiß gefassten Holzrahmen mit Hohlkehle.

Frühschwundkrakelee u.li. und o.re. Leinwand o.re. gewellt.

80 x 60 cm, Ra. 86 x 66 cm. 600 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.50 %.
KatNr. 166 Friedrich Reimann, Landschaft mit Gänsen. 1990.
KatNr. 166 Friedrich Reimann, Landschaft mit Gänsen. 1990.

166   Friedrich Reimann, Landschaft mit Gänsen. 1990.

Friedrich Reimann 1896 Mariaschein – 1991 Zeulenroda

Öl auf Malpappe. Unsigniert. Verso in Kugelschreiber vom Künstler mit einer Widmung sowie mit einem Papieretikett versehen. In schwarzem Holzrahmen mit goldfarbener Auflage gerahmt.

Malträger leicht gewölbt. Malschicht leicht angeschmutzt.

33 x 25 cm, Ra. 44 x 36 cm. 120 €
Zuschlag 100 €
KatNr. 167 Günter Richter
KatNr. 167 Günter Richter

167   Günter Richter "Dentistengasse". 1990.

Günter Richter 1933 Meißen – lebt in Leipzig

Öl auf Leinwand. Signiert "Günter Richter" und datiert u.re. In schmaler schwarzer Holzleiste gerahmt.

Wir danken Günter Richter für freundliche Hinweise.

Die bulgarische Stadt Plowdiw, in diesem Jahr zur europäischen Kulturhauptstadt gekürt, zählt zu den ältesten, durchgehend besiedelten Städten Europas. Deutsche und österreichische Architekten prägten die urbane Bauweise des 20. Jh., sodass der Charakter des westeuropäischen Jugendstils, der Wiener Sezession und des Neobarock ganze Straßenzüge formte. Das Motiv der "Dentistengasse" zeichnete der Leipziger Künstler Günter Richter bereits im Jahr 1986 und hielt eine Momentaufnahme der verfallenden Bausubstanz in dem beliebten Urlaubsziel Bulgariens fest, welches er aufgrund einer Einladung zu einem internationalen Künstlertreffen besuchte. Wie ein "zahnloses Gebiss" wirkten die Fassaden auf Richter und bewegten ihn zu der Betitelung "Dentistengasse". Abermals brachte der Künstler 1990 – nach der politischen Wende Deutschlands – das Sujet in seinem Atelier in Öl auf eine Leinwand. Dies erfolgte zwar aus dem pragmatischen Grund des Vorhandenseins der Vorzeichnung, eröffnet aber – aufgrund des zeitlichen Hintergrundes und den Orten der Entstehung von Zeichnung und Gemälde – Parallelen zwischen zwei Ländern, deren sozialistische Geschichte auch im Abbild von verkommender, historischer Architektur offenbar wird.
Die einst bewohnten Häuser büßen, trotz der detaillierten Ausarbeitung des Verfalls, nicht an der monumentalen Erscheinung ihrer Fronten ein. Hinweis auf eine natürliche Umgebung gibt lediglich der beinahe wolkenlose Himmel, dem nur ein kleiner Bildausschnitt vorbehalten ist. Verstärkt wird die Wirkung eines surrealen Zustands der Zeitlosigkeit, in welcher auch der Natur das Eindringen in die verfallenen Gemäuer verwehrt bleibt, durch das Fehlen jeglicher Vegetation. Differierend zu der vorgefertigten Zeichnung fügte Richter dem Ölgemälde transluzente, schwebende Gebisse hinzu und ergänzte auf dem Dach des linken Gebäudes den "plumpen Versuch einer Modernisierung".
Die britische Kunsthistorikerin Catherine Wilkins betrachtet in ihrer 2013 veröffentlichten Publikation "Landscape Imagery, Politics, and Identity in a Divided Germany" das Werk Richters stellvertretend für die Leipziger Schule, resp. die Spiegelung soziokultureller und politischer Realitäten im Wirken Ostdeutscher Künstler – insbesondere in romantisierenden Landschaftsszenerien. Ruinendarstellungen definieren einen großen Anteil im Oeuvre Richters. Vereinzelt oder aufgereiht markieren dabei Personendarstellungen einen lebendigen Gegensatz zur toten Bausubstanz. Die "Dentistengasse" reiht sich mit der menschenleeren Straße somit in besonderer Weise in das Werk des Künstlers ein.

Vgl. Catherine Wilkins: Landscape Imaginery, Politics, and Identity in a Divided Germany. 1968–1989, Ashgate 2013, S. 73 ff.

Minimaler, unscheinbarer Malschicht-Abrieb im dunkelroten Farbbereich u.Mi. und punktuell Fleckchen auf der Oberfläche. U.re. kleine Druckstelle mit Malschicht-Verlust. Unscheinbare, vertikale Leinwand-Deformation im Eckbereich des vorderen Hauses u.re. Rahmen mit kleinen Kratzern.

130,5 x 140,3 cm, Ra. 136,1 x 145,7 cm. 3.800 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.50 %.
KatNr. 168 Karl Ernst Friedrich Rumpel, Am Bodden. 1. Viertel 20. Jh.
KatNr. 168 Karl Ernst Friedrich Rumpel, Am Bodden. 1. Viertel 20. Jh.

168   Karl Ernst Friedrich Rumpel, Am Bodden. 1. Viertel 20. Jh.

Karl Ernst Friedrich Rumpel 1867 Potsdam – 1939 Demmin in Pommern

Öl auf Leinwand. Signiert "K. Rumpel." u.li. Verso auf dem Keilrahmen Annotationen zur Rahmung in Blei. In einer profilierten Holzleiste mit silberfarbener Blattmetallauflage gerahmt.

Farbabweichende Ausbesserung in Ölfarbe an einem Riss li.Mi., verso mit einem aufgeklebten, rechteckigen Papierstück hinterlegt. Kleine Retuschen am u. Rand. Leichte Klimakante. Firnis etwas gegilbt und mit matten Laufspuren re.Mi. Alterungsbedingtes Krakelee. Kleine Malschicht-Fehlstellen im o. und u. Randbereich. Zwei unscheinbare Kratzer o.Mi.

60,1 x 80,2 cm, Ra. 71 x 90,5 cm. 600 €
KatNr. 169 Otto Rudolf Schmidt
KatNr. 169 Otto Rudolf Schmidt
KatNr. 169 Otto Rudolf Schmidt

169   Otto Rudolf Schmidt "Gewitter". 1965.

Otto Rudolf Schmidt tätig im 20. Jh. in Dresden und Radebeul

Öl auf beidseitig grundierter Leinwand. Verso auf der Leinwand ligiert monogrammiert "ORS", ortsbezeichnet "Dresden", betitelt sowie datiert. In weiß gefasster Holzleiste gerahmt (Künstlerrahmen).

Weiße Farbspuren der Rahmenfassung an den Bildrändern umlaufend. Kleine Malschicht-Fehlstelle am re. Bildrand. Leinwand geringfügig wellig in Ecke o.li.

60,2 x 81,2 cm, Ra. 67,2 x 87,7 cm. 120 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.50 %.
KatNr. 170 Otto Rudolf Schmidt

170   Otto Rudolf Schmidt "Herbstwald". Mitte 20. Jh.

Otto Rudolf Schmidt tätig im 20. Jh. in Dresden und Radebeul

Öl auf Leinwand. Ligiert monogrammiert "ORS" u.re. Verso betitelt und nochmals monogrammiert auf der oberen Keilrahmenleiste. In grauer, profilierter Holzleiste gerahmt.

Leinwand locker sitzend. Malschicht mit Alterskrakelee. Rahmen mit Fehlstellen der Fassung umlaufend sowie aufgesetzte Außenleisten u. und re. fehlend.

105,8 x 96,5 cm, Ra. 112 x 103,5 cm. 180 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.50 %.
KatNr. 171 Helmut Schmidt-Kirstein, Großer Blumenstrauß. 1968.

171   Helmut Schmidt-Kirstein, Großer Blumenstrauß. 1968.

Helmut Schmidt-Kirstein 1909 Aue – 1985 Dresden

Öl auf grobem Gewebe. Signiert "Kirstein" und datiert u.re. sowie nochmals ligiert monogrammiert "HSK" und datiert u.li. In einer schmalen, entlang der Spannränder aufgenagelten, grau gestrichenen Künstlerleiste gerahmt.

Werkimmanente, punktuelle Abreibungen der o. Malschicht. Leinwand entlang der Ränder mit leichter, gleichmäßiger Wölbung nach innen aufgrund pastoser Malschicht.

110,4 x 55,4 cm, Ra. 112 x 56 cm. 2.600 €
KatNr. 172 Helmut Schmidt-Kirstein, Sitzender weiblicher Akt. 1973.

172   Helmut Schmidt-Kirstein, Sitzender weiblicher Akt. 1973.

Helmut Schmidt-Kirstein 1909 Aue – 1985 Dresden

Öl auf festem Papier, vollflächig auf Hartfaser kaschiert. Geritzt signiert "Kirstein" und datiert u.re. sowie nochmals datiert am Rand li.Mi. In breiter, profilierter, weißer Holzleiste mit goldfarbener Sichtleiste gerahmt.

Provenienz: Sächsischer Privatbesitz, im Atelier des Künstlers erworben.

Hartfaser minimal gewölbt. In re. Bildhälfte unscheinbare, weißliche Fleckchen auf der Oberfläche. Rahmenfalzabdruck u.li. sowie o.re., dort mit leichtem Malschicht-Abrieb.

Papier 24 x 18,1 cm, Hartf. 25,1 x 19 cm, Ra. 33,5 x 27,5 cm. 1.500 €
KatNr. 173 Otto Schubert

173   Otto Schubert "Fastnachtstreiben in einem sächsischen Dorf". Wohl 1950er Jahre.

Otto Schubert 1892 Dresden – 1970 ebenda

Öl auf Leinwand. Signiert "Otto Schubert" u.li. In einer Schattenfugenleiste gerahmt.

Vgl. motivisch: Cornelis Dusart "Das große Dorffest" von 1685. (Hollstein 16).

Abgebildet in: Christian Hornig "Deutsche Kunst des Expressiven Realismus". München 2018. Nr. 67.

Am Bildrand re.o. mehreren Retuschen. Partiell mit Frühschwundkrakelee mit vereinzelten, wenigen kleinen Abplatzern in d. Bildmitte Hausfassade). An den Ecken Leinwand teils minimal eingerissen.

102 x 121 cm, Ra. 109 x 127 cm. 1.100 €
Zuschlag 900 €
KatNr. 174 Paul Schultz-Liebisch, Bauernhof mit Mühle und Hühnerfrau im Spreewald. 1994.

174   Paul Schultz-Liebisch, Bauernhof mit Mühle und Hühnerfrau im Spreewald. 1994.

Paul Schultz-Liebisch 1905 Reinickendorf – 1996 Berlin-Pankow

Öl auf Hartfaser. Signiert "P.S. Liebisch" und datiert u.li. Im originalen Künstlerrahmen fest montiert. Verso Bildträger und Rahmen weiß gestrichen.

Weißes Farbfleckchen auf der Oberfläche re.Mi.

18 x 24,5, Ra. 22,4 x 28,5 cm. 500 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.50 %.
KatNr. 175 Paul Schultz-Liebisch, Zwei Katzen. 1970.

175   Paul Schultz-Liebisch, Zwei Katzen. 1970.

Paul Schultz-Liebisch 1905 Reinickendorf – 1996 Berlin-Pankow

Öl auf Malpappe. Signiert "Paul Schultz-Liebisch" und datiert u.re. Im originalen Künstlerrahmen gerahmt.

Malschicht im Falzbereich berieben und mit Fehlstellen.

10 x 15 cm, Ra. 12 x 17 cm. 240 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.50 %.
Zuschlag 200 €
KatNr. 176 Georg Siebert, Stilleben mit Silberhumpen, Pfirsichen und Hagebutten. Anfang 20. Jh.

176   Georg Siebert, Stilleben mit Silberhumpen, Pfirsichen und Hagebutten. Anfang 20. Jh.

Georg Siebert 1896 Dresden – 1984 Köln

Öl auf Malpappe. Signiert "Siebert" u.re. Verso mit einem Klebeetikett versehen.

Farbabrieb entlang der Bildkanten. Ränder mit mehreren Bestoßungen und Malschicht- Fehlstellen.

30 x 40 cm. 400 €
Zuschlag 350 €
KatNr. 177 Gertrud Spitta
KatNr. 177 Gertrud Spitta

177   Gertrud Spitta "Märkische Dorfstraße". 1. H. 20. Jh.

Gertrud Spitta 1881 Berlin – 1967 Stuttgart

Öl auf Malpappe. Signiert u.re. "G. Spitta". Verso in Blei und in blauem Farbstift ortsbezeichnet "Märkische Dorfstraße, Menz bei Gransee" (bei Stechlin). Hinter Glas in einer goldfarbenen Holzleiste mit Wellendekor gerahmt.

Malträger ungerade geschnitten. Unscheinbare bräunliche Flecken auf der Oberfläche. Verso Malpappe mit Papierabrieb.

46,5 x 68,5 cm, Ra. 54 x 75 cm. 420 €
Zuschlag 460 €
KatNr. 178 Horst Weber, Stillleben mit Messingkanne. Wohl um 1950.
KatNr. 178 Horst Weber, Stillleben mit Messingkanne. Wohl um 1950.

178   Horst Weber, Stillleben mit Messingkanne. Wohl um 1950.

Horst Weber 1932 Olbersdorf/Oberlausitz – 1999 Dresden

Öl auf Malpappe. Unsigniert. Verso mit einem weiteren voll ausgeführten Stillleben. Darauf o.li. nachträglich von der Witwe des Künstlers in schwarzem Faserstift bezeichnet.

Kleine Malschicht-Fehlstellen im Randbereich sowie o.li. und Ecken leicht bestoßen. Minimale bräunliche Flecken auf der Oberfläche. Geringe Deformation an Ecke u.re. Verso kleine Kratzer.

42,1 x 61,5 cm. 240 €
Zuschlag 200 €
KatNr. 179 Horst Weber

179   Horst Weber "Stilleben". 1982.

Horst Weber 1932 Olbersdorf/Oberlausitz – 1999 Dresden

Öl auf Hartfaser. Verso signiert "Weber" und datiert o.li. sowie betitelt und nochmals datiert o.Mi.

Bildträger mit Läsionen an den Ecken. Vereinzelt kleine Fehlstellen der Malschicht in den Randbereichen. Pastositäten leicht gepresst. Verso atelierspurig.

99,8 x 70,1 cm. 180 €
KatNr. 180 Klaus Wegmann
KatNr. 180 Klaus Wegmann

180   Klaus Wegmann "Sächsischer Bauernhof". 1998.

Klaus Wegmann 1923 Wünschelburg (Schlesien) – 2006 Dresden

Öl auf Leinwand. U.re. ligiert monogrammiert "KW" und datiert. Verso am li. Leistenrand signiert und nochmals datiert "Juni 98", sowie an der o. Leiste betitelt. Im schwarz gefassten Künstlerrahmen.

60 x 70 cm, Ra. 62 x 72,5 cm. 280 €
Zuschlag 240 €
NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ