home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 59
   Auktion 59
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

 alle Artikel
 nur Nachverkauf
 nur Zuschläge

Gemälde 18.-19. Jh.

001 - 022


Gemälde 20.-21. Jh.

030 - 040

041 - 060

061 - 080

081 - 100

101 - 120

121 - 140

141 - 160

161 - 168


Slg. Altmeister - Italienisch

180 - 200

201 - 211


Slg. Altmeister - Fläm./Niederl.

221 - 241

242 - 254


Slg. Altmeister - Französisch

261 - 280


Slg. Altmeister - Deutsch

291 - 300

301 - 323


Slg. Altmeister - 19. Jh.

331 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 389


Grafik 19. Jh.

400 - 420

421 - 440

441 - 464


Slg. Dr. Hartleb - Frühes 20.Jh.

500 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 578


Slg. Dr. Hartleb - Leipz. Schule

584 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700

701 - 715


Grafik 20.-21. Jh.

731 - 740

741 - 760

761 - 780

781 - 800

801 - 820

821 - 840

841 - 860

861 - 880

881 - 900

901 - 920

921 - 940

941 - 960

961 - 980

981 - 1000

1001 - 1020

1021 - 1040

1041 - 1060

1061 - 1080

1081 - 1100

1101 - 1120

1121 - 1140

1141 - 1160

1161 - 1180

1181 - 1192


Fotografie

1200 - 1207


Skulpturen

1210 - 1225


Figürliches Porzellan

1230 - 1241


Porzellan / Keramik

1250 - 1260

1261 - 1280

1281 - 1296


Glas

1301 - 1311


Schmuck

1320 - 1330


Silber

1335 - 1341


Zinn / Unedle Metalle

1350 - 1360

1361 - 1380


Asiatika

1385 - 1400

1401 - 1420

1421 - 1444


Uhren

1450 - 1459


Miscellaneen

1465 - 1475


Rahmen

1480 - 1491


Lampen

1495 - 1500


Mobiliar / Einrichtung

1510 - 1520

1521 - 1527


Teppiche

1528 - 1534





Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 221 Jan Dircksz Both (nach), Hockender Arbeiter. Wohl Mitte 17. Jh.
KatNr. 221 Jan Dircksz Both (nach), Hockender Arbeiter. Wohl Mitte 17. Jh.
KatNr. 221 Jan Dircksz Both (nach), Hockender Arbeiter. Wohl Mitte 17. Jh.

221   Jan Dircksz Both (nach), Hockender Arbeiter. Wohl Mitte 17. Jh.

Jan Dircksz Both 1615 Utrecht – 1652 ebenda

Rötelzeichnung und Federzeichnung in Schwarz, braun und grau laviert, auf Bütten. Unsigniert. Mit einem Prägestempel "ER" in der Ecke u.li. (nicht bei Lugt). An den o. Ecken im Passepartout montiert, dort von fremder Hand bezeichnet "Jan Both".

Blatt leicht wellig und etwas stockfleckig. Kleine Rand- und Eckläsionen, Fehlstelle o.li. hinterlegt und kaschiert. Klebemittelfleck am re. Rand. Verso Klebemittel- und Montierungsrückstände in den Ecken und am o. Rand.

9,6 x 11 cm, Psp. 23,8 x 26,5 cm. 300 €
Zuschlag 320 €
KatNr. 222 Anton van Dyck (nach), Bildnis eines Bildhauers. Wohl 18. Jh.
KatNr. 222 Anton van Dyck (nach), Bildnis eines Bildhauers. Wohl 18. Jh.
KatNr. 222 Anton van Dyck (nach), Bildnis eines Bildhauers. Wohl 18. Jh.

222   Anton van Dyck (nach), Bildnis eines Bildhauers. Wohl 18. Jh.

Anton van Dyck 1599 Antwerpen – 1641 London

Pinselzeichnung in schwarzer Tusche, weiß gehöht, auf Bütten mit Wasserzeichen (bekrönte Lilie). Altbezeichnet "V. Dÿk f:" u.li. Verso von fremder Hand in Blei bezeichnet "Backer Von Amsterdam" sowie nummeriert. An den o. Ecken auf Untersatzpapier montiert, dieses im Passepartout montiert.

Die alte Zuschreibung an Jacob Adriaensz Backer (1608-1651) ist eher unwahrscheinlich. Wahrscheinlich handelt es sich um eine Zeichnung nach einer grafischen Vorlage.

Knickspurig, etwas gebräunt und stockfleckig. Zwei schräg verlaufende Knickspuren in der Ecke u.re., Ränder umlaufend mit kleinen Einrissen.

22,5 x 19 cm, Unters. 30,5 x 24 cm, Psp. 42,5 x 37,5 cm. 350 €
Zuschlag 300 €
KatNr. 223 Carel Fabritius (altzugeschr.), Weiblicher Studienkopf. Wohl Mitte 17. Jh.
KatNr. 223 Carel Fabritius (altzugeschr.), Weiblicher Studienkopf. Wohl Mitte 17. Jh.
KatNr. 223 Carel Fabritius (altzugeschr.), Weiblicher Studienkopf. Wohl Mitte 17. Jh.

223   Carel Fabritius (altzugeschr.), Weiblicher Studienkopf. Wohl Mitte 17. Jh.

Carel Fabritius 1622 Midden-Beemster – 1654 Delft

Pinselzeichnung in schwarzer Tusche und Deckfarben auf blauem Papier. Unsigniert. Verso von fremder Hand altbezeichnet "Fabritius" sowie mit drei Stempeln versehen "geflügelte längliche Flasche" der Sammlung Adalbert von Lanna (1836-1909, Prag, Lugt 2773), Stempel "ON" (nicht bei Lugt) und Stempel einer kleinen Marke im Kreis (nicht bei Lugt). Am li. Rand auf Untersatzpapier montiert, dies am o. Rand im Passepartout montiert.

Insgesamt leicht knickspurig, vier durchgehende Knickspuren in der li. Bildhälfte. Verso Klebemittel- und Montierungsrückstände

21,8 x 18,5 cm, Unters. 24,5 x 21 cm, Psp. 49,5 x 40 cm. 950 €
Zuschlag 800 €
KatNr. 224 Jacques II de Gheyn (nach)
KatNr. 224 Jacques II de Gheyn (nach)
KatNr. 224 Jacques II de Gheyn (nach)

224   Jacques II de Gheyn (nach) "Ein Ziel anvisierender Soldat". Um 1607/1608.

Jacques II de Gheyn 1565 Antwerpen – 1629 Den Haag

Kupferstich und Radierung, koloriert, auf Bütten. In der Platte am o. Rand bezeichnet "S. 1001. s. 3.". Blatt 54 aus der der Folge "Waffenhandlung von den Röhren, Musquetten und Spiessen", Den Haag, vor 1608 (einer Anleitung zur handhabung der frühen Feuerwaffen). Verkleinerter, späterer Abzug. Am li. Rand im Passepartout montiert, dort von fremder Hand bezeichnet.
New Hollstein 394.

Gebräunt und leicht knickspurig. Bis an die Darstellung geschnitten. Senkrecht durchgehende Knickspur in der Mitte. Verso Materialverlust mit kleinem Löchlein im Bereich der Rauchwolke.

Bl. 18,8 x 14 cm, Psp. 35,3 x 29 cm. 60 €
Zuschlag 50 €
KatNr. 225 Aernout ter Himpel (zugeschr.), Bauernkate mit Bauern und Esel. Wohl 3. Viertel 17. Jh.
KatNr. 225 Aernout ter Himpel (zugeschr.), Bauernkate mit Bauern und Esel. Wohl 3. Viertel 17. Jh.

225   Aernout ter Himpel (zugeschr.), Bauernkate mit Bauern und Esel. Wohl 3. Viertel 17. Jh.

Aernout ter Himpel 1634 Amsterdam – 1686 ebenda

Pinselzeichnung in Tusche, vollflächig auf Untersatzkarton montiert, dieser im Passepartout montiert. Tondo. Auf dem Untersatzkarton ein Monogramm in Blei "SN" (nicht bei Lugt), verso nochmals in Tinte monogrammiert.

Leicht gebräunt. Untersatz mit Eckläsionen und etwas angeschmutzt, verso mit Montierungsrückständen.

D. 9,4 cm, Unters. 9,8 x 9,8 cm,. 500 €
KatNr. 226 Paulus van Liender (Umkreis?), Holländische Stadtansicht mit Zugbrücke. Wohl 2. H. 18. Jh.
KatNr. 226 Paulus van Liender (Umkreis?), Holländische Stadtansicht mit Zugbrücke. Wohl 2. H. 18. Jh.
KatNr. 226 Paulus van Liender (Umkreis?), Holländische Stadtansicht mit Zugbrücke. Wohl 2. H. 18. Jh.

226   Paulus van Liender (Umkreis?), Holländische Stadtansicht mit Zugbrücke. Wohl 2. H. 18. Jh.

Paulus van Liender 1731 Utrecht – 1797 Haarlem

Feder- und Pinselzeichnung in Tusche auf Bütten mit angeschnittenem Wasserzeichen am u. Rand (nicht identifiziert). Unsigniert. Am o. Rand auf Untersatzkarton montiert.

Oberflächlich etwas angeschmutzt, leicht stockfleckig.

22,2 x 29,5 cm, Unters. 43 x 51,2 cm. 240 €
KatNr. 227 Ignatius Lux
KatNr. 227 Ignatius Lux
KatNr. 227 Ignatius Lux

227   Ignatius Lux "Porträt des Jacob van Heemskerck". 1670-1676.

Ignatius Lux 1649 Amsterdam – nach 1693

Kupferstich auf Bütten. Unterhalb der Darstellung re. bezeichnet "J. Lux inv. et fec." und in einer Kartusche ausführlich betitelt "Jacob van Heemskerck. Admirael van Hollandt etc:". In der Darstellung o.re. bezeichnet "tweede Deel fol. 1". An den o. Ecken im Passepartout montiert.
Hollstein, Bd. 11, S. 117, Nr. 1; Muller Nr. 2224.

Leicht knickspurig.

Pl. 16,8 x 13,5 cm, Bl. 22 x 16,4 cm, Unters. 29,3 x 22 cm. 80 €
KatNr. 228 Jan Luyken (zugeschr.), Überfall und Plünderung einer Ortschaft. 2. H. 17. Jh.
KatNr. 228 Jan Luyken (zugeschr.), Überfall und Plünderung einer Ortschaft. 2. H. 17. Jh.
KatNr. 228 Jan Luyken (zugeschr.), Überfall und Plünderung einer Ortschaft. 2. H. 17. Jh.

228   Jan Luyken (zugeschr.), Überfall und Plünderung einer Ortschaft. 2. H. 17. Jh.

Jan Luyken 1649 Amsterdam – 1712 Amsterdam

Radierung auf Bütten. Unterhalb der Darstellung re. altbezeichnet "Jan Luycken invenit et fecit", o.re. nummeriert "fol. 36".

Leicht knickspurig, Mittelfalz verso verstärkt. Leicht angeschmutzt, stockfleckig und gebräunt. Am o. und li. Rand fast bis an die Darstellung geschnitten. Ränder mit mehreren kleinen Einrissen. Einriss in der Darstellung im u. Bereich Mi.

Pl. 18,5 x 29 cm, Bl. 19,7 x 29,5 cm, Psp. 26,3 x 38 cm. 60 €
KatNr. 229 Dirk Maes (zugeschr.), Bewaldete Landschaft mit einer Jagdszene. Wohl spätes 17. Jh.-Frühes 18. Jh.
KatNr. 229 Dirk Maes (zugeschr.), Bewaldete Landschaft mit einer Jagdszene. Wohl spätes 17. Jh.-Frühes 18. Jh.

229   Dirk Maes (zugeschr.), Bewaldete Landschaft mit einer Jagdszene. Wohl spätes 17. Jh.-Frühes 18. Jh.

Dirk Maes 1659 Haarlem – 1717 ebenda
Sébastien I LecLerc 1637 – 1714

Federzeichnung in schwarzer und brauner Tusche, grau laviert, auf festem Papier. Unsigniert. Vollflächig auf Untersatzkarton montiert, dort mit mehreren Einfassungslinien. Verso von fremder Hand in Blei bezeichnet "Sebastien Le Clerck" sowie nummeriert. Am o. Rand im Passepartout montiert, dort bezeichnet "Dirk Maes?".

Leicht angeschmutzt, fleckig und knickspurig. Ränder mit winzigen Löchlein. Langer Riss vom o. Rand bis in die Mitte des Blattes, durch Untersatzpapier unfachmännisch hinterlegt. Bildträger und Untersatz mittig durchgeschnitten, verso klebemontiert.

17,5 x 23,8 cm, Unters. 31 x 37 cm, Psp. 38,5 x 45 cm. 350 €
Zuschlag 300 €
KatNr. 230 Klaes Molenaer (nach), Uferlandschaft mit rastenden Reitern. Mitte 17. Jh.
KatNr. 230 Klaes Molenaer (nach), Uferlandschaft mit rastenden Reitern. Mitte 17. Jh.

230   Klaes Molenaer (nach), Uferlandschaft mit rastenden Reitern. Mitte 17. Jh.

Klaes Molenaer 1630 Haarlem – 1676 ebenda

Feder- und Pinselzeichnung in Tusche, aquarelliert. In der Ecke u.re. in Tinte altbezeichnet "f. Molenaer". Vollflächig auf Untersatzkarton klebemontiert. Am o. Rand im Passepartout montiert.

Oberfläche leicht berieben, angeschmutzt, leicht fleckig und stockfleckig. Wasserfleck in der Ecke u.re. und am Fuß der re. Bäume. Untersatz angeschmutzt und gebräunt, mit Klebemittelflecken am Rand. Passepartout leicht angeschmutzt.

22,5 x 32,8 cm, Unters. 28,8 x 39,2 cm, Psp. 44,5 x 53,5 cm. 240 €
Zuschlag 200 €
KatNr. 231 Reinier Nooms (gen. Zeeman) (Umkreis?), Seestück mit zwei Küstenseglern und einem Dreimaster. Wohl 2. H. 17. Jh.
KatNr. 231 Reinier Nooms (gen. Zeeman) (Umkreis?), Seestück mit zwei Küstenseglern und einem Dreimaster. Wohl 2. H. 17. Jh.
KatNr. 231 Reinier Nooms (gen. Zeeman) (Umkreis?), Seestück mit zwei Küstenseglern und einem Dreimaster. Wohl 2. H. 17. Jh.

231   Reinier Nooms (gen. Zeeman) (Umkreis?), Seestück mit zwei Küstenseglern und einem Dreimaster. Wohl 2. H. 17. Jh.

Reinier Nooms (gen. Zeeman) um 1623 Amsterdam – 1667 ebenda

Pinselzeichnung in grauer Tusche, auf Bütten mit Wasserzeichen (Stadtwappen von Amsterdam). Unsigniert. Verso von fremder Hand in Tinte bezeichnet "f. Matroos", mit dem Stempel "ON" (nicht bei Lugt) sowie mit Bleistiftannotation versehen. Am o. Rand im Passepartout montiert, dort von fremder Hand bezeichnet "Reinier Nooms".

Leicht gebräunt, angeschmutzt und stockfleckig. Knickspurig, mit geglättetem Mittelfalz und Knick in der Ecke u.li.

19,8 x 30,3 cm, Psp. 37 x 46 cm. 500 €
Zuschlag 1.000 €
KatNr. 232 Isaac van Ostade (Umkreis?), Interieur mit trinkenden Bauern. Wohl 2. Viertel 17. Jh.
KatNr. 232 Isaac van Ostade (Umkreis?), Interieur mit trinkenden Bauern. Wohl 2. Viertel 17. Jh.

232   Isaac van Ostade (Umkreis?), Interieur mit trinkenden Bauern. Wohl 2. Viertel 17. Jh.

Isaac van Ostade 1621 Haarlem – 1649 ebenda

Federzeichnung in brauner Tinte, grau laviert. Unsigniert. Vollflächig auf Untersatzbüttenkarton klebemontiert, dort mit mehreren Einfassungslinien versehen. Verso mit den Stempeln einer französischen Sammlung (Ende 18. Jh., Lugt 3000), dort altzugeschrieben, Stempel "HL sr KÖLN" der Sammlung Heinrich Kaspar Lempertz (1816-1898, Köln, Lugt 1337), und Stempel "H" Richard Holtkott (1866-1950, Köln, Lugt 4266). Am li. Rand auf Untersatzkarton montie
rt, dort von fremder Hand bezeichnet.
Vgl. WVZ Schnackenburg 426.

Leicht angeschmutzt, gebräunt und leicht berieben, mit winzigen braunen Fleckchen. Ein Tintenfleck an der re. Figur. Untersatz stockfleckig.

14,8 x 16,1 cm, Unters. 20,2 x 21,3 cm, Unters. 46 x 31,3 cm. 240 €
Zuschlag 240 €
KatNr. 233 Jan Porcellis (zugeschr.), Figurengruppe mit Reiter. Wohl 1. Viertel 17. Jh.
KatNr. 233 Jan Porcellis (zugeschr.), Figurengruppe mit Reiter. Wohl 1. Viertel 17. Jh.
KatNr. 233 Jan Porcellis (zugeschr.), Figurengruppe mit Reiter. Wohl 1. Viertel 17. Jh.

233   Jan Porcellis (zugeschr.), Figurengruppe mit Reiter. Wohl 1. Viertel 17. Jh.

Jan Porcellis um 1584 Gent – 1632 Zoeterwoude

Federzeichnung in brauner Tusche, grau laviert, auf Bütten. An den o. Ecken auf altem Untersatzpapier montiert, dort mit Einfassungslinien. Unsigniert. In der Ecke u.li. ein geprägter und gedruckter Stempel "C", wohl Pierre Crozat (1661-1740, Paris, Lugt 474) . Verso mit dem Stempel "vE" der Sammlung Pim van Eelkelen (1923-1984, Amsterdam, Lugt 5101). Verso eine angeschnittene Federzeichnung in Tusche sowie mit Annotationen von fremder Hand in Tinte "L 74 III d. Jan". Verso auf dem Untersatz in Blei von fremder Hand bezeichnet. Im Passepartout.

Leicht knick- und fingerspurig, etwas gebräunt und berieben. Rückseitige Beschriftung recto sichtbar. Untersatz etwas wellig und gebräunt.

7,5 x 11,2 cm, Unters. 11,7 x 15,3 cm, Psp. 24,6 x 27 cm. 240 €
Zuschlag 6.000 €
KatNr. 234 Adriaen van Ostade (nach), Halbfigur eines sitzenden Mannes von vorn. Wohl 18. Jh.
KatNr. 234 Adriaen van Ostade (nach), Halbfigur eines sitzenden Mannes von vorn. Wohl 18. Jh.
KatNr. 234 Adriaen van Ostade (nach), Halbfigur eines sitzenden Mannes von vorn. Wohl 18. Jh.

234   Adriaen van Ostade (nach), Halbfigur eines sitzenden Mannes von vorn. Wohl 18. Jh.

Adriaen van Ostade 1610 Haarlem – 1685 ebenda

Federzeichnung in schwarzer Tinte, grau laviert. Unsigniert. Verso mit einer unvollendeten Federzeichnung eines Mannes mit Hut sowie mit einem kleinen Klebeetikett, darauf in Tinte nummeriert "P. 406".

Bei der vorliegenden Zeichnung handelt es sich um eine Wiederholung des Ostade-Umkreis nach einer sich in der Düsseldorfer Sammlung E. Trautscholdt-Erben befindlichen Blattes. Bei der Düsseldorfer Studie könnte es sich um ein Selbstbildnis des Künstlers handeln, vgl. WVZ Schnackenburg 108.

Leicht gebräunt mit winzigen Fleckchen. Verso an den Ecke kleine Flecken durch Klebemittelrückstände.

7,8 x 7 cm. 240 €
KatNr. 235 Rembrandt Harmenszoon van Rijn (in der Art von), Studienblätter mit Sitzendem und Schreitendem, einen Schirm haltend. Wohl 17. Jh.
KatNr. 235 Rembrandt Harmenszoon van Rijn (in der Art von), Studienblätter mit Sitzendem und Schreitendem, einen Schirm haltend. Wohl 17. Jh.
KatNr. 235 Rembrandt Harmenszoon van Rijn (in der Art von), Studienblätter mit Sitzendem und Schreitendem, einen Schirm haltend. Wohl 17. Jh.

235   Rembrandt Harmenszoon van Rijn (in der Art von), Studienblätter mit Sitzendem und Schreitendem, einen Schirm haltend. Wohl 17. Jh.

Rembrandt Harmenszoon van Rijn 1606 Leiden – 1669 Amsterdam

Federzeichnung in brauner Tusche. Zwei Blätter, durch eine vollflächige Kaschierung zusammengefügt. Unsigniert. In der Ecke o.re. unleserlich in Blei bezeichnet. Die Einzelblätter verso mit Sammlungsnummern "M256[?]" und "M257" sowie jeweils mit einer unleserlichen Bezeichnung versehen. An den o. Ecken auf Untersatzbütten montiert. Im Passepartout, dort von fremder Hand bezeichnet "Sl. C. E. Duits", Sammlung von Karel Emil oder Charles Duits (1882-1969, London, Lugt 533a).

Eine sichere Zuschreibung der rembrandesken Zeichnung an einen seiner Schüler ist nicht möglich. Neben Samuel van Hoogstraten (1627–1678) sind auch Ähnlichkeiten zu Arbeiten von Govaert Flick (1615–1660), Ferninand Bol (1616–1680), Jan Victors (1619–1679) oder Nicolas Maes (1634–1693) und dessen Umkreisen sichtbar.

Leicht gebräunt und stockfleckig, Oberfläche etwas angeschmutzt. Untersatzpapier stockfleckig und knickspurig.

13 x 17,4 cm, Unters. 21,2 x 25 cm, Psp. 43,8 x 50 cm. 950 €
Zuschlag 3.000 €
KatNr. 236 Rembrandt Harmenszoon van Rijn (in der Art von), Christus im Garten Gethsemane. Wohl 17. Jh.
KatNr. 236 Rembrandt Harmenszoon van Rijn (in der Art von), Christus im Garten Gethsemane. Wohl 17. Jh.
KatNr. 236 Rembrandt Harmenszoon van Rijn (in der Art von), Christus im Garten Gethsemane. Wohl 17. Jh.

236   Rembrandt Harmenszoon van Rijn (in der Art von), Christus im Garten Gethsemane. Wohl 17. Jh.

Rembrandt Harmenszoon van Rijn 1606 Leiden – 1669 Amsterdam

Federzeichnung in brauner Tusche auf Bütten mit Wasserzeichen (nicht identifiziert). Unsigniert. Am o. Rand auf Untersatzpapier montiert, im Passepartout, dort von fremder Hand bezeichnet "Sam van Hoogstrate?".

Die alte Zuschreibung der rembrandtesken Zeichnung an dessen Schüler Samuel van Hoogstraten (1627–1678) ist nicht zweifelsfrei zu halten, so sind auch Ähnlichkeiten zu Arbeiten von Govaert Flick (1615–1660), Ferninand Bol (1616–1680), Jan Victors (1619–1679) oder Nicolas Maes (1634–1693) und zu dessen Umkreisen vorhanden.

Leicht gebräunt und fleckig. In den o. Ecken, in der Ecke u.li. und am li. Rand Fehlstellen und Einrisse, hinterlegt und ergänzt.

17,2 x 14,3 cm, Unters. 19 x 16 cm, Psp. 37 x 33,5 cm. 1.200 €
KatNr. 237 Rembrandt Harmenszoon van Rijn (Umkreis)
KatNr. 237 Rembrandt Harmenszoon van Rijn (Umkreis)
KatNr. 237 Rembrandt Harmenszoon van Rijn (Umkreis)

237   Rembrandt Harmenszoon van Rijn (Umkreis) "Die drei Orientalen". Wohl 2. H. 17. Jh.

Rembrandt Harmenszoon van Rijn 1606 Leiden – 1669 Amsterdam

Federzeichnung in brauner Tusche, laviert, auf kräftigem Bütten. Am u. Rand schwer lesbar bezeichnet "Bol ou [oder] Rembrandt". Verso in Tinte gestrichen nummeriert "Nr. 13", in Blei bezeichnet "Kopie" und nummeriert "N 5" sowie in Rötel unleserlich bezeichnet. Am o. Rand im Passepartout montiert, dort von fremder Hand bezeichnet "Ferdinand Bol".

Die Zeichnung wurde wohl nach der gleichnamigen Radierung von Rembrandt Harmensz. van Rijn von 1641 (Bartsch 118) angefertigt. Eine Zuschreibung an Ferdinand Bol (1616-1680) ist nicht gesichert.

Gebräunt, etwas knickspurig und stockfleckig. Umlaufende Randläsionen mit kleinen Einrissen, teilweise althinterlegt und Fehlstellen, Ecken o.li. und u. fehlen. Ecke u.re. neu hinterlegt.

28,5 x 22,5 cm, Psp. 49,5 x 40 cm. 1.200 €
Zuschlag 1.000 €
KatNr. 238 Wallerand Vaillant (zugeschr.), Brustbildnis eines Mannes. Wohl Mitte 17. Jh.
KatNr. 238 Wallerand Vaillant (zugeschr.), Brustbildnis eines Mannes. Wohl Mitte 17. Jh.

238   Wallerand Vaillant (zugeschr.), Brustbildnis eines Mannes. Wohl Mitte 17. Jh.

Wallerand Vaillant 1623 Lille – 1677 Amsterdam

Schwarze Kreide und Aquarell auf bläulichem Bütten. Unsigniert. Vollflächig auf Untersatzbütten kaschiert, an den li. Ecken im Passepartout montiert.

Oberfläche stärker berieben. Bildträger knickspurig, mit Quetschfalte am u. Rand und Fehlstellen in der Ecke o.li. Mehre Reißzwecklöchlein in den Ecken und Rändern.

36,7 x 28 cm, Psp. 46 x 35 cm. 240 €
Zuschlag 380 €
KatNr. 239 Esaias I van de Velde (Umkreis), Tobias und der Engel. 1. Viertel 17. Jh.
KatNr. 239 Esaias I van de Velde (Umkreis), Tobias und der Engel. 1. Viertel 17. Jh.
KatNr. 239 Esaias I van de Velde (Umkreis), Tobias und der Engel. 1. Viertel 17. Jh.

239   Esaias I van de Velde (Umkreis), Tobias und der Engel. 1. Viertel 17. Jh.

Esaias I van de Velde 1587 /91 Amsterdam – um 1630 Den Haag

Federzeichnung in brauner Tusche, sparsam grau laviert, auf Bütten. Am u. Rand in Feder von fremder Hand undeutlich bezeichnet "EQV Fecit" (?). Verso altzugeschrieben sowie mit weiteren Bleistiftannotationen. An den o. Ecken auf Untersatz montiert, im Passepartout, dort von fremder Hand betitelt und bezeichnet "Erasmus Quelinus?".

Eine Zuschreibung an Esaias I van de Velde kann nicht zweifelsfrei gehalten werden. Auch die spätere Zuschreibung an Erasmus Quelinus (1607–1678) ist eher unwahrscheinlich. Der Duktus dieser kleinformatigen, sehr fein ausgeführten Zeichnung erinnert an eine im Format etwas größere Zeichnung im Ackland Art Museum in Chapel Hill in North Carolina "Travelers by a group of tress near ruins and an estuary", um 1620-25.

Leicht knickspurig, etwas gebräunt und stockfleckig. Verso Montierungsrückstände. Untersatz angeschmutzt und mit Wasserfleck am re. Rand.

8,6 x 12,8 cm, Unters. 12,5 x 15,5 cm, Psp. 33,5 x 34,5 cm. 950 €
Zuschlag 1.300 €
KatNr. 240 Philips Wouwerman (nach), Reiter und Pferd. Wohl 18. Jh.
KatNr. 240 Philips Wouwerman (nach), Reiter und Pferd. Wohl 18. Jh.
KatNr. 240 Philips Wouwerman (nach), Reiter und Pferd. Wohl 18. Jh.

240   Philips Wouwerman (nach), Reiter und Pferd. Wohl 18. Jh.

Philips Wouwerman 1619 Haarlem – 1668 Haarlem

Pinselzeichnung in Tusche auf Bütten. Unsigniert. Am o. Rand im Passepartout montiert. Verso von fremder Hand in Blei bezeichnet.

Leicht fleckig und minimal gebräunt. Leichte, waagerecht verlaufende Knickspur in der o. Bildhälfte. Verso Montierungsrückstände.

9,7 x 8,6 cm, Psp. 31,5 x 31,5 cm. 350 €
Zuschlag 300 €
KatNr. 241 Niederländische Schule (eventuell nach Joos van Craesbeeck oder Jan Miense Molenaer), Lachender Mann. Mitte 17. Jh.
KatNr. 241 Niederländische Schule (eventuell nach Joos van Craesbeeck oder Jan Miense Molenaer), Lachender Mann. Mitte 17. Jh.
KatNr. 241 Niederländische Schule (eventuell nach Joos van Craesbeeck oder Jan Miense Molenaer), Lachender Mann. Mitte 17. Jh.

241   Niederländische Schule (eventuell nach Joos van Craesbeeck oder Jan Miense Molenaer), Lachender Mann. Mitte 17. Jh.

Rötelzeichnung auf Bütten. Unsigniert. Vollflächig auf Untersatzbüttenkarton klebemontiert, dort in Tinte von fremder Hand altbezeichnet "Ostade". Mehrere Sammlungsverweise am u. Darstellungsrand. Mit dem Stempel "RH" der Sammlung Richard Houlditch (+1736, London, Lugt 2214), davor in Tinte nummeriert "2", Stempel "P*S" der Sammlung Paul Sandby (1725-1809, London, Lugt 2112), Stempel einer Palette mit "R" der Sammlung Jonathan Richardson Sen. (1665-1745, London, Lugt 2183) und Stempel "TH" der Sammlung Thomas Hudson (1701-1779, London, Lugt 2432) und verso Stempel "Si IR" der Sammlung Sir Joshua Reynolds (1723-1792, London, Lugt 2364). Verso von fremder Hand mehrfach bezeichnet "T" bzw. "J" und "Given me by Mr. Trevor" sowie nummeriert "1746/3".

Blatt ungerade geschnitten, leicht fleckig und berieben, Riss (ca. 3 cm) li. der Darstellung. Untersatz gebräunt und lichtrandig, leicht angeschmutzt.

11,3 x 11,5 cm, Unters. 25 x 25 cm, Psp. 37,5 x 34,5 cm. 240 €
Zuschlag 1.800 €
NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ