home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 59
   Auktion 59
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

 alle Artikel
 nur Nachverkauf
 nur Zuschläge

Gemälde 18.-19. Jh.

001 - 022


Gemälde 20.-21. Jh.

030 - 040

041 - 060

061 - 080

081 - 100

101 - 120

121 - 140

141 - 160

161 - 168


Slg. Altmeister - Italienisch

180 - 200

201 - 211


Slg. Altmeister - Fläm./Niederl.

221 - 241

242 - 254


Slg. Altmeister - Französisch

261 - 280


Slg. Altmeister - Deutsch

291 - 300

301 - 323


Slg. Altmeister - 19. Jh.

331 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 389


Grafik 19. Jh.

400 - 420

421 - 440

441 - 464


Slg. Dr. Hartleb - Frühes 20.Jh.

500 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 578


Slg. Dr. Hartleb - Leipz. Schule

584 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700

701 - 715


Grafik 20.-21. Jh.

731 - 740

741 - 760

761 - 780

781 - 800

801 - 820

821 - 840

841 - 860

861 - 880

881 - 900

901 - 920

921 - 940

941 - 960

961 - 980

981 - 1000

1001 - 1020

1021 - 1040

1041 - 1060

1061 - 1080

1081 - 1100

1101 - 1120

1121 - 1140

1141 - 1160

1161 - 1180

1181 - 1192


Fotografie

1200 - 1207


Skulpturen

1210 - 1225


Figürliches Porzellan

1230 - 1241


Porzellan / Keramik

1250 - 1260

1261 - 1280

1281 - 1296


Glas

1301 - 1311


Schmuck

1320 - 1330


Silber

1335 - 1341


Zinn / Unedle Metalle

1350 - 1360

1361 - 1380


Asiatika

1385 - 1400

1401 - 1420

1421 - 1444


Uhren

1450 - 1459


Miscellaneen

1465 - 1475


Rahmen

1480 - 1491


Lampen

1495 - 1500


Mobiliar / Einrichtung

1510 - 1520

1521 - 1527


Teppiche

1528 - 1534





Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 1361 Kleiner Deckelhumpen. Schleiz/Thüringen. Um 1759.

1361   Kleiner Deckelhumpen. Schleiz/Thüringen. Um 1759.

Zinn. Zylindrischer Korpus über ausgestellt gewölbtem Fuß. Geschwungener Bügelhenkel mit kugelförmiger Daumenrast und flachem Deckel. Auf dem Deckel graviert monogrammiert "J.G.H." und datiert "1759", von Palmzweigen flankiert. Im Deckel mit der Stadtmarke sowie der zweifachen Meistermarke (nicht aufgelöst).

Deckel mit minimalem Riss (L. 0,4 cm). Altersbedingt etwas gedellt und mit Nutzungsspuren.

H. 19,5 cm. 80 €
Zuschlag 100 €
KatNr. 1362 Zwei Steilrandschüsseln. Johann Gottlob Roessler, Zittau/Unbekannter Meister. Um 1781/1782.

1362   Zwei Steilrandschüsseln. Johann Gottlob Roessler, Zittau/Unbekannter Meister. Um 1781/1782.

Zinn. Runde, tief gemuldete Formen mit abgesetzter, steiler Fahne, die Griffe profiliert gearbeitet.
Auf der Unterseite der zweiten Schüssel das Monogramm "JGK" sowie die Datierung "1782". Des Weiteren die Stadtmarke und die zweifache Meistermarke.

Johann Gottlob Roesler (Rössler) erlangt 1773 da Meisterrecht und wird 1786 Zunftältester.

Auf der Unterseite der zweiten Schüssel das Monogramm "J.G.S." sowie die Datierung "1781". Des Weiteren die zweifache Stadtmarke sowie die Meistermarke (nicht aufgelöst).

Altersbedingte Kratzspuren und Eindellungen sowie eine Schüssel im Spiegel mit beginnender Zinnkorrosion.

D. 25,4 cm, D. 23,5 cm. 80 €
Zuschlag 60 €
KatNr. 1363 Kleine Kaffeekanne. C.H. Schneider, Schlaggenwald. Um 1770-1790.

1363   Kleine Kaffeekanne. C.H. Schneider, Schlaggenwald. Um 1770-1790.

Zinn. Ovaler, gebauchter Korpus mit kleiner Einziehung unter der Wandungsmitte über ovalem Stand. Profilierter Haubendeckel mit kleinem, pokalförmigen Knauf, Ausguss und umwundener Bügelhenkel mit Daumendrücker. Auf der Innenseite am Boden mit der Stadtmarke, der Meistermarke und dem Stempel "S.W. Feinzinn" im Oval.

Vgl. Erwin Hintze "Schlesische Zinngießer", Lfde. Nr. 1450.

Korpus und Deckel mit Oxidationsspuren und leichten Nutzungsspuren. Leder porös und hart. Gussnähte innen sichtbar. Deckel etwas schwergängig.

H. 21,5 cm. 60 €
KatNr. 1364 Schraubflasche. 18. Jh./19. Jh.

1364   Schraubflasche. 18. Jh./19. Jh.

Zinn. Oktogonal facettierter Korpus mit flacher, leicht profilierter Schulter und zylindrischer Mündung. Schulter und Deckel mittels Flecheldekors akzentuiert. Der Schraubdeckel mit profiliertem Tragering. Ungemarkt.

Insgesamt korrosionsspurig, besonders innen und unterseits. Die Kante einer Facette mit vertikalen Lochspuren, des Weiteren zwei später hinzugefügte, eingekratzte Bezifferungen auf der Wandung. Unterseits ebenfalls mit den Resten einer Ziffer.

H. 19 cm. 80 €
KatNr. 1365 Stitze. Johann David Neidhardt (Witwe), Schneeberg. Um 1803.

1365   Stitze. Johann David Neidhardt (Witwe), Schneeberg. Um 1803.

Zinn. Konischer Korpus auf ausschwingendem Rundstand. Bügelhenkel und flacher Deckel mit stilisierter Zapfenbekrönung. Kugelförmiger Drücker. Deckel monogrammiert und datiert "C. F. J. Th." / "1803" sowie mit weiteren teils undeutlich gravierten Monogrammen und Datierungen. Auf der Deckelinnenseite graviert signiert "A. Voigt". Auf der Innenseite am Boden mit der Stadtmarke und der zweifachen Meistermarke der Witwe.

Johann David Neidhardt erlangt am 19. August 1780 die Meisterwürde, stirbt 1800. Die Werkstatt wird von seiner Witwe weitergeführt.

Vgl. Erwin Hintze "Sächsische Zinngießer", Lfde. Nr. 1208.

Drückeroberseite verloren, ebenda Korrosionsspuren. Insgesamt leichte Nutzungsspuren, minimale Dellungen.

H. 23 cm. 80 €
KatNr. 1366 Deckelhumpen. Johann Friedrich Palisch d.Ä., Bautzen. Um 1807.

1366   Deckelhumpen. Johann Friedrich Palisch d.Ä., Bautzen. Um 1807.

Zinn. Zylindrischer Korpus über ausgestellt gewölbtem Fuß. Geschwungener Bügelhenkel mit kugelförmiger Daumenrast und flachem Deckel. Auf dem Deckel graviert monogrammiert und datiert "M.P." / "1807". Im Deckel mit der Stadtmarke sowie der zweifachen Meistermarke.

Johann Friedrich Palisch d.Ä. wird am 27. April 1761 Meister.

Vgl. Erwin Hintze "Sächsische Zinngießer", Lfde. Nr. 128.

Altersbedingte leichtere Nutzungsspuren, am oberen Griffansatz mit kleinem Loch.

H. 24 cm. 50 €
Zuschlag 50 €
KatNr. 1367 Deckelhumpen. Johann David Assmann, Borna. Um 1808.
KatNr. 1367 Deckelhumpen. Johann David Assmann, Borna. Um 1808.

1367   Deckelhumpen. Johann David Assmann, Borna. Um 1808.

Zinn. Zylindrischer Korpus über ausgestellt gewölbtem Fuß. Geschwungener Bügelhenkel mit kugelförmiger Daumenrast und flachem Deckel. Auf dem Deckel graviert monogrammiert und datiert "J.G.M." / "1808". Im Deckel mit der Stadtmarke sowie der zweifachen Meistermarke.

Johann David Assmann erlangt am 16. August 1780 vor der Leipziger Kreislade das Meisterrecht nach Borna.

Vgl. Erwin Hintze "Sächsische Zinngießer", Lfde. Nr. 165 / 166.

Deckel und Kugeldrücker sowie Stand etwas gedellt. Altersbedingte Nutzungs- und Korrosionsspuren.

H.26,5 cm. 50 €
Zuschlag 80 €
KatNr. 1368 Kleiner Trinkkrug. Johann David Assmann, Borna. Um 1808.

1368   Kleiner Trinkkrug. Johann David Assmann, Borna. Um 1808.

Zinn. Balusterförmiger Korpus, Haubendeckel mit Kugeldrücker, Bügelhenkel. Auf dem Deckel monogrammiert und datiert "J.C.E" / "1808". Die Innenseite am Boden mit der Stadtmarke und der zweifachen Meistermarke.

Johann David Assmann erlangt am 16. August 1780 vor der Leipziger Kreislade das Meisterrecht nach Borna.

Vgl. Erwin Hintze "Sächsische Zinngießer", Lfde. Nr. 165 / 166.

Wandung altersbedingt etwas nutzungsspurig. Drücker mittig mit unscheinbarem Loch und Materialabrieb.

H. 18 cm. 60 €
Zuschlag 90 €
KatNr. 1369 Große Steilrandschüssel. Johann Gottfried Gelhaar (Gelhar), Meissen/Kleine Steilrandschüssel. Carl Reutlinger, Frankfurt/M. Um 1802/1. Viertel 19. Jh.
KatNr. 1369 Große Steilrandschüssel. Johann Gottfried Gelhaar (Gelhar), Meissen/Kleine Steilrandschüssel. Carl Reutlinger, Frankfurt/M. Um 1802/1. Viertel 19. Jh.

1369   Große Steilrandschüssel. Johann Gottfried Gelhaar (Gelhar), Meissen/Kleine Steilrandschüssel. Carl Reutlinger, Frankfurt/M. Um 1802/1. Viertel 19. Jh.

Zinn. Runde, tief gemuldete Formen mit abgesetzter, steiler Fahne, die Griffe profiliert gearbeitet.
Die große Schüssel mit einer Gravur "Thimig aus Heinitz", "1802". Unterseits mit der zweifachen Stadtmarke sowie mit dem Meisterzeichen.

Johann Gottfried Gelhaar erlangte am 28. März 1781 vor der Dresdner Kreislade das Meisterrecht nach Meissen.

Vgl. Erwin Hintze "Sächsische Zinngießer", Lfde. Nr. 962.

Auf der Außenwandung der kleinen Schüssel ein Rillendekor. Unterseits mit der dreifachen Meistermarke (partiell verschlagen).
Carl Reutlinger erlangte 1807 das Meisterrecht.

Eine große Schüssel deutlicher gedellt und mit Kratzspuren. Die kleine Schüssel mit punktförmigen Oxidationsspuren sowie kratzspurig.

D. 35 cm (ohne Griffe), D. 22,5 cm (ohne Griffe). 80 €
KatNr. 1370 Deckelhumpen. Johann Carl Friedrich Böhmer, Pirna. Um 1817.

1370   Deckelhumpen. Johann Carl Friedrich Böhmer, Pirna. Um 1817.

Zinn. Zylindrischer Korpus über ausgestellt gewölbtem Fuß. Geschwungener Bügelhenkel mit kugelförmiger Daumenrast und flachem Deckel. Die Wandung mit Rillendekor, auf dem Deckel graviert monogrammiert "E.R.H." und datiert "1817".

Johann Carl Friedrich Böhmer erlangte 1777 vor der Dresdner Kreislade das Meisterrecht nach Pirna. Er zahlte bis 1811 Quartalsgeld und starb vor 1816. Seine Witwe führte die Werkstatt bis zur Übergabe an den Sohn 1823 fort.

Vgl. Erwin Hintze "Sächsische Zinngießer", Lfde. Nr. 1082.

Altersbedingt gebrauchs- und oxidationsspurig. Deckel vorn etwas überstehend.

H. 23 cm. 80 €
Zuschlag 100 €
KatNr. 1371 Deckelterrine. Carl Adolph Böhmer, Pirna. Mitte 19. Jh.
KatNr. 1371 Deckelterrine. Carl Adolph Böhmer, Pirna. Mitte 19. Jh.

1371   Deckelterrine. Carl Adolph Böhmer, Pirna. Mitte 19. Jh.

Zinn. Gedrückt kugelförmiger Korpus, beidseits mit eckigen Handhaben. Der Haubendeckel mit pokalförmigen Knauf. Unterseits mit der zweifachen Stadtmarke sowie der Meistermarke.

Carl Adolph Böhmer erlangt am 16. Oktober 1823 vor der Dresdner Kreislade das Meisterrecht nach Pirna. Zahlt bis 1860 Quartalsgeld.

Vgl. Erwin Hintze "Sächsische Zinngießer", Lfde. Nr. 1093.

Minimale Korrosionsspuren sowie minimale Eindellungen. Knauf etwas geneigt.

H. 20,8 cm. 80 €
Zuschlag 60 €
KatNr. 1372 Kaffeekanne. Um 1818.

1372   Kaffeekanne. Um 1818.

Zinn. Zylindrischer Korpus mit gebrochenem, umflochtenen Henkel und geschwungenem Schnabelausguss. Deckel mit stilisiertem Zapfenknauf. Unterhalb des Ausgusses graviert monogrammiert und datiert "D.W.W." / "1818" und von Lorbeerzweigen flankiert. Innen am Boden dreifach gemarkt mit den teils undeutlichen Stadtmarken und Meistermarken (Drachentöter? / Rad).

Ausguss etwas gedellt. Teils mit leichteren Nutzungsspuren, das Geflecht porös und auf der Henkelinnenseite mit Fehlstellen.

H. 21,2 cm. 80 €
KatNr. 1373 Kanne mit Schraubverschluss. Martin Friedrich Wilhelm Harms, Schneeberg. Um 1831.

1373   Kanne mit Schraubverschluss. Martin Friedrich Wilhelm Harms, Schneeberg. Um 1831.

Zinn. Zylindrischer Korpus, der geschwungene Bügelhenkel mit kugelförmiger Daumenrast, hoch angesetzter Röhrenausguss. Wandung unterhalb des Ausgusses graviert bez. und datiert "Freundshaft"/"1831" sowie mit einem umlaufenden, floralen Band. Der Schraubdeckel mit Ringgriff. Innenseite am Boden mit der Stadtmarke und der zweifachen Meistermarke.

Martin Friedrich Wilhelm Harms wird am 20. April 1826 Meister und noch 1858 erwähnt.

Vgl. Erwin Hintze "Sächsische Zinngießer", Lfde. Nr. 1214.

Korpus partiell mit Eindellungen, altersbedingten Nutzungs- und Korrosionsspuren.

H. 25 cm. 80 €
Zuschlag 60 €

1374   Kleine Kaffeekanne. Wohl Sachsen. Um 1847.

Zinn. Balusterförmiger Korpus mit gebrochenem Henkel und geschwungenem Schnabelausguss. Deckel mit stilisiertem Zapfenknauf. Wandung graviert monogrammiert und datiert "J.S.C."/"1847". Wandung und Deckel mit akzentuierendem, reliefierten Kugelfries sowie mit einem Flechel- und Dekorband. Innen am Boden mit Stadt- und Meistermarken (undeutlich, nicht aufgelöst).

Innenwandung mit Nutzungsspuren. Wandung mit kleiner Eindellung, Henkel unsauber verarbeitet, evtl. restauriert. Rand ebenda mit kleiner Materialfehlstelle.

H. 17,7 cm. 60 €
KatNr. 1375 Teekanne. Christian oder Carl Friedrich Rossbach, Adorf. 19. Jh.

1375   Teekanne. Christian oder Carl Friedrich Rossbach, Adorf. 19. Jh.

Zinn. Kugelförmiger Korpus mit tief angesetzten Röhrenausguss. Bügelhenkel mit balusterförmig gedrechseltem Griff. Deckel mit diskusförmigen Knauf. Auf der Wandung monogrammiert "C.C.G.". Boden der Innenwandung mit Stadt- und Meistermarke (undeutlich).

Christian Friedrich Rossbach wird vor 1820 Meister. Sein Sohn Carl Friedrich Rossbach erlangt am 13. / 15. März 1843 vor der Schneeberger Kreislade das Meisterrecht nach Adorf.

Vgl. Erwin Hintze "Sächsische Zinngießer", Lfde. Nr. 1,2.

Ausguss restauriert. Altersbedingte Nutzungsspuren.

H. 15,5 cm. 120 €
KatNr. 1376 Willkommpokal einer Tuchmacherzunft. Wohl 18. Jh. /19. Jh.
KatNr. 1376 Willkommpokal einer Tuchmacherzunft. Wohl 18. Jh. /19. Jh.
KatNr. 1376 Willkommpokal einer Tuchmacherzunft. Wohl 18. Jh. /19. Jh.

1376   Willkommpokal einer Tuchmacherzunft. Wohl 18. Jh. /19. Jh.

Zinn. Zweifach gebauchte Pokalform mit einem zylindrischen Mittelteil über einem breiten Rundstand mit Nodusschaft. Auf dem profilierten Haubendeckel der Fahnenträger. Der obere Teil der Wandung mit dem Zunftwappen der Tuchmacher, unterhalb graviert datiert "1754". Oberhalb in Kapitälchen gravie
rt bez. "In Berlinichen d. Gewerck d. Tuchmacher". Links bez.: Wickert als Assessor/Christian Naue Alste/Johann Lüdicke/Christoph Redantz/Compan.". Rechts bez. "Gottfried Jeschke/Samuel Krenckel/Christian Wilhelm George". Des Weiteren "Johan Fridrich Richter". Flankierend Löwenmaskarons, z.T. mit eingehängten Willkomm-Anhängern, u.a. der Seifensieder Dresden 1719.
Unterseits dreifach gemarkt (undeutlich, nicht aufgelöst).

Re. Arm und Fahne der Figur fehlt. Anhänger ergänzt. Leichte Altersspuren und minimale Eindellungen. Deckel wohl ergänzt.

H. 48,5 cm. 180 €
Zuschlag 340 €
KatNr. 1377 Pulverflasche. Slawisch. Um 1895.
KatNr. 1377 Pulverflasche. Slawisch. Um 1895.

1377   Pulverflasche. Slawisch. Um 1895.

Zinn. Beidseitig abgeflachter Korpus mit konkav eingewölbter Schulter und enger Mündung mit Schraubverschluss. Alle Seiten mit einem reliefierten Floraldekor, die Kanten geflechelt. Schauseitig oberhalb des Dekors in Kyrillisch graviert "Iwan. Ch. Petrew", verso datiert "1895". Ungemarkt.

Deutlicher nutzungs- und oxidationsspurig. Korpus deutlicher eingedellt. Oberseite mit Eindellung und Riss. Deckelringöse zur Befestigung fehlend.

H. 15 cm. 120 €
KatNr. 1378 Henkelkanne. 19. Jh./20. Jh.

1378   Henkelkanne. 19. Jh./20. Jh.

Zinn. Balusterförmiger Korpus mit Bügelhenkel und scheibenförmigem Drücker, flachem Deckel und Ausguss. Auf dem Deckel monogrammiert "C.Z.". Ungemarkt.

Minimale Kratz- und Oxidationsspuren.

H. 26,5 cm. 60 €
Zuschlag 50 €
KatNr. 1379 Weinkrug. Dresden. 19. Jh./20. Jh.
KatNr. 1379 Weinkrug. Dresden. 19. Jh./20. Jh.

1379   Weinkrug. Dresden. 19. Jh./20. Jh.

Zinn. Birnförmiger Korpus mit zylindrischen, zur Mündung geweiteten Hals über Rundstand. Haubendeckel mit abgeflachten Abschluss, im Deckel ein rundes Relief, mit Putto, auf einem Weinfass sitzend, in der li. Hand ein Weinglas, in der rechten Minerva. Umrahmend der Schriftzug "Vino Prudentia constat", Kugeldrücker. Im Deckel mit dem dreifachen Stadtwappen. Auf der Innenseite am Boden eine Rosette.

Sehr unscheinbare Nutzungsspuren, an der Innenwandung punktförmige Oxidationsspuren.

H. 33,1 cm. 60 €
KatNr. 1380 Stegkanne. Wohl 19. Jh./20. Jh.

1380   Stegkanne. Wohl 19. Jh./20. Jh.

Zinn. Gedrückt kugelförmiger Korpus über Rundstand. Der schlanke Hals zur Mündung geweitet. Sechsfach facettierte Tülle mit profiliertem Verbindungssteg zum Korpus in Form eines Armes mit Hand. Haubendeckel mit reliefiertem Drücker, profilierter Knauf. Auf dem Bandhenkel eine Stadtmarke mit Bär.
Bodenrosette.

Wandung mit kleiner Eindellung. Unterer Teil der Innenwandung mit deutlicheren Nutzungsspuren.

H. 31,5 cm. 140 €
NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ