ONLINE-KATALOG

AUKTION 11 24. März 2007
Suche mehr Suchoptionen

<<<      >>>

891   Seltenes Serpentin-Trinkgefäß. Wohl Süddeutsch. 19. Jh.

Alpenländischer Serpentin, Silber, getrieben und ziseliert, vergoldet.
Diskusförmig gebauchtes Gefäß, von 4 Spangen mit Perlbanddekor über einem trompetenförmigen Fuß gehalten. Zylindrische Montierung, zum Mündungsrand sich leicht öffnend. Diese umlaufend mit der Inschrift "TRINK USS DAN WIN DAN RHYN LASS SIN", zum Serpentinkorpus in einem Bogenmotiv auslaufend. Angesetzter, geschweifter Vierkanthenkel mit ziseliertem Kreuzschraffur-, Fisch- und Blütendekor.
Vergoldung berieben, minimale Abplatzung am Serpentinkorpus.

H. 15 cm, D. Mündungsrand 10,5 cm.

Schätzpreis
3.900 €
Zuschlag
4.200 €

892   Karaffe. Dresden. Um 1900.

Birnenförmiger Korpus aus farblosem Glas. Schrägoptisch gebuckelte Wandung, Hals mit Schälschliff. Mündung mit Silbermontierung mit hochgezogenem Ausguß, Voluten-Blatt-Henkel und frontalen Blatt-Reliefdekor. Scharnierdeckel. Gemarkt " MARPÉ Halbmond Krone DRESDEN".

H. 27 cm.

Schätzpreis
180 €
Zuschlag
260 €

893   Salznäpfchen. Dresden. Um 1900.

800er Silber. Muschelförmiges Näpfchen, einseitig volutenförmig überhöht und innen vergoldet, in einen ausschwingenden Stand auf trapezförmigem Grund übergehend. Stand mit reichem Voluten-Reliefdekor. Gemarkt " MARPÉ Halbmond Krone DRESDEN".
130g.

H. 6 cm, L. 10,5 cm.

Schätzpreis
120 €
Zuschlag
100 €

894   Salznäpfchen. Wohl deutsch. Um 1870.

13lötiges Silber. Ovale Form auf vier breiten, ausschwingenden Rocaillefüßchen. Mündungsrand mit Blatt-Reliefdekor. Am Boden gemarkt "13".
64g.
Füßchen am Stand etwas eingedellt.

H. 3,5 cm, L. 11,5 cm.

Schätzpreis
110 €

895   Große Platte. Heinrich Mau, Dresden. Um 1904.

Heinrich Jakob Wilhelm Mau 1843 Dresden – 1906 ebenda

800er Silber. Passig geschweifte Fahne mit profiliertem Rand. Im Spiegel umlaufend 24 ziselierte Wappen und 5 ligierte Monogramme, ein zentrales Monogramm. Auf dem Boden umlaufend die den Wappen zugehörigen Namen ziseliert, mittig die Datierung "6. Oktober 1904".
Ca. 960 g.

D. 37,5 cm.

Schätzpreis
290 €
Zuschlag
2.200 €

896   Körbchen. Wohl Sheffielf. Um 1920.

Silber. Ausschwingende Wandung mit durchbrochen gearbeitetem geometrischen und Floral-Dekor. Kurzer, zylindrischer Schaft, ausgestellter Stand. Innenwandung mit Marken: Krone, laufender Löwe, Jahresbuchstabe, Meistermarke W.H. in der Fahne sowie Nummerierung: No. 601665.
74g.

H. 6 cm, D. 12,5 cm.

Schätzpreis
80 €
Zuschlag
65 €

898   Miniaturflakon. Wohl Russland. 19. Jh.

Gold, ungestempelt. Zweiseitig abgeflachter, ovaler Korpus je mit einem Medaillon in Grisaillemalerei, eine Muse mit Lyra bzw. eine Heiligendarstellung (?) zeigend. Emaildekor in Kobaltblau, weiß und bernsteinfarben. Zylindrischer Schraubverschluß. am Boden das Monogramm H. L.

Grisaillemalerei der Rückseite (Darstellung des Heiligen) mit größeren Retouchen und Ergänzungen im Hintergrund und im oberen Bereich der Figur.

H. 3, cm.

Schätzpreis
480 €
Zuschlag
500 €

899   Gebäckkörbchen. Russland. 20. Jh.

Silber. Durchbrochen gearbeitete Wandung mit Floraldekor, ziseliert und in Niellotechnik dekoriert. Zwei angesetzte Bandhenkel. Innenvergoldung. Am Stand gemarkt: Stern mit Hammer und Sichel, 875. An einem Henkel unleserlich gemarkt.
Ca. 220g.

H. 15 cm.

Schätzpreis
120 €
Zuschlag
110 €

900   2 Gläser. Russland. 20. Jh.

Silber. Durchbrochen gearbeitete Wandung mit Floraldekor, ziseliert und in Niello-Technik dekoriert. Eckiger Bandhenkel. Partieller Vergoldung. Gemarkt: Stern mit Hammer und Sichel, 875. Glaseinsätze mit Fächerschliff und Felder im Kreuzschliff., Böden mit Sternschliff.

H. 12 cm.

Schätzpreis
140 €

<<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)