ONLINE-KATALOG

AUKTION 13 15. September 2007
Suche mehr Suchoptionen

<<<      >>>

821   Runde Dose. Unbekannte Manufaktur. 1920er Jahre.

Porzellan, glasiert. Veilchenblauer Fond, goldstaffiert. Auf dem flachen Deckel konzentrisches, stilisiertes Blüten- und Blattdekor.
Am Boden Prägestempel in Grün und Nummerierung

H. 5 cm.

Schätzpreis
30 €
Zuschlag
20 €

822   "Visitenkartenhalter". Unbekannte Manufaktur. Um 1920.

Steingut. Runde Form mit der figürlichen Darstellung zweier Eisbären am Schalenrand. Am Boden undeutlich gemarkt. Äußerer Rand mit kleinem Chip.

D. 22 cm, H. 9,8 cm

Schätzpreis
220 €

823   Kleiner Spiegel. Unbekannte Manufaktur. 1. H. 20. Jh.

Porzellan, glasiert. Rechteckiger, konkav gewölbter und floral ornamentierter Rahmen auf kleinen blattförmigen Füßen. Reich verziert mit plastischem Figuren- und Blütendekor. Ungemarkt. Facettiertes Spiegelglas. Verso Holzfassung mit angeschrägtem Stand.
Kleine Beschädigungen an den Blüten, Rahmen im oberen Teil gebrochen.

H. 52,5 cm.

Schätzpreis
450 €

825   Teller. Fayencemanufaktur De Porceleyne Claeuw, Delft. Um 1770.

Fayence, glasiert. Blaue Unterglasurmalerei, am Rand Reste von Unterglasurgelb. Runde, gemuldete Form mit leicht gekehlter, angeschrägter Fahne. Im Spiegel "Fächer-Blumen" in feiner, differenzierter Malerei. Am Boden Pinselmarke in Unterglasurblau.
Rand mit mehreren altersbedingten Chips.

D. 22,8 cm.

Schätzpreis
40 €
Zuschlag
60 €

826   Teller. Unbekannte Manufaktur. Mitte 18. Jh.

Fayence, glasiert. Spiegel und Fahne mit polychromer Malerei in Scharffeuerfarben, stilisiertes Blüten- und Floraldekor zeigend. Runde, tief gemuldete Form mit leicht gekehlter Fahne.
Rand mit mehreren altersbedingten Chips.

D. 31 cm.

Schätzpreis
50 €
Zuschlag
50 €

827   Teller. Wohl Delft. Mitte 18. Jh.

Fayence, glasiert. Blaue Unterglasurmalerei, am Rand Unterglasurgelb. Im Spiegel "Fächer-Blumen-Dekor". Runde gemuldete Form. Am Boden Pinselmarke in Unterglasurblau.
Rand mit kleinen altersbedingten Chips.

D. 22,5 cm.

Schätzpreis
40 €
Zuschlag
120 €

828   Teller. Wohl Delft. Mitte 18. Jh.

Fayence, glasiert. Blaue Unterglasurmalerei, am Rand Unterglasurgelb. Im Spiegel "Fächer-Blumen-Dekor". Runde gemuldete Form mit stark angeschrägter Fahne. Am Boden Pinselmarke in Unterglasurblau.
Rand mit kleinen altersbedingten Chips.

D. 32 cm.

Schätzpreis
50 €
Zuschlag
110 €

829   Teller. Fayencemanufaktur De Porceleyne Claeuw, Delft. Um 1760.

Fayence, glasiert. Blaue Unterglasurmalerei. Runde tief gemuldete Form mit stark gekehlter, angeschrägter Fahne. Rand der Fahne passig geschweift, mit floraler Ornamentik dekoriert. Im Spiegel Malerei eines ausladenden Baumes. Unterseite der Fahne ebenfalls bemalt. Am Boden Pinselmarke und Nummerierung in Unterglasurblau.
Rand mit kleinen altersbedingten Chips.

D. 35 cm.

Schätzpreis
40 €
Zuschlag
80 €

830   Teller. Von Horn & von Hantelmann, Braunschweig. 1. H. 18. Jh.

Fayence, glasiert. Polychrome Unterglasurmalerei in Scharffeuerfarben, Bauern vor einer Stadtansicht zeigend. Runde gemuldete Form mit leicht gekehlter Fahne. Am Boden in Unterglasurblau Fabrikmarke "VH" und Malermarke "N".
Rand mit mehreren altersbedingten Chips.

D. 29 cm.

Schätzpreis
100 €
Zuschlag
1.300 €

831   Teller. Wohl Straßburg-Hagenau. 2. H. 18. Jh.

Fayence, beigefarben glasiert. Spiegel mit Tulpenmalerei in polychromer Aufglasurmalerei, auf der Fahne drei kleine Blütenzweige. Runde, gemuldete Form. Außenrand der Fahne passig geschweift, mit schmalem braunen Rand. Am Boden mehrfach nummeriert.
Glasur mit Krakelee. Rand mit minimalen, altersbedingten Chips.

D. 24,5 cm.

Schätzpreis
100 €
Zuschlag
100 €

832   Teilservice "Pommern". Villeroy & Boch, Dresden. Um 1910.

Steingut, glasiert. 15-teilig. Bestehend aus einem Speiseteller, acht Suppentellern und sechs Abendbrottellern. Fahnen mit blau staffiertem, reliefierten Wellenband-Dekor. Böden mit brauner Merkurmarke und Prägestempel.
Sechs Teller mit kleinen Chips bzw. Haarrissen.

Vgl. "Jugendstil in Dresden. Aufbruch in die Moderne". Ausstellungskatalog Staatliche Kunstsammlungen Dresden/ Kunstgewerbemuseum. S. 270f, Nr. 206 mit Abb.

Verschiedene Maße.

Schätzpreis
260 €
Zuschlag
260 €

833   Blumensäule. Villeroy & Boch Dresden. 1920er Jahre.

Steingut, gelbbraun glasiert. 2-teilig, bestehend aus einem Cachepot und einer Säule. Wandung des Cachepot 8-fach facettiert, mit alternierendem, stilisiertem Blüten- und Floralreliefdekor. Ausgestellter Stand. Die Säule ebenfalls 8-fach facettiert, mit umlaufender, reliefierter Perlbandornamentik. Oberer Rand umlaufend mit reliefierter, stilisierter Blattornamentik. Am Boden des Cachepot und der Säule Manufakturrmarke und Prägestempel "BCFF" und "845".

H. 88,5 cm.

Schätzpreis
900 €

834   Kernstück. Hedwig Bollhagen. Um 1960.

Keramik, schwarz glasiert. Dekor 001. 4-teilig, bestehend aus Mokkakännchen, Milchkännchen, Zuckerschale und Konfitüre-Schälchen (Deckel fehlt). Kanne ergänzt. Am Boden der Kanne Prägestempel "HB" und "005".

Verschiedene Maße.

Schätzpreis
80 €

835   Mokka-Dejeuner. Hedwig Bollhagen. Um 1960.

Keramik, schwarz glasiert. Dekor 001. 9-teilig, bestehend aus zwei Mokkatassen mit Untertassen, Mokkakännchen, Sahnekännchen, Zuckerschälchen, Aschenbecher und kleiner Schale. Teilweise am Boden unleserliche Prägestempel "HB" und "558".

Verschiedene Maße.

Schätzpreis
140 €
Zuschlag
100 €

836   Dejeuner. Hedwig Bollhagen. Um 1984/ 1985.

Hedwig Bollhagen 1907 Hannover – 2001 Marwitz bei Berlin

Keramik, glasiert. Wandungen mit blauem stilisierten Blütendekor, Dekor 133. 10-teilig, bestehend aus zwei Kaffeetassen mit Untertassen, zwei Tellern, Kaffeekanne, Sahnekännchen, Zuckerschale und Tablett. Am Boden Pinselmarke in Blau "HB" und "29".
Innenwandung einer Tasse mit umlaufendem Haarriß.

Verschiedene Maße.

Schätzpreis
90 €
Zuschlag
80 €

837   Fußschale. Hedwig Bollhagen. 1980er Jahre.

Hedwig Bollhagen 1907 Hannover – 2001 Marwitz bei Berlin

Keramik, glasiert. Fuß und äußere Wandung blau staffiert. Im Spiegel umlaufender Streifen und stilisierte Blüte in Blau und Schwarz. Am Boden Pinselmarke in Blau "HB" und "29".
Glasur im Spiegel mit leichten Gebrauchsspuren.

H. 11,7 cm.

Schätzpreis
25 €
Zuschlag
35 €

838   Butterdose. Richard Riemerschmid, R. Merkelbach, Grenzhausen. Um 1905.

Richard Riemerschmid 1868 München – 1957 ebenda

Feinsteinzeug, grauer Scherben, glasiert. Wandung und Deckel mit Kreisrelief- und Wellendekor, kobaltblau bemalt. Am Boden Modellnummer "1730" geritzt sowie zwei weitere Zeichen.

Vgl.: Nerdinger, W.: R. Riemerschmid: Vom Jugendstil zum Werkbund. München, 1982. Nr. 404 mit Abb.

D. 11,5 cm.

Schätzpreis
100 €
Zuschlag
80 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

839   Butterdose. Unbekannte Manufaktur. 1. H. 20. Jh.

Feinsteinzeug, grauer Scherben, glasiert. Wandung und Deckel mit stilisiertem sternförmigen Dekor, kobaltblaue Bemalung. Deckel mit kleinem zylinderförmigen Knauf. Boden gemarkt und mit weiteren Prägenummern.

D. 11,5 cm.

Schätzpreis
60 €
Zuschlag
45 €

840   Teildejeuner. Hameln. 20. Jh.

Keramik, glasiert. Mit profilierten Rillendekor. 5-teilig, bestehend aus Tee- und Kaffeekanne, rundem Teller und zwei rechteckigen Tabletts.
Kaffekanne und Teller am Boden mit Prägemarke und Nummerierungen "52" bzw. "166".

Verschiedene Maße.

Schätzpreis
90 €
Zuschlag
100 €

841   Schale und vier Teller. Hameln. 20. Jh.

Keramik, glasiert. Schale flach gemuldet, schneckförmig profiliert, im Spiegel stärker erhaben, farblich dunkel abgesetzt.
Am Boden Prägestempel und Nummerierung.

D. (Schale) 31 cm, (Teller) 18,5 cm.

Schätzpreis
90 €

<<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)