ONLINE-KATALOG

AUKTION 13 15. September 2007
Suche mehr Suchoptionen

<<<      >>>

870   Zinnspinne. Erzgebirge. Anfang 19. Jh.

Zinn. Zentrale, mehrfach gestufte Lampenschale mit umlaufend zisilierten Festonkranzdekor, abgehängter, zentraler Zapfen. Acht gesteckte, s-förmig geschweifte Arme, mit tiefen Tropftellern und profilierten Tüllen. Dreifache Kettenaufhängung in Form stilisierter Lyren. Aufhängung mit zusätzlichen Ketten verstärkt.

H. 65 cm.

Schätzpreis
950 €
Zuschlag
800 €

871   Deckelhumpen. Christian Heinrich Schick, Burgstädt. 1794.

Zinn. Zylindrischer Korpus mit ausgestelltem Stand. Profilierter Deckel mit kugelförmiger Daumenrast. Bandhenkel. Außenwandung mit Blumen- und Wellendekor sowie einer Wappendarstellung. Deckel mit Monogramm MSG und Datierung. Deckelinnenseite dreifach gemarkt.. Wandung minimal gedellt. Deckel schließt minimal unregelmäßig. Dort kleine Bestoßungsspur

H. 25 cm.

Schätzpreis
320 €

872   Deckelhumpen. Meister I.A.E. Deutsch. Um 1798.

Zinn. Zylindrische Form mit leicht ausgestelltem Stand. Bandhenkel. Deckel mit Monogramm J.C.G. und Datierung. Eiförmiger Deckelknauf. Bodeninnenseite mit Stadtmarke, zweifacher Meistermarke (Anker, Monogramm I.A.E., 1795) sowie Marke "Orthel". Außenwandung mit Banddekor. Minimale Fleckchen an der Außenwandung.

H. 23,5 cm.

Schätzpreis
280 €

873   Deckelhumpen. Wohl Ludwig Christian Erhardt, Nürnberg. Um 1820.

Zinn. Zylindrische Form mit flachem Deckel. Bandhenkel mit kugelförmigem Deckelknauf. Außenwandung mit schlichtem Rillendekor. Vereinte Stadt- und Meistermarke auf der Bodeninnenseite. Mündungsrand minimal gedellt. Deckel schließt etwas unregelmäßig. Deckelscharnier locker. Altersbedingte Gebrauchsspuren.

H. 19 cm.

Schätzpreis
150 €

874   Deckelkrug. Deutsch. Um 1867.

Zinn. Konische Form mit leicht ausschwingendem Stand. Schlichte Daumenrast. Deckel mit Knauf in Form einer Eichel. Außenwand mit Blumendekor und kleinem Oval mit Inschrift "Ph. Schmidt 1867". Ungemarkt. Wandung leicht eingedellt. Deckelknauf minimal gedrückt.

H. 29 cm.

Schätzpreis
110 €

875   Deckelkrug. Meister J.P.L., Hall i. Württemberg. Um 1759 - 1784.

Zinn. Konische Form mit leicht ausschwingendem Stand. Geschwungener Bandhenkel mit vereinter Stadt- und Meistermarke. Dekorative Daumenrast mit Perlbanddekor. Deckel mit Knauf in Form einer Eichel. Außenwandung mit schlichtem Banddekor und Monogramm "I.B.C.". Bodeninnenseite mit großer Rosettenmarke. Wandung minimal gedellt. Henkel leicht verbogen.

H. 23,2 cm.

Schätzpreis
240 €

877   Schnabelstitze. Deutsch. Um 1840.

Zinn. Konische Form mit ausschwingenem Stand, spitzer Ausguß. Deckel mit kugelförmiger Daumenrast, Herzform am Ausguß. Wandung mit Rillen- und Blütendekor sowie Datierung und Inschrift "J. L. Herdlein". Innen auf dem Boden unaufgelöste Marke. Wandung und Boden mit kleinen Dellen.

H. 28 cm.

Schätzpreis
50 €
Zuschlag
40 €

878   Kernstück. Deutsch. 19. Jh.

Zinn. Dreiteilig. Kannen und Dose auf rundem Fuß mit Perlendekor. Wandung der Dose mit verschlungenem Kreismuster, Deckel mit Perl- und Blattdekor. Kannen mit Blattranken und Wellenmuster, Holzhenkel. Deckelknäufe in Form stilisierter Eicheln.
Kannen auf Innenseite des Bodens dreifach gemarkt: 2 Adler und Tempietto; Dose auf dem Boden dreifach gemarkt: 2 Adler und "R".
Auf allen Gravur "AK".

Verschiedene Maße.

Schätzpreis
360 €

879   Schraubdeckelgefäß. Deutsch. Um 1857.

Zinn. 6-fach facettierter Korpus. Schraubverschluss mit profilierten Henkel in Delphinform. Außenwandung mit ziselierten Blumen und Herzmuster sowie Datierung und Initialen "W.S."
Minimale Kratzspuren.

H. 26 cm.

Schätzpreis
70 €
Zuschlag
80 €

880   Kleine Klosterlampe. Um 1800.

Zinn. Gerader, schmaler Schaft auf Rundstand. Kugelförmiger Daumenrast und Bandhenkel.
Rundstand minimal gedellt, etwas bekratzt. Abschluß der Daumenrast fehlt. Ungemarkt.

13,3 x 8,2 cm.

Schätzpreis
120 €
Zuschlag
100 €

<<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)