ONLINE-KATALOG

AUKTION 15 15. März 2008
Suche mehr Suchoptionen
<<<      >>>

120   Christian Wilhelm Ernst Dietrich (Dietricy), Mühle am Bach. 1742.

Christian Wilhelm Ernst Dietrich, gen. Dietricy 1715 Weimar – 1774 Dresden

Radierung. O.li. in der Platte signiert "Dietricij" und datiert.
Blatt leicht angeschmutzt.

Pl. 8,3 x 13,7 cm, Bl. 11,3 x 16 cm.

Schätzpreis
70 €

121   Christian Wilhelm Ernst Dietrich (Dietricy) "Neuberin als Medea". Um 1750.

Christian Wilhelm Ernst Dietrich, gen. Dietricy 1715 Weimar – 1774 Dresden

Rötelzeichnung. Unterhalb der Darstellung in Blei signiert "Dietrich" und betitelt, verso bezeichnet.
Blatt minimal stockfleckig und knickspurig, etwas gegilbt.
Hinter Glas im Passepartout in einfacher Holzleiste gerahmt.

BA. 18,4 x 11 cm.

Schätzpreis
140 €
Zuschlag
120 €

122   Christian Wilhelm Ernst Dietrich (Dietricy) "Der verlorene Sohn bei dem Pächter". 1756.

Christian Wilhelm Ernst Dietrich, gen. Dietricy 1715 Weimar – 1774 Dresden

Radierung. In der Platte u.li signiert und datiert "Dietricy: 1756".
Blatt angeschmutzt und stockfleckig. WVZ Linck 27.

Pl. 36 x 29,8 cm, Bl. 41,9 x 31,9 cm.

Schätzpreis
140 €

123   Tobias Conrad Lotter "Accurate Geogr. Delineation derer zum Chursaechs. Gebürgisch. Creisse gehörigen Aemmter Augustusburg...". 1758.

Tobias Conrad Lotter 1717 Augsburg – 1777 ebenda

Kolorierter Kupferstich O.li. Titelkartusche. In der Platte bezeichnet u.re. Links und rechts neben der Karte Suchregister, Erklärung der Zeichen u.re, Windrose o.re. Gedruckt bei Petrus Schenk.
Hinter Glas in ebonisierter Holz-Rechteckleiste gerahmt.
Vertikale Mittelfalz. Minimal lichtrandig und knickspurig.

Pl. 47,8 x 56 cm, BA. 52,5 x 62 cm.

Schätzpreis
100 €

124   Bartholomäus Spranger (zugeschr.), Triumph der Weisheit über die Unwissenheit. Um 1580.

Bartholomäus Spranger 1546 Antwerpen – 1611 Prag

Federzeichnung in Tusche, laviert, weiß gehöht, auf Bütten. Verso von fremder Hand bezeichnet.
Provenienz: Deutsche Privatsammlung.
Am rechten Rand auf Untersatzpapier montiert. An den Rändern knickspurig, links und rechts längere senkrechte Knicke, mehrere kleine, teilweise hinterlegte Einrisse an den Rändern, kleine Fehlstellen an den Ecken.
Vgl. Oberhuber, K.: Die stilistische Entwicklung im Werk von Bartholomäus Spranger. Wien, 1958. S. 153ff.

33,2 x 24,2 cm.

Schätzpreis
2.200 €
Zuschlag
6.000 €

125   Georg Balthasar Probst "Dresden". 2. H. 18. Jh.

Georg Balthasar Probst 1732 wohl Augsburg – 1801 ebenda

Altkolorierter Kupferstich, Guckkastenblatt. In der Platte signiert "Georg Balthasar Probst excud." u.re. und ausführlich bezeichnet, nummeriert "74" u.re. Im Passepartout hinter Glas in schmaler Holzleiste gerahmt.
Passepartout minimal stockfleckig.

31,5 x 42,5 cm, Ra. 48 x 58,5 cm.

Schätzpreis
220 €
Zuschlag
170 €

126   Georg Balthasar Probst "Carls Baad, in Böhmen". Spätes 18. Jh.

Georg Balthasar Probst 1732 wohl Augsburg – 1801 ebenda

Kupferstich. nach Joseph Spahn. Unterhalb der Darstellung signiert und bezeichnet "Georg Balthasar Probst, Haeres Jeremia Wolffy, execudit, Augustae Vindelicorum". Titel im breiten Schriftband. Kartusche mit Legende in Latein u.re., unterhalb der Darstellung Legende in Deutsch. Karte von 2 Platten gedruckt, fehlerhaft montiert. Vertikale Mittelfalz.
Blatt stärker stockfleckig und knickspurig, Randmängel.

Bl. 44,4 x 117,2 cm.

Schätzpreis
190 €
Zuschlag
340 €

127   Unbekannter Künstler "Ein Sächsischer Bürger, Ein Sächsischer Bauer vors Vater Land ...". 17. Jh.


Altkolorierter Kupferstich. Im Passepartout.
Linker Rand beschnitten und mit zwei winzigen Löchlein.

28,5 x 19,5 cm.

Schätzpreis
120 €

128   Unbekannter Künstler "Circuli Supe Saxoniae". 1757.


Kolorierter Kupferstich. Ausführlich bezeichnet und datiert o.li. Hinter Glas in goldfarbener Holzleiste gerahmt.
Blatt an den Rändern beschnitten.

BA. 49,5 x 57,3 cm, Ra. 52,3 x 60 cm.

Schätzpreis
120 €
<<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)