home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 61 21. September 2019
  ZURÜCK ZUR AUKTION 61

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

619 Datensätze

(Raffaello Sanzio), Raphael

Adam, Siegfried

Adam, Victor

Adler, Karl-Heinz

Adrian-Nilsson, Gösta

Aelst, Nicolaus van

Ahnert, Elisabeth

Aigrinner, Christian

Albert, Peter

Altenbourg, Gerhard

Altenkirch, Otto

Aman-Jean, Edmond Francois

Anderson, Ulla

Andreas, Friedrich Wilhelm

Antes, Horst

Artes, Sigrid

Aue, Jochen

Bachmann, C.

Bairei (Yasuda Naoto), Kono Naotoyo

Baldaeus, Philippus

Balden, Theo

Balkenhol, Stephan

Barberis, Carlo

Baring, Eugen Albert William

Barlach, Ernst

Bartnig, Horst

Batoni, Pompeo Girolamo

Bauer-Pezellen, Tina

Beck, August

Beckmann, Max

Behrendt, Falko

Behringer, Oskar

Beichling, Carl Heinrich

Belleforest, Francois de

Bellin, Jacques Nicolas

Berend-Corinth, Charlotte

Bergander, Rudolf

Berlit, Rüdiger

Berndt, Siegfried

Besig, Walter

Biedermann, Wolfgang E.

Bingrong, Wang

Birnstengel, Richard

Böcklin, Arnold

Böhme, Gerd

Böhme, Hans-Ludwig

Böhmer, Gunter

Bolswert, Schelte

Bonneville, François

Bossert, Otto Richard

Böttger, Klaus

Boucher, François

Bracht, Eugen

Brambilla, Ambrogio

Brasse-Forstmann, Alice

Braun, Georg

Bräunling, Gottfried

Braunsdorf, Julius Eduard

Brede, Arnold

Bremer, Uwe

Brendel, Albert Heinrich

Brügner, Cölestin

Bruni, Bruno

Büchel, Eduard

Buchholz, Karl

Buno, Conrad

Buonarotti, Michelangelo

Bürgers, Felix

Burkhardt, Heinrich

Burkhardt-Untermhaus, Richard Paul

Butze, Friedrich August

Butzmann, Manfred

Canova, Antonio

Carracci, Annibale

Chadwick, Lynn Russell

Chéret, Jules

Choki, Eishosai

Christophe, Franz

Christophel, Steffen

Churchill, Awnsham

Clar, Hans

Cook, Beryl

Corinth, Lovis

Cortona, Pietro da

Cremer, Fritz

Dahlen, Reiner

Dali, Salvador

Davringhausen, Heinrich Maria

de Lambert-Tristan, gen. Chanton, Louise (Baronin)

Decamps, Alexandre

Demetz, Karl

Dennhardt, Klaus

Diankov, Dimitar Vasilev

Dix, Otto

Döpel, Johann Gottfried

Dorigny, Nicolas

Dóró, Sandor

Drache, Heinz

Drebusch, Günter

Dreher, Richard

Drescher, Arno

Dress, Andreas

Droop, Hermann Theodor

Dyck, Anton van

Effendi, Franciscus

Ehrlich, Georg

Ellekaer, Sven

Enke, Mario

Erler, Erich

Erler, Georg

Erler, Fritz

Essen, Johannes Cornelis van

Euler, Leonhard

Fambrini, Ferdinando

Felsing, Otto

Fiedler, Franz

Fischer, Otto

Fischer-Geising, Heribert

Fleischer, Lutz

Fossi, Carlo

Fouquet, Louis Vincent

Fragonard, Jean-Honoré

Franck, Philipp

Franke, Rudolf

Franke-Gneuß, Kerstin

Frenzel, Ludwig Carl

Frey, Max A. P.

Freyer, Achim

Friedrich, Ludwig

Friedrich, Alexander

Friedrich, Wolfgang

Frisch, Johann Leonhard

Frischmann, Marcel

Frisius, Simon Wynouts

Fritze, Grete

Fritzsche, Julius Otto

Frohberg, Max

Fuchs, Charles

Funk, Wilhelm Heinrich

G., D.

G., A.

Galeotti, Sebastiano

Gallé, Emile

Galle, Philip (Philips)

Gärtner, Fritz

Gaudeck, Franz

Gaul, August

Gavarni, Paul

Gebhardt, Helmut

Gebler, Friedrich Otto

Geibel, Margarete

Gelbke, Georg

Geschewski, Rando

Ghisi, Giorgio Mantovano

Giebe, Hubertus

Gille, Sighard

Giraud, Eugène Pierre François

Glöckner, Emil Gustav Adolph

Glöckner, Hermann

Godeg, Karl

Goellner, Kurt Eberhard

Goldmann, Otto

Goltzsche, Dieter

Göschel, Eberhard

Goßmann, Gerhard

Gosôtei Hirosada,

Gottschall, Gerhard

Gouwen, Gilliam van der

Graf, Peter

Grass, Günter

Graubner, Gotthard

Graupner, Petra

Gray, William Hal

Grebestein, Ferdinand

Greiner, Otto

Griese, Heinz Gunnar

Grieshaber, HAP

Grimm, Kerstin

Grimm-Sachsenberg, Richard

Groß, Paul

Großmann, Rudolf

Großpietsch, Curt

Grotegut, Einhart

Gruner, Erich

Grzimek, Waldemar

Guardi, Giacomo

Günther, Herta

Gursky, Willy

Gussmann, Otto

Hachulla, Ulrich

Hadamard, Auguste

Hagen, Theodor Joseph

Hahn, Bernd

Halm, Peter von

Hampel, Angela

Hanft, Willy

Hanner, Hanns

Hänsch, Wolfram

Harding-Krayl, Constance "Stan"

Hartig, Hans

Hartung, Eduard

Hase, Annemarie

Hasenohr-Hoelloff, Curt

Hassebrauk, Ernst

Häusler, Robert

Hausmann, Christian Friedrich

Heemskerck van Beest, Jacoba

Hegenbarth, Josef

Hegewald, Andreas

Heinsohn, Alfred

Heise, Wilhelm

Heisig, Johannes

Held, Carl Ehrenfried

Hell, Stanislaus

Helmert, Herbert

Hengst, Michael

Henne, Artur

Hennig, Albert

Hentschel, Hans Rudolf

Henze, Robert Édouard

Herfurth, Egbert

Herold, Rainer

Herr, Helga

Herrfurth, Oskar

Herzing, Hanns

Herzog, Walter

Hettes, Josef Ferdinand

Hettner, Otto

Heuer, Joachim

Hilgers, Adolf

Hiller, Heinrich

Himpel, Aernout ter

Hippold, Erhard

Hippold-Ahnert, Gussy

Hirsch, Karl-Georg

Hirzel, Hermann Robert Catumby

Hitzer, Werner

Hochmann, Franz Gustav

Hoehme, Gerhard

Hoeniger, Paul

Hoffmann-Fallersleben, Franz

Hoffmeister, Heinz

Hofmann, Ludwig von

Hofmann, Veit

Hogenberg, Franz

Hohl-Stein, Matthias Zágon

Hollar, Wenzel

Holroyd, Charles

Hopkins-York, Marcia

Horlbeck, Günter

Hornung, Hartmut

Höst, Marianne

Huniat, Günther

Hutin, Charles-François

Ikemura, Leiko

Jackisch, Matthias

Jacob, Annemarie

Jahn, Georg

Jahr, Christa

Jährling, Horst

Jänichen, Heike

Janinet, Jean- François

Jockusch, Horst

John, Holger

Jüchser, Hans

Junge, Margarete

Junker, Christiane

Kalckreuth, Leopold Karl Walter von

Kammerer, Anton Paul

Kaplan, Anatoli

Kastner (Beerkast), Manfred

Kätelhön, Hermann

Katsukawa Shunshô,

Katsushika Hokusai,

Kaufmann, Karl

Kerg, Theo

Kettner, Gitta

Kinder, Hans

Kirchner, Eugen

Kirsten, Jean

Kleinsmiede, J.A.

Klemm, Walther

Klengel, Johann Christian

Klinger, Max

Klotz, Siegfried

Knaus, Ludwig

Knispel, Ulrich

Knobloch, Edgar

Knoll Basset, Florence Marguerite

Koch, Emil

Kokoschka, Oskar

Koller-Pinell, Broncia

Kollorsz, Richard

Kollwitz, Käthe

Korn, Wolfgang

Körner, Edmund

Körnig, Hans

Korthaus, Carl Adolf

Krausdorf, Georg

Krause, Franz Emil

Kretzschmar, Jan Tilman

Kretzschmar, Bernhard

Kriegel, Willy

Krone, Hermann

Kröner, Karl

Krüger, Albert Sigfried

Küchler, Andreas

Kuehl, Gotthardt

Kuhfuss, Paul

Kuhrt, Rolf

Kunz, Sabine

Lachnit, Max

Lachnit, Wilhelm

Lafréry, Antoine

Lang-Scheer, Irma

Lange, Carl

Lange, Otto

Langer, Theodor

Langhammer, Carl

Langner, Reinhold

Latendorf, Christiane

Launay, Nicolas de

Leifer, Horst

Lepke, Gerda

Lessing, Conrad

Letzig, Rudolf

Leu, Olaf

Lew, Bardollo de

Lewinger, Ernst

Liebermann, Max

Liender, Paulus van

Ligorio, Pirro

Lincke, Erna

Lindemann, Rolf

Lindenau, Erich

Lipinsky, Sigmund

Loewig, Roger

Lohmar, Heinz

Lohse, Carl

Losito, Luigi

Lücke-TPT,

Ludewig, Hans

Ludwig, Max

Luther, Manfred

Lux, Ignatius

Luyken, Jan

Mackowsky, Siegfried

Magnus, Klaus

Mahn, Eva

Makolies, Peter

Mansfeld (Richaaard), Richard

Manthey, Heidi

Marcks, Sonngard

Marini, Marino

Maskos, Fritz

Matejko, Theo

Matham, Jacob

Mattheuer, Wolfgang

Meid, Hans

Meißner, Christoph

Merian, Caspar

Merker, Max

Meser, C. F.

Metz, Conrad Martin

Metzkes, Harald

Michael-Noindl, Margarete (Grete)

Millet, Jean François

Mohn, Victor Paul

Mohn, Ernst

Mohr, Arno

Monien, Julius

Montanus, Arnoldus

Morelli, Domenico

Morgenstern, David

Morgner, Michael

Mörstedt, Alfred Traugott

Morton, Thomas Corsan

Mucchi, Gabriele

Mühler, Ernst Alfred

Mühlig, Albert Ernst

Müller, Gerhard Kurt

Müller, Richard

Müller, Gustav Alfred

Müller, Wilhelm

Müller, Hans Alexander

Müller-Breslau, Georg

Müller-Gräfe, Ernst

Müller-Müller, Emma

Müller-Stahl, Armin

Mulot, Willy

Münster, Sebastian

Music, Zoran Antonio

Mutz, Hermann

Nabholz, Johann Christoph

Nadler, Hans

Nagel, Otto

Nathe, Christoph

Naumann, Hermann

Nehmer, Rudolf

Nerlich, Georg

Neumann, Manfred

Nitsche, Franz

O., L.

Oehme, Erich

Opitz, Kurt

Oppelt, Marianne

Orimoto, Tatsumi

Orlik, Emil

Ostade, Adriaen van

Otto, Ludwig

Pankok, Otto

Passarotti, Bartolomeo

Patzig, Gerhard

Pelli, Marco

Penck, A.R.

Perthen, Christine

Pesne, Antoine

Petitjean, Hippolyte

Petrovsky, Wolfgang

Peuker, Wolfgang

Pfeifer, Felix Georg

Philipp (MEPH), Martin Erich

Picasso, Pablo

Pietschmann, Max

Piranesi, Giovanni Battista

Plenkers, Stefan

Pletsch, Oskar

Poeschmann, Rudolf

Preller, Georg

Preusse, Richard

Priebst, Walter

Puchegger, Anton

Pusch, Richard

Püttner, Josef Carl Berthold

Püttner, Walter

Querner, Curt

Ramusio, Giovanni Battista

Ranft, Thomas

Ranft-Schinke, Dagmar

Rassau, Georg

Rayski, Ferdinand von

Reder-Broili, Franz

Rehfeldt, Robert

Rehn, Richard Walter

Reichel, Alfred

Reichert, Josua

Reiner, Johann Joseph

Relling, Ingmar

Renger-Patzsch, Albert

Ricci, Marco

Richter, Gerenot

Richter, Adrian Ludwig

Richter, Hans Theo

Richter, Johann Carl August

Richter, Günter

Rieck, Emil

Riemerschmid, Richard

Rijn, Rembrandt Harmensz. van

Rijn, Rembrandt Harmenszoon van

Roemer, Eva

Rögner-Seeck, Elisabeth

Rohland, Marianne

Rosenhauer, Theodor

Rösler, Waldemar

Rost, Ita

Roubaud, Félix François

Ruddigkeit, Frank

Rudolph, Wilhelm

Rüger, H. Otto

S., F.

Saborow, Boris

Sadeler, Johannes I

Salinero, Sal

Sandberg, Herbert

Sandrart, Johann Jakob von

Sandrart d.Ä., Joachim von

Schade, Gregor-Torsten

Schäfer, Gertrud

Scharff, Edwin

Schellenberg, Werner

Schenker, Jacques Matthias

Scherer, Marie-Luise

Schettler, Peter

Schieferdecker, Jürgen

Schlesinger, Gil

Schlichting, Jutta

Schmeidler, Carl Gottlob

Schmeisser, Jörg

Schmidt, Johann Georg

Schmidt, Hans Werner

Schmidt, Gustav

Schmidt-Kirstein, Helmut

Schmitson, Teutward

Schnackenberg, Walter

Schneider, Sascha

Schneider, Hermann

Schneider, Wilhelm Heinrich

Schrimpf, Georg

Schröder, Oskar

Schröter, Bernhard

Schubert, Franz August

Schubert, Otto

Schulz, Louis

Schulz, Elisabeth Sarah von

Schulze, Fritz Peter

Schumann, Margarete

Schütze, Alfred

Schütze, Charlotte

Schütze, Kurt

Schwimmer, Max

Seeck, Meinhard

Segantini, Giovanni

Seidel, Frank

Seidel, Jürgen

Seidel, Erich

Seliger, Max

Sell, Lothar

Senf, Helmut

Silberbauer, Fritz

Sitte, Willi

Sivers, Clara von

Slevogt, Max

Soltmann, Hans

Songia, Gianni

Soye, Philippe de

Spierre, François

Sprosse, Carl Ferdinand

Sprotte, Siegward

Staab, Roland

Stankowski, Anton

Steinhausen, Wilhelm August Theodor

Steiniger, Ferdinand

Stelzmann, Volker

Stengel, Tobias

Stoeving, Curt

Straet (Johannes Stradanus), Jan van der

Strzalecki, Janusz Jast

Suzuki Harunobu,

Sylvester, Peter

Tag, Willy

Taito II, Katsushika

Takizawa Kiyoshi,

Tessmer, Heinrich

Thamm, Gustav Adolf

Thiele, Johann Alexander

Thiess-Böttner, Inge

Thoma, Hans

Thormayer, Gottlob Friedrich

Ticha, Hans

Toyohara Kunichika,

Traeder, Thomas

Traviés de Villers, Joseph Charles

Trendafilov, Gudrun

Treutler, Ingrolf

Triegel, Michael

Trimborn, Hans

Tröger, Fritz

Trökes, Heinz

Troschel, Peter

Tübke, Werner

Tucholski, Herbert

Uhl, Joseph

Uhlig, Max

Unger, Hans

Utagawa Hiroshige,

Utagawa Hiroshige II,

Utagawa Kunisada I.,

Utagawa Kunisada II.,

Utagawa Kuniyoshi,

Utagawa Toyokuni,

Vasarely, Victor

Vedova, Emilio

Vent, Hans

Vin, Paul van der

Vogeler, Heinrich

Voigt, Frank

Vos, Thomas Andreas (Theo)

Wachenhusen, Friedrich

Wächter, Leopold

Wagner, Franz

Wagner, B.

Wahl, Christine

Walch, Hans-Joachim

Walser, Karl

Walther, Pan

Walther, Fred

Weber, Andreas Paul

Weber, K.

Weck, Anton

Wegmann, Klaus

Weidensdorfer, Claus

Weigel, E.

Wendt, Volker

Wening, Michael

Wenzel, Jürgen

Wigand, Albert

Wilhelm, Paul

Wilke, Carl

Winkler, Woldemar

Winkler, Curt

Winkler, Fritz

Wislicenus, Max

Wittig, Rudolf

Wittig, Werner

Wolff, Willy

Wright, John Massey

Wünsche, Kurt

Zaake, Sven

Zander, Heinz

Zeising, Walter

Zepner, Ludwig

Zethmeyer, Hanns

Zettl, Baldwin

Ziesler, Max

Zimmer, Wilhelm Carl August

Zimmermann, Dieter

Zingg, Adrian

Zügel, Willy

Zunker, Pia




Suche weniger Suchoptionen
7 Ergebnisse


Otto  Dix

1891 Untermhaus/Gera – 1969 Singen am Bodensee

1910–14 Besuch der Kgl. Kunstgewerbeschule in Dresden. 1914–18 Militärdienst als Kriegsfreiwilliger. 1919 Rückkehr nach Dresden und Besuch der Akademie, wo er Meisterschüler von M. Feldbauer und O. Gußmann war. Atelier am Antonplatz, Gründungsmitglied der „Dresdner Sezession Gruppe 1919". 1922 Übersiedlung nach Düsseldorf, dort Meisterschüler bei H. Nauen und W. Herberholz. 1925–27 Wohnsitz in Berlin mit einem Atelier am Kurfürstendamm. 1926 Berufung an die Dresdner Kunstakademie, dort seit 1927 als Nachfolger von O. Kokoschka Professor für Malerei. Hauptvertreter der Malerei der „Neuen Sachlichkeit“. 1933 des Amtes enthoben u. als "entartet" diffamiert, seit 1934 Ausstellungsverbot, 1937/38 stehen acht seiner Hauptwerke im Zentrum der Wanderausstellung "Entartete Kunst", ca. 260 seiner Werke werden aus deutschen Museen entfernt. Seit 1933 "Innere Emigration" in Südwestdeutschland, anfangs auf Schloss Randegg im Hegau, seit 1936 in Hemmenhofen am Bodensee. 1947–66 jährliche Arbeitsaufenthalte in Dresden, wo er seine Lithografien drucken lässt. Zahlreiche Ehrungen und Preise in beiden deutschen Ländern. Dix wird zum deutsch-deutschen Künstler, der zwischen die Fronten der westlichen, abstrakten Nachkriegsmoderne und des durch die DDR propagierten sozialistischen Realismus gerät.

Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

422   Otto Dix "Matrose und Mädchen". 1920.

Otto Dix 1891 Untermhaus/Gera – 1969 Singen am Bodensee

Radierung mit Plattenton auf dickem, gelblichen Kupferdruckpapier. In der Platte u.re. signiert "DIX". Unterhalb der Platte in Blei signiert "Dix", datiert und Mi. betitelt sowie li. nummeriert "III /20" und bezeichnet "Ätzrad.". Erschienen in der Mappe "Radierwerk II. 5 Radierungen" im August 1921 im Dresdner Verlag als 3. Mappe der "Graphischen Reihe" mit 20 Exemplaren, herausgegeben von Heinar Schilling. An den o. Ecken im Passepartout montiert. Verso von fremder Hand in Blei bezeichnet und mit einem gestrichenen Inventarstempel versehen.
WVZ Karsch 13 b (von b).

Provenienz: Nachlass Friedrich Bienert (1891 Dresden – 1969 West-Berlin).

Friedrich Bienert kam mit schweren gesundheitlichen Beeinträchtigungen aus dem 1. Weltkrieg zurück. Die verheerenden Kriegserlebnisse müssen für ihn derart einschneidend gewesen sein, dass er als bekennender Pazifist fortan – für einen Sohn aus großbürgerlichem Hause ungewöhnlich – mit linkem Gedankengut sympathisierte. Er versammelte linksliberale Intellektuelle und Künstler um sich, zu denen u.a. Otto Dix, Ernst Bursche, Conrad Felixmüller und später auch Künstler der ASSO wie Otto Griebel, Wilhelm Lachnit und Hans Grundig gehörten.
Insbesondere mit Otto Dix verband Friedrich Bienert eine intensive Freundschaft, welche ein ganzes Leben andauernd sollte. Noch in den späten 1950er und 1960er Jahren besuchte der inzwischen in West-Berlin lebende Bienert Dix in Hemmenhofen – "ein Erzvergnügen für alle Beteiligten", wie Hans-Peter Lühr schreibt.
Vgl. Hans-Peter Lühr: Friedrich Bienert und der Geist von Weimar. Eine biografische Studie. In: Dresdner Hefte. Beiträge zur Kulturgeschichte. 31. Jg, Heft 116, 4/2013. S. 55–64.

Im Werk von Otto Dix stellen neben den großformatigen Gemälden seine grafischen Arbeiten einen wichtigen Anteil dar. Sie entstehen in Wechselwirkung und thematischer Nähe zu seiner Malerei. Die grafischen Anfänge von Dix fallen in seine Zeit in Dresden von 1919 bis 1922, wo bis zu seiner Umsiedlung nach Düsseldorf mehrere Mappenwerke entstehen. Es ist eine Phase, die nach Paul Ferdinand Schmidt den Höhepunkt im Schaffen von Dix markiert, in denen Arbeiten entstehen, die an Kraft und Ausdrucksstärke später nicht mehr überboten wurden.
In diesen Kontext fügt sich die vorliegende Radierung "Matrose und Mädchen" von 1920. Sie ist als dritte Arbeit einer Mappe mit Radierwerken zugehörig, die außerdem noch die Arbeiten "Streichholzhändler", "Billardspieler", "Lustmord" und "Syphilitiker" enthält.
Dix erlebte den Ersten Weltkrieg als Soldat an der Front und hielt in schonungsloser Weise seine Eindrücke in zahlreichen Zeichnungen fest. Durch die "wahnsinnige Übung von vier Jahren", wie Dix diese Zeit selbst nannte, erwarb er sich ein künstlerisches Formenreservoir, eine manuelle Perfektion sowie eine absolute Sicherheit des optischen Zugriffs. Auf diese Grundlage baute er nach Kriegsende auf. So schuf Dix in einer Phase produktiver Freiheit in direktem Kontakt mit seiner gesellschaftlichen Umwelt Arbeiten von provokativer Schärfe und Eindringlichkeit: drastische sozialkritische Darstellungen als Ausdruck einer desolaten Zeitstimmung. Es sind grotesk deformierte Gestalten, Menschen unterschiedlichster Gesellschaftsschichten wie Dirnen, Matrosen, Spieler, Arbeiter, Zirkusgestalten sowie vornehme Großstädter, die bei Dix agieren. Radikal, oft in ironischer und parodistischer Weise legt Dix in seinen Arbeiten psychologische Wahrheiten frei. Der Künstler seziert dabei mit der Radiernadel wie mit einem Skalpell.
Das Jahr 1920 war in diesem Sinne ein für Dix "entscheidendes Jahr, ein Durchbruch zum Verismus aktivistischer Prägung", so der Kunsthistoriker Fritz Löffler. Auch die künstlerische Beschäftigung mit dem Matrosenthema fällt in diese Zeit. Ein Jahr zuvor entstand das Gemälde "Der Matrose Fritz Müller aus Pieschen", in dem Dix populäre Klischees des Matrosenlebens zitiert. Dass bei Dix zu diesem Zeitpunkt ein Matrose in den Mittelpunkt einer Darstellung rückt, kann mit dem Kieler Matrosenaufstand am 3. November 1918 in Zusammenhang gebracht werden, welcher den Auftakt der revolutionären Ereignisse am Ende des Ersten Weltkrieges bildete. Der Typus des Matrosen diente in diesem Zusammenhang vor allem politisch links orientierten jungen Männern -wie zu dieser Zeit auch Dix- als Projektionsfläche für eine neue dynamische Männlichkeit, die im Gegensatz zum verletzen und geschlagenen Soldaten heroische und selbstbestimmte Anteile implizierte.
1921 unternahm Dix eine Reise nach Hamburg, wo er den Hafen und die Reeperbahn besuchte, um sich die Seefahrerwelt zu erschließen. Die Gemälde "Abschied von Hamburg" und "Alma" von 1921 sowie mehrere Gouachen mit erotischer Thematik, weisen daraufhin, dass Dix den Typus des Matrosen als einen freien, exzessiven, antibürgerlichen Männertypus interpretierte, mit dem er sich bisweilen auch gerne identifizierte. So inszenierte sich Dix beispielsweise selbst als Matrose, indem er sich auf einer Porträtfotografie von 1920 mit ein paar Strichen eine Tätowierung und einen Ohrring hinzufügte. Der Matrose bot dem Künstler eine Projektionsfläche, eine freie Sexualität zu zeichnen, die außerhalb bürgerlicher Normen im Hinblick auf die Geschlechterrollen eine Gleichwertigkeit impliziert. Die Gespielin des Matrosen ist das Mädchen bzw. die Prostituierte. Die Zigarette im Mund mit direktem, selbstbewussten Blick kann sie als eine ihrem Begleiter "gleichwertige antibürgerliche Randfigur der Gesellschaft" gesehen werden. (Schulte 2004, S. 51).

Lichtrandig. O. und u. Blattrand unscheinbar wellig. Im u. weißen Rand unterhalb der Bezeichnungen in Blei zwie braune Stockflecken. Im o.re. weißen Rand ein kleiner,dunkelbrauner Fleck, Mi.re. mit leichter Schmutzspur. Verso im Bereich der Druckplatte und im u. weißen Rand stockfleckig, recto kaum bzw. nur vereinzelt schwach ablesbar (im Bereich der li. Hand des Matrosen, re. neben dem Rocksaum des Mädchens).

Pl. 29,6 x 24,8 cm, Bl. 49,6 x 34,1 cm. 20.000 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

423   Otto Dix "Fritz Löffler (Kopf)". 1949.

Otto Dix 1891 Untermhaus/Gera – 1969 Singen am Bodensee

Lithografie auf chamoisfarbenem Kupferdruckpapier. Unterhalb der Darstellung re. in Blei signiert "Dix" und datiert sowie bezeichnet "Probedruck" li.
WVZ Karsch 172.

Ecke u.re minimal geknickt. Verso drei vereinzelte kleine Fleckchen. Im Steinbereich unscheinbar wellig.

St. 37 x 26 cm, Bl. 50 x 37 cm. 1.800 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

424   Otto Dix "Maler Karl Rade I". 1949.

Otto Dix 1891 Untermhaus/Gera – 1969 Singen am Bodensee

Farblithografie auf kräftigem Kupferdruckpapier mit Trockenstempel "Akademie der bildenden Künste Dresden Akademiedruck". Im Stein u.re. betitelt, signiert "DIX" und datiert. Unsigniert. Verso von fremder Hand in Blei bezeichnet sowie mit gestrichenem Inventarstempel. Eines von 30 Exemplaren.
WVZ Karsch 178.

Gegilbt und etwas lichtrandig. U. Blattrand knickspurig. Am o. Rand mit einem Einriß (ca. 0,9 cm). Mit einem bräunlichen Fleck u. mittig.

St. 61 x 34 cm, Bl. 70,5 x 50 cm. 550 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

425   Otto Dix "Branka Musulin (Profil)". 1949.

Otto Dix 1891 Untermhaus/Gera – 1969 Singen am Bodensee

Farblithografie in Rötelton auf kräftigem, weißen Kupferdruckpapier mit Prägestempel "Akademie der bildenden Künste Dresden Akademiedruck". Im Stein monogrammiert, datiert und betitelt. U.re. in Blei signiert "Dix". Verso mit gestrichenem Inventarstempel versehen. Eines von 10 Exemplaren.
WVZ Karsch 163, dort jedoch mit abweichender Druckfarbe.

Papier leicht gegilbt. Ecken etwas knick- und fingerspurig. Falbflecken außerhalb der Darstellung u. mittig. Verso mit winzigen braunen Fleckchen

St. 42 x 30 cm , Bl. 54,x 40,6 cm. 500-600 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
Zuschlag 420 €
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

426   Otto Dix "Alter Mann mit Kind.". 1961.

Otto Dix 1891 Untermhaus/Gera – 1969 Singen am Bodensee

Lithografie mit Tonplatte in Hellocker auf "Van Gelder Zonen"-Maschinenbütten. Unterhalb der Darstellung in Blei re. signiert "Dix" und datiert sowie Mi. betitelt. Einer von ca. 10 Probedrucken außerhalb der Gesamtauflage von 20 Exemplaren, wovon jedoch ein unbestimmter Anteil von Exemplaren vom Zeichnungsstein allein gedruckt wurde.
WVZ Karsch 234, mit abweichender Datierung "1960".

Knickspurig, sowie leicht atelierspurig im u.re. Darstellungsbereich und leicht lichtrandig. Oberfläche leicht angeschmutzt. Diagonaler Knick an der o.re. Ecke. Verso am o. Blattrand Reste einer alten Montierung.

St. 45 x 33,5 cm, Bl. 59,5 x 48 cm. 950 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
Zuschlag 800 €
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

427   Otto Dix "Selbstporträt (von vorn, vor dunklem Hintergrund". 1964.

Otto Dix 1891 Untermhaus/Gera – 1969 Singen am Bodensee

Lithografie auf weißem Maschinenbütten. Unterhalb der Darstellung in Blei re. signiert "Dix", datiert und mi. betitelt sowie li. nummeriert "44/46".
WVZ Karsch 300.

Vgl. Schmidt, Dieter: Otto Dix im Selbstbildnis, Berlin 1987, S. 187.

In den Randbereichen vereinzelt leicht knickspurig und mit Griffknicken, u. Blattrand mit leichter Stauchung. An der o.re. Blattecke minimal angeschmutzt. Verso am o. Blattrand mit Resten einer alten Montierung.

St. 50,8 x 29,6 cm, Bl. 60,7 x 42,7 cm. 1.200 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
Zuschlag 1.000 €
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

428   Otto Dix "Selbstbildnis beim Lithographieren". 1964.

Otto Dix 1891 Untermhaus/Gera – 1969 Singen am Bodensee

Lithografie auf "BFK Rives"-Bütten. Im Stein u.li. ligiert signiert "DIX" und datiert. In Blei unterhalb der Darstellung re. signiert "Dix", li. nummeriert "3/30".
WVZ Karsch 294 a).

Motiv wurde später als Plakatauflage mit Schrift gedruckt (300 Exemplare). Vgl. WVZ Karsch 294 b).

Etwas stockfleckig, besonders am li. Rand sowie u.re. Rand leicht gedunkelt. Dort mit vereinzelten kleinen Stauchungen. Leichte Knickspur (2cm) an Ecke o.li. Verso minimal atelierspurig.

St. 48 x 42,2 cm, Bl. 65,7 x 50,5 cm. 950 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
Zuschlag 800 €
NACH OBEN 


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ