home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 62 07. Dezember 2019
  ZURÜCK ZUR AUKTION 62

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

440 Datensätze

Acier, Michel Victor

Ackermann, Franz

Ackermann, Max

Adler, Leonore

Agthe, Curt

Ahnert, Artur

Ahnert, Elisabeth

Aigrinner, Christian

Al-Kubaisi, Khalid

Allers, Christian Wilhelm

Altenbourg, Gerhard

Altenkirch, Otto

Andrae, Elisabeth

Antes, Horst

Bachmann, Hermann

Balkenhol, Stephan

Baluschek, Hans

Barlach, Ernst

Bauer-Pezellen, Tina

Beckert, Fritz

Behringer, Oskar

Bellotto, gen. Canaletto, Bernardo

Berger, ?

Berger, Roland

Berlit, Rüdiger

Berndt, Siegfried

Beutner, Johannes

Bibienz,

Birnstengel, Richard

Bodenthal, Walter

Böhme, Gerd

Böhmer, Gunter

Bollhagen, Hedwig

Bonasone, Giulio di Antonio

Börner, Emil Paul

Böttcher, Manfred

Böttger, Eckhard

Bourdon, Sébastian

Bracht, Eugen

Brandstätter, Peter

Braunsdorf, Julius Eduard

Bridoux, Augustin

Buchwald-Zinnwald, Erich

Burkhardt, Heinrich

Bursche, Ernst

Butzmann, Manfred

Chagall, Marc

Chodowiecki, Daniel Nicolaus

Clar, Hans

Claudius, Wilhelm

Corinth, Lovis

Cremer, Fritz

Dahl, Hans Andreas

Danckerts, Justus

Deckwarth, Johannes Walter

Deér, Katalin

Dix, Otto

Dörsch, Waldo

Drache, Heinz

Dreher, Richard

Drescher, Arno

Droop, Hermann Theodor

Ebert, Albert

Ehrlich, Georg

Eichner, Helmut Der

Emminger, Eberhard

Epler, Heinrich Karl

Fabergé, Peter Carl

Felixmüller, Conrad

Ferro, Vittorio

Fiedler, Franz

Fiedler, A.

Fischer, Manfred

Fischer-Geising, Heribert

Fitzenreiter, Wilfried

Förster, Wieland

Fraaß, Erich

Franke, Rudolf

Friederici, Walter

Friedrich, Wolfgang

Friedrich, Hans

Fröhlich, Fritz

Gallasch, Harald

Gebhardt, Helmut

Gerlach, Erich

Gilles, Werner

Glöckner, Hermann

Goesch, Paul

Goller, Josef

Goltzsche, Dieter

Göschel, Eberhard

Götz, Johannes

Götze, Moritz

Grabwinkler, Peter

Grieshaber, HAP

Großmann, Rudolf

Großpietsch, Curt

Grosz, George

Grundig, Lea

Grützmann, Katharine

Gugg, Hugo

Günther, Herta

Gurschner, Herbert

Guttenberg, Hertha von

Hager, Marie

Hahn, Bernd

Haldenwang, Christian

Hanft, Willy

Hartig, Hans

Haselhuhn, Werner

Hassebrauk, Ernst

Hauser, Carry

Havekost, Eberhard

Heckel, Erich

Heemskerck van Beest, Jacoba

Hegenbarth, Josef

Hein, Günter

Heinmann, Hans Richard

Heisig, Bernhard

Helbig, Walter

Hellgrewe, Rudolf

Hemberg, Maj

Hempfing, Wilhelm

Hennig, Albert

Hentschel, Julius Konrad

Herrmann, Gunter

Herzing, Hanns

Herzing, Minni (Hermine)

Hesse, Alfred

Heuer, Joachim

Himmelstoss, Karl

Hippold, Erhard

Hippold-Ahnert, Gussy

Hofer, Karl

Hofmann, Ludwig von

Hofmann, Werner

Hofmann, Paul

Hofmann, Veit

Hofstätter, Osias

Holtz-Sommer, Hedwig

Honerla, Markus

Horlbeck, Günter

Hornig, Norbert

Hornig, Sabine

Hrdlicka, Alfred

Hübschmann, Karl

Hund, Hans-Peter

I., C. F.

Ilgenfritz, Heinrich

Israel, Peter

Jahn, Georg

Janensch, Gerhard

Jansen, Franz Maria

Jastram, Jo

Jockusch, Horst

Johansson, Eric

John, Joachim

Jordan, Oliver

Jüchser, Hans

Junge, Margarete

Juza, Werner

Kaendler, Johann Joachim

Kanoldt, Alexander

Kaplan, Anatoli

Kartscher, Kerstin

Kastner (Beerkast), Manfred

Keil, Gabi

Keller, Friedrich von

Keller, Fritz

Kempin, Eckhard

Kettner, Gerhard

Kirchner, Ernst Ludwig

Kirchner, Ingo

Kirsten, Jean

Klamann, Kurt

Klar, Peter

Kleemann, Rudolf

Klemm, Walther

Klinger, Max

Kluge, Carl Gustav Hermann

Knispel, Ulrich

Knoll Basset, Florence Marguerite

Koch, Peter

Kohlem, Horst

Köhler, Klaus Dieter

Kohlmann, Hermann

Kokoschka, Oskar

Kollwitz, Käthe

König, Hugo

Korab, Karl

Körnig, Hans

Kotte, Johannes (Hans)

Kracht, Janina

Kraft, Ingo

Kretzschmar, Harald

Kretzschmar, Bernhard

Krone, Hermann

Kröner, Karl

Kucera, Jaro

Küchler, Andreas

Kühl, Johannes

Kühn, Albin

Kühne, Wolfgang

Kühne, Otto

Kummer, Heinz-Karl

Kummer, Julius Hermann

Lachnit, Wilhelm

Lahl-Grimmer, Ingeborg

Lange, Hermann

Lange, Otto

Lauenstein, Paula

Léger, Fernand

Leiberg, Helge

Leibl, Wilhelm Maria

Leifer, Sybille

Leonhardi, Eduard Emil August

Lepke, Gerda

Leschhorn, Paul

Lesniewicz, Horst

Leu, Oskar

Lewinger, Ernst

Lier, Adolph Heinrich

Lindenau, Erich

Lindner, Hans

Lippmann, Karl Friedrich

Liptai, Alexander

Loewig, Roger

Lohse, Carl

Maass, Konrad

Macke, August

Mackowsky, Siegfried

Maetzel, Emil

Magnus, Klaus

Magritte, René

Mansfeld (Richaaard), Richard

Marcks, Gerhard

Mattheuer, Wolfgang

Mattheuer-Neustädt, Ursula

Meid, Hans

Meier, Ruth

Melcher-Tilmes, Jan Hermanus

Merian, Matthäus I

Meser, C. F.

Metzkes, Harald

Meunier, Constantin Emile

Meyer-Rähnitz, Bernd

Mitschke-Collande, Constantin von

Möbius, Max

Moll, Marg

Morgner, Michael

Mühlenhaupt, Kurt

Mühlig, Albert Ernst

Mühlig, Meno

Muhrmann, Ludwig

Müller, Otto Gerhard

Müller, Richard

Müller, Wolfgang

Müller, Paul

Müller, Wilhelm

Müller-Bernburg, Ernst

Müller-Gräfe, Ernst

Müller-Hufschmid, Willi

Müller-Simon, Gerald

Münch-Khe, Willi

Münzner, Rolf

Mušic, Zoran Antonio

Nagel, Otto

Nauen, Heinrich

Naumann, Karl

Naumann, Hermann

Nehmer, Rudolf

Nerlich, Georg

Neuböck, Maximilian

Neugebauer, Georg Ludwig

Neujahr, Ulrich

Neumann, Manfred

Neupert, Hans

Nick, Ludwig

Nicola, Max Erich

Nicolai, Olaf

Nitsche, Frank

Oehme, Erich

Oehme, Georg Egmont

Opitz, Gerhard

Orlik, Emil

Paetz, Otto

Paris, Roland

Pechstein, Hermann Max

Pellar, Hanns

Penz, Alois

Pernice, Manfred

Peters, Hans

Petzold, Willi

Peuker, Wolfgang

Philipp (MEPH), Martin Erich

Pietschmann, Max

Pilz-Bühlau, Rudolph

Pleß, Otto

Poeschmann, Rudolf

Pohle, Friedrich Leon

Ponndorf, Egmar

Press, Friedrich

Probst, Franz

Purrmann, Hans

Pusch, Richard

Püttner, Josef Carl Berthold

Querner, Curt

Ragoczy, Joachim

Rassau, Georg

Rayski, Ferdinand von

Reichel, Elly

Richter, Hans Theo

Richter, Max

Richter, Johann Carl August

Richter, Guido Paul

Richter, Gerhard

Ridinger, Johann Elias

Riemerschmid, Richard

Röhl, Peter Karl

Rudolph, Wilhelm

Sack, Rudolph

Sandberg, Herbert

Sander, Richard

Saupe, Horst

Scheibitz, Thomas

Schenk, Pieter (Petrus junior)

Scherer, Marie-Luise

Schindler, Osmar

Schlegel, Werner-Hans

Schlichter, Rudolf

Schlichting, Jutta

Schmid, Wilhelm

Schmidt, Ludwig

Schmidt, Robert

Schmidt, Gustav

Schmidt-Kirstein, Helmut

Schmidt-Rottluff, Karl

Schneider, Sascha

Schneider, Wilhelm Heinrich

Schönhoff, Peter

Schoppe, Martin

Schreiter, Elly

Schreyer, Albert

Schröder, Oskar

Schröder, Albert Friedrich

Schubert, Otto

Schuchardt, Wilhelm Edmund

Schüler, Gottfried

Schulze-Knabe, Eva

Schütze, Alfred

Schütze, Kurt

Seewald, Richard

Seidel, Jürgen

Seifert, Alwin

Sell, Lothar

Seybold, Willy

Siebert, Georg

Sipek, Borek

Sitte, Willi

Skade, Fritz

Slevogt, Max

Soucek, Slavi

Sprinck, Christian Friedrich

Steneberg, Eduard Eberhard

Sterl, Robert Hermann

Stern, Bert

Stilijanov-Kretzschmar, Hildegard

Stoll, Heinrich

Stötzer, Werner

Strawalde (Jürgen Böttcher),

Stuck, Franz von

Süß, Klaus

Szpinger, Alexander von

Taeger, Karl Hanns

Tag, Willy

Tallberg, Lizzie

Teichert, Walter

Teichmann, Ida

Tetzner, Heinz

Thiemann, Carl Theodor

Thiess-Böttner, Inge

Torges, Günther

Traeder, Thomas

Trapman, Norman

Trendafilov, Gudrun

Triegel, Michael

Trimborn, Hans

Tröger, Fritz

Tübke, Werner

Ubbelohde, Otto

Uecker, Günther

Ufer, Johannes Paul

Uhl, Joseph

Uhlig, Max

Unger, Hans

Utagawa Kunisada I.,

Utagawa Kunisada II.,

Utagawa Kuniyoshi,

Vasarely, Victor

Veit, Hugo

Velten, Wilhelm

Villamena, Francesco

Vogeler, Heinrich

Voigt, Elisabeth

Volmer, Steffen

Vontra, Gerhard

Vos, Thomas Andreas (Theo)

Wagner, Silke

Walther, Gustave

Weber, Paul

Weber, Horst

Wegmann, Klaus

Weidensdorfer, Claus

Wenzel, Jürgen

Werner, Heinz

Wienckowski, Gerhard

Wierix, Hieronymus

Wigand, Albert

Wilhelm, Paul

Wilhlem, Christian Leopold

Wimmer, Hans

Winkler, Fritz

Wit, Frederick de

Wittdorf, Jürgen

Wittig, Werner

Witting, Walther

Wittler, Heinrich Arrigo

Wolfgang, Alexander

Wurzer, Erich

Zalisz, Joseph Fritz

Zander, Heinz

Zepner, Ludwig

Zesch, Silvio

Zieger, Jochen

Zille, Rainer

Zivr, Ladislav

Zolnhofer, Fritz

Zschäck, Ferdinand

Zwar, Erhard

Zylla, Klaus




Suche weniger Suchoptionen
1 Ergebnis


Georg  Siebert

1896 Dresden – 1984 Köln

Deutscher Maler der Neuen Sachlichkeit. 1910–13 Lehre im Atelier für textile Kunst in Dresden. 1913–16 Studium an der Königlichen Kunstgewerbeschule Dresden, 1916 Gewinn der Bronze-Medaille. 1916–18 Militärdienst. 1919–21 Fortsetzung des Studiums an der Kunstakademie Dresden bei Richard Müller, erste Auszeichnungen. 1921–23 Stipendium eines Dresdner Mäzens, Studium an der Kunstakademie München in der Klasse von Ludwig von Herterich und bei Max Doerner. 1924–26 Rückkehr an die Kunstakademie Dresden. 1925 Mitglied der Dresdner Kunstgenossenschaft. 1925/26 Studienabschluss mit "Ehrenzeugnis" sowie Jubiläumsstipendium der Stadt Dresden. Reise nach Paris, dort Mitarbeit im Atelier von André Lhote.1927–31 Rückkehr nach Dresden. Mitglied des Deutschen Künstlerbunds, 1929 Mitglied der Dresdner Sezession. 1930 Preisträger des "Ilgen"-Preises. 1932 Studienreise in die Schweiz. 1933 Berufung als Professor (Zeichenklasse) an die Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe. 1937 "Diplome d'honneur" der Pariser Weltausstellung. 1938 Teilnahme an der Biennale in Venedig. 1939 als Soldat zum Kriegsdienst eingezogen (bis 1940). 1942 freiwillige Aufgabe der Karlsruher Professur Übernahme einer Professur an der Dresdner Kunstakademie. 1945 Übersiedlung nach Obervogelgesang. 1961 Umzug nach Karlsruhe. Seit 1964 in Köln ansässig. 1971 Ausstellung in Düsseldorf zum 75. Geburtstag.

KatNr. 168 Georg Siebert
KatNr. 168 Georg Siebert

168   Georg Siebert "Wochenende". 1928.

Georg Siebert 1896 Dresden – 1984 Köln

Öl auf Malpappe. O.li. signiert "G. Siebert" und datiert. Verso nochmals signiert "Georg Siebert", betitelt, datiert sowie bezeichnet "Dresden-Blasewitz Deutsche Kaiserallee 40 II" und mit einem Ausstellungsetikett der Galerie Gerstenberger, Chemnitz versehen. In einem breiten, schwarzen Holzrahmen mit roter, profilierter Einlegeleiste gerahmt.

1931 war das Gemälde wohl Teil der Kollektivausstellung "Georg Siebert" des Kunstsalons Gerstenberger in Chemnitz.

Den idyllischen Charme das Alltags verstand Georg Siebert in seinen Genreszenen festzuhalten. Mit spitzem Pinsel malte er zeitlebens Abbilder der Wirklichkeit und führte sein Oeuvre ohne Stilbrüche unter der Bestimmung des Realismus fort. Er betitelte mehrere Arbeiten verschiedener Sujets mit "Wochenende", ein Exemplar wird in der Fränkischen Galerie in Nürnberg bewahrt.
Zwei Motive des vorliegenden Gemäldes "Wochenende" finden sich in weiteren Werken wieder: die junge Dame mit kurzem, dunklem Lockenschopf porträtierte Siebert in dem bereits im August 1925 entstandenen Aquarell der "Schlafenden", das zusammengerollte Hündchen übernahm er identisch aus dem 1927 entstandenen Gemälde "Sonntag in einem sächsischen Dorfgasthaus".
Bekannt war der Künstler für die milieuhafte Darstellung, deren soziale Hintergründe aufgrund der naturalistischen Umsetzung offensichtlich wurde – so lag es ihm am Herzen die "[…] verbliebenen Freuden des 'kleinen Mannes' zu malen." (Georg Siebert zitiert nach Ausstellungskatalog der Galerie von Abercron, Köln, 1977, S. 4.) Das kleine Bildformat und die äußerst detaillierte Ausführung animiert den Betrachter zum nahen Herantreten. Er wird dadurch nicht nur zum Zeugen der intimen Atmosphäre des Wochenend-Picknicks, sondern – in direktem Blickkontakt mit dem liegenden Herren stehend – zum direkten Teilnehmer der Szene. Auf einer weißen Serviette sind Genussmittel arrangiert: eine Flasche guten Weines, Kuchen und Trauben – in ihrer illusionistischen Darstellung zum direkten Verzehr einladend, komplettieren sie mit dem portablen Plattenspieler die Auswahl an Dingen, welche das Gelingen eines entspannten Nachmittags im umliegenden, satten Grün garantieren.

Vgl.:
Dalbajewa, Birgit (Hrg.): Neue Sachlichkeit in Dresden, Dresden 2012, S. 74, Abb. 297.
Galerie von Abercron (Hrg.): Georg Siebert. Gemälde und Aquarelle aus sechs Jahrzehnten. Erschienen im September 1977 anlässlich einer Ausstellung der Galerie von Abercron, Köln 1977, S. 2–9, Nr. 66.

Malpappe ungerade geschnitten sowie mit oberflächlichem Einschnitt außerhalb der Darstellung u.li und o.re. Oberfläche leicht angeschmutzt. Vereinzelt minimales Frühschwundkrakelee. Drei unscheinbare Reißzwecklöchlein (D. 1 mm) am o.re. Bildrand sowie am o. Rand des Kissens und re. im Deckel des Grammophonkoffers. Minimale, punktuelle Verluste der Farbschicht u.re. Firnis partiell matt.

38,5 x 41 cm, Ra. 46 x 48 cm. 12.000 €
NACH OBEN 


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ