home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 59
   ZURÜCK ZUR AUKTION 59

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

697 Datensätze

Acqua, Cesare Felice Giorgio dell'

Adam, Victor

Adler, Egon

Ahner, Alfred

Ahnert, Artur

Ahnert, Elisabeth

Aichinger, Albert

Aigrinner, Christian

Aillaud (?), O.

Albani, Francesco

Allers, Christian Wilhelm

Altenbourg, Gerhard

Altenkirch, Otto

Anderloni, Pietro

Andersson, Ulla

Andrae, Elisabeth

Artes, Sigrid

Asenijeff, Elsa

Attenoux, Aug.

Baeck, Elias

Balden, Theo

Balden-Wolff, Annemarie

Balkenhol, Stephan

Bär, Artur

Barbieri, gen. Il Guercino, Giovanni Francesco

Barlach, Ernst

Bartels, Hans von

Bary-Doussin, Jenny von

Batoni, Pompeo Girolamo

Bauer-Pezellen, Tina

Baum, Paul

Baumberger, Otto

Beck, August

Behringer, Oskar

Bella, Stefano della

Bellmann, Christine

Berlit, Rüdiger

Bernigeroth, Martin

Beutner, Johannes

Beyer, Otto

Beyermann, Walter

Biedermann, Wolfgang E.

Blume-Benzler, Christel

Böcklin, Arnold

Bodenthal, Walter

Böhme, Gerd

Böhmer, Gunter

Bollhagen, Hedwig

Bonar, Rainer

Bonneville, François

Börner, Emil Paul

Both, Jan Dircksz

Böttcher, Agathe

Böttcher, Joachim

Boucher, François

Bourdon, Sébastian

Bracht, Eugen

Brandt, Otto

Bremer, Uwe

Brendel, Albert Heinrich

Brüne, Gudrun

Bruyn, Nicolaes de

Buchwald-Zinnwald, Erich

Burger, Dietrich

Burkhardt, Heinrich

Caasmann, Albert

Camphausen, Wilhelm

Campi, Giulio

Caravaggio, Polidòro da

Cardi, gen. Il Cigoli, Lodovico

Carlone, Carlo Innocenzo

Carracci, Annibale

Caspar, Karl

Castell, Johann Anton

Castiglione, Giovanni Benedetto

Chéret, Jules

Chodowiecki, Daniel Nicolaus

Christophel, Steffen

Clar, Hans

Claus, Carlfriedrich

Corinth, Lovis

Cortona, Pietro da

Cottafavi, Gaetano

Coypel, Antoine

Coypel, Charles-Antoine

Cremer, Fritz

Dali, Salvador

Damm-Ruczynski, Susanne

Daumier, Honoré

de Lambert-Tristan, gen. Chanton, Louise (Baronin)

Decamps, Alexandre

Degenhardt, Gertrude

Dennhardt, Klaus

Desnoyers, Auguste Gaspard Louis

Dix, Otto

Donadini, Ermenegildo Antonio

Doposcheg-Schwabenau, Agathe

Doré, Gustave

Dornis, Kurt

Dottore,

Dreher, Richard

Dress, Andreas

Dyck, Anton van

Ebersbach, Hartwig

Eberz, Josef

Edelinck, Gérard

Ehrlich, Georg

Eichhorn, Gerhard

Einschlag, Eduard

Engman, Kjell

Epper, Ignaz

Erler, Erich

Fabritius, Carel

Falkenthal, Wilfried

Fechter, Ernst

Felixmüller, Conrad

Feuerbach, Anselm

Fichot, Michel Charles

Fiedler, A.

Firit, Günter

Fischer-Geising, Heribert

Fischer-Oels, Helma

Flemming, Petra

Fock, Herman

Fouquet, Louis Vincent

Fraaß, Erich

Fragonard, Jean-Honoré

Franco, gen. Il Semolei, Battista

Frank, Alfred

Friedrich, Wolfgang

Frischmann, Marcel

Fritzsche, Julius Otto

Fritzsche, Georg

Fuchs, Ernst

Funk, Wilhelm Heinrich

Galeotti, Sebastiano

Galestruzzi, Giovanni Battista

Gallé, Emile

Gantner, Bernard

Gaudeck, Franz

Gavarni, Paul

Gebhardt, Helmut

Gebler, Friedrich Otto

Geibel, Margarete

Geiger, Willi

Gelbke, Georg

Geschewski, Rando

Geyser, Christian Gottlieb

Gheyn, Jacques II de

Giebe, Hubertus

Gille, Sighard

Gilles, Werner

Giraud, Eugène Pierre François

Gleichmann, Otto

Glöckner, Hermann

Godeg, Karl

Goltzsche, Dieter

Golub, Leon Albert

Görner, Kurt

Gosôtei Hirosada,

Gothein, Werner

Göthner, Christl

Gottschall, Gerhard

Graf, Gottfried

Graf, Peter

Granello, gen. il Figonetto, Nicolosio

Gravenhorst, Fred

Greiner, Otto

Grether, Ferdinand Karl

Greuze, Jean-Baptiste

Grieshaber, HAP

Grimm-Sachsenberg, Richard

Großmann, Rudolf

Großpietsch, Curt

Grosser, Emanuel

Grosz, George

Grundig, Hans

Grundig, Lea

Gruner, Erich

Gugg, Hugo

Guidetti, Niccolo

Gulbransson, Olaf

Günther, Herta

Haas, Leo

Hachulla, Ulrich

Hadamard, Auguste

Haferkorn, Elisabeth

Hahn, Colmar Walter

Hahs-Hoffstetter, Iris

Haid, Johann Jakob

Hainzelmann, Elias

Haizmann, Richard

Hallstein, Willy

Hamm, Eugen

Hammer, Christian Gottlob

Hampel, Angela

Hartmann, Paul

Hartwig, Max

Hase, Annemarie

Haselhuhn, Werner

Hasenohr-Hoelloff, Curt

Hasse, Sella

Hassebrauk, Ernst

Haufe, Jürgen

Hausmann, Elias Gottlob

Hegenbarth, Josef

Hegewald, Andreas

Heinmann, Hans Richard

Heinze, Frieder

Heisig, Bernhard

Helbig, Walter

Helfenbein, Walter

Helmert, Herbert

Hemberg, Maj

Henne, Artur

Henne, Wolfgang

Hennig, Fritz Leopold

Hennig, Albert

Hentschel, Hans Rudolf

Henze, Rainer

Herfurth, Egbert

Herfurth, Renate

Hermann, Paul

Herold, Rainer

Héroux, Bruno

Herzing, Hanns

Hettes, Josef Ferdinand

Hildebrand, Ernst Wilhelm

Hiller, Heinrich

Himmelstoss, Karl

Himpel, Aernout ter

Hippold, Erhard

Hippold-Ahnert, Gussy

Hirsch, Karl-Georg

Hirzel, Hermann Robert Catumby

Hochmann, Franz Gustav

Hödicke, Karl Horst

Hofer, Karl

Hoffmeister, Heinz

Hofmann, Veit

Hokusai, Katsushika

Hollar, Wenzel

Holroyd, Charles

Holzapfel, Carl

Holzer, Jenny

Honerla, Markus

Höpfner, Wilhelm

Hoppe, K.

Horlbeck, Günter

Horlbeck-Kappler, Irmgard

Hornig, Norbert

Horst-Schulze, Paul

Hoyer, David

Hübschmann, Karl

Huchtenburgh, Jan van

Huhn, Rolf

Hund, Hans-Peter

Huniat, Günther

Hussel, Horst

Hutin, Charles-François

Iffland, Franz

Ihnatowicz, Maria Mucha

Jacob, Annemarie

Jahn, Günther

Jahn, Georg

Jahr, Christa

Jährling, Horst

Jänichen, Heike

Jeschke, Marietta

Jesi, Samuel

John, Joachim

Jouvenet, Jean

Junge, Margarete

Junker, Christiane

Kammerer, Anton Paul

Kanka, Rudolf

Kanoldt, Alexander

Kasten, Petra

Kastner (Beerkast), Manfred

Kätelhön, Hermann

Kaufmann, Karl

Kaus, Max

Kesting, Edmund

Kettner, Gerhard

Kießling, Yvette

Kirchner, Eugen

Kirsten, Jean

Klamann, Kurt

Klatte, Ruth

Kleemann, Rudolf

Klemm, Walther

Klengel, Johann Christian

Klimsch, Eugen Johann

Klinger, Max

Klotz, Siegfried

Knaus, Ludwig

Knobloch, Edgar

Koch, Emil

Koch, Peter

Kohl, Gisela

Kohl, Robert

Kohl, Clemens

Kohlmann, Hermann

Kokoschka, Oskar

Kolb, Alois

Kolbe, Georg

Kollwitz, Käthe

Korn, Wolfgang

Körnig, Hans

Krajewski, Andrzej

Kretzschmar, Bernhard

Kretzschmar, Paul

Krone, Hermann

Kröner, Karl

Krüger, Albert Sigfried

Küchler, Andreas

Kuhlmann, Rudolf

Kühn, Albin

Kuhnert, Wilhelm

Kuhrt, Rolf

Kulev, Stefan

Kunisada I., Utagawa

Kunz, Sabine

Künzel, Gero

Lagrenée, Louis Jean François l Aîné

Lais, Otto

Lang, Hans Caspar I

Lange, Otto Paul

Lange, Carl

Lange, Hermann

Largillere, Nicolas de

Latendorf, Christiane

Laufer-Herbst, Maria

Le Brun, Charles

Lebek, Johannes

Lechner, Barbara

LecLerc, Sébastien I

Leichner, Heinrich

Leifer, Horst

Leifer, Sybille

Lepke, Gerda

Lesniewicz, Horst

Leu, Hans

Leu, Olaf

Leuteritz, Ernst August

Lew, Bardollo de

Lewinger, Ernst

Libuda, Walter

Liebermann, Max

Liebsch, Arthur

Liender, Paulus van

Linck, Konrad

Lincke, Erna

Lindemann, Rolf

Lindenau, Erich

Liu, Ye

Löbel, Eberhard

Loewenstein, Aenny

Lohe, Ives

Lohse, Carl

Longhi, Guiseppe

Longhi, Pietro

Lüning, Friedrich

Lux, Ignatius

Luyken, Jan

Maass, Konrad

Maes, Dirk

Magnus, Klaus

Mahn, Eva

Mahrholz-Paczki, Lena

Makolies, Peter

Mandel, Eduard Johann August

Mányoki, Adám

Maratta, Carlo

Marceau, Marcel

Marcks, Gerhard

Mariette, Pierre I

Masereel, Frans

Mašic, Nikola

Matejko, Theo

Mattheuer, Wolfgang

Mattheuer-Neustädt, Ursula

Mayer-Foreyt, Hans

Meid, Hans

Meidner, Ludwig

Meier, Ruth

Meiner, Helmut

Meißner, Christoph

Merker, Max

Merz, Hans

Metz, Conrad Martin

Metzel, Olaf

Metzker, Max

Metzkes, Harald

Meyer, Hans

Meyer-Dennewitz, Gabriele

Miller, Josef Georg

Millet, Jean François

Mohn, Victor Paul

Mohr, Arno

Molenaer, Klaes

Morelli, Domenico

Morgner, Michael

Mörstedt, Alfred Traugott

Moucheron, Isaac de

Mucchi, Gabriele

Mühlig, Bernhard

Mulinari, Stefano

Müller, Wolfgang

Müller, Gustav Alfred

Müller, Hans Alexander

Müller, Joh. Balthasar

Müller, Christian Benjamin

Müller, Gerhard Kurt

Müller, Richard

Müller-Gräfe, Ernst

Müller-Müller, Emma

Münch-Khe, Willi

Münzner, Rolf

Nathe, Christoph

Nauen, Heinrich

Naumann, Alfred

Naumann, Hermann

Negretti, gen. Palma il Giovane, Jacopo

Netscher, Caspar

Neujahr, Ulrich

Neupert, Hans

Neupert-Keil, Else Luise

Nicolle, Victor Jean

Niemeyer-Holstein, Otto

Nitsche, Franz

Nitzsche, Dietrich

Noack, Sigrid

Nolde, Emil

Nooms (gen. Zeeman), Reinier

Oehme, Hanns

Oehme, Ernst Erwin

Ondrej, Vlado

Opitz, Gerhard

Oppelt, Marianne

Ortelt, Karl

Ostade, Adriaen van

Ostade, Isaac van

Otto, Ernst

Ovchinnikov, Pavel Akimov

Paczka-Wagner, Cornelia

Paetz, Otto

Pagani, Paolo

Pankok, Bernhard

Paris, Ronald

Parrocel, Charles

Passarotti, Bartolomeo

Pater, Jean-Baptiste François

Paulsen, Anton

Payne, Albert Henry

Pellar, Hanns

Perthen, Christine

Peschel, Carl Gottlieb

Petzold, Willi

Peuker, Wolfgang

Peuker-Krisper, Annette

Pfeifer, Uwe

Pfeifer, Felix Georg

Philipp (MEPH), Martin Erich

Pietschmann, Max

Piniek, Hartmut

Piola, Domenico I

Plenkers, Stefan

Pletsch, Oskar

Plühr, Heinrich

Pohle, Friedrich Leon

Pontius, Gudrun

Porcellis, Jan

Poussin, Nicolas

Preisler, Georg Martin

Preller, Georg

Preller d.J., Friedrich

Prestel, Johann Gottlieb

Preusse, Richard

Pruggmayer, Egon

Przygoda, Miriam

Puglieschi, Antonio

Pusch, Richard

Querner, Curt

Ranft, Thomas

Ranft-Schinke, Dagmar

Rasmussen, Preben Kaad

Ratzlaff, Siegfried

Rauch, Neo

Reiner, Johann Joseph

Reiss, Fritz Winold

Reni, Guido

Renoir, Achille

Reusing, Fritz (Richard Friedrich)

Reuter, E.

Richmond, George

Richter, Günter

Richter, Hans Theo

Richter, Adrian Ludwig

Richter, Carl August

Richter, Gerenot

Ridinger, Johann Elias

Rieck, Emil

Riemerschmid, Richard

Rijn, Rembrandt Harmenszoon van

Rink, Arno

Roberts, H. Armstrong

Roenspieß, Klaus

Rogge, Johannes Friedrich

Rohde, Jochen

Rohland, Marianne

Romano, Giulio

Rops, Félicien

Rosa, Salvatore

Rosenhauer, Theodor

Rosenstand, Emil Christian

Roserot, L.

Rossi, gen. Il Salviati, Francesco da

Rötteken, Ernst

Ruddigkeit, Frank

Rudolph, Wilhelm

S., H.

Sadeler, Johannes I

Sandberg, Herbert

Sandrart d.Ä., Joachim von

Schäfer, Jürgen

Schäfer, Karl Erich

Scharff, Edwin

Scharl, Josef

Scheib, Hans

Schemm, Wolfgang von

Schenker, Jacques Matthias

Schettler, Peter

Schieferdecker, Jürgen

Schlesinger, Gil

Schmid, Wilhelm

Schmidt, Arnulf

Schmidt, Ursula

Schmidt-Kirstein, Helmut

Schmidt-Rottluff, Karl

Schmitson, Teutward

Schmitz, Günter

Schneider, Hermann

Schneider, Wilhelm Heinrich

Schneider, Sascha

Schnürpel, Peter

Schommer, François

Schöne, Johann Daniel Friedrich

Schönheit, Johann Carl

Schönhoff, Peter

Schrag, Martha

Schramm-Zittau, Rudolf

Schreiter, Elly

Schreyer, Franz

Schrimpf, Georg

Schröder, Oskar

Schubert, Otto

Schüler, Gottfried

Schultheiß, Karl M.

Schulz, Elisabeth Sarah von

Schulze, André

Schütze, Alfred

Schütze, Kurt

Schwabe, Klaus

Schwarz, Christoph

Schwimmer, Max

Scigala, Helena

Šebele, Václav

Seliger, Max

Sell, Lothar

Semm, Willy

Seyffarth, Richard

Shishkin, Dasha

Sirani, Giovanni Andrea

Sitte, Willi

Slevogt, Max

Soltmann, Hans

Sommer, Alice

Spekart, Johannes

Sperling, Gerhard

Spierre, François

Splitgerber, August Karl Martin

Spoerri, Daniel

Spranger, Bartholomäus

Steinhausen, Wilhelm August Theodor

Stelzmann, Volker

Steneberg, Eduard Eberhard

Stilijanov-Kretzschmar, Hildegard

Stoeving, Curt

Stolle, Rudi

Strang, Peter

Strawalde (Jürgen Böttcher),

Stry, Abraham I van

Stückgold, Stansilaus

Sturm, Paul

Süchting-Koenemann, Annemarie

Sueur, Nicolas le

Süß, Klaus

Suzuki Harunobu,

Sylvester, Peter

Szmaj, Stefan

Taeger, Karl Hanns

Tag, Willy

Taggeselle, Karl

Takahashi Hiroaki (Shôtei),

Tallberg, Lizzie

Teichert, Walter

Teichmann, Alfred

Tessmer, Heinrich

Tetzner, Heinz

Thaut, Johannes

Thiemann, Carl Theodor

Thormayer, Gottlob Friedrich

Thorvaldsen, Bertel

Thulden, Theodor van

Tiemann, Walter

Toppl, Harald

Toyohara Kunichika,

Traviés de Villers, Joseph Charles

Trendafilov, Gudrun

Triegel, Michael

Tröger, Fritz

Troschel, Peter

Tübke, Werner

Tucholski, Herbert

Türke, Rudolf von

Uhl, Joseph

Uhlig, Max

Unger, Hans

Utagawa Hirokage,

Utagawa Hiroshige,

Utagawa Hiroshige II,

Utagawa Kuniyoshi,

Vaillant, Wallerand

Vecellio, Tiziano

Veit, Hugo

Veith, Philipp Johann

Velde, Esaias I van de

Velten, Wilhelm

Vent, Hans

Vernet, Horace

Vin, Paul van der

Vogel, 1925

Voigt, Elisabeth

Voigt, Richard Otto

Voll, Christoph

Vontra, Gerhard

Vos, Marten de

Wächtler, Leopold

Wagner, Stephan Thomas

Wagner, Carl

Walch, Hans-Joachim

Walther, Adolf Wilhelm

Walther, Pan

Walther, Carl

Wanitschke, Vinzenz

Watteau, Jean-Antoine

Wauer, William

Weber, Andreas Paul

Weber, Horst

Wegmann, Klaus

Weidensdorfer, Claus

Weigel, Otto

Weinzheimer, Friedrich August

Weiss, Emil Rudolf

Wendisch, Trak

Wendt, Volker

Wenzel, Jürgen

Werner, Heinz

Werner, Anna Maria

Westphal, Otto

Wienckowski, Gerhard

Wigand, Albert

Wilhelm, Paul

Winkler, Fritz

Wittig, Werner

Wittig, Rudolf

Wolff, Willy

Wolfsfeld, Erich

Wouwerman, Philips

Wright, John Massey

Wünsch, Joachim

Zaake, Sven

Zalisz, Joseph Fritz

Zander, Heinz

Zeising, Walter

Zepner, Ludwig

Zesch, Silvio

Zethmeyer, Hanns

Zettl, Baldwin

Zille, Rainer

Zimmer, Wilhelm Carl August

Zimmermann, Hans

Zöllner,

Zuccari, Federico

Zügel, Willy

Zwar, Erhard




Suche weniger Suchoptionen
1 Ergebnis


Sascha  Schneider

1870 St. Petersburg – 1927 Swinemünde

Maler, Bildhauer und Grafiker, bürgerlicher Name Rudolph Karl Alexander Schneider. 1881 siedelte die Familie von St. Petersburg über Zürich nach Dresden über. 1889–92 Studium an der Dresdner Akademie bei Leonhard Gey. Ab 1900 mit eigenem Atelier in Meißen tätig. 1903 lernte er den Schriftsteller Karl May kennen, für dessen Reiseerzählungen Schneider die Deckelbilder gestaltete. 1904–08 Professor an der Weimarer Kunstschule, im dortigen Atelier entstanden zahlreiche monumentale Männerskulpturen und Gemälde. Während dieser Zeit immer wieder Reisen nach Dresden und Florenz. Ab 1914 lebte er im Künstlerhaus Dresden-Loschwitz und in Hellerau bei Dresden. Schneider ließ sich in seiner romanisierend-neuklassizistischen Malweise von Tizian, Cornelius, Klinger und Böcklin sowie durch die ägyptische und hellenische Kunst beeinflussen.

KatNr. 127 Sascha Schneider
KatNr. 127 Sascha Schneider
KatNr. 127 Sascha Schneider
KatNr. 127 Sascha Schneider
KatNr. 127 Sascha Schneider
KatNr. 127 Sascha Schneider
KatNr. 127 Sascha Schneider
KatNr. 127 Sascha Schneider
KatNr. 127 Sascha Schneider

127   Sascha Schneider "Krieger mit zwei Schwertern". 1915.

Sascha Schneider 1870 St. Petersburg – 1927 Swinemünde

Öl auf Leinwand. U.re. monogrammiert ".SS." und datiert. Verso mit einem zweiten, voll ausgeführten Gemälde "Stehender Athlet mit Stab in beiden Händen" sowie nochmals u.li. monogrammiert "S.S." . Im beidseitig ansichtigen Spannrahmen.
WVZ Starck G 115.

Provenienz: Privatsammlung Niedersachsen; aus dem Nachlass des Künstlers.

Vgl. Starck, Christiane: Sascha Schneider: Ein Künstler des deutschen Symbolismus (Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum-Verlag/Kunstgeschichte). Marburg 2016. S. 406, abgebildet auf einem Atelierfoto des Künstlers von 1927.

Wir danken Frau Dr. Christiane Starck, Dreieich-Buchschlag, für freundliche Hinweise.

In den Jahren zwischen 1914 und 1918 widmete sich Sascha Schneider mehrfach der Darstellung von Kriegern in unterschiedlichster Haltung und Ausformung. Mag zu Beginn des Ersten Weltkrieges noch eine gewisse Euphorie gegenüber der Wucht des Ereignisses existiert haben, so schlug diese spätestens mit dem Tod seines Malerfreundes Robert Spieß im September 1914 in Erschütterung und Resignation um. Zwar wandte sich Schneider niemals vom männlichen Körperideal des Kriegers ab, doch häufen sich die Darstellungen trauernder und innerlich zerbrochener Figuren (vgl. das Gemälde "Trauernder Krieger", 1915).
Sowohl Begeisterung als auch Kritik Sascha Schneiders am Krieg fanden Ende 1914 Einzug in einen Zyklus von 24 Kohlezeichnungen mit dem Titel "Kriegergestalten und Todesgewalten", welcher im darauf folgenden Jahr im Verlag Breitkopf & Härtel als Mappe mit einem Vorwort des Kunsthistorikers Ludwig Volkmann erschien. Im Oktober/November 1915 wurden die Originale (im Zweiten Weltkrieg überwiegend zerstört) sowie sechs lebensgroße Kriegergestalten in der Galerie Ernst Arnold in Dresden ausgestellt (vgl. Range, Annelotte: Zwischen Max Klinger und Karl May. Bamberg 1999. S. 136), wozu der Künstler die Ehefrau Karl Mays brieflich einlud. "Sehen Sie sich doch bitte meine Ausstellung bei Arnold in der Schlosstrasse an. Das wird vieles sagen. Ich habe in einem Jahr 24 Blatt gezeichnet, 6 grosse Kerle gemalt und ein Grabdenkmal ausgehauen. Das ist schon ein wenig viel." (Steinmetz/Vollmer (Hrsg.): Briefwechsel mit Sascha Schneider. Radebeul 2009. S. 322) Ebenfalls im Oktober 1915 fand eine Lichtbildvorführung der Motive in der Gutenberghalle des Leipziger Buchgewerbehauses statt.
Das Gemälde „Krieger mit zwei Schwertern“ von 1915 findet sich auf Fotografien aus dem Künstleratelier von 1927 und ist das einzige überlieferte dieser sechs erwähnten, lebensgroßen Krieger. Die übrigen fünf, in der Sammlung Mühlberg befindlichen Kriegergestalten gelten als verschollen. Es ist zudem auch eines der wenigen überkommenen Gemälde Schneiders aus der Schaffenszeit von 1910 – 1919, da der Verbleib der meisten Werke aus diesen Jahrgängen unbekannt ist.
Motivische Ähnlichkeit weist die Darstellung des „Kriegers mit zwei Schwertern“ gegenüber "Kämpfer" und "Schwertertanz" aus "Kriegergestalten und Todesgewalten" auf. Ihre Ausführung zeigt eine extrem dichte Symbolsprache, denn Sascha Schneider konnte offenbar "das Kriegsthema nicht anders als zeitlos, von aller historischer Realität entkleidet, überpersönlich und eigentlich sogar parteilos gestalten." (Dr. phil. Felix Zimmermann in Kunstgabe 5, Dresden 1924; zit. n. Hatzig, Hansotto: Karl May und Sascha Schneider. In: Beiträge zur Karl-May-Forschung Band 2. Bamberg 1967. S. 185f.)
Ein weiterer Verweis auf die Ausstellung in der Galerie Arnold findet sich in einem Brief Sascha Schneiders an Professor Heinrich Gerland (Vgl. Starck, Christiane: Sascha Schneider. Marburg 2016. S. 100-101), auf dessen Initiative hin er die vergleichbaren monumentalen Wandbilder "Torwächter" 1908 (zweite Fassung "Fackelträger der Wissenschaft" 1917) in der Universität Jena geschaffen hatte. Angelehnt an die Wandbilder unter Verzicht auf räumliche Tiefenillusion und Hintergrund tendierte Schneider in den Jahren zwischen 1908 und 1918 zur Monumentalisierung und zu einer zeitweise äußerst flächigen, jedoch bewegten Auffassung seiner Figuren in Anlehnung an die griechische Antike.

„Das Abwenden von der Tiefenillusion im Zweidimensionalen und gleichzeitige Hinwenden zum dreidimensionalen Schaffen ist dabei die entscheidende technische Entwicklung, welche die kommenden Schritte der Überwindung des Materials vorbereiteten. Das Befreien der zweidimensionalen Arbeiten von Beiwerk, Hintergrund und "Umgrund" und der Verzicht zugunsten von Fläche und Linie auf alle räumliche Illusion war an die Kunst der Antike und der Frührenaissance angelehnt, wo ein Bild "nur eine Flächenwirkung haben darf." Die Gründe für diese Wende formulierte Schneider selbst: "Das verloren gegangene Ideal [ist] im Menschen, nicht in seiner Umgebung und im Verhältnis zu dieser zu finden." Über die Malerei in der griechischen Kunst schrieb er in Bezug auf Plinius d.Ä.: „In der griech. Kunst war nichts Illusion – der Quatsch mit den Trauben des Apelles – spätere Erfindung.“ In den Erinnerungen des Schriftstellers Friedrich Kurt Benndorf an Sascha Schneider werden noch zwei wichtige Aspekte seines Kunstschaffens deutlich: "Mittelpunkt ist für mich der Mensch.[…] Wenn jenem eine Wolke, die auf einem Berge lagert, zum Sinnbild eines seelischen Zustandes werden kann, wird es mir eine Linie, eine Muskelwendung, eine Wölbung, ein Schattenzug am menschlichen Leib.[…] Ich trage mich immerfort mit Form-Visionen und zeichne sie aus dem Kopfe hin. Die Imago, das Imaginäre ist es, das mir vorschwebt und das ich nachbilde. Die Wirklichkeit bietet mir die Modelle nicht, die ich brauche.“ In diesem Auszug zeigt sich, dass Schneider den Pfad der symbolistischen Kunst nur scheinbar verlassen hatte, da er dem menschlichen Körper alle Facetten der Ausdrucksfa¨higkeit des Abstrakten zusprach." (Vgl. Starck, Christiane: Sascha Schneider. Marburg 2016. S.231)

In jenem neuen Kunstideal spiegelt sich gleichermaßen Schneiders Begeisterung für Gymnastik und Athletik wider (er war ab 1919 Leiter des "Kraft-Kunst-Instituts" in Dresden). So ergibt sich parallel, im Zusammenspiel mit dem Athleten mit Stab auf der Rückseite der Leinwand, die motivische Verbindung zu einer Reihe von Speerwerfern, Diskuswerfern, Ringern und Siegern als nicht individuell aufgefasste, sondern typische Gestalten um 1912/13.
Das rückseitig ausgeführte Gemälde „Stehender Athlet mit Stab in beiden Händen“ zeigt ebenfalls einen männlichen Akt in Schrittstellung. Die gleiche Pose findet sich in einer lebensgroßen Kohlezeichnung aus dem Jahr 1907 (Vgl. WVZ Starck S069). Diese Zeichnung und ein Pendant (Athlet in Grundstellung) waren vermutlich direkte Vorläufer der Jeaner Torwächter. Da sich diese Pose in idealer Weise zur Präsentation des Körpers und Muskeln eignet, liegt ein wiederholter Rückgriff Schneiders auf diese Zeichnung nahe.

Abbildungsnachweis:
Atelierfotografien: Starck, Christiane: Sascha Schneider: Ein Künstler des deutschen Symbolismus (Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum-Verlag/Kunstgeschichte). Marburg 2016. S. 406, Abb. 8 und 9.
Publikation: Kriegergestalten und Todesgewalten von Alexander (Sascha) Schneider. Verlag von Breitkopf & Härtel, Leipzig und Berlin 1915. S. 2, 4, 11, 17 und 21.

"Krieger mit zwei Schwertern": Malschicht recto im Bereich des Inkarnats sowie in den figurnahen Hintergrundbereichen mit fachmännisch ausgeführten Retuschen. Geschlossener und recto retuschierter Riss u.re. Leinwand partiell mit kleinen Deformationen. Schwach sichtbare Schabspuren einer ehemaligen Beschädigung. Vereinzelt winzige, grundierungssichtige Malschicht-Fehlstellen.
"Stehender Athlet (…)": Malschicht partiell berieben, mit kleineren Verlusten. Kleine gelbliche Farbstiftstriche im Bereich der Brustwarzen und des Bauchnabels.

223 x 135 cm, Ra. 245 x 159,7 cm. 18.000 €
NACH OBEN 


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ